Ein zweiwöchentlicher Newsletter über Cannabis und Cannabinoide als Medizin

2024
  • Veröffentlicht
    Zuletzt aktualisiert

    IACM-Informationen vom 2. März 2024

    Wissenschaft/Mensch: Inhaliertes Cannabis kann laut einer placebokontrollierten Studie gegen akute Migräne helfen

    Laut einer 4-armigen placebokontrollierten Studie mit 92 Teilnehmern reduzierte Cannabis Migräne-Schmerzen. Die Forscher der Universität von Kalifornien in San Diego, USA, behandelten Erwachsene mit Migräne bis zu vier separate Migräneanfälle, jeweils einen mit verdampften Cannabisblüten mit 6% THC, mit 11% CBD, mit 6% THC und 11% CBD oder ein Placebo in randomisierter Reihenfolge. Der primäre Endpunkt war die Schmerzlinderung und die sekundären Endpunkte waren die Schmerzfreiheit und die Freiheit von den störendsten Symptomen, die alle 2 Stunden nach der Verdampfung beurteilt wurden.

    Mehr lesen →
  • IACM Bulletin 2024 02 25
    Veröffentlicht
    Zuletzt aktualisiert

    IACM-Informationen vom 24. Februar 2024

    IACM: IACM-Meeting und Cannabis Talk

    Da die IACM-Konferenz im April 2024 nicht wie geplant in Aberdeen, Großbritannien, nicht vor Ort stattfinden kann, wollen wir diese Zeit am 12. und 13. April für ein Online-Meeting nutzen, an dem Interessierte aus unterschiedlicher Zeitzonen bequem von Zuhause aus teilnehmen können. An beiden Tagen umfasst das Programm eine Zeitdauer von etwa 4,5 Stunden, in denen wir in verschiedenen Formaten einige Themen diskutieren wollen, darunter das Endocannabinoidsystem, Wirkungen von Cannabis jenseits von THC und CBD, Nutzen und Risiken bei psychiatrischen Erkrankungen.

    Mehr lesen →
  • IACM Bulletin 2024 02 18
    Veröffentlicht
    Zuletzt aktualisiert

    IACM-Informationen vom 17. Februar 2024

    Europa: Bürgerinitiative für die Verbesserung des Zugangs zur medizinischen Verwendung von Cannabis

    Die Europäische Kommission hat der Registrierung einer multinationalen Initiative zugestimmt, die den Zugang zur medizinischen Verwendung von Cannabis erleichtern und die Forschung über das therapeutische Potenzial der Pflanze fördern soll. Das bedeutet, dass mit der Unterschriftensammlung begonnen werden kann. Die Petenten haben sechs Monate Zeit, um mit der Aktion zu beginnen, und müssen dann innerhalb eines Jahres eine Million Unterschriften aus mindestens sieben Mitgliedsländern sammeln, um die Europäische Union zu zwingen, den Vorschlag zu prüfen.

    Mehr lesen →
  • IACM-Bulletin_2024_02_11
    Veröffentlicht
    Zuletzt aktualisiert

    IACM-Informationen vom 10. Februar 2024

    Wissenschaft/Mensch: CBD senkt die Hirntemperatur in der Anfallszone von Patienten mit Epilepsie

    Forscher der Abteilung für Neurologie an der Universität von Alabama in Birmingham, USA, untersuchten 25 Teilnehmer mit Magnetresonanzspektroskopie im Abstand von 12 Wochen. Acht Patienten mit behandlungsresistenter Epilepsie wurden vor der Behandlung mit Epidiolex, einem CBD-reichen Cannabisextrakt, und nach 12 Wochen CBD-Therapie untersucht. Die Behandlung wurde mit einer täglichen Dosis von 5 mg/kg begonnen, wobei eine zweiwöchentliche Titration je nach Ansprechen und Verträglichkeit erfolgte. Siebzehn gesunde Kontrollpersonen wurden ebenfalls zweimal abgebildet.

    Mehr lesen →
  • Veröffentlicht
    Zuletzt aktualisiert

    IACM-Informationen vom 3. Februar 2024

    Wissenschaft/Mensch: Cannabis kann bei Rückenschmerzen hilfreich sein

    Laut einer Umfrage bei 259 Patienten war die medizinische Verwendung von Cannabis bei der Behandlung von Rücken- oder Nackenschmerzen hilfreich. Forscher der Abteilung für orthopädische Chirurgie in Kingston, Kanada, und anderer Krankenhäuser in Kanada analysieren die Daten von Patienten, die in orthopädischen Kliniken in Ontario behandelt wurden.

    Mehr lesen →
  • Veröffentlicht
    Zuletzt aktualisiert

    IACM-Informationen vom 27. Januar 2024

    Wissenschaft/Mensch: CBD kann Symptome bei epileptischen Krämpfen im Kindesalter reduzieren

    Reines CBD kann bei der Behandlung von etwa zwei Dritteln der Kinder mit behandlungsresistentem epileptischem Krampfsyndrom hilfreich sein. Forscher mehrerer argentinischer Krankenhäuser führten eine retrospektive Analyse der klinischen Aufzeichnungen von 28 Kindern im Alter von 6 bis 21 Monaten durch, die zwischen 2021 und 2023 CBD erhielten. Die Ursache war bei 10 Kindern strukturell, bei sieben Kindern mit Down-Syndrom, bei neun Kindern genetisch bedingt und bei zwei Kindern unbekannt. Die anfängliche CBD-Dosis betrug 2 mg/kg/Tag, die im Median auf eine Dosis von 25 mg/kg/Tag hochtitriert wurde.

    Mehr lesen →
  • Veröffentlicht
    Zuletzt aktualisiert

    IACM-Informationen vom 20. Januar 2024

    Wissenschaft/Mensch: Cannabis kann bei der Behandlung einer schweren depressiven Störung wirksam sein

    Laut einer retrospektiven Analyse der Daten von 59 Patienten mit einer schweren depressiven Störung kann Cannabis den Schweregrad der Symptome verringern, berichteten Forscher der Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität Essen, Deutschland, und anderer deutscher Einrichtungen. Die Behandlung wurde über eine telemedizinische Plattform durchgeführt, und die Patienten wurden 18 Wochen lang beobachtet.

    Mehr lesen →
  • Veröffentlicht
    Zuletzt aktualisiert

    IACM-Informationen vom 13. Januar 2024

    Wissenschaft/Mensch: Cannabiskonsum bei Schizophrenie kann mit unterschiedlichen Auswirkungen auf Aspekte der Kognition verbunden sein

    Forscher der Fakultät für Medizin und Pharmazie der Universität Hassan II in Casablanca, Marokko, verglichen 50 Cannabiskonsumenten und 49 Nichtkonsumenten mit Patienten, bei denen eine Schizophrenie diagnostiziert wurde.

    Mehr lesen →
  • Veröffentlicht
    Zuletzt aktualisiert

    IACM-Informationen vom 6. Januar 2024

    IACM: Der Newsletter wird in Zukunft wöchentlich erscheinen

    Die IACM-Informationen erscheinen seit dem Jahr 2000 alle zwei Wochen. Die Zahl der Veröffentlichungen hat in dieser Zeit erheblich zugenommen. Damit die Informationen in jedem Rundbrief überschaubar bleiben, wollen wir die Erscheinungsweise erhöhen. Auch der Inhalt soll angepasst werden. Künftig wird es einerseits Hinweise auf interessante Übersichtsartikel geben. Dagegen wird es weniger Artikel zur Grundlagenforschung geben, insbesondere zu Studien mit wenig neuen Erkenntnissen. Auf diese Weise werden die wirklichen Neuigkeiten hervorgehoben. Wir hoffen, dass Sie dies als hilfreich empfinden.

    Mehr lesen →