Veröffentlicht
Zuletzt aktualisiert
Lesezeit

IACM-Informationen vom 26. März 2022

Authors

🏷️ Wissenschaft/Mensch — Cannabis kann laut einer offenen Studie beim Tourette-Syndrom hilfreich sein

In einer offenen Studie mit 18 erwachsenen Patienten, die unter dem Tourette-Syndrom leiden, reduzierte Cannabis die Symptome nach 4 und 12 Wochen Behandlung. Sie wurde in der Abteilung für Neurologie des Tel-Aviv Sourasky Medical Center, Israel, durchgeführt. Über die Art der Cannabistherapie entschied der behandelnde Neurologe. Die häufigste Art der Verabreichung war das Rauchen (80 %).

Nach zwölfwöchiger Behandlung wurde eine signifikante Verringerung der Symptome auf der Yale Global Tic Severity Scale um durchschnittlich 38 % und eine Verringerung der Premonitory Urge for Tic Scale um 20 % beobachtet. Drei Patienten litten unter psychiatrischen Nebenwirkungen, darunter eine Verschlimmerung der Zwangsstörung, Panikattacken und Angstzustände. Sechs Patienten (33 %) berichteten über kognitive Nebenwirkungen. Die Autoren kamen zu dem Schluss, dass die Behandlung mit Cannabis "eine gute Wirksamkeit und Verträglichkeit bei erwachsenen GTS-Patienten zeigt".

Anis S, Zalomek C, Korczyn AD, Rosenberg A, Giladi N, Gurevich T. Medical Cannabis for Gilles de la Tourette Syndrome: An Open-Label Prospective Study. Behav Neurol. 2022 Mar 9;2022:5141773.

🏷️ Wissenschaft/Mensch — Die angstlösende Wirkung von CBD hängt von der Art des Traumas bei posttraumatischer Belastungsstörung ab

In einer placebokontrollierten Studie mit 33 Patienten, die an einer posttraumatischen Belastungsstörung leiden, hing die Wirkung von CBD auf die durch die Erinnerung an das traumatische Ereignis ausgelöste Angst von der Art des Traumas ab. Die Studie wurde an der Abteilung für Neuro- und Verhaltenswissenschaften der Medizinischen Fakultät von Ribeirão Preto an der Universität von São Paulo, Brasilien, durchgeführt. Die Teilnehmer wurden in zwei Gruppen eingeteilt, die entweder 300 mg CBD oder ein Placebo erhielten, bevor sie sich eine digitale Audiowiedergabe ihres zuvor aufgezeichneten Berichts über das auslösende Ereignis anhörten.

In der Gruppe mit nicht-sexuellem Trauma waren die Unterschiede zwischen den subjektiven und physiologischen Werten der Messungen vor und nach der Erinnerung mit CBD deutlich geringer als mit Placebo. Dies galt auch für Angstzustände und kognitive Beeinträchtigungen. In der Gruppe mit sexuellem Trauma waren die Unterschiede jedoch bei beiden Messungen nicht signifikant.

Bolsoni LM, Crippa JAS, Hallak JEC, Guimarães FS, Zuardi AW. The anxiolytic effect of cannabidiol depends on the nature of the trauma when patients with post-traumatic stress disorder recall their trigger event. Braz J Psychiatry. 2022:S1516-44462022005004202.

🏷️ Wissenschaft/Mensch — Cannabis ist laut Selbstberichten wirksam bei der Behandlung von Übelkeit

Mithilfe der Releaf-App absolvierten 886 Personen zwischen 2016 und 2019 2220 Sitzungen zur Selbstverabreichung von Cannabis zur Behandlung von Übelkeit. Sie zeichneten die Eigenschaften der selbst verabreichten Cannabisprodukte und die Ausgangsintensität der Symptome auf und verfolgten anschließend in Echtzeit die Veränderungen in der Intensität ihrer Übelkeit. Die Studie, die von Forschern der Abteilung für Wirtschaftswissenschaften an der Universität von New Mexico in Albuquerque, USA, durchgeführt wurde, wurde im Journal of Clinical Gastroenterology veröffentlicht.

Bereits eine Stunde nach der Einnahme hatten 96 % der Teilnehmer eine Linderung der Symptome erfahren, wobei die durchschnittliche Symptomintensität um -3,85 Punkte auf einer visuellen Analogskala von 0 bis 10 abnahm. Die Symptomlinderung war bereits nach 5 Minuten statistisch signifikant und nahm mit der Zeit zu. Bei den Produktmerkmalen erbrachten Blüten und Konzentrate die stärksten, jedoch ähnliche Ergebnisse. Als Cannabis indica gekennzeichnete Produkte schnitten schlechter ab als als Cannabis sativa oder Hybrid gekennzeichnete Produkte.

Stith SS, Li X, Orozco J, Lopez V, Brockelman F, Keeling K, Hall B, Vigil JM. The Effectiveness of Common Cannabis Products for Treatment of Nausea. J Clin Gastroenterol. 2022;56(4):331-338.

🏷️ Wissenschaft/Mensch — Cannabiskonsum ist bei Patienten mit Haarausfall weit verbreitet und hilft ihnen bei der Bewältigung von Ängsten und Depressionen

Laut einer webbasierten Umfrage unter 1087 Patienten, die an Alopecia areata, einer häufigen Form des Haarausfalls, leiden, kann Cannabis die mit der Krankheit verbundenen psychosozialen Symptome lindern. Die Studie von Forschern der Abteilung für Dermatologie am Brigham and Women's Hospital in Boston, USA, wurde im März 2021 durchgeführt.

Die meisten Teilnehmer waren weiblich (83 %) und hatten ein Durchschnittsalter von 48 Jahren. 66 % der Teilnehmer hatten in der Vergangenheit Cannabis konsumiert, und von diesen waren 52 % aktuelle Cannabiskonsumenten. Der häufigste Grund für den Cannabiskonsum unter den derzeitigen Konsumenten waren Symptome im Zusammenhang mit Haarausfall (56 %). Die größte Verbesserung wurde bei Stresssymptomen (73 %) sowie bei Angst, Traurigkeit und Depressionen (66 %) festgestellt. 80 % der derzeitigen Konsumenten gaben an, dass Cannabis keinen Einfluss auf ihren Haarausfall hatte.

Han JJ, Faletsky A, Mostaghimi A, Huang KP. Cannabis Use among Patients with Alopecia Areata: A Cross-Sectional Survey Study. Int J Trichology. 2022;14(1):21-24.

Kurzmeldungen

🏷️ IACM — Ethan Russo wird von ICRS geehrt

Das langjährige IACM-Vorstandsmitglied Ethan Russo feierte seinen 70. Geburtstag am 14. März 2022 mit einer virtuellen Party. Dr. Russo, einer der angesehensten Cannabisexperten der Welt - sowohl im Hinblick auf sein herausragendes Fachwissen als auch auf seine herausragende Persönlichkeit - war von 2001 bis 2019 Mitglied des Vorstands und von 2009 bis 2011 Vorsitzender des IACM. Im Jahr 2009 erhielt er den IACM Special Award für seinen wichtigen Beitrag zur Wiedereinführung von Cannabis als Medizin. Unsere Partnerorganisation ICRS würdigte die Arbeit von Dr. Russo mit dem Ethan Russo Trainingspreis.

🌐 Welt — Wie man Cannabis im Einklang mit den internationalen Drogenverträgen legalisieren kann

Experten der Nichtregierungsorganisation FAAAT haben einen ausführlichen Bericht veröffentlicht, in dem beschrieben wird, wie Länder Cannabis in Übereinstimmung mit dem Einheitsübereinkommen über Betäubungsmittel von 1961 legalisieren können. Michael Krawitz hat auf der jüngsten Sitzung der CND (UN-Suchtstoffkommission) eine kurze Erklärung zu diesem Thema abgegeben. Der Bericht trägt den Titel "High compliance, a lex lata legalization for the non-medical cannabis industry, erhältlich als ausführliche rechtliche Analyse und Zusammenfassung.

🏷️ Wissenschaft/Mensch — Cannabis lindert laut einer Umfrage Schmerzen um 50 %

In einer Umfrage mit 20 Schmerzpatienten sanken die Schmerzwerte von 8,4 auf einer Skala von 0-10 vor der Behandlung mit Cannabis auf 4,3 danach. Die Teilnehmer berichteten auch über Verbesserungen beim Schlaf und beim allgemeinen täglichen Funktionieren.

ITAV Pain Management, Donald and Barbara Zucker School of Medicine at Hofstra/Northwell, New York, USA

Kinyungu N, et al. Open J Anesthesiol, 2022;12:91-98.

🌐 USA — Patienten in South Dakota können ihr eigenes Cannabis anbauen

Die republikanische Gouverneurin Kristi Noem hat ein Gesetz (SB 24) unterzeichnet, das qualifizierten Patienten das Recht einräumt, begrenzte Mengen von Cannabis zu Hause anzubauen.

NORML vom 24. März 2022

🏷️ Wissenschaft/Mensch — Bestimmte genetische Veränderungen im Endocannabinoid-System können die Persönlichkeit beeinflussen

Anhand von Daten aus einer bevölkerungsbasierten schwedischen Längsschnittstudie mit 2.915 Teilnehmern fanden die Forscher heraus, dass ein bestimmter Genotyp des CB1-Rezeptors die Persönlichkeit und den Alkoholkonsum beeinflussen kann. Die Autoren schrieben, dass "ihre Studie die Vorstellung unterstützt, dass das ECS in Wechselwirkung mit widrigen Lebensumständen das Alkoholkonsumverhalten beeinflussen kann".

Department of Public Health Sciences, Universität Stockholm, Schweden.

Bornscheuer L, et al. Sci Rep. 2022 Mar 23;12(1):4963.

🏷️ Wissenschaft/Mensch — Regelmäßiger Cannabiskonsum kann das Risiko für eine Psychose erhöhen, gelegentlicher Konsum dagegen nicht

Eine Analyse von 10 Originalstudien ergab, dass jährlicher und monatlicher Cannabiskonsum keine signifikanten Auswirkungen auf das Risiko für die Entwicklung einer Psychose haben, während wöchentlicher Konsum das Risiko um 35 % und täglicher Konsum um 76 % erhöht.

Fakultät für Gesundheitswissenschaften, Zentrum für angewandte Forschung in psychischer Gesundheit und Sucht, Simon Fraser University, Vancouver, Kanada.

Robinson T, et al. Psychol Med. 2022:1-11.

🏷️ Wissenschaft/Mensch — Kein Zusammenhang zwischen frühem Cannabiskonsum und der Entwicklung einer bipolaren Störung

Unter Verwendung von Daten aus der nordfinnischen Geburtskohorte 1986 mit 6.325 Teilnehmern fanden die Forscher keinen Zusammenhang zwischen frühem Cannabiskonsum und der Entwicklung einer bipolaren Störung, nachdem sie für andere Faktoren, einschließlich häufiger Alkoholintoxikation, adjustiert hatten.

Medizinische Fakultät, Abteilung für Psychiatrie, Universität Turku, Finnland.

Denissoff A, et al. Addiction. 2022 Mar 21. [im Druck]

🏷️ Wissenschaft/Tier — Das Endocannabinoid 2-AG mildert die Fibrose des Herzens

In einer Studie mit diabetischen Mäusen dämpfte das Endocannabinoid 2-AG (2-Arachidonoylglycerol) die Entwicklung von Herzmuskelfibrose.

Abteilung für Anästhesiologie, Sir Run Run Shaw Hospital, School of Medicine, Zhejiang University, China.

Chen Z, et al. Cardiovasc Drugs Ther. 2022 Mar 19. [im Druck]

🏷️ Wissenschaft/Tier — CBD und THCV können vor peripherer Neuropathie schützen, die durch ein Chemotherapeutikum verursacht wird

CBD (Cannabidiol) und THCV (Tetrahydrocannabivarin) können gegen periphere Neuropathie wirksam sein, die durch Paclitaxel, das in der Krebschemotherapie verwendet wird, verursacht wird, möglicherweise vermittelt durch die 5-HT1A- und die CB1-Rezeptoren auf dorsalen Wurzelganglien.

Hochschule für Pharmazie und pharmazeutische Wissenschaften, Florida A&M University, Tallahassee, USA.

Kumar Kalvala A, et al. Int Immunopharmacol. 2022;107:108693.

🏷️ Wissenschaft/Tier — Beta-Caryophyellene reduziert die Anfallsaktivität

In einer Studie mit Ratten, deren Status epilepticus durch eine Chemikalie (Pilocarpin) ausgelöst wurde, reduzierte Beta-Caryophyellene die Anfallsaktivität innerhalb von 24 Stunden nach Beendigung des Status epilepticus.

Graduiertenprogramm in Pharmakologie, Bundesuniversität von Santa Maria, Brasilien.

Mallmann MP, et al. Brain Res.2022;1784:147883.

🏷️ Wissenschaft/Zellen — Cannabigerol trägt zu einer Verringerung der Nervenerregbarkeit des Spinalganglions bei

In einer Studie mit bestimmten menschlichen embryonalen Zellen (HEK) und Nervenzellen des Spinalganglions wiesen Forscher nach, dass CBG (Cannabigerol) die Erregbarkeit der Nerven in diesem Ganglion reduziert. Das Spinalganglion ist ein Nervenbündel eines Spinalnervs.

Abteilung für Neurologie, Yale University School of Medicine, New Haven, USA.

Ghovanloo MR, et al. Br J Pharmacol. 2022 Mar 16. [im Druck]

🏷️ Wissenschaft/Tier — Topische Verabreichung von CBD am Auge reduziert Oberflächenentzündung

Eine stabilisierte Cannabidiol-Nanoemulsion wurde dem Auge von Mäusen verabreicht. Sie verringerte die Entzündung der Augenoberfläche und hatte keine oder geringe Auswirkungen auf den Augeninnendruck.

Das Institut für Arzneimittelforschung, Schule für Pharmazie, Medizinische Fakultät, Hebräische Universität Jerusalem, Israel.

Rebibo L, et al. Int J Pharm. 2022;617:121627.