Veröffentlicht
Zuletzt aktualisiert
Lesezeit

IACM-Informationen vom 29. Januar 2022

Authors

đŸ·ïž Wissenschaft — Grundlagenforschung zu Cannabinoiden bei COVID 19 sollte mit Vorsicht interpretiert werden

Grundlagenforschung deutet darauf hin, dass einige nicht psychoaktive Cannabinoide bei der PrÀvention und Behandlung von Infektionen mit dem neuen Coronavirus hilfreich sein könnten. In den letzten Jahren wurden mehrere Forschungsberichte auch im IACM-Bulletin vorgestellt, der letzte im ersten Bulletin vom Januar 2022.

Viele andere potenzielle COVID-Behandlungen, die in der Grundlagenforschung vielversprechend waren - von Hydroxychloroquin bis hin zu verschiedenen Medikamenten, die zur Behandlung von Krebs und anderen Krankheiten eingesetzt werden - haben jedoch bei klinischen Studien keinen Nutzen fĂŒr COVID-19-Patienten gezeigt. Daher sollten die Ergebnisse der Grundlagenforschung nicht ĂŒberbewertet und mit Vorsicht interpretiert werden.

Reuters vom 25. Januar 2022

đŸ·ïž Wissenschaft/Mensch — Eine Behandlung mit Cannabis-Augentropfen kann bei Blepharospasmus wirksam sein

Eine placebokontrollierte Studie mit 6 Teilnehmern, die von Forschern des Goldschleger Eye Institute of Sheba Medical Center in Tel-Hashomer, Israel, durchgefĂŒhrt wurde, zeigt, dass mit Cannabis versetzte Augentropfen die Symptome von Blepharospasmus verringern können. Die Krankheit ist durch abnormale Kontraktionen der Muskeln gekennzeichnet, die die Augenlider schließen. Die drei Patienten in der Behandlungsgruppe verwendeten Cannabistropfen und die anderen drei Teilnehmer erhielten wĂ€hrend der ersten sechs Wochen der Studie ein Placebo, und beide Gruppen wurden wĂ€hrend der zweiten sechs Wochen mit den Cannabistropfen behandelt.

Die durchschnittliche Dauer eines Krampfanfalls wĂ€hrend der ersten 6 Wochen betrug 4,29 Minuten in der Behandlungsgruppe und 73,9 Minuten in der Placebogruppe. Es gab 61 Spasmen in der Behandlungsgruppe und 94 Spasmen in der Placebogruppe. Die mittlere Dauer eines Krampfanfalls betrug 1,77 bzw. 8,96 Minuten. Die Autoren kamen zu dem Schluss, dass "Cannabis eine wirksame und sichere Behandlung fĂŒr BEB als Zweitlinie nach BTX-A-Injektionen sein kann, wenn es 3 Monate lang angewendet wird. Es wurden keine signifikanten okulĂ€ren oder systemischen Nebenwirkungen mit der Behandlung in Verbindung gebracht. "

Zloto O, Weisman A, Avisar I, Serlin T, Bar-Lev L, Priel A, Landau Prat D, Granot N, Weisman I, Ben Simon G. Graefes Arch Clin Exp Ophthalmol, 24. Januar 2022 [im Druck].

đŸ·ïž Wissenschaft/Mensch — Cannabisrauchen hat andere Auswirkungen auf die Lungenfunktion als Tabakkonsum

In einer Studie mit 881 Teilnehmern wurde Cannabiskonsum mit anderen Auswirkungen auf die Lungenfunktion in Verbindung gebracht als Tabakkonsum. Cannabis- und Tabakkonsum wurden im Alter von 18, 21, 26, 32, 38 und 45 Jahren in einer bevölkerungsbezogenen Kohortenstudie erfasst. Die Studie wurde von Forschern der University of Otago, Dunedin, Neuseeland, durchgefĂŒhrt.

Der kumulative Cannabiskonsum wurde mit einem niedrigeren VerhĂ€ltnis zwischen dem forcierten Exspirationsvolumen in einer Sekunde und der forcierten VitalkapazitĂ€t in Verbindung gebracht, was auf eine Tendenz zu höheren forcierten VitalkapazitĂ€ten zurĂŒckzufĂŒhren ist. Der Cannabiskonsum wurde auch mit einer höheren GesamtlungenkapazitĂ€t, einem höheren Restvolumen von Luft in der Lunge nach der Ausatmung und einem geringeren Transfer von Sauerstoff in Verbindung gebracht. Die Autoren kamen zu dem Schluss, dass "Cannabiskonsum mit höheren Lungenvolumina verbunden ist, was auf eine Hyperinflation hindeutet. (...) Dieses Wirkungsmuster unterscheidet sich von dem des Tabaks. Wir liefern den ersten Beweis dafĂŒr, dass lebenslanger Cannabiskonsum mit einer BeeintrĂ€chtigung des Gastransfers verbunden sein kann."

Hancox RJ, Gray AR, Zhang X, Poulton R, Moffitt TE, Caspi A, Sears MR. Am J Respir Crit Care Med, 24. Januar 2022 [im Druck].

Kurzmeldungen

🌐 Thailand — Schritte zur Entkriminalisierung von Cannabis

Thailand hat als erstes asiatisches Land die De-facto-Entkriminalisierung von Cannabis beschlossen, wobei die Behörden jedoch eine Grauzone fĂŒr den Freizeitkonsum belassen haben. Gesundheitsminister Anutin Charnvirakul gab bekannt, dass die BetĂ€ubungsmittelkontrollbehörde die Streichung von Cannabis aus der Liste der kontrollierten Drogen des Ministeriums genehmigt hat. Die Streichung der Liste durch die Lebensmittel- und Arzneimittelbehörde des Ministeriums muss nun formell vom Gesundheitsminister unterzeichnet werden und tritt 120 Tage nach ihrer Veröffentlichung im Amtsblatt in Kraft.

AP News vom 26. Januar 2022

🌐 Frankreich — Oberster Gerichtshof lehnt Verbot der Verwendung von CBD-BlĂŒten durch die Regierung ab

Am 24. Januar hat Frankreichs höchstes Gericht ein Dekret der Regierung, das den Verkauf von CBD-BlĂŒten verbietet, "vorĂŒbergehend ausgesetzt", heißt es in einer ErklĂ€rung: "Der Richter in der Kammer des Staatsrats ist der Ansicht, dass es ernsthafte Zweifel an der RechtmĂ€ĂŸigkeit dieser allgemeinen und absoluten Verbotsmaßnahme gibt, da sie unverhĂ€ltnismĂ€ĂŸig ist."

businesscann.com vom 25. Januar 2022

🌐 Costa Rica — PrĂ€sident legt Veto gegen medizinische Verwendung von Cannabis ein

Der costa-ricanische PrĂ€sident Carlos Alvarado hat ein Veto gegen die Legalisierung von medizinischem Cannabis eingelegt und dabei gesundheitliche und sicherheitspolitische GrĂŒnde angefĂŒhrt. Er fordert Änderungen an einem Gesetzentwurf, den der Kongress im vergangenen Jahr unterstĂŒtzt hatte, bevor er ihn genehmigen wird. Costa Ricas Kongress hatte im Oktober die Produktion und Verarbeitung von Cannabis fĂŒr medizinische Zwecke genehmigt.

Reuters vom 27. Januar 2022

🌐 Europa — Keine Auswirkung der Cannabislegalisierung auf den Konsum unter Jugendlichen

Bei der Analyse von Daten aus Belgien, der Tschechischen Republik, Deutschland, Italien, den Niederlanden, Norwegen, Portugal, der Slowakei, Spanien, Schweden und dem Vereinigten Königreich fĂŒr den Zeitraum 1994-2017 kamen die schwedischen Forscher zu dem Schluss, dass ihre "Ergebnisse keine nennenswerten Auswirkungen der Cannabisgesetzgebung auf die PrĂ€valenz des Cannabiskonsums in der Freizeit unter Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Europa belegen."

Abteilung fĂŒr globale öffentliche Gesundheit, Karolinska Institutet, Stockholm, Schweden.

Gabri AC, et al. J PLoS One. 2022 Jan 12;17(1):e0261885.

đŸ·ïž Wissenschaft/Mensch — Cannabis kann Opioiddosis bei chronischen Schmerzpatienten verringern

FrĂŒhere Untersuchungen bestĂ€tigend, zeigt eine Studie mit 115 Schmerzpatienten, dass die medizinische Verwendung von Cannabis die tĂ€gliche Opioiddosis um 67 % reduzieren kann.

Allegheny Health Network/West Penn Hospital, Institut fĂŒr Schmerzmedizin, Pittsburgh, USA.

Benedict G, et al. J Pain Physician. 2022 Jan;25(1):E113-E119.

đŸ·ïž Wissenschaft/Mensch — Eine einzige niedrige Dosis von THC und CBD reduzierte die LeukĂ€miezellen nicht

In dieser klinischen Studie der Phase II wurde eine einmalige niedrige oromukosale Dosis von THC und CBD bei 23 Patienten mit leukĂ€mischen B-Zell-Lymphomen untersucht. Es wurde nur eine vorĂŒbergehende Verringerung der bösartigen Zellen festgestellt.

Abteilung fĂŒr Medizin in Huddinge, Abteilung fĂŒr HĂ€matologie, Karolinska Institutet, Stockholm, Schweden

Melén CM, et al. Leuk Lymphoma. 2022 Jan 17:1-11.

đŸ·ïž Wissenschaft/Mensch — Cannabiskonsumenten weisen einen Ă€hnlichen Gesundheitszustand auf wie Nichtkonsumenten

In einer Studie mit 7405 brasilianischen Erwachsenen, von denen 89 % Cannabis konsumierten, bestĂ€tigte sich die Annahme nicht, dass Cannabiskonsum mit einem schlechteren Gesundheitszustand verbunden sei. Die Autoren kamen zu dem Schluss, dass " in dieser Studie nicht beobachtet wurde, dass Cannabiskonsum im Allgemeinen mit einem erhöhten Risiko fĂŒr gesundheitliche BeeintrĂ€chtigungen verbunden ist“.

Abteilung fĂŒr Psychiatrie, Universidade Federal de SĂŁo Paulo, Brasilien.

Morais PR, et al. J Psychiatr Res. 2022 Feb;146:11-20.

đŸ·ïž Wissenschaft/Zellen — Immunsuppressive Wirkungen von CBD

Bei der Verwendung eines Cannabisextrakts mit hoher (14 %) CBD- und niedriger (0,2 %) THC-Konzentration im Vergleich zu reinem CBD auf primĂ€ren menschlichen Lymphozyten zeigte CBD immunsuppressive Wirkungen, einschließlich der Hemmung der Produktion von Interleukin-2 und Interferon-gamma. Diese Wirkung schien durch den CB2-Rezeptor und den TRPV1-Rezeptor bewirkt zu werden.

Zentrum fĂŒr KomplementĂ€rmedizin, Medizinische FakultĂ€t, UniversitĂ€t Freiburg, Deutschland.

Devi S, et al. Int Immunopharmacol. 2022 Feb;103:108448.

đŸ·ïž Wissenschaft/Mensch — Patienten des britischen Registers fĂŒr medizinisches Cannabis profitieren von einer Behandlung mit Cannabis

In einer Analyse von 312 Patienten aus dem UK Medical Cannabis Registry "wurden positive VerĂ€nderungen nach der Behandlung bei allgemeinen sowie angst- und schlafspezifischen“ Symptomen beobachtet. Die LebensqualitĂ€t besserte sich.

Imperial College Medical Cannabis Research Group, Department of Surgery and Cancer, Imperial College London, Großbritannien.

Ergisi M, et al. Cannabis Cannabinoid Res. 2022 Jan 24. [im Druck]

đŸ·ïž Wissenschaft/Zellen — Zwei Peptide aus Hanfsamen zeigen entzĂŒndungshemmendes Potenzial

Zwei Peptide, die durch den Abbau von Hanfsamenprotein im Magen entstehen können, ĂŒben antioxidative und entzĂŒndungshemmende Wirkungen auf menschliche Zellen aus. Sie verringerten die Produktion von entzĂŒndungsfördernden Zytokinen, einschließlich TNF-alpha und Interleukin-6.

Abteilung fĂŒr pharmazeutische Wissenschaften, UniversitĂ€t Mailand, Italien.

Cruz-Chamorro I, et al. J Agric Food Chem. 2022 Jan 19;70(2):577-583.

đŸ·ïž Wissenschaft/Mensch — Keine Wirkung von CBD auf AngstzustĂ€nde bei Patienten mit posttraumatischer Belastungsstörung

In einer placebokontrollierten Studie mit 33 Teilnehmern, die an einer posttraumatischen Belastungsstörung litten, erhielten 16 Patienten 300 mg CBD und 17 ein Placebo. Es gab "keine signifikanten Unterschiede zwischen den Wirkungen von CBD und Placebo auf Angst, Wachsamkeit und Unbehagen, die durch die Erinnerung an das traumatische Ereignis ausgelöst werden, wÀhrend der pharmakologischen Intervention und in der darauffolgenden Woche, in der keine pharmakologische Intervention stattfand."

Department of Neuroscience and Behavioral Sciences, RibeirĂŁo Preto School of Medicine, University of SĂŁo Paulo, Brasilien.

Bolsoni LM, et al. Psychopharmacology (Berl). 2022 Jan 14. [im Druck]

đŸ·ïž Wissenschaft/Mensch — CBD kann fĂŒr Patienten mit Epilepsie von Vorteil sein

In einer retrospektiven Analyse der Daten von 100 Patienten, die mindestens ein Jahr lang mit einem CBD-Extrakt behandelt wurden, gab es keinen Unterschied zu Epilepsiepatienten ohne CBD in Bezug auf anfallsbedingte Notaufnahmen oder Krankenhauseinweisungen. Bei denjenigen, die vor der CBD-Behandlung anfallsbedingte Krankenhauseinweisungen hatten, kam es jedoch nach Beginn der CBD-Behandlung zu deutlich weniger anfallsbedingten Krankenhauseinweisungen.

UniversitÀt von Florida College of Pharmacy, Gainesville, Florida, USA.

Abu-Sawwa R, et al. Epilepsy Behav. 2022 Jan 17;127:108538".