[Zurück zur Übersicht]  [Zur IACM Startseite]


IACM-Informationen vom 21. Mai 2022

Wissenschaft/Mensch: Cannabis kann laut einer offenen Studie gegen Krebsschmerzen hilfreich sein

In einer offenen Studie mit 24 Krebspatienten, die Kapseln mit traditionellem Cannabisblattpulver erhielten, beobachteten die Forscher Verbesserungen bei Schmerzen und Lebensqualität. Die Studie wurde von der Abteilung für Dravyaguna des GJ Patel Institute of Ayurvedic Studies and Research in New Vallabhvidyanagar im Bundesstaat Gujarat, Indien, durchgeführt. Die Teilnehmer erhielten das Pulver in einer Dosis von 250 mg dreimal täglich sowie 50 ml Kuhmilch und 4 g Kristallzucker über 4 Wochen.

Auf den drei getesteten Schmerzskalen wurden eine signifikante Verringerung der Schmerzen und eine Verbesserung auf einer Skala zur Messung von Ängsten und Depressionen sowie eine Verbesserung der Lebensqualität festgestellt. Die Autoren kamen zu dem Schluss, dass "Jalaprakshalana Shodhita Bhanga-Pulver in einer Dosis von 250 mg dreimal täglich krebsbedingte Schmerzen, Angstzustände und Depressionen signifikant lindert und während des Versuchszeitraums keine schwerwiegenden unerwünschten Wirkungen oder Entzugserscheinungen verursacht."

Tavhare SD, Acharya R, Reddy RG, Dhiman KS. Management of chronic pain with Jalaprakshalana (water-wash) Shodhita (processed) Bhanga (Cannabis sativa L.) in cancer patients with deprived quality of life: An open-label single arm clinical trial. Ayu. 2019;40(1):34-43.

Wissenschaft/Mensch: Cannabis kann laut einer retrospektiven Studie Angst und Depression lindern

Laut einer retrospektiven Studie mit 7362 Patienten verbesserte der Konsum von Cannabis im Laufe der Zeit Angstzustände und Depressionen. Die Studie wurde von den Forschern von Harvest Medicine in Calgary, Kanada, durchgeführt. Die in die Studie einbezogenen Patienten waren mindestens 18 Jahre alt und füllten bei der Erstuntersuchung und bei mindestens einer Nachuntersuchung validierte Fragebögen zu Angst und Depression aus.

Bei beiden Fragebögen kam es zu statistisch signifikanten Verbesserungen zwischen den Ausgangswerten und den Ergebnissen der Nachuntersuchung, wobei die Patienten, die aktiv medizinisches Cannabis zur Behandlung von Angstzuständen oder Depressionen suchten, größere Verbesserungen erzielten. Nach 12 Monaten war bei den Patienten, die über Angstzustände berichteten, ein durchschnittlicher Rückgang der Angstwerte zu verzeichnen, der größer war, als der minimale klinisch wichtige Unterschied von 4, und dasselbe wurde bei den Patienten, die über Depressionen berichteten, nach 18 Monaten beobachtet, wobei der durchschnittliche Rückgang der Depressionswerte mehr als der minimale klinisch wichtige Unterschied von 5 betrug. Die Autoren kamen zu dem Schluss, dass diese "Studie einige Belege für die Wirksamkeit von medizinischem Cannabis zur Behandlung von Angstzuständen und Depressionen liefert."

Sachedin F, Chan C, Damji RS, de Sanctis OJ. Medical cannabis use in Canada and its impact on anxiety and depression: A retrospective study. Psychiatry Res 2022;313:114573.

Wissenschaft/Mensch: CBD-Salbe kann bei Psoriasis hilfreich sein

Laut einer placebokontrollierten Studie mit 51 Patienten, die an leichter Psoriasis vom Plaques-Typ leiden, hat die Verwendung einer Salbe mit 2,5 % CBD die Symptome verringert. Die Studie wurde von Forschern der Abteilung für Dermatologie der medizinischen Fakultät der Chulalongkorn-Universität in Bangkok, Thailand, und anderen thailändischen Universitäten durchgeführt. Die CBD-Creme und das Placebo wurden zweimal am Tag aufgetragen.

Die mit CBD behandelten Hautregionen zeigten signifikante Verbesserungen im Vergleich zu den mit dem Placebo behandelten Bereichen. Die Autoren kamen zu dem Schluss, dass diese "Ergebnisse auf einen Trend zu einer günstigen Reaktion bei der Behandlung mit CBD hinweisen, das sich als therapeutische Option für Psoriasis herausgestellt hat."

Puaratanaarunkon T, Sittisaksomjai S, Sivapornpan N, Pongcharoen P, Chakkavittumrong P, Ingkaninan K, Temkitthawon P, Promgool T, Waranuch N, Asawanonda P. Topical cannabidiol-based treatment for psoriasis: A dual-centre randomized placebo-controlled study. J EUR Acad Dermatol Venereol. 2022 May 10. [in press]

Wissenschaft/Mensch: Cannabispräparate können bei der Parkinson-Krankheit hilfreich sein

Laut einer anonymen Umfrage bei 1881 Menschen mit der Parkinson-Krankheit haben verschiedene Cannabispräparate die Symptome verbessert. Die Studie wurde von Forschern der Abteilung für Neurologie der Universität von Colorado Anschutz Medical Campus Aurora, USA, durchgeführt.

73,0 % der Befragten gaben an, medizinisches Cannabis zu verwenden, wobei 30,8 % ihren Arzt nicht informierten. 54,6 % nahmen einen höheren CBD-Anteil, 30,2 % einen höheren THC-Anteil und 15,2 % nahmen Produkte mit ähnlichen Mengen an THC und CBD ein. Die häufigste Anwendung war die orale Einnahme, einmal täglich, über einen Zeitraum von weniger als sechs Monaten. Häufig wurden Verbesserungen bei Schmerzen, Angst, Unruhe und Schlaf gemeldet. Anwender mit höherem THC-Gehalt berichteten häufiger über Verbesserungen bei Depressionen, Angstzuständen und Tremor sowie über eine häufigere Verschlechterung bei Mundtrockenheit als bei andere Produkten.

Holden SK, Domen CH, Sillau S, Liu Y, Leehey MA. Higher Risk, Higher Reward? Self-Reported Effects of Real-World Cannabis Use in Parkinson's Disease. Mov Disord Clin Pract. 2022;9(3):340-350.

Wissenschaft/Mensch: Cannabis kann laut einer kleinen Studie bei Schlafstörungen hilfreich sein

In einer retrospektiven Analyse von 38 Patienten, die Cannabis gegen Schlafstörungen einnahmen, berichteten etwa 70 % über eine Verbesserung. Die Studie wurde von Forschern der Abteilung für Pharmazie des Children's Hospital of Eastern Ontario in Ottawa, Kanada, durchgeführt.

Zum Zeitpunkt der Datenerfassung waren 15 Patienten (39 %) in der Lage, ein verschreibungspflichtiges Medikament gegen Schlafstörungen zu reduzieren oder ganz abzusetzen. Bei der Nachuntersuchung berichteten 27 Patienten (71 %) über eine subjektive Verbesserung ihres Schlafs oder eines damit verbundenen Zustands. Nur 8 Patienten (21 %) berichteten über irgendwelche unerwünschten Wirkungen des medizinischen Cannabiskonsums.

Vaillancourt R, Gallagher S, Cameron JD, Dhalla R. Cannabis use in patients with insomnia and sleep disorders: Retrospective chart review. Can Pharm J (Ott). 2022;155(3):175-180.

Wissenschaft/Mensch: Cannabiskonsumenten mit traumatischen Hirnverletzungen hatten ein geringeres Risiko für einen Schlaganfall als Nichtkonsumenten

Das American College of Surgeons Trauma Quality Improvement Program wurde genutzt, um erwachsene Patienten mit schweren traumatischen Hirnverletzungen aus dem Jahr 2017 zu identifizieren. Insgesamt erfüllten 13266 Patienten die Einschlusskriterien, von denen 1669 positiv auf THC waren. Insgesamt 1377 THC-positive Patienten wurden mit 1377 THC-negativen Patienten verglichen. Die Daten wurden von Forschern der Abteilung für Chirurgie der Tulane University School of Medicine in New Orleans, USA, ausgewertet.

Es wurden keine signifikanten Unterschiede bei den Ergebnissen im Krankenhaus festgestellt, einschließlich Sterblichkeit, Aufenthaltsdauer, Herzstillstand, Lungenembolie, tiefe Venenthrombose oder akutes Atemnotsyndrom.
Bei THC-positiven Patienten war die Rate an hämorrhagischen Schlaganfällen signifikant niedriger.

Ali A, Tatum D, Olubowale OO, McGrew PR, Duchesne J, Taghavi S. Thromboembolic Outcomes in Tetrahydrocannabinol-Positive Trauma Patients With Traumatic Brain Injury. J Surg Res. 2022;275:194-202.

Wissenschaft/Mensch: Cannabis kann bei der Behandlung von Übelkeit in der Schwangerschaft hilfreich sein

Laut einer Umfrage unter 550 Frauen, die an Hyperemesis gravidarum (schwere Übelkeit während der Schwangerschaft) leiden, kann Cannabis die Symptome lindern. 84 % hatten während der Schwangerschaft einen Gewichtsverlust zu verzeichnen; 96 % gaben an, verschreibungspflichtige Antiemetika zu verwenden, und 14 % gaben an, Cannabis gegen die Übelkeit zu verwenden. Die Umfrage wurde von Forschern der Hyperemesis Education and Research Foundation, Clackamas, USA, durchgeführt.

Die meisten Befragten gaben an, Cannabis zu konsumieren (71 %), weil ihre verschriebenen Antiemetika nach eigenen Angaben unwirksam waren. Mehr als die Hälfte der Cannabiskonsumenten gab an, die Produkte täglich oder mehrmals täglich zu konsumieren (53 %), in erster Linie durch Inhalation von Rauch (59 %), und bevorzugten entweder nur THC-haltige oder THC-dominante Präparate. 82 % der Cannabiskonsumenten berichteten über eine Linderung der Symptome, verglichen mit 60 % der Konsumenten von verschreibungspflichtigen Antiemetika.

First OK, MacGibbon KW, Cahill CM, Cooper ZD, Gelberg L, Cortessis VK, Mullin PM, Fejzo MS. Patterns of Use and Self-reported Effectiveness of Cannabis for Hyperemesis Gravidarum. Geburtshilfe Frauenheilkd. 2022;82(5):517-527.

Wissenschaft/Mensch: Die Legalisierung von Cannabis im Bundesstaat Washington war mit einem geringeren Konsum von Alkohol und Tabak bei Jugendlichen verbunden

Laut einer Analyse von 6 jährlichen Wellen von Querschnittserhebungsdaten aus einer landesweiten Stichprobe von 2014 bis 2019 mit 12.694 jungen Menschen gab es einen Rückgang des Alkohol- und Tabakkonsums nach der Legalisierung. Die Untersuchung wurde von Forschern der Abteilung für Psychiatrie und Verhaltenswissenschaften der University of Washington in Seattle (USA) durchgeführt.

Die Prävalenz des Alkoholkonsums im letzten Monat, des schweren episodischen Trinkens und des Zigarettenkonsums sowie die Prävalenz des Schmerzmittelmissbrauchs im letzten Jahr gingen zurück, während die Prävalenz des E-Zigarettenkonsums im letzten Monat seit 2016 zunahm. Die Autoren schrieben, dass "entgegen den Bedenken über Spillover-Effekte die Einführung von legalisiertem nichtmedizinischem Cannabis mit einem Rückgang des Alkohol- und Zigarettenkonsums und des Schmerzmittelmissbrauchs einherging.“

Fleming CB, Ramirez JJ, Rhew IC, Hultgren BA, Hanson KG, Larimer ME, Dilley JA, Kilmer JR, Guttmannova K. Trends in Alcohol, Cigarette, E-Cigarette, and Nonprescribed Pain Reliever Use Among Young Adults in Washington State After Legalization of Nonmedical Cannabis. J Adolesc Health. 2022 May 9:S1054-139X(22)00374-3.

Wissenschaft/Mensch: Viele Patienten mit Erkrankungen der oberen Extremitäten konsumieren Cannabis in Kanada

Im Jahr 2018 führten Forscher der Abteilung für orthopädische Chirurgie der Universität von Saskatchewan, Kanada, eine Umfrage unter 1561 Patienten mit Erkrankungen der oberen Extremitäten in 7 chirurgischen Zentren durch. Die Teilnehmer wurden gefragt, ob sie derzeit Cannabis konsumieren. Wenn ja, wurden ihnen Fragen zum Konsumverhalten gestellt.

In den sechs Monaten nach der Legalisierung hielten 790 (51 %) der Teilnehmer Cannabis für sicherer als verschreibungspflichtige Betäubungsmittel, wobei 450 (29 %) derzeit Cannabis konsumierten. Zu den Gründen für den Cannabiskonsum gehörten Schmerzen (56 %), Stress (51 %) und Freizeitaktivitäten (42 %). Von den 1105 Patienten, die kein Cannabis konsumierten, würden 267 (24 %) es nach der Legalisierung eher in Betracht ziehen.

Sims L, Goetz T, White N, Badre A, Grammon B, Trenholm A, Strelzow J, Grewal R, Wrist Evaluation Canada. Cannabis use patterns among patients with upper extremity conditions at the time of legalization in Canada. Can J Surg. 2022;65(3):E335-E341.

Kurzmeldungen

Thailand: Die Regierung wird 1 Million Cannabispflanzen kostenlos an ihre Bürger verschenken
Ab dem 9. Juni wird der Anbau von Cannabis als "Haushaltspflanze" in Thailand legal sein, solange es für "medizinische Zwecke" verwendet wird, berichtet CNN. Die Bürger können die Pflanze auch im Rahmen eines "kleinen kommerziellen Unternehmens" anbauen. Die thailändische Regierung wird Cannabispflanzen verteilen, um die Aufhebung der Beschränkungen für den Besitz und Anbau von Cannabis zu markieren, kündigte Gesundheitsminister Anutin Charnvirakul an.
Wüsten-Nachrichten vom 17. Mai 2022.

Spanien: Die Legalisierung von medizinischem Cannabis kommt im Land voran
Die Unterkommission der Gesundheits- und Verbraucherkommission hat ihre fünfte und letzte Sitzung abgehalten, was bedeutet, dass sie sich im "Urteilsstatus" befindet. Nachdem die Abgeordneten die Präsentationen von 23 Experten (für und gegen die Legalisierung in Spanien) angehört und die Erfahrungen anderer Länder der EURopäischen Union mit Cannabis analysiert haben, müssen sie nun die erhaltenen Informationen diskutieren und bis Ende Juni einen Vorschlag zur Regulierung von medizinischem Cannabis vorlegen. Carola Pérez, Präsidentin des spanischen Observatoriums für medizinisches Cannabis (OECM), erklärte als Sprecherin des IACM-Patientenrats: "Die Patienten müssen in den Händen des Staates und der Ärzte sein, nicht der Narcos".
El Planteo vom 10. Mai 2022

Wissenschaft/Zellen: CBD-Extrakte zeigen antibakterielle Aktivität gegen Salmonellen
In einer neuen Studie wurde die antibakterielle Aktivität von CBD gegen Salmonella newington und S. typhimurium durch biologische Assays, bakterielle Kinetik und Fluoreszenzmikroskopie nachgewiesen.
Das Mikrobiologieprogramm, College of Science, Technology, Engineering, and Mathematics (C-STEM), Alabama State University, Montgomery,USA.
Gildea L, et al. Molecules. 2022;27(9):2669.

Wissenschaft/Zellen: THC und CBD lindern Entzündungen im Zytokinsturm
Neue Forschungsergebnisse zeigen, dass CBD und erstmals auch THC Entzündungen durch die Senkung des IL-1-Beta-Spiegels in Makrophagen (einer Form von weißen Blutkörperchen) und menschlichen Bronchialepithelzellen signifikant hemmen. CBD und THC verringerten signifikant die Werte der pro-inflammatorischen Zytokine IL-6, IL-8 und Tumor-Nekrose-Faktor-α (TNF-α) nach einer LPS-Behandlung in diesen Zellen.
Abteilung für biologische Wissenschaften, Universität Lethbridge, Kanada.
Suryavanshi SV, et al. Cells. 2022;11(9):1391.

Wissenschaft/Mensch: Cannabiskonsum während der Schwangerschaft hatte keine negativen Auswirkungen auf Mütter und Neugeborene
In einer Studie mit 11.825 Entbindungen wurde Cannabiskonsum nicht mit negativen Folgen für Mütter und ihre Neugeborenen in Verbindung gebracht.
Abteilung für Geburtshilfe und Gynäkologie, Oregon Health & Science University, Portland, OR, USA.
Greiner KS, et al. J Matern Fetal Neonatal Med. 2022;35(12):2286-2293.

Wissenschaft/Mensch: Etwa 9% der Kanadier bauen Cannabis zu Hause an
Laut einer Umfrage unter mehr als 10.000 kanadischen Cannabiskonsumenten gab fast jeder zehnte kanadische Cannabiskonsument im Jahr 2020 an, Cannabis zu Hause anzubauen, wobei nach der Legalisierung ein leichter Anstieg zu verzeichnen war und die meisten innerhalb der nichtmedizinischen Grenze von vier Pflanzen anbauten. Der Heimanbau war in den Provinzen, in denen der Heimanbau verboten war, weniger verbreitet.
School of Public Health Sciences, University of Waterloo, Kanada.
Wadsworth E, et al. Addict Behav Rep. 2022;15:100423.

Wissenschaft: Viele CBD-Wirkungen hängen mit den Transient-Receptor-Potential-Kanälen (Vanilloid-Rezeptoren) zusammen
Eine Übersichtsarbeit zeigt, dass Transient-Receptor-Potential-Kanäle, auch Vanilloid-Rezeptoren genannt, zumindest teilweise die Wirkungen von CBD auf Krampfanfälle, Entzündungen, Krebs, Schmerzen, Akne und Entspannung der Blutgefäße vermitteln.
Pharmazeutisches Forschungszentrum, Institut für pharmazeutische Technologie, Mashhad Universität für medizinische Wissenschaften, Mashhad, Iran.
Etemad L, et al. Life Sci. 2022 Jul 1;300:120582. [in press]

Wissenschaft/Mensch: Das Endocannabinoid-System spielt eine Rolle bei Geschmacksstörungen von Patienten mit Alzheimer-Krankheit
Neue Forschungsergebnisse mit Patienten zeigen, dass bei Alzheimer- und Parkinson-Patienten volumetrische Veränderungen in den mit Geruch und Geschmack assoziierten Gehirnregionen auftreten. Es wurde festgestellt, dass Endocannabinoide eine Rolle bei diesen volumetrischen Veränderungen und den Geruchs- und Geschmacksstörungen der Patienten spielen.
Abteilung für Anatomie, Medizinische Fakultät, Kastamonu Universität, Kastamonu, Türkei.
Petekkaya E, et al. J Clin Neurosci. 2022;100:52-58.

Wissenschaft/Tier: CBD und THCV schützen vor durch Paclitaxel verursachter peripherer Neuropathie
Die pflanzlichen Cannabinoide CBD (Cannabidiol) und THCV (Tetrahydrocannabivarin) schützen in einer Studie mit Ratten vor peripherer Neuropathie und Schmerzen, die durch das Chemotherapeutikum Paclitaxel verursacht werden.
College of Pharmacy and Pharmaceutical Sciences, Florida A&M University, Tallahassee, USA.
Kumar Kalvala A, et al. Int Immunopharmacol. 2022 Jun;107:108693. [in press]

Wissenschaft: Wechselwirkungen zwischen dem Methylphenidat und Cannabinoiden
THC und CBD haben möglicherweise einen geringen Einfluss auf den Abbau von Methylphenidat und verstärken so dessen Wirkung.
University of Florida, USA.
Qian Y, et al. Drug Metab Dispos. 2022:DMD-AR-2021-000823.

Wissenschaft/Mensch: CBD hatte in einer placebokontrollierten Studie keinen Einfluss auf funktionelle Dyspepsie
In einer placebokontrollierten Studie hatte CBD in einer Dosis von 20 mg pro Kilogramm Körpergewicht keinen Einfluss auf funktionelle Dyspepsie.
Clinical Enteric Neuroscience and Translational and Epidemiological Research (CENTER), Abteilung für Gastroenterologie und Hepatologie, USA.
Atieh J, et al. Am J Gastroenterol. 2022 May 9. [in press].

Wissenschaft/Mensch: CBD hatte in einer placebokontrollierten Studie keine Wirkung auf Arthritis
In einer placebokontrollierten Studie hatte CBD in einer Dosis von 20 bis 30 mg pro Tag keine Wirkung auf Handarthrose und Psoriasisarthritis.
Abteilung für Rheumatologie, Universitätsklinikum Aalborg, Dänemark.
Vela J, et al. Pain. 2022;163(6):1206-1214.

Wissenschaft/Tier: Aktivierung des Cannabinoid-Rezeptors GPR55 kann Entzündung des Gehirns und Depression verringern
Das Auftreten von Depressionen geht in der Regel mit einer Neuroinflammation und einer gestörten Neurogenese bei Erwachsenen einher. Die Aktivierung des GPR55-Rezeptors wird mit neuroprotektiven, entzündungshemmenden Effekten in Verbindung gebracht und "könnte eine potenzielle Behandlung für Depressionen sein".
Abteilung für Integrative Medizin und Neurobiologie, School of Basic Medical Sciences, Shanghai Medical College, Fudan University, China.
Shen SY, et al. Neurobiol Dis. 2022 Jul;169:105743. [in press]

Wissenschaft/Mensch: Starker und chronischer Cannabiskonsum beeinträchtigt die motorischen Funktionen nicht
Laut einer Studie mit 23 Cannabiskonsumenten mit geringem, mäßigem und schwerem Konsum wurde der Cannabiskonsum nicht mit der motorischen Funktion des Gehirns in Verbindung gebracht.
Abteilung für Biophysik und klinische MRT-Methoden, Medizinische Fakultät von Fez, Marokko.
Boujraf S, et al. CNS Neurol Disord Drug Targets. 2022 May 16. [in press]

Wissenschaft/Mensch: Erlernte Bedrohungen sind mit erhöhten Blutspiegeln von Endocannabinoiden verbunden
In einer Studie mit gesunden Freiwilligen haben Forscher nachgewiesen, dass während des Erwerbs von Bedrohungsreaktionen der Spiegel des Endocannabinoids Anandamid im Blut erhöht ist.
Department of Systems Neuroscience, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg, Deutschland.
Weisser S, et al. Neuropsychopharmacology. 2022 May 13. [in press]

Wissenschaft/Mensch: Aktivierung des Cannabinoid-1-Rezeptors kann vor schädlichen Wirkungen von Methamphetamin schützen
In einer Studie mit Ratten verhinderte die Aktivierung des CB1-Rezeptors die schädlichen Auswirkungen hoher Methamphetamin-Dosen auf die Kognition und das Sozialverhalten.
Substance Abuse Prevention Research Center, Health Institute, Kermanshah University of Medical Sciences, Iran.
Khodamoradi M, et al. Neurosci Lett. 2022;779:136634.

Wissenschaft/Zellen: CBD kann die Aktivität des Immunsystems gegen das neue Coronavirus erhöhen
Forschungen mit menschlichen Zellen zeigen, dass "CBD Komponenten des angeborenen Immunsystems aktivieren kann, wodurch die Bereitschaft erhöht wird, auf virale Infektionen vom RNA-Typ zu reagieren, ohne die Apoptose zu aktivieren, und könnte auf sein Potenzial für die Prophylaxe untersucht werden."
University of Waterloo, Abteilung für Kinesiologie und Gesundheitswissenschaften, Fakultät für Gesundheit, Waterloo, Kanada.
Fernandes MF, et al. Life Sci. 2022;301:120624.

Wissenschaft/Mensch: CBD verbesserte die Behandlungsergebnisse bei Patienten mit Angststörungen nicht
In einer placebokontrollierten Studie mit 80 Patienten führte eine tägliche Dosis von 300 mg oralem CBD nicht zu einer Verbesserung der Behandlungsergebnisse bei Patienten mit Angststörungen.
Abteilung für experimentelle Psychologie und Helmholtz-Institut, Fakultät für Sozial- und Verhaltenswissenschaften, Universität Utrecht, Niederlande.
Kwee CM, et al. EUR Neuropsychopharmacol. 2022;59:58-67.

Blick in die Vergangenheit

Vor einem Jahr

Vor zwei Jahren

[Zurück zur Übersicht]  [Zur IACM Startseite]


up

Veranstaltungen 2020

Alle Informationen zu den IACM Online Events inklusive kostenlose Videos der Webinare mit deutschen Untertiteln finden Sie hier.

IACM-Konferenz 2022

Die 12. IACM-Konferenz zur Cannabinoide in der Medizin wird in den Herbst 2022 verschoben und als Hybrid-Veranstaltung in der Schweiz und online durchgeführt.

Members only

Regular members can sign up for the new member area of the IACM to access exclusive content.

You need to become a regular member of the IACM to access the new member area.

IACM on Twitter

Follow us on twitter @IACM_Bulletin where you can send us inquiries and receive updates on research studies and news articles.