Veröffentlicht
Zuletzt aktualisiert
Lesezeit

IACM-Informationen vom 23. Oktober 2021

Authors

🌐 Luxemburg — Die Regierung will als erstes europĂ€isches Land den Anbau von Cannabis legalisieren

Erwachsene in Luxemburg dĂŒrfen kĂŒnftig bis zu vier Cannabispflanzen in ihren HĂ€usern oder GĂ€rten anbauen. Damit wird Luxemburg das erste Land in Europa sein, das die Produktion und den Konsum der Droge legalisiert. Die AnkĂŒndigung der luxemburgischen Regierung vom 22. Oktober soll zu grundlegenden Änderungen in der Haltung des Landes gegenĂŒber dem Cannabiskonsum und -anbau fĂŒr den Freizeitgebrauch fĂŒhren, da die Prohibition nicht abschreckend genug war.

Auch der Handel mit Saatgut wird ohne jegliche BeschrĂ€nkung der Menge oder des THC-Gehalts erlaubt sein. Die Regierung erklĂ€rte, dass es möglich sein wird, Samen in GeschĂ€ften zu kaufen, sie zu importieren oder sie online zu erwerben. Es ist auch beabsichtigt, die inlĂ€ndische Produktion von Saatgut fĂŒr kommerzielle Zwecke zuzulassen, aber die PlĂ€ne fĂŒr eine nationale Produktionskette und einen staatlich geregelten Vertrieb wurden durch die Covid-Pandemie verzögert. Justizminister Sam Tanson bezeichnete die Änderung des Gesetzes ĂŒber die inlĂ€ndische Erzeugung und den Verbrauch als einen ersten Schritt. "Wir wollen alles tun, was wir können, um immer mehr vom illegalen Schwarzmarkt wegzukommen."

The Guardian vom 22. Oktober 2021

🌐 Schweiz — Das Land will die Verwendung von Cannabis zu medizinischen und Freizeitzwecken legalisieren

Die Schweiz wird einen Gesetzesentwurf fĂŒr die Legalisierung des Cannabiskonsums ausarbeiten, nachdem eine parlamentarische Kommission entschieden hat, dass die Droge nicht lĂ€nger verboten sein sollte. Die Herstellung, der Anbau, der Handel und der Konsum von Cannabis werden in der Schweiz nicht mehr verboten sein, nachdem eine Kommission, die die Droge untersucht hat, eine Änderung der Gesetze empfohlen hat.

Die Kommission fĂŒr soziale Sicherheit und Gesundheit des StĂ€nderats (SGK-S) hat sich dafĂŒr ausgesprochen, Cannabis in der Schweiz zu regulieren, um den "Cannabismarkt fĂŒr einen besseren Jugend- und Konsumentenschutz" zu kontrollieren. Das Ziel der SGK-S ist es, den Schwarzmarkt fĂŒr die Droge in der Schweiz zu beseitigen. Ein entsprechender Gesetzesentwurf wird nun im Schweizer Parlament ausgearbeitet. Wichtig ist, dass offenbar nicht nur die medizinische Verwendung, sondern auch der Freizeitkonsum zugelassen wird.

The Local vom 19. Oktober 2021

🌐 Costa Rica — Kongress billigt Legalisierung von Cannabis zu medizinischen Zwecken

Der Kongress von Costa Rica hat am 19. Oktober die Legalisierung von Cannabis zu medizinischen Zwecken gebilligt, trotz des Widerstands konservativer Gruppen und des PrÀsidenten Carlos Alvarado, der das Gesetz noch absegnen muss. Das Gesetz erlaubt die Herstellung und Verarbeitung von Cannabis, regelt aber nicht den Freizeitkonsum.

Die unabhĂ€ngige Abgeordnete Zoila Volio, die das Gesetz unterstĂŒtzte und den Schritt als Meilenstein bezeichnete, sagte, es werde dem zunehmenden Drogenkonsum in Costa Rica nicht TĂŒr und Tor öffnen. "Ich vertraue darauf, dass PrĂ€sident Alvarado das verstanden hat und kein Veto einlegen wird", sagte Volio. Sollte Alvarado sein Veto einlegen, mĂŒssten die Gesetzgeber erneut ĂŒber das Gesetz abstimmen und es mit einer qualifizierten Mehrheit verabschieden.

Reuters vom 19. Oktober 2021

đŸ·ïž Wissenschaft/Mensch — Viele ADHS-Patienten nutzen Cannabis zur Behandlung ihrer Symptome

Laut einer Online-Befragung von 1738 Studenten durch Forscher der Washington State University in Pullman, USA, verwenden viele Menschen mit ADHS Cannabis zur Selbstmedikation ihrer Symptome. Die Umfrage umfasste Messungen der ADHS-Symptome, des Cannabiskonsums, der wahrgenommenen Auswirkungen von Cannabis auf ADHS und der Nebenwirkungen von Medikamenten.

Teilnehmer mit ADHS, die Cannabis konsumiert haben, berichteten, dass Cannabis akute positive Auswirkungen auf viele Symptome von ADHS hat, einschließlich HyperaktivitĂ€t und ImpulsivitĂ€t. DarĂŒber hinaus nahmen sie wahr, dass Cannabis die meisten Nebenwirkungen ihrer Medikamente, einschließlich Reizbarkeit und AngstzustĂ€nde, verbessert. Die Autoren kamen zu dem Schluss, dass die Ergebnisse darauf hindeuten, dass "Menschen mit ADHS Cannabis zur Selbstmedikation bei vielen ihrer Symptome und Medikamentennebenwirkungen verwenden und dass ein hĂ€ufigerer Konsum ADHS-bedingte exekutive Dysfunktionen abmildern kann."

Stueber A, Cuttler C. Self-Reported Effects of Cannabis on ADHD Symptoms, ADHD Medication Side Effects, and ADHD-Related Executive Dysfunction. J Atten Disord. 2021 Oct 11:10870547211050949.

đŸ·ïž Wissenschaft/Mensch — Eine Kombination aus CBD und THC kann laut einem Fallbericht bei Lungenkrebs hilfreich sein

Laut einem Fallbericht von Forschern des Watford General Hospital und der Basildon and Thurrock University Hospitals im Vereinigten Königreich verbesserte sich die Situation einer 80-jĂ€hrigen Patientin mit Lungenkrebs, die eine konventionelle Behandlung ablehnte, nach der Einnahme von THC und CBD. Ohne das Wissen ihrer Ärzte entschied sie sich fĂŒr die Selbsteinnahme eines Extrakts mit 21 % CBD und 20 % THC, den sie zwei- bis dreimal tĂ€glich einnahm.

Serielle CT-Scans zeigten, dass sich ihr Krebs ĂŒber einen Zeitraum von 2,5 Jahren schrittweise von 41 mm auf 10 mm verkleinerte. Die Autoren stellten fest, dass "die Verwendung von Cannabinoiden als potenzielle Krebsbehandlung weitere Forschungen rechtfertigt."

Liew KL, Capuano E, Yung B. Lung cancer patient who had declined conventional cancer treatment: could the self-administration of 'CBD oil' be contributing to the observed tumour regression? BMJ Case Rep. 2021;14(10):e244195.

đŸ·ïž Wissenschaft/Mensch — Viele Tabakkonsumenten sind in der Lage, den Konsum nach Beginn einer Therapie mit Cannabis zu reduzieren

Forscher von Social Dimensions of Health der University of Victoria, Kanada, und anderer UniversitÀten aus Kanada untersuchten die Auswirkungen von medizinischem Cannabis auf den Tabak-/Nikotinkonsum. Insgesamt wurden 2102 Personen rekrutiert, von denen 650 aktuelle oder ehemalige Tabakkonsumenten waren.

Nach Beginn des medizinischen Cannabiskonsums gaben 320 (49 %) Tabakkonsumenten an, ihren Konsum reduziert zu haben, wobei 160 (24,6 %) berichteten, in den 30 Tagen vor der Umfrage keinen Tabak mehr zu konsumieren. Die Autoren kamen zu dem Schluss, dass „die Ergebnisse dieser retrospektiven Umfrage unter medizinischen Cannabiskonsumenten darauf hindeuten, dass der Beginn des medizinischen Cannabiskonsums bei fast der HĂ€lfte der Studienteilnehmer mit einer selbstberichteten Reduzierung und/oder Beendigung des T/N-Konsums verbunden war.“

Lucas P, Walsh Z, Hendricks PS, Boyd S, Milloy MJ. Self-reported reductions in tobacco and nicotine use following medical cannabis initiation: Results from a cross-sectional survey of authorized medical cannabis patients in Canada. J Subst Abuse Treat. 2021;130:108481.

đŸ·ïž Wissenschaft/Mensch — Genetische Analysen sprechen nicht fĂŒr einen klaren kausalen Zusammenhang zwischen Cannabiskonsum und Schizophrenie

Ein Team von Forschern aus den USA und dem Vereinigten Königreich von der Yale University School of Medicine in New Haven, USA, und dem King's College in London, UK, sowie anderen UniversitĂ€ten kommt zu dem Schluss, dass "die genetische Veranlagung fĂŒr eine Cannabiskonsumstörung robust mit Schizophrenie assoziiert zu sein scheint (...) mit gemischten Beweisen fĂŒr einen kausalen Zusammenhang zwischen Cannabiskonsumstörung und Schizophrenie". Sie verwendeten unter anderem genomische Strukturgleichungsmodelle, latente Kausalvariablenanalysen und multivariable Mendelsche Randomisierung, um genetische Beziehungen zwischen Cannabiskonsumstörungen und Schizophrenie zu untersuchen.

Der Cannabiskonsum wurde signifikant mit Schizophrenie in Verbindung gebracht, aber die Forscher fanden "gemischte Beweise fĂŒr eine kausale Beziehung, wobei die Analyse der latenten kausalen Variablen keine Beweise fĂŒr eine KausalitĂ€t ergab (...) , aber die multivariablen Mendelschen Randomisierungsanalysen einen signifikanten, risikoerhöhenden Effekt" des Cannabiskonsums auf die AnfĂ€lligkeit fĂŒr Schizophrenie nahelegten.

Johnson EC, Hatoum AS, Deak JD, Polimanti R, Murray RM, Edenberg HJ, Gelernter J, Di Forti M, Agrawal A. The relationship between cannabis and schizophrenia: a genetically informed perspective. Addiction. 2021;116(11):3227-3234.

đŸ·ïž Wissenschaft/Mensch — Viele Brustkrebspatientinnen verwenden Cannabis zur Symptomlinderung

Mehr als 40 % der Brustkrebspatientinnen aus den USA haben Cannabis zur Linderung der Symptome verwendet. Dies ist das Ergebnis einer anonymen Online-Umfrage von Forschern aus Pennsylvania, Kalifornien, New York und Texas.

Von allen 612 Teilnehmerinnen gaben 42 % an, Cannabis zur Linderung von Symptomen zu verwenden, darunter Schmerzen (78 %), Schlaflosigkeit (70 %), Angst (57 %), Stress (51 %) und Übelkeit/Erbrechen (46 %). UngefĂ€hr die HĂ€lfte dieser Teilnehmer glaubte, dass Cannabis den Krebs selbst behandeln kann. Die meisten Teilnehmer konsumierten Cannabis wĂ€hrend der aktiven Krebsbehandlung, obwohl in dieser sensiblen Zeit die Gefahr von unerwĂŒnschten Ereignissen besteht.

Weiss MC, Hibbs JE, Buckley ME, Danese SR, Leitenberger A, Bollmann-Jenkins M, Meske SW, Aliano-Ruiz KE, McHugh TW, Larson SL, Le EH, Green NL, Gilman PB, Kaklamani VG), Chlebowski RT), Martinez DM. A Coala-T-Cannabis Survey Study of breast cancer patients' use of cannabis before, during, and after treatment. Cancer, 12. Oktober 2021. [im Druck].

Kurzmeldungen

🌐 USA — Olivia Newton-John fĂŒhlt sich in ihrem Kampf gegen den Krebs ziemlich gut

Die 73-jĂ€hrige SĂ€ngerin und Schauspielerin informierte am 20. Oktober ĂŒber ihren Gesundheitszustand inmitten ihres Kampfes gegen metastasierenden Brustkrebs im vierten Stadium: "Im Moment geht es mir ziemlich gut", sagte der Star. "Ich habe meine Tage, ich habe meine Schmerzen, aber das Cannabis, das mein Mann fĂŒr mich anbaut, hat einen großen Teil zu meiner Heilung beigetragen, und so bin ich ein wirklich glĂŒcklicher Mensch."

UPI vom 20. Oktober 2021

🌐 USA — Eine Mehrheit der Amerikaner zieht es vor, dort zu wohnen, wo der Cannabiskonsum "völlig legal" ist

Fast die HĂ€lfte (46 %) der Befragten hat eine positive Einstellung dazu, an einem Ort zu leben, an dem Cannabis legal ist, wĂ€hrend 22 % eine negative Einstellung haben. Dies geht aus einer Redfin-Umfrage vom August 2021 unter 1.023 US-BĂŒrgern hervor, die in den 18 Monaten vor der Umfrage umgezogen sind.

Redfin vom 18. Oktober 2021

🌐 Israel — Knesset gibt vorlĂ€ufiges Okay fĂŒr Gesetzesentwurf, um medizinisches Cannabis zugĂ€nglicher zu machen

Die Knesset hat am 13. Oktober in einer vorlĂ€ufigen Abstimmung einen Gesetzentwurf gebilligt, der die medizinische Cannabisindustrie in Israel grundlegend reformieren und den Zugang dazu erleichtern wĂŒrde. Ra'am, die arabische Partei der Koalition, die zuvor gegen einen Ă€hnlichen Gesetzentwurf gestimmt hatte, der auch den Freizeitkonsum von Cannabis entkriminalisiert hĂ€tte, stimmte fĂŒr den von MK Sharren Haskel von der Partei Neue Hoffnung vorgeschlagenen Gesetzentwurf.

The Times of Isreal vom 13. Oktober 2021

đŸ·ïž Wissenschaft/Zellen — Cannabinoide induzieren den Zelltod in Ewing-Sarkom-Zellen

Cannabinoide induzieren ZytotoxizitĂ€t in Ewing-Sarkom-Zelllinien, was ein potenzielles therapeutisches Ziel fĂŒr die Behandlung des Ewing-Sarkoms sein könnte, das hauptsĂ€chlich Knochen befĂ€llt.

Abteilung fĂŒr Pharmakologie und Toxikologie, University of Arkansas for Medical Sciences, Little Rock, USA.

Shoeib AM, et al. Life Sci. 2021;285:119993.

đŸ·ïž Wissenschaft/Tier — Cannabichromen könnte bei akutem Atemnotsyndrom nĂŒtzlich sein

In einer Studie mit MĂ€usen reduzierte das Pflanzen-Cannabinoid CBG (Cannabichromen) die Symptome des akuten Atemnotsyndroms (ARDS). Es kehrte die Hypoxie um und verringerte die EntzĂŒndung. Diese Wirkung wird möglicherweise durch die KationenkanĂ€le TRPA1 und TRPV1 (Transient Receptor Potential) vermittelt.

Abteilung fĂŒr orale Biologie und diagnostische Wissenschaften, Dental College of Georgia, Augusta University, USA

Khodadadi H, et al. J Cannabis Res. 2021;3(1):45.

đŸ·ïž Wissenschaft/Tier — Beta-Caryophyllen induziert einen programmierten Zelltod bei Darmkrebs

In Studien mit MĂ€usen induzierte Beta-Caryophyllen, das an den CB2-Rezeptor bindet, die Apoptose (programmierter Zelltod) und verringerte die Bildung neuer BlutgefĂ€ĂŸe bei Dickdarmkrebs.

Fachbereich Wissenschaft, UniversitĂ€t fĂŒr Technologie und angewandte Wissenschaften, Oman.

Dahham SS, et al. Int J Mol Sci.2021;22(19):10550.

đŸ·ïž Wissenschaft/Mensch — Die Wirkung von CBD hĂ€ngt möglicherweise von bestimmter Genen ab

Bei 169 Kindern und Erwachsenen, die CBD bei behandlungsresistenter Epilepsie erhielten, beeinflussten bestimmte Gene die Wirksamkeit. Die Autoren schrieben, dass diese "Ergebnisse die Rolle von Pharmakogenen in grundlegenden biologischen Prozessen und möglichen genetischen Grundlagen der Behandlungsresistenz hervorheben."

Abteilung fĂŒr Neurologie, UniversitĂ€t von Alabama in Birmingham, USA.

Davis BH, et al. Clin Pharmacol Ther. 2021;110(5):1368-1380.

đŸ·ïž Wissenschaft/Mensch — Cannabichromen (CBC) zeigt nach oraler Einnahme höhere Plasmakonzentrationen als THC und CBD

In einer placebokontrollierten Studie mit 43 gesunden Menschen, die verschiedene orale Dosen von CBD, THC und CBC (Cannabichromen) zusammen verabreicht bekamen, wurde gezeigt, dass CBC eine höhere systemische BioverfĂŒgbarkeit erreicht als THC und CBD.

Canopy Growth Corporation, Smiths Falls, Kanada.

Peters EN, et al. Eur J Clin Pharmacol, 18. Oktober 2021. [im Druck]

đŸ·ïž Wissenschaft/Mensch — Cannabiskonsum nimmt bei Krebspatienten zu

In einer Studie mit 1022 Krebspatienten und 19.702 Personen, die nie an Krebs erkrankt waren, war der Cannabiskonsum bei denjenigen, die keine Krebsvorgeschichte hatten, etwas geringer, und der Cannabiskonsum nimmt bei den KrebsĂŒberlebenden generell zu.

Abteilung fĂŒr Gesundheitsverhalten und -politik, Virginia Commonwealth University, Richmond, USA.

Do EK, et al. Cancer. 2021;127(21):4040-4049.

đŸ·ïž Wissenschaft/Tier — CB1-Rezeptor-Signalgebung verbessert Opiat-Entzugserscheinungen

Positive allosterische Modulatoren (PAMs) des CB1-Rezeptors verstÀrken die CB1-Rezeptorsignalgebung. In einer Studie mit Oxycodon abhÀngigen MÀusen verbesserte ein PAM die Entzugserscheinungen.

Pharmakologie & Toxikologie, Virginia Commonwealth University, USA.

Dodu JC, et al. J Pharmacol Exp Ther. 2021:JPET-AR-2021-000723.

đŸ·ïž Wissenschaft/Mensch — Die meisten pĂ€diatrischen Onkologen in Kanada erkennen Cannabis zur Symptomkontrolle bei Kindern mit Krebs an

Laut einer Umfrage unter 122 pÀdiatrischen Onkologen und Palliativmedizinern "könnte Cannabis eine Rolle bei der Symptomkontrolle bei krebskranken Kindern spielen."

Department of Pediatrics and Child Health, University of Manitoba, Winnipeg, Kanada.

Oberoi S, et al.Cancer Rep (Hoboken). 2021:e1551.

đŸ·ïž Wissenschaft/Mensch — CBD kann die Augenlidmyoklonie beim Jeavans-Syndrom verschlimmern

Das Jeavons-Syndrom ist eine genetisch bedingte generalisierte Epilepsie im Kindesalter. Zwei FĂ€llen zufolge kann CBD, das zur Behandlung der Epilepsie bei dieser Erkrankung verabreicht wird, die gleichzeitige Augenlidmyoklonie verschlimmern.

Epilepsiezentrum, Neurologisches Institut, Cleveland Clinic, USA.

Zawar I, et al. Epileptic Disord. 2021 Oct 7. [im Druck]

đŸ·ïž Wissenschaft/Mensch — Cannabiskonsum steht in Verbindung mit einem geringeren Risiko fĂŒr Fettleibigkeit bei Menschen, die mit dem Hepatitis-B-Virus infiziert sind

In einer Studie mit 3706 Patienten mit chronischer Hepatitis-B-Virusinfektion (HBV) war Cannabiskonsum mit einem um 59 % geringeren Risiko fĂŒr zentrale Fettleibigkeit verbunden, verglichen mit keinem lebenslangen Cannabiskonsum.

Aix Marseille Univ, INSERM, IRD, SESSTIM, Sciences Economiques & Sociales de la Santé & Traitement de l'Information Médicale, ISSPAM, Marseille, Frankreich.

Barré T, et al. Cannabis Cannabinoid Res, 13. Oktober 2021. [im Druck]

đŸ·ïž Wissenschaft/Mensch — Cannabis kann einige Änderungen der Nervenfunktion bei Menschen mit HIV normalisieren

In einer Studie mit 81 Menschen mit HIV (PWH) wurden magnetoenzephalographische Hirnbilddaten erhoben. Die Autoren schrieben, dass die Ergebnisse "erste Hinweise darauf liefern, dass Cannabiskonsum einige neurale Aberrationen bei Menschen mit HIV normalisieren kann. Diese Studie fĂŒllt eine wichtige LĂŒcke im VerstĂ€ndnis der Auswirkungen des Cannabiskonsums auf die Gehirn- und kognitiven Funktionen bei PWH".

Institute for Human Neuroscience, Boys Town National Research Hospital, USA.

Christopher-Hayes NJ, et al. Hum Brain Mapp. 2021;42(16):5446-5457.

đŸ·ïž Wissenschaft/Tier — Die Verabreichung von CBD ist mit metabolischen VerĂ€nderungen verbunden

Die wiederholte Verabreichung von CBD an jugendliche Ratten fĂŒhrte zu "signifikanten VerĂ€nderungen bei mehreren Stoffwechselmarkern, die im Erwachsenenalter analysiert wurden. Unsere Ergebnisse unterstreichen die Relevanz einer chronischen CBD-Behandlung fĂŒr eine gestörte StoffwechselaktivitĂ€t".

Escuela de NutriciĂłn, DivisiĂłn Ciencias de la Salud, Universidad AnĂĄhuac Mayab MĂ©rida, YucatĂĄn, Mexiko.

Reyes-Cuapio E, et al. Eur J Pharmacol. 2021;910:174463.

đŸ·ïž Wissenschaft/Mensch — Cannabis spielt keine kausale Rolle bei Typ-2-Diabetes

In einer großen Studie hatte Cannabiskonsum keinen Einfluss auf das Risiko fĂŒr die Entwicklung von Typ-2-Diabetes.

Epidemiologie, LMU MĂŒnchen, UNIKA-T Augsburg, Augsburg, Deutschland.

Baumeister SE, et al. Addict Biol. 2021;26(6):e13020.

đŸ·ïž Wissenschaft/Tier — Ein Mangel des CB1-Rezeptors in der Haut kann zu einer beschleunigten Hautalterung fĂŒhren

Laut einer Studie mit MĂ€usen kann ein Mangel des CB1-Rezeptors in der Haut "zu einer beschleunigten Hautalterung fĂŒhren, die auf eine erhöhte Produktion von ROS, eine Abnahme der antioxidativen AbwehrkrĂ€fte und ein stĂ€rkeres pro-inflammatorisches Umfeld zurĂŒckzufĂŒhren ist."

Zentrum fĂŒr Neurowissenschaften und Zellbiologie, UniversitĂ€t von Coimbra, Portugal.

Leal CE, et al. Exp Gerontol. 2021;154:111528.

đŸ·ïž Wissenschaft — CBD kann die Wirksamkeit von Disulfiram in der Krebsbehandlung verringern

Neue Forschungsergebnisse zeigen, dass die Verwendung von CBD bei Krebspatienten die krebshemmende Wirkung von Disulfiram verringern kann.

Institut fĂŒr Molekulare und Translationale Medizin, FakultĂ€t fĂŒr Medizin und Zahnmedizin, Palacky-UniversitĂ€t, Olomouc, Tschechische Republik.

Buchtova T, et al. Mol Oncol. 2021. [im Druck]

đŸ·ïž Wissenschaft/Mensch — CBD kann bei Menschen mit Kokainkonsum entzĂŒndungshemmende Wirkungen entfalten

In einer placebokontrollierten Studie mit 48 Personen mit Kokainkonsumstörung, die 92 Tage lang entweder CBD (800 mg) oder ein Placebo erhielten, zeigte sich, dass CBD entzĂŒndungshemmende Wirkungen entfaltet.

Medizinische FakultĂ€t, Abteilung fĂŒr Psychiatrie und Suchtkrankheiten, UniversitĂ© de MontrĂ©al, Kanada.

Morissette F, et al. Neuropsychopharmacology. 2021;46(12):2101-2111.

đŸ·ïž Wissenschaft/Tier — Der Cannabinoidrezeptor GPR55 könnte ein Ziel fĂŒr die Behandlung der NikotinabhĂ€ngigkeit sein

Laut den Ergebnissen einer Studie mit MĂ€usen spielt der Cannabinoidrezeptor GPR55 in einer bestimmten Hirnregion (Nucleus accumbens) "eine spezifische Rolle bei der Blockierung des Nikotin-CPP-Verhaltens und könnte ein potenzielles Ziel fĂŒr die Behandlung der NikotinabhĂ€ngigkeitsstörung sein."

Zentrum fĂŒr PrĂ€zisionspharmazie und Arzneimittelentwicklung, Abteilung fĂŒr Pharmazie, Tangdu-Krankenhaus, Air Force Medical University, Xi'an, China.

Liu Q, et al. Psychopharmacology (Berl), 14. Oktober 2021. [im Druck]

đŸ·ïž Wissenschaft/Zellen — CBD kann die durch das Coronavirus ausgelöste EntzĂŒndung verhindern

Eine Studie mit Zellen zeigt, dass CBD EpithelschÀden und eine durch das SARS-CoV-2-Spike-Protein ausgelöste hyperinflammatorische Reaktion verhindern kann.

Abteilung fĂŒr Physiologie und Pharmakologie, Sapienza UniversitĂ€t Rom, Italien.

Corpetti C, et al. Phytother Res, 12. Oktober 2021. [im Druck]