Veröffentlicht
Zuletzt aktualisiert
Lesezeit

IACM-Informationen vom 22. Oktober 2022

Authors

🏷️ IACM — Die IACM ehrt vier Forscher auf der Cannabinoid-Konferenz 2022

Auf der Cannabinoid-Konferenz 2022, die in Basel, Schweiz, stattfand, hat die IACM vier Personen fĂĽr besondere Leistungen bei der WiedereinfĂĽhrung von Cannabis und Cannabinoiden als Medizin geehrt. Der IACM Award 2022 fĂĽr klinische Forschung ging an Philip McGuire, der IACM Ester Fride Award fĂĽr Grundlagenforschung 2022 an Andreas Zimmer, der IACM Award 2022 fĂĽr Nachwuchsforscher an Arnau Busquets Garcia und der IACM Special Award 2022 an Allyn Howlett.

Die zweitägige Konferenz wurde von rund 350 Personen aus 28 Ländern besucht und von 50 Teilnehmern online verfolgt. Der IACM-Vorstand möchte sich bei allen Rednern, Sponsoren, Teilnehmern und allen anderen bedanken, die die Konferenz zu einem großen Erfolg gemacht haben. Die Zusammenfassungen der Konferenz sind kostenlos online erhältlich, veröffentlicht von Medical Cannabis and Cannabinoids.

🏷️ Wissenschaft/Mensch — Cannabiskonsum geht mit geringerem Opioidkonsum einher

Eine von Forschern des Emerald Coast Research in Tallahassee, USA, durchgeführte Umfrage unter 2183 Patienten aus Florida, die mit dem Cannabiskonsum begonnen haben, ergab, dass viele von ihnen in der Lage waren, ihre Opioidmedikation zu reduzieren. Die am häufigsten angegebenen Krankheitsgruppen waren Schmerzen und psychische Gesundheit zusammen (48 %), psychische Gesundheit (29 %) oder Schmerzen (9 %).

Die Gesundheitsbereiche körperliche Schmerzen, körperliches Funktionieren und soziales Funktionieren verbesserten sich, während die Einschränkungen aufgrund von körperlichen und emotionalen Problemen unverändert blieben. Die meisten Patienten stuften medizinisches Cannabis als wichtig für ihre Lebensqualität ein. Viele (61 %) gaben an, vor der Behandlung mit medizinischem Cannabis Schmerzmedikamente eingenommen zu haben. 93 % von ihnen berichteten, dass sie nach der Behandlung mit medizinischem Cannabis ihre Schmerzmedikation geändert hätten. Die meisten Teilnehmer (79 %) berichteten, dass sie nach der Einnahme von medizinischem Cannabis entweder keine oder weniger Schmerzmittel mehr einnahmen, und 11 % beschrieben eine verbesserte Funktionsfähigkeit.

Pritchett CE, Flynn H, Wang Y, Polston JE. Medical Cannabis Patients Report Improvements in Health Functioning and Reductions in Opiate Use. Subst Use Misuse. 2022 Sep 27:1-10.

🏷️ Wissenschaft/Mensch — Die medizinische Verwendung von Cannabis kann Albträume bei Patienten mit posttraumatischer Belastungsstörung verringern

In einer von Forschern der Universität Tel Aviv und der Universität Haifa, Israel, durchgeführten Studie mit 77 Patienten, die an einer posttraumatischen Belastungsstörung litten. Über einen Zeitraum von zwei Wochen berichteten sie jeden Morgen über den Zeitpunkt des Cannabiskonsums in der vorangegangenen Nacht und über Schlafstörungen.

Analysen innerhalb einer Person ergaben, dass ein kürzerer zeitlicher Abstand zwischen dem Cannabiskonsum in der vorangegangenen Nacht und dem Beginn des Schlafs mit einer geringeren Wahrscheinlichkeit verbunden war, während der Nacht Albträume zu erleben, jedoch nicht mit nächtlichem Erwachen oder zu frühem Aufwachen. Patienten, die Cannabis mit höheren CBD-Konzentrationen konsumierten, berichteten von weniger frühem Aufwachen.

Sznitman SR, Meiri D, Amit BH, Rosenberg D, Greene T. Posttraumatic stress disorder, sleep and medical cannabis treatment: A daily diary study. J Anxiety Disord. 2022;92:102632.

🏷️ Wissenschaft/Mensch — Der Konsum von Cannabis kann die Symptome von entzündlichen Darmerkrankungen verbessern

Laut einer vom Albert Einstein College of Medicine in der Bronx, USA, durchgefĂĽhrten Umfrage unter 236 Patienten, die an einer entzĂĽndlichen Darmerkrankung leiden, werden die Symptome verbessert. Die Umfrage wurde unter Patienten durchgefĂĽhrt, die Cannabisabgabestellen in New York und Minnesota aufsuchten.

Die meisten Befragten (61 %) nahmen ein Biologikum ein und verwendeten Produkte mit hohem THC-Gehalt (88 %) durch Vape Pens/Kartuschen (79 %). Die Befragten gaben an, in den 12 Monaten nach dem Cannabiskonsum weniger Notaufnahmen aufgesucht zu haben als vor dem Cannabiskonsum (35 gegenüber 42 %) und dass sich die Symptome weniger stark auf das tägliche Leben auswirkten.

Greywoode R, Cunningham C, Hollins M, Aroniadis O. Medical Cannabis Use Patterns and Adverse Effects in Inflammatory Bowel Disease. J Clin Gastroenterol. 2022 Oct 14. [in press]

🏷️ Wissenschaft/Mensch — Cannabis wird von älteren Erwachsenen mit Demenz gut vertragen und verbessert die Symptome

Laut einer prospektiven Beobachtungsstudie an 19 Patienten mit schwerer Demenz wurde Cannabis gut vertragen und verbesserte die Symptome. Die Studie wurde von Forschern der Abteilung für Rehabilitation und Geriatrie der Universitätskliniken Genf in der Schweiz durchgeführt.

Das Durchschnittsalter lag bei 81 Jahren. Die Patienten erhielten bis zu 13 Monate lang durchschnittlich 12,4 mg THC und 24,8 mg CBD pro Tag, wobei keine Probleme im Zusammenhang mit der Behandlung und nur wenige Nebenwirkungen gemeldet wurden. Die klinischen Ergebnisse zeigten eine deutliche Verbesserung, die im Laufe der Zeit stabil war, eine Reduzierung anderer Medikamente und eine erleichterte Pflege.

Pautex S, Bianchi F, Daali Y, Augsburger M, de Saussure C, Wampfler J, Curtin F, Desmeules J, Broers B. Cannabinoids for behavioral symptoms in severe dementia: Safety and feasibility in a long-term pilot observational study in nineteen patients. Front Aging Neurosci. 2022;14:957665.

🏷️ Wissenschaft/Mensch — Patienten mit fortgeschrittenem Krebs können von einer Behandlung mit einer wasserlöslichen THC- und CBD-Zubereitung profitieren

In einer offenen Studie mit 25 Patienten, die an fortgeschrittenen Krebserkrankungen und hartnäckigen Schmerzen leiden, hat ein neuartiges wasserlösliches oro- bukkales Nanopartikel-Spray, das THC und CBD enthält, die Schmerzen verringert. Die Studie wurde von Forschern der Universität von Sydney und anderen wissenschaftlichen Einrichtungen in New South Wales, Australien, durchgeführt. Es handelte sich um eine 2-stufige Studie. Phase I war eine einmalige, eskalierende Dosis mit 5 Patienten. Phase II war eine hochtitrierte Dosis bei 25 Patienten mit fortgeschrittenen Krebserkrankungen und hartnäckigen Schmerzen.

In der zweiten Phase wies eine Untergruppe von Patienten, bei denen Brust- und Prostatakrebs mit Knochenmetastasen diagnostiziert wurde, die höchste durchschnittliche Verbesserung der Schmerzwerte gegenüber dem Ausgangswert auf, nämlich 40 % (unbereinigt) und 33 % (bereinigt um die Verwendung von Notfallmedikamenten). Die Autoren kamen zu dem Schluss, dass "das wasserlösliche Medikament auf Cannabisbasis eine akzeptable Bioverfügbarkeit für THC/CBD aufweist, sicher und verträglich bei fortgeschrittenen unheilbaren Krebserkrankungen mit unkontrollierten Schmerzen zu sein scheint und vorläufige Hinweise auf eine analgetische Wirksamkeit liefert."

Clarke S, Butcher BE, McLachlan AJ, Henson JD, Rutolo D, Hall S, Vitetta L. Pilot clinical and pharmacokinetic study of Δ9-Tetrahydrocannabinol (THC)/Cannabidiol (CBD) nanoparticle oro-buccal spray in patients with advanced cancer experiencing uncontrolled pain. PLoS One. 2022;17(10):e0270543.

🏷️ Wissenschaft/Mensch — Möglicherweise keine Unterschiede in der psychotischen Symptomatik zwischen Cannabiskonsumenten und Nichtkonsumenten

Laut einer Langzeitstudie von Forschern der University of Otago in Christchurch, Neuseeland, gab es keine Unterschiede im Muster der psychotischen Symptomatik zwischen Cannabiskonsumenten und Nichtkonsumenten. Die Daten stammen aus der Christchurch Health and Development Study, einer Längsschnittkohorte mit Geburtsjahrgang 1977. Daten zur Häufigkeit des Cannabiskonsums und zur psychotischen Symptomatik (im letzten Monat) wurden bei den Erhebungswellen im Alter von 18, 21 und 25 Jahren erhoben.

Sowohl bei den Nicht-Konsumenten als auch bei den regelmäßigen Konsumenten waren die am häufigsten berichteten Psychose-Symptome solche, die man als "leicht" bezeichnen würde. Schwerere Symptome wurden nicht häufig angegeben. Ein Vergleich des Symptomprofils zwischen den beiden Gruppen ergab keine signifikanten Unterschiede. Die Autoren kamen zu dem Schluss, dass es "keine Hinweise auf qualitative Unterschiede im Muster der von Nicht-Cannabiskonsumenten und regelmäßigen Cannabiskonsumenten gemeldeten psychotischen Symptomatik gab. Obwohl regelmäßige Cannabiskonsumenten tendenziell über eine größere Anzahl von Symptomen berichteten, waren diese Symptome in der Regel nicht schwerwiegend, und es war unwahrscheinlich, dass sie auf eine psychotische Erkrankung hinwiesen."

Cant N, Buchanan M, Carr A, Boden JM. Cannabis use and patterns of psychotic symptomatology in a longitudinal birth cohort. N Z Med J. 2022;135(1562):25-33.

🏷️ Wissenschaft/Mensch — Ein CBD-Gel führte bei Patienten mit lumbaler Spinalkanalstenose zu einer signifikanten Verbesserung der Schmerzen

Laut einer Beobachtungsstudie mit 48 Patienten mit Spinalkanalstenose, die mit Schmerzen im unteren RĂĽcken und in den Beinen verbunden ist, verbesserte ein CBD-Gel die Symptome. Die Studie wurde von Forschern der Abteilung fĂĽr medizinisches Cannabis des Rothman Orthopaedic Institute an der Thomas Jefferson University in Philadelphia, USA, durchgefĂĽhrt.

Das Alter der Patienten reichte von 63 bis 95 Jahren. Die üblichen Schmerzwerte und die schlimmsten Schmerzwerte zeigten im Laufe der Zeit eine statistisch signifikante Verbesserung. Die Autoren kamen zu dem Schluss, dass "die Behandlung mit aus Hanf gewonnenen CBD-Gelkapseln bei Patienten mit Lendenwirbelkanalstenose zu einer signifikanten Verbesserung der Schmerzwerte und verschiedener Lebensqualitätsmaße führte."

Bakewell BK, Sherman M, Binsfeld K, Ilyas AM, Stache SA, Sharma S, Stolzenberg D, Greis A. The Use of Cannabidiol in Patients With Low Back Pain Caused by Lumbar Spinal Stenosis: An Observational Study. Cureus 2022;14(9): e29196.

Kurzmeldungen

🏷️ Wissenschaft/Mensch — Bei Patienten mit postakutem COVID-19-Syndrom war CBD einem Placebo nicht überlegen

In einer placebokontrollierten Studie mit 31 Patienten, die unter dem postakuten COVID-19-Syndrom litten, verbesserten sowohl ein CBD-Präparat als auch das als Placebo verwendete Präparat die Symptome. Beide Gruppen profitierten davon. Die Autoren merkten an, dass die in der Placebogruppe beobachteten Vorteile "die Möglichkeit nahelegen, dass Nicht-CBD-Formulierungen, die reich an Antioxidantien, Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren, Gamma-Linolensäure und Terpenen sind, ebenfalls zur Gesamtverbesserung der teilaktiven Gruppe in der Studie beigetragen haben könnten."

Young TP, et al. Cannabis Cannabinoid Res. 2022 Oct 14.[in press].

🏷️ Wissenschaft/Zellen — Cannabinoide zeigen stärkere entzündungshemmende Wirkungen als Terpene

In einer Studie mit menschlichen Leukozyten "zeigten ausgewählte aus Cannabis gewonnene Terpene eine minimale immunologische Aktivität, während Cannabinoide ein breiteres Spektrum an Aktivität aufwiesen. "

Institut fĂĽr Integrative Toxikologie, Michigan State University, East Lansing, USA.

Blevins LK, et al. Food Chem Toxicol. 2022 Oct 10:113458.

🏷️ Wissenschaft/Zellen — Cannabinoide zeigen krebshemmende Wirkungen, die durch oxidativen Stress und Autophagie vermittelt werden

In einer Studie mit Mundkrebszellen vermittelten oxidativer Stress und Autophagie krebshemmende Wirkungen.

Héma-Québec, Avenue des Sciences-de-la-Vie, Kanada.

Loubaki L, et al. Cancers (Basel). 2022;14(19):4924.

🏷️ Wissenschaft/Tier — THC zeigt entzündungshemmende Wirkung bei Hyperinsulinämie

In einer Studie mit Ratten mit Hyperinsulinämie verringerte THC die Konzentration von pro-inflammatorischen Zytokinen, darunter TNF alpha und Interleukin-1. Die Autoren kamen zu dem Schluss, dass THC "ein entzündungshemmendes und antioxidatives Potenzial bei Stoffwechselstörungen haben könnte".

Abteilung für Molekularbiologie und Genetik, Fakultät für Kunst und Wissenschaften, Demiroglu Bilim Universität, Istanbul, Türkei.

Yazici ZMC, et al. Mol Biol Rep. 2022 Oct 14. [in press]

🏷️ Wissenschaft/Zellen — CBD mildert Nervenzellschäden in einem Zellmodell der Epilepsie

In einem Zellmodell der Epilepsie hatte CBD eine schützende Wirkung gegen Nervenzellschäden und Gewebe-Desorganisation.

Abteilung für Gesundheitswissenschaften, Abteilung für klinische Pharmakologie und Onkologie, Universität Florenz, Italien.

Landucci E, et al. Neurobiol Dis. 2022;174:105895

🏷️ Wissenschaft/Zellen — Sowohl die Aktivierung des CB1- als auch des CB2-Rezeptors kann bei Bauchspeicheldrüsen- und Brustkrebs hilfreich sein

Bei Bauchspeicheldrüsen- und Brustkrebszellen verringerten sowohl selektive Agonisten des CB1- als auch des CB2-Rezeptors "die Lebensfähigkeit und das klonogene Wachstum der Zellen in einer dosisabhängigen Weise."

Abteilung für Physiologie, Medizinische Fakultät, Izmir Katip Celebi Universität, Türkei.

Turgut NH, et al. Bratisl Lek Listy. 2022;123(11):813-821

🏷️ Wissenschaft/Tier — Aktivierung des CB2-Rezeptors kann funktionelle Erholung nach Rückenmarksverletzungen erleichtern

In einem Mausmodell fĂĽr RĂĽckenmarksverletzungen reduzierte die Aktivierung des CB2-Rezeptors den Verlust von Myelin und den programmierten Zelltod von Nervenzellen und verbesserte die funktionelle Erholung.

Abteilung für Orthopädie, Taizhou People's Hospital, Nanjing Medical University, Taizhou, China.

Jiang F, et al. Front Immunol. 2022;13:993168.