Veröffentlicht
Zuletzt aktualisiert
Lesezeit

IACM-Informationen vom 31. Dezember 2022

Authors

đŸ·ïž Wissenschaft/Mensch — Cannabis hatte keine negativen Auswirkungen bei Lungenkrebspatienten, die mit Immuntherapie behandelt wurden

Laut einer Studie des Onkologischen Instituts des Tel Aviv Medical Center und der Sackler School of Medicine, Israel, mit 201 Lungenkrebspatienten hatte der Konsum von Cannabis keine negativen Auswirkungen auf die Behandlung mit Pembrolizumab, einem Immun-Checkpoint-Inhibitor, bei metastasierter Erkrankung. 102 (50,7 %) Patienten erhielten innerhalb des ersten Behandlungsmonats eine Genehmigung fĂŒr Cannabis. Die hĂ€ufigste Indikation fĂŒr Cannabis waren Schmerzen (71 %), gefolgt von Appetitlosigkeit (34 %).

Die Zeit bis zum Fortschreiten der Tumorerkrankung war bei den Cannabis-naiven und den mit Cannabis behandelten Patienten Ă€hnlich, wĂ€hrend die Überlebenszeit in der Cannabis-naiven Gruppe numerisch höher war (55 gegenĂŒber 24 Monaten), was jedoch keine statistische Signifikanz erreichte. Die Autoren schrieben, dass sie in multivariaten Analysen "den Cannabiskonsum nicht als unabhĂ€ngigen Vorhersagefaktor fĂŒr die Sterblichkeit identifizieren konnten". Diese Forschung wurde durch Studien mit MĂ€usen unterstĂŒtzt. Die Autoren kamen zu dem Schluss, dass "prĂ€klinische und klinische Daten darauf hindeuten, dass Cannabis keinen schĂ€dlichen Einfluss auf die Wirkung von Pembrolizumab als Erstlinien-Monotherapie bei fortgeschrittenem NSCLC [nicht-kleinzelligem Lungenkrebs] hat. Die Unterschiede in der GesamtĂŒberlebenszeit lassen sich höchstwahrscheinlich auf eine höhere Krankheitslast und eine symptomatischere Erkrankung in der mit Cannabis behandelten Gruppe zurĂŒckfĂŒhren. Diese Daten geben die Gewissheit, dass Cannabis in diesem klinischen Umfeld keine schĂ€dliche Wirkung hat."

Waissengrin B, Leshem Y, Taya M, Meiri D, Merimsky O, Shamai S, Wolf I, Rubinek T. The use of medical cannabis concomitantly with immune checkpoint inhibitors in non-small cell lung cancer: A sigh of relief? Eur J Cancer. 2022;180:52-61.

đŸ·ïž Wissenschaft/Mensch — Cannabis verbessert laut einer kontrollierten Studie den Schlaf bei Patienten mit Schlaflosigkeit

Laut einer placebokontrollierten 6-wöchigen Studie mit 29 Erwachsenen mit Schlaflosigkeit verbesserte eine orale Cannabiszubereitung den Schlaf. Die Teilnehmer an dieser Untersuchung des National Institute of Integrative Medicine in Melbourne, Australien, erhielten in einem Crossover-Design 2 Wochen lang ein Cannabisöl mit 10 mg/ml THC und 15 mg/ml CBD und ein Placebo.

Nach einer zweiwöchigen aktiven Behandlung wurden 60 % der Teilnehmer nicht mehr als schlaflos eingestuft. Der nÀchtliche Melatoninspiegel verbesserte sich in der aktiven Gruppe signifikant um 30 %, wÀhrend er in der Placebogruppe um 20 % sank. Medizinisches Cannabisöl verbesserte sowohl die Dauer als auch die QualitÀt des Schlafs. Die QualitÀt des Schlafs verbesserte sich um 80 %.

Ried K, Tamanna T, Matthews S, Sali A. Medicinal cannabis improves sleep in adults with insomnia: a randomised double-blind placebo-controlled crossover study. J Sleep Res. 2022:e13793.

đŸ·ïž Wissenschaft/Mensch — Ein Cannabisöl war fĂŒr mindestens 2 Jahre sicher und wirksam

Die Ergebnisse einer großen australischen klinischen elektronischen Registerkohorte von 3961 Patienten zeigten eine anhaltende Sicherheit und Wirksamkeit eines Cannabisöls ĂŒber zwei Jahre. Die Studie wurde von Emyria Pty in Leederville, Australien, durchgefĂŒhrt. Die klinischen Indikationen waren: chronische Schmerzen (72 %), psychiatrische (15 %), neurologische (2 %) und andere Diagnosen (11 %).

Die mediane orale Tagesgesamtdosis betrug 10 mg fĂŒr THC und 22,5 mg fĂŒr CBD. Die statistisch signifikanten Verbesserungen bei allen Endpunkten hielten ĂŒber zwei Jahre an, darunter: klinischer Gesamteindruck, Schmerzstörung und -schwere, psychische Gesundheit, Schlaflosigkeit und Gesundheitszustand. Die Autoren kamen zu dem Schluss, dass „sich alle gemessenen klinischen Ergebnisse ĂŒber zwei Jahre hinweg signifikant verbessert haben."

Vickery, Roth, Ernenwein, Kennedy, Washer. A large Australian longitudinal cohort registry demonstrates sustained safety and efficacy of oral medicinal cannabis for at least two years. PLoS One. 2022;17(11):e0272241.

đŸ·ïž Wissenschaft/Mensch — Ein Cannabisextrakt stellte kein erhöhtes kardiovaskulĂ€res Risiko bei Patienten nach Schlaganfall dar

In einer placebokontrollierten Studie aus Italien mit 34 Patienten, die einen Schlaganfall erlitten hatten, fĂŒhrte die medizinische Behandlung mit dem Cannabisextrakt Sativex nicht zu "signifikanten Blutdruck- und Herzfrequenzschwankungen oder kardiovaskulĂ€ren Komplikationen". Die Patienten wurden mit Cannabis oder Placebo behandelt und vor und nach zwei Phasen von jeweils einem Monat Dauer untersucht.

Von der gesamten Gruppe nahmen 31 Patienten blutdrucksenkende Mittel ein, darunter 12 Betablocker. WÀhrend der Studie wurden keine Herzrhythmusstörungen festgestellt, Blutdruck und Herzfrequenz wiesen keine pathologischen Schwankungen auf, und es traten keine kardiovaskulÀren oder zerebrovaskulÀren Ereignisse auf. Die Autoren kamen zu dem Schluss, dass diese Daten die Sicherheit dieses Cannabisextrakts bestÀtigen.

Rosa, Puce, Mori, CurrĂ , Fattapposta, Porto, Bragazzi, Trompetto, Marinelli. Nabiximols effect on blood pressure and heart rate in post-stroke patients of a randomized controlled study. Front Cardiovasc Med. 2022;9:990188.

đŸ·ïž Wissenschaft/Mensch — Cannabis reduziert die AnfallshĂ€ufigkeit bei Kindern mit Epilepsie

Anhand von Daten des britischen Registers fĂŒr medizinisches Cannabis (UK Medical Cannabis Registry) konnten Forscher des Imperial College London (UK) in einer Fallserie von 35 Kindern mit behandlungsresistenter Epilepsie eine Verringerung der AnfallshĂ€ufigkeit durch Cannabis feststellen. Den Patienten wurden wĂ€hrend ihrer Behandlung entweder CBD-Breitbandöle oder CBD/THC-Öle verschrieben.

Dreiundzwanzig (65,7 %) Patienten erreichten eine Verringerung der AnfallshĂ€ufigkeit um mindestens 50 %. Bei 94 % der mit CBD und THC behandelten Patienten ging die AnfallshĂ€ufigkeit um mindestens 50 % zurĂŒck, verglichen mit 32 % bzw. 18 % der mit CBD-Isolaten und CBD-Breitbandprodukten behandelten Patienten. Die Extrakte waren im Allgemeinen gut vertrĂ€glich.

Erridge, Holvey, Coomber, Hoare, Khan, Platt, Rucker, Weatherall, Beri, Sodergren. Clinical Outcome Data of Children Treated with Cannabis Based Medicinal Products for Treatment Resistant Epilepsy - Analysis from the UK Medical Cannabis Registry. Neuropediatrics. 2022 Dec 20. [im Druck].

đŸ·ïž Wissenschaft/Mensch — Topisches CBD kann bei der Behandlung von FingergeschwĂŒren bei Patienten mit systemischer Sklerose wirksam sein

Insgesamt 45 Patienten mit systemischer Sklerose, die Ulzera an den Fingern hatten, wurden zwischen Januar 2019 und Dezember 2019 von PrĂŒfĂ€rzten mehrerer italienischer Einrichtungen nacheinander aufgenommen. Von den Teilnehmern wurden 25 im Rahmen eines chirurgischen Debridements mit CBD und 20 mit einer lokalen Standardtherapie behandelt.

Die lokale Behandlung mit CBD war signifikant mit niedrigeren Schmerzwerten, höheren Werten bei der Gesundheitsbewertung und einer Zunahme der Gesamtschlafstunden der Teilnehmer verbunden. Die Patienten in der Kontrollgruppe benötigten hĂ€ufiger eine zusĂ€tzliche Schmerztherapie. Die Autoren kamen zu dem Schluss, dass "topisches CBD ein wertvolles Mittel zur Behandlung von Schmerzen im Zusammenhang mit digitalen GeschwĂŒren" bei Patienten mit systemischer Sklerose sein könnte.

Spinella, de Pinto, Baraldi, Galluzzo, Testoni , Lumetti, Parenti, Guerzoni, Salvarani, Giuggioli. Topical Cannabidiol in the Treatment of Digital Ulcers in Patients with Scleroderma: Comparative Analysis and Literature Review. Adv Skin Wound Care. 2023;36(1):18-23.

đŸ·ïž Wissenschaft/Mensch — Cannabis könnte bei der Behandlung von Depressionen hilfreich sein

Eine Analyse einer Fallserie von 129 Patienten mit Depressionen aus dem UK Medical Cannabis Registry durch Forscher des Imperial College in London, UK, zeigt, dass eine Therapie mit Cannabis Depressionen verbessern kann.

Der PHQ-9 (Patient Health Questionnaire-9) verringerte sich nach 1 Monat, 3 Monaten und 6 Monaten. Verbesserungen wurden auch bei einem Fragebogen zur generalisierten Angststörung, der SchlafqualitÀt und dem allgemeinen Gesundheitszustand beobachtet. Die Autoren kamen zu dem Schluss, dass die Cannabisbehandlung "mit einer Verringerung des Schweregrads der Depression nach 1, 3 und 6 Monaten verbunden war".

Mangoo, Erridge, Holvey, Coomber, Barros, Bhoskar, Mwimba, Praveen, Symeon, Sachdeva-Mohan, Rucker, Sodergren. Assessment of clinical outcomes of medicinal cannabis therapy for depression: Analysis from the UK Medical Cannabis Registry. Expert Rev Neurother. 2022 Dec 26.[im Druck].

đŸ·ïž Wissenschaft/Mensch — Cannabinoide sind sicher und gut vertrĂ€glich bei Menschen mit HIV

Die Forscher fĂŒhrten eine offene Pilotstudie am McGill University Health Centre in Montreal, Kanada, durch. Zehn HIV-Infizierte wurden nach dem Zufallsprinzip auf orales THC, eine CBD/THC-Kombination und reines CBD verteilt. Die Personen titrierten die Dosis je nach VertrĂ€glichkeit bis zu einer maximalen Tagesdosis von 15 mg THC/CBD 15 mg bzw. 800 mg CBD ĂŒber 12 Wochen.

Von 10 Personen schlossen 8 die Studie ab. Cannabinoide verĂ€nderten die hĂ€matologischen/biochemischen Profile nicht. CD4-Zahl, CD4/CD8-VerhĂ€ltnis und HIV-Suppression blieben stabil. Bei HIV-Patienten "scheinen Cannabinoide im Allgemeinen sicher und gut vertrĂ€glich zu sein, obwohl grĂ¶ĂŸere Studien erforderlich sind".

Mboumba, Needham, Nohynek, Singer, Lee, Bobeuf, Samarani, Del Balso, Paisible, Vertzagias, Sebastiani, Margolese, Mandarino, Klein, Lebouché, Cox, Brouillette, Routy, Szabo, Thomas, Huchet E, Vigano, Jenabian, Costiniuk. Safety and Tolerability of Oral Cannabinoids in People Living with HIV on Long-Term ART: A Randomized, Open-Label, Interventional Pilot Clinical Trial Biomedicines. 2022;10(12):3168.

đŸ·ïž Wissenschaft/Mensch — Cannabis kann bei der Behandlung von entzĂŒndlichen Darmerkrankungen wirksam sein

Eine Analyse einer Fallserie von 76 Patienten mit Morbus Crohn und Colitis ulcerosa aus dem britischen Register fĂŒr medizinisches Cannabis durch Forscher des Imperial College in London (Großbritannien) zeigte die Vorteile von Cannabisarzneimitteln.

Der mittlere Ausgangswert des kurzen Fragebogens zur entzĂŒndlichen Darmerkrankung

verbesserte sich nach 1 und 3 Monaten. Auch der allgemeine Gesundheitszustand, die AngstzustĂ€nde und die SchlafqualitĂ€t verbesserten sich laut standardisierten Fragebögen nach 3 Monaten. Sechzehn (21 %) Patienten berichteten ĂŒber unerwĂŒnschte Ereignisse, von denen die meisten als leicht bis mittelschwer eingestuft wurden.

Dalavaye, Erridge, Nicholas, Pillai, Bapir, Holvey, Coomber, Rucker, Hoare, Sodergren. The effect of medical cannabis in inflammatory bowel disease: analysis from the UK Medical Cannabis Registry. Expert Rev Gastroenterol Hepatol. 2022:1-14.

Kurzmeldungen

🌐 Spanien — Gesundheitsminister entwirft medizinisches Cannabisgesetz

In Spanien arbeitet das Gesundheitsministerium an einem Gesetzentwurf, der medizinisches Cannabis im Land regeln soll. Die spanische Regierung gab bekannt, dass die spanische Agentur fĂŒr Arzneimittel und Gesundheitsprodukte (AEMPS) an dem Thema arbeitet, nachdem ein Abgeordneter der politischen Partei Ciudadanos eine parlamentarische Anfrage gestellt hatte.

El Planto vom 23. November 2022

🌐 USA — Mehr junge Menschen konsumieren Cannabis als Tabak

Eine neue Studie zeigt, dass der Konsum von Cannabis und Halluzinogenen unter jungen Erwachsenen einen neuen Höchststand erreicht hat. Zum ersten Mal geben mehr Menschen an, dass sie Cannabis konsumieren als Tabakzigaretten.

CNN vom 22. August 2022

🌐 Costa Rica — Der Kongress hat einen Gesetzentwurf zur Legalisierung von Cannabis fĂŒr medizinische Zwecke verabschiedet

Der costa-ricanische Kongress hat einen Gesetzentwurf verabschiedet, der die Verwendung von Cannabis fĂŒr medizinische Zwecke legalisiert und den Anbau zu industriellen Zwecken erlaubt, wĂ€hrend der Anbau und Verkauf von Cannabis fĂŒr Freizeitzwecke verboten bleibt. Es wird erwartet, dass PrĂ€sident Carlos Alvarado das Gesetz in den nĂ€chsten Tagen unterzeichnet.

BBC vom 2. MĂ€rz 2022

🌐 Mexiko — Oberster Gerichtshof entscheidet, dass Cannabisbesitz fĂŒr den persönlichen Gebrauch legal ist

Die Begrenzung der Menge an Cannabis, die eine Person fĂŒr den persönlichen Gebrauch besitzen darf, ist verfassungswidrig, entschied der Oberste Gerichtshof Mexikos. Es ist das jĂŒngste in einer Reihe von Urteilen, die das Cannabisverbot fĂŒr ungĂŒltig erklĂ€ren, das bis ins Jahr 2015 zurĂŒckreicht und nachdem das Gericht im vergangenen Jahr entschieden hatte, dass das Verbot des persönlichen Konsums und des Heimanbaus verfassungswidrig ist.

Newsweed vom 13. Mai 2022

đŸ·ïž Wissenschaft/Zellen — THC und CBD könnten eine mögliche Therapie fĂŒr kutane Leishmaniose sein

THC, CBD und Caryophyllen zeigten eine gute Hemmung von Leishmanien und menschlichen Arginasen. "Diese Komponenten könnten als therapeutische Wirkstoffe oder in einer gemeinsam verabreichten Therapie fĂŒr Leishmaniose dienen."

Ain Chock Faculty of Sciences, Hassan II University of Casablanca, Marokko.

Assouab, et al. Trop Med Infect Dis. 2022;7(12):400.

đŸ·ïž Wissenschaft/Zellen — Cannabisextrakte zeigen krebshemmende Wirkung gegen Dickdarmkrebszellen

"Phytocannabinoid-Extrakte aus Pflanzen des THCA-dominanten Chemotyps wirkten synergistisch und zeigten selektive ZytotoxizitÀt gegen" eine Dickdarmkrebs-Zelllinie.

Department of Agroenvironmental Chemistry and Plant Nutrition, Faculty of Agrobiology, Czech University of Life Sciences Prague.

MalĂ­k M, et al. Cannabis Cannabinoid Res. 2022 Dec 1. [im Druck].

đŸ·ïž Wissenschaft/Tier — Cannabis mildert Loperamid-induzierte Verstopfung

Ein Wasserextrakt aus Cannabis belebte die Loperamid-induzierte Verstopfung bei MĂ€usen.

College of Life Science and Technology, Huazhong University of Science and Technology, Wuhan, China.

Li R. et al. Front Pharmacol. 2022;13:1033069.

đŸ·ïž Wissenschaft/Tier — Der CB1-Rezeptor kann den durch Nichtgebrauch verursachten Knochenschwund beeinflussen

In einer Studie mit MĂ€usen verschlimmerte ein CB1-Mangel bei mĂ€nnlichen Tieren den Knochenverlust, wĂ€hrend bei weiblichen Tieren ein CB1-Mangel offenbar vor einem missbrauchsinduzierten Knochenverlust schĂŒtzt. "Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass CB1-Rezeptoren ein potenzielles therapeutisches Ziel fĂŒr die AbschwĂ€chung von verschleißbedingtem Knochenschwund darstellen könnten.

Abteilung fĂŒr Biomedizinische Technik, Virginia Commonwealth University, Engineering Research Building, Richmond, USA.

DeNapoli RC. et al. J Biomech. 2022;146:111414.

đŸ·ïž Wissenschaft/Mensch — CBD ist bei der Behandlung von Epilepsie ĂŒber 4 Jahre wirksam

In einer Beobachtungsstudie mit 892 Patienten, die an Epilepsie litten, "war die zusÀtzliche Gabe von CBD mit einer anhaltenden Reduzierung der AnfÀlle bis zu 192 Wochen bei einem akzeptablen Sicherheitsprofil verbunden."

University of Alabama at Birmingham, USA.

Szaflarski JP. et al. Epilepsia. 2022 Dec 20. [im Druck].

đŸ·ïž Wissenschaft/Zellen — CBD und THCV hemmen die Entwicklung einer Resistenz gegen Doxorubicin bei Brustkrebs

In einer Studie mit dreifach negativen Brustkrebszellen wirkten die natĂŒrlichen Cannabinoide CBD (Cannabidiol) und THCV (Tetrahydrocannabivarin) der Entwicklung einer Resistenz gegen das Chemotherapeutikum Doxorubicin entgegen.

College of Pharmacy and Pharmaceutical Sciences, Florida A&M University, Tallahassee, USA.

Kalvala AK. et al. Biochimie. 2022:S0300-9084(22)00332-7.

đŸ·ïž Wissenschaft/Tier — Eine Kombination aus Endocannabinoiden und der Aktivierung des Melatoninrezeptors ist wirksam gegen EntzĂŒndungen im Gehirn

In einer Studie mit Ratten zeigte eine Kombination aus einem Inhibitor des Endocannabinoid-Abbaus und einem Aktivator des Melatoninrezeptors neuroprotektive Wirkungen und stimulierte die Auflösung von EntzĂŒndungen.

Abteilung fĂŒr Pharmakologie, Abteilung fĂŒr Neurowissenschaften, Reproduktionswissenschaften und Zahnmedizin, Medizinische FakultĂ€t, Federico II UniversitĂ€t von Neapel, Italien.

Cammarota M. et al. Br J Pharmacol. 2022 Dec 16. [im Druck].

đŸ·ïž Wissenschaft/Tier — Eine Kombination aus Celecoxib und CBD wirkt antidepressiv

In einer Studie mit MĂ€usen hat eine Kombination aus dem entzĂŒndungshemmenden Wirkstoff Celecoxib und CBD antidepressive und anxiolytische Wirkungen ausgeĂŒbt.

Abteilung fĂŒr Psychologie, HebrĂ€ische UniversitĂ€t Jerusalem, Israel.

Dinur E. et al. Cannabis Cannabinoid Res.2022 Dec 14. [im Druck].

đŸ·ïž Wissenschaft/Tier — CBD wirkt synergistisch mit Antibiotika gegen Salmonella typhimurium

Forscher wiesen eine Synergie zwischen CBD und drei Breitspektrum-Antibiotika (Ampicillin, Kanamycin und Polymyxin B) bei der Behandlung von Salmonella typhimurium nach. "Dieser interessante Befund zeigt, dass CBD und CBD-Antibiotika-Ko-Therapien praktikable neue Alternativen zur BekÀmpfung von S. typhimurium sind."

Das Mikrobiologieprogramm, Abteilung fĂŒr biologische Wissenschaften, College of Science, Technology, Engineering, and Mathematics (C-STEM), Alabama State University, Montgomery, USA.

Gildea L. et al. Microorganisms. 2022;10(12):2360.

đŸ·ïž Wissenschaft/Zellen — CBD kann vor Zahnkaries schĂŒtzen

Zahnkaries wird durch Biofilm-bildende sÀurebildende Bakterien, insbesondere Streptococcus mutans, verursacht. Forscher wiesen nach, dass CBD "eine starke hemmende Wirkung" gegen diese Bakterien hat, "was darauf hindeutet, dass es ein potenzielles Arzneimittelhilfsmittel zur Verringerung der pathogenen Bakterienlast im Mund und zum Schutz vor Zahnkaries ist."

Biofilm Research Laboratory, The Institute of Biomedical and Oral Research (IBOR), Faculty of Dental Medicine, The Hebrew University of Jerusalem, Israel.

Barak T. et al. Int J Mol Sci. 2022;23(24):15878.

đŸ·ïž Wissenschaft/Zellen — CBD zeigt krebshemmende Wirkung gegen Plattenepithelkarzinom der Vulva

CBD und seine Kombination mit entzĂŒndungshemmenden Medikamenten (Diclofenac, Ibuprofen) wirken toxisch auf Zellen des vulvĂ€ren Plattenepithelkarzinoms und sind "vielversprechende Kandidaten fĂŒr die adjuvante Behandlung von Hochrisikopatientinnen" mit dieser seltenen Krebsart.

Poznan University of Medical Sciences, Polen.

Krajka-KuĆșniak V. et al. Molecules. 2022;27(24):8779.

đŸ·ïž Wissenschaft/Zellen — Cannabinoide zeigen synergistische entzĂŒndungshemmende Wirkung mit anderen Medikamenten

Cannabinoide (CBD, CBG und THCV) und andere entzĂŒndungshemmende Medikamente (Dexamethason, Budesonid, Diclofenac, Ibuprofen) "zeigen synergistische entzĂŒndungshemmende Effekte auf Makrophagen und Lungenepithelzellen."

Institute of Plant Science, Agriculture Research Organization, Volcani Institute, Israel.

Vinayaka AC. et al. Pharmaceuticals (Basel). 2022;15(12):1559.

đŸ·ïž Wissenschaft/Tier — Beta-Caryophyllen reduziert Suchverhalten nach gesĂŒĂŸter Nahrung

In einer Studie mit MĂ€usen reduzierte der CB2-Rezeptor-Agonist Betacaryophyllen (BCP) das Suchverhalten von MĂ€usen nach gesĂŒĂŸter Nahrung. "Insgesamt zeigen diese prĂ€klinischen Daten die potenzielle Rolle von BCP bei der Behandlung von Störungen, die mit nahrungsmittelsuchtĂ€hnlichem Verhalten einhergehen."

Programa de PĂłs-Graduação em NeurociĂȘncias, Universidade Federal de Santa Catarina, FlorianĂłpolis, Brasilien.

Dos Santos Barbosa LA. et al. Addict Biol. 2023;28(1):e13249.

đŸ·ïž Wissenschaft/Mensch — Jugendliche, die Alkohol oder Cannabis konsumieren, zeigen möglicherweise negative Auswirkungen auf das Lernen

Laut einer Studie mit 135 Jugendlichen ohne oder mit erheblichem Alkohol- oder Cannabiskonsum können diese Drogen die LernfÀhigkeit beeintrÀchtigen. "Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass jugendlicher Cannabiskonsum mit verlangsamtem instrumentellem Lernen zusammenhÀngt (...), wÀhrend jugendlicher Alkoholkonsum enger mit umfassenderen BeeintrÀchtigungen des instrumentellen Lernens verbunden sein könnte."

Abteilung fĂŒr Psychologie, UniversitĂ€t von Nebraska-Lincoln, Nebraska, USA.

Hubbard NA. et al. Addict Biol. 2023;28(1):e13258.

đŸ·ïž Wissenschaft/Zellen — THC kann Dengue- und Zika-Virus-Infektionen bekĂ€mpfen

Experimentelle Untersuchungen deuten darauf hin, dass THC als Heilmittel gegen Flavivirus-Infektionen, einschließlich Infektionen mit dem Dengue- und Zika-Virus, eingesetzt werden kann. Daher wird vorgeschlagen, THC "als Heilmittel gegen Dengue- und Zika-Virusinfektionen in vitro weiter zu untersuchen."

Abteilung fĂŒr Biochemie, Assam Royal Global University, Guwahati, Assam, Indien.

Patar AK. et al. J Biomol Struct Dyn. 2022:1-12.

đŸ·ïž Wissenschaft/Zellen — Beta-Caryophyllen lindert experimentelle Darm-EntzĂŒndungen

Beta-Caryophyllen (BCP) bessert möglicherweise "experimentelle Colitis-EntzĂŒndungen durch Hemmung der Makrophagen-Ferroptose." Ferroptose ist eine Form des programmierten Zelltods.

Abteilung fĂŒr Zellbiologie, College of Life Science and Technology, Jinan University, China.

Wu YT. et al. Int J Mol Sci. 2022;23(24):16055.

đŸ·ïž Wissenschaft/Tier — Aktivierung des CB2-Rezeptors kann akute entzĂŒndungsbedingte Lungenverletzungen verringern

Die Aktivierung des selektiven CB2-Rezeptor-Agonisten HU-308 reduzierte die systemische und pulmonale EntzĂŒndung in einem Modell der LungenentzĂŒndung der meisten Tiere.

Abteilung fĂŒr Physiologie und Biophysik, Dalhousie University, Halifax, Kanada.

Hall S. et al. Int J Mol Sci. 2022;23(24):15857.

đŸ·ïž Wissenschaft/Zellen — CBD könnte ein therapeutisches Mittel gegen Mundkrebs sein

CBD zeigte eine zytotoxische Wirkung auf Mundkrebszellen. "CBD erhöht auch die ZytotoxizitĂ€t auf das ZellĂŒberleben und die Migration von Mundkrebszellen, so dass es ein therapeutisches Medikament fĂŒr Mundkrebs sein könnte."

Abteilung fĂŒr Geburtshilfe und GynĂ€kologie, China Medical University Hospital, Taiwan.

Huang CC. et al. Int J Mol Sci. 2022;23(24):15842.

đŸ·ïž Wissenschaft/Mensch — Cannabiskonsum prĂ€disponiert nicht zu Bluthochdruck

Laut einer Umfrage mit 4565 Befragten deuten die Ergebnisse "darauf hin, dass weder frĂŒherer noch aktueller Cannabiskonsum mit klinischem Bluthochdruck verbunden ist."

Northwestern University Feinberg School of Medicine, Chicago, USA.

Shah RM. et al. J Clin Hypertens (Greenwich). 2022 Dec 22. [im Druck].