Veröffentlicht
Zuletzt aktualisiert
Lesezeit

IACM-Informationen vom 2. Februar 2019

Authors

🌐 Welt — Die Weltgesundheitsorganisation akzeptiert den medizinischen Nutzen von Cannabis und Cannabinoiden

In einem Schreiben an den GeneralsekretĂ€r der Vereinten Nationen, Antonio Guterres, vom 24. Januar informierte der Generaldirektor der WHO, Dr. Tedros Adhanom Ghebreyesus, die UNO ĂŒber vorgeschlagene Änderungen der internationalen Drogenkonventionen. Diese VorschlĂ€ge folgten den Sitzungen des WHO-Expertenausschusses fĂŒr DrogenabhĂ€ngigkeit (ECDD) im Juni und November 2018.

Die WHO erkennt das therapeutische Potenzial von Cannabis und Cannabinoiden an und Ă€ndert ihre Position von 1954, wonach "Anstrengungen unternommen werden mĂŒssen, um Cannabis von jeder legitimen medizinischen Praxis auszuschließen." Die von der WHO vorgeschlagene neue internationale Klassifizierung bietet den LĂ€ndern die Möglichkeit, einen legalen und sicheren Zugang zur medizinischen Verwendung von Cannabis zu gewĂ€hren sowie dessen medizinischen Wert zu erforschen. Nun mĂŒssen 53 UN-LĂ€nder diese Empfehlungen der WHO billigen und somit die Klassifizierung in den Konventionen Ă€ndern, indem die einfache Mehrheit der Stimmen, also 27 LĂ€nder, dafĂŒr stimmt. UrsprĂŒnglich fĂŒr MĂ€rz 2019 geplant, ist es durchaus möglich, dass die Verzögerung der Veröffentlichung der Ergebnisse um 2 Monate auch die Abstimmung bis MĂ€rz 2020 verzögert.

Schreiben der WHO an die UN vom 24. Januar 2019

Pressemitteilung der FAAAT vom 1. Februar 2019

đŸ·ïž Wissenschaft/Mensch — Die Legalisierung von medizinischem Cannabis in den USA steht im Zusammenhang mit einer verringerten Verwendung von Opioiden

GemĂ€ĂŸ einer Analyse von 4,8 Millionen Personen in den Vereinigten Staaten ging die Verwendung von Opioiden bei BĂŒrgern, die in einem Staat mit legalem Zugang zu Cannabis fĂŒr medizinische Zwecke leben, deutlich zurĂŒck. Wissenschaftler der Pharmerit International in Bethesda (USA) veröffentlichten ihre Ergebnisse im Journal of General Internal Medicine. Eine 10-prozentige Stichprobe einer national reprĂ€sentativen Datenbank der versicherten Bevölkerung wurde verwendet, um Informationen ĂŒber den Opioidkonsum, den chronischen Opioidkonsum und den Opioidkonsum mit hohem Risiko fĂŒr die Jahre 2006 bis 2014 zu sammeln.

Es wurde festgestellt, dass die Legalisierung von Cannabis im medizinischen Bereich mit einer um 5 % verringerten Wahrscheinlichkeit fĂŒr Opioidkonsum, um 7 % fĂŒr regelmĂ€ĂŸigen Opioidkonsum und um 4 % fĂŒr risikoreichen Opioidkonsum zusammenhĂ€ngt. Die Autoren schlussfolgerten, dass „in Staaten, in denen Marihuana ĂŒber medizinische KanĂ€le erhĂ€ltlich ist, eine geringfĂŒgig niedrigere Rate an Verordnungen fĂŒr Opioide sowie fĂŒr Opioid-Verschreibungen mit hohem Risiko beobachtet wurden. Politische EntscheidungstrĂ€ger könnten die Legalisierung von medizinischem Marihuana als ein Instrument in Betracht ziehen, das den Konsum chronischer und risikoreicher Opioide in geringem Maße reduzieren kann.“

Shah A, Hayes CJ, Lakkad M, Martin BC. Impact of Medical Marijuana Legalization on Opioid Use, Chronic Opioid Use, and High-risk Opioid Use. J Gen Intern Med, 25. Januar 2019 [im Druck]

đŸ·ïž Wissenschaft/Mensch — Cannabis kann bei Autismus hilfreich sein

In einer Studie mit 53 Kindern, die an Autismus litten, profitierten etwa zwei Drittel von einer Behandlung mit einem Cannabisextrakt mit hohem CBD und niedrigem THC-Gehalt. Die Autoren der Abteilung fĂŒr klinische Pharmakologie und Toxikologie des Assaf Harofeh Medical Center in Tel Aviv (Israel) veröffentlichten ihre Ergebnisse in Frontiers in Pharmacology. Das Durchschnittsalter betrug 11 Jahre (Spanne: 4 bis 22). Sie erhielten einen Cannabisextrakt mit einem VerhĂ€ltnis von CBD zu THC von 1 zu 20. Die mittlere THC-Dosis betrug 7 mg (Spanne: 4 bis 11 mg) und von CBD 90 mg (45 bis 143 mg). Die mediane Therapiedauer betrug 66 Tage (3 bis 588 Tage).

Selbstverletzungen und WutanfĂ€lle verbesserten sich bei 68 % und verschlechterten sich bei 9 %. HyperaktivitĂ€tssymptome verbesserten sich bei 68 %, Ă€nderten sich nicht bei 29 % und verschlechterten sich bei 3 %. In einem Kommentar stellte Dr. Franjo Grotenhermen, GeschĂ€ftsfĂŒhrer der IACM fest, dass die Bezeichnung des Extrakts als CBD-Öl irrefĂŒhrend ist. "Ich habe mehrere Patienten mit Autismus in meiner Arztpraxis gesehen, die von alleinigem THC profitierten, wĂ€hrend ich noch nie einen Patienten mit Autismus hatte, der allein von CBD profitierte", erklĂ€rte er. „Diese Kinder erhielten eine normale und wirksame THC-Dosis im Bereich von etwa 5 bis 10 mg und eine nur moderate CBD-Dosis. Ich habe also den Eindruck, dass die Studienteilnehmer möglicherweise vor allem von THC und weniger von CBD profitiert haben.“

Barchel D, Stolar O, De-Haan T, Ziv-Baran T, Saban N, Fuchs DO, Koren G, Berkovitch M. Oral Cannabidiol Use in Children With Autism Spectrum Disorder to Treat Related Symptoms and Co-morbidities. Front Pharmacol. 2019;9:1521.

đŸ·ïž Wissenschaft/Mensch — Laut einer Umfrage kann Cannabis bei der Selbstbehandlung von Endometriose sehr wirksam sein

Laut einer Umfrage mit 484 in Australien lebenden Frauen mit Endometriose war Cannabis sehr wirksam bei der Schmerzlinderung. Die Ergebnisse der Studie von Wissenschaftlern des NICM Health Research Institute der Western Sydney University (Australien) wurden in BMC Complementary and Alternative Medicine veröffentlicht. Eine Online-Umfrage wurde ĂŒber soziale Medien verbreitet. Es waren Frauen berechtigt, an der Umfrage teilzunehmen, wenn sie zwischen 18 und 45 Jahre alt waren, in Australien lebten und eine Endometriose-Diagnose hatten.

Die am hĂ€ufigsten verwendeten Formen der Selbstmanagement-Strategie waren WĂ€rme (70 %), Ruhe (68 %) und Meditations- oder AtemĂŒbungen (47 %). Cannabis, Hitze, Hanf/CBD-Öl und Änderungen in der ErnĂ€hrung wurden hinsichtlich der selbstberichteten Wirksamkeit bei der Schmerzlinderung am höchsten bewertet. Körperliche Übungen wie Yoga/Pilates, Stretching und Bewegung wurden als weniger effektiv eingestuft. Die Autoren schrieben, dass "Frauen, die Cannabis konsumieren, die höchste Wirksamkeit bei der SelbsteinschĂ€tzung aufweisen".

Armour M, Sinclair J, Chalmers KJ, Smith CA. Self-management strategies amongst Australian women with endometriosis: a national online survey. BMC Complement Altern Med. 2019;19(1):17.

đŸ·ïž Wissenschaft/Mensch — Medizinische Cannabiskonsumenten reduzieren die Aufnahme von Benzodiazepinen

Laut einer Analyse von 146 medizinischen Cannabispatienten, die Benzodiazepine verwendeten, konnten 30 % die Verwendung dieser Medikamente innerhalb von 2 Monaten beenden. Forscher der medizinischen FakultÀt der Dalhousie University, Kanada, veröffentlichten ihre Forschungsergebnisse in der IACM-Partnerzeitschrift Cannabis and Cannabinoid Research.

Das Durchschnittsalter betrug 47 Jahre, 61 % davon waren Frauen, und 54 % gaben an, bereits frĂŒher Cannabis konsumiert zu haben. Nach Abschluss einer durchschnittlich zweimonatigen Verschreibungszeit von medizinischem Cannabis hatten 30,1 % der Patienten ihre Benzodiazepine abgesetzt. Bei einem Folgetermin nach zwei Verordnungen hatten insgesamt 65 Patienten (44,5 %) ihre Benzodiazepine abgesetzt. In der letzten Nachbeobachtungsperiode nach drei Zyklen von verordnetem medizinischen Cannabis hatten insgesamt 66 Patienten (45,2 %) die Einnahme von Benzodiazepin beendet, was eine stabile Beendigungsrate ĂŒber Zeitraum von durchschnittlich 6 Monaten zeigte.

Purcell C, Davis A, Moolman N, Taylor SM. Reduction of Benzodiazepine Use in Patients Prescribed Medical Cannabis.

Cannabis Cannabinoid Res, 24. Januar 2019 [im Druck]

đŸ·ïž Wissenschaft/Mensch — Niedrige CBD-Dosen erhöhten die psychedelischen Wirkungen von THC, aber hohe CBD-Dosen reduzierten diese Wirkungen

In einer placebokontrollierten Studie mit 36 gesunden Cannabiskonsumenten erhöhte die gleichzeitige Inhalation niedriger CBD-Dosen zusammen mit THC die psychedelischen Wirkungen von THC, wĂ€hrend hohe CBD-Dosen diese Effekte verminderten. Forscher der School of Psychology und des Illawarra Health and Medical Research Institute der UniversitĂ€t von Wollongong (Australien) veröffentlichten ihre Daten im EuropĂ€ischen Archiv fĂŒr Psychiatrie und klinische Neurowissenschaften. Die Teilnehmer inhalierten Placebo gegen CBD allein (400 mg), THC allein (8 mg) gegenĂŒber THC in Kombination mit niedrigen (4 mg) oder hohen (400 mg) CBD-Dosen.

Die objektive (Blindbeobachterbewertungen) und die subjektive (Selbsteinstufung) StÀrke der Berauschung unterschieden sich. CBD zeigte im Vergleich zum Placebo einige berauschende Eigenschaften. Niedrige CBD-Dosen in Kombination mit THC verstÀrkten sich, wÀhrend hohe CBD-Dosen die berauschenden Wirkungen von THC reduzierten. Die VerstÀrkung der psychedelischen Wirkungen durch niedrig dosierte CBD war besonders stark bei gelegentlichen Cannabiskonsumenten.

Solowij N, Broyd S, Greenwood LM, van Hell H, Martelozzo D, Rueb K, Todd J, Liu Z, Galettis P, Martin J, Murray R, Jones A, Michie PT, Croft R. A randomised controlled trial of vaporised Δ9-tetrahydrocannabinol and cannabidiol alone and in combination in frequent and infrequent cannabis users: acute intoxication effects. Eur Arch Psychiatry Clin Neurosci, 19. Januar 2019 [im Druck]

Kurzmeldungen

🌐 Deutschland — Die Regierung wird Produzenten fĂŒr medizinischen Cannabis auswĂ€hlen

Die Regierung hat AntrĂ€ge fĂŒr LiefervertrĂ€ge von 79 potenziellen Cannabisproduzenten angenommen, da das Land die Entwicklung seiner eigenen medizinischen Cannabisindustrie anstrebt und die AbhĂ€ngigkeit von Importen aus Kanada und den Niederlanden verringern möchte. Das BfArM, die Behörde fĂŒr die Regulierung von Arzneimitteln, erklĂ€rte am 28. Januar, es wolle zwischen April und Juni Produzenten fĂŒr ein Gesamtvolumen von 10.400 kg Cannabis ĂŒber einen Zeitraum von vier Jahren auswĂ€hlen.

Reuters vom 28. Januar 2019

🌐 Thailand — Das Land hat AntrĂ€ge auf auslĂ€ndische Patente zur Verwendung von Cannabis zurĂŒckgezogen

Am 28. Januar widerrief Thailand alle auslĂ€ndischen PatentantrĂ€ge fĂŒr die Verwendung von Cannabis, nachdem befĂŒrchtet wurde, dass auslĂ€ndische Firmen den im Dezember 2018 eröffneten Markt dominieren wĂŒrden, als die Regierung das Medikament fĂŒr medizinische Zwecke und Forschung genehmigte. Zivilgesellschaftliche Gruppen und Forscher befĂŒrchteten, dass eine Dominanz durch auslĂ€ndischen Firmen thailĂ€ndischen Patienten den Zugang zu Medikamenten und thailĂ€ndischen Forschern den Zugang zu Cannabis-Extrakten erschweren könnte.

Reuters vom 28. Januar 2019

🌐 Israel — Regierung erlaubt Export von medizinischem Cannabis

Am 27. Januar genehmigte die israelische Regierung ein Gesetz, das die Ausfuhr von medizinischem Cannabis zulĂ€sst, um die Einnahmen des Staates zu steigern und den Agrarsektor zu stĂ€rken. Israelische Unternehmen, die von einem gĂŒnstigen Klima und Know-how in medizinischen und landwirtschaftlichen Technologien profitieren, gehören zu den weltweit grĂ¶ĂŸten Herstellern von medizinischem Cannabis. Acht Unternehmen bauen in Israel Cannabis an, von denen viele auch Farmen im Ausland eröffnet haben, um auf den internationalen Markt gelangen zu können.

Reuters vom 27. Januar 2019

🌐 Philippinen — Das ReprĂ€sentantenhaus billigt einen Entwurf fĂŒr medizinisches Cannabis

Das ReprĂ€sentantenhaus hat einen historischen Meilenstein erreicht, nachdem die Kammer fĂŒr die vorgeschlagene Legalisierung von medizinischem Cannabis im Land gestimmt hat. WĂ€hrend des Plenums vom 29. Januar stimmten insgesamt 163 Gesetzgeber fĂŒr die Billigung des "Philippine Compassionate Medical Cannabis Act", und 5 stimmten dagegen.

Politiko vom 29. Januar 2019

đŸ·ïž Wissenschaft/Mensch — Cannabispatienten reduzieren den Konsum anderer Arzneimittel und Alkohol

In einer Umfrage mit 2032 medizinischen Cannabispatienten aus Kanada gaben 69 % an, dass sie verschreibungspflichtige Medikamente substituierten, gefolgt von Alkohol (45 %), Tabak (31 %) und illegalen Substanzen (27 %). Von den verschreibungspflichtigen Medikamenten machten Opiatmedikationen 35 % aus, gefolgt von Antidepressiva (22 %).

Soziale Dimensionen der Gesundheit, University of Victoria, Kanada.

Lucas P, et al. Harm Reduct J. 2019;16(1):9.

đŸ·ïž Wissenschaft/Mensch — Die Legalisierung von Cannabis fĂŒr Erwachsene ist mit einem reduzierten Opioidkonsum in den USA verbunden

Die Anzahl der Verschreibungen und die Gesamtdosis an Opioiden wurden in Staaten reduziert, in denen die Verwendung von Cannabis durch Erwachsene legalisiert worden war. In Modellen, in denen acht Bundesstaaten und Washington DC miteinander verglichen wurden, war die Legalisierung nicht mit den Verschreibungen von Opioiden der Klasse II (z.B. Oxycodon) verbunden, jedoch mit der Verringerung der Verschreibungen und der Gesamtdosis von Klasse III-Opioiden (z.B. Codein) um etwa 30 %.

Abteilung fĂŒr Familienmedizin und öffentliches Gesundheitswesen, UniversitĂ€t von Kalifornien in San Diego, USA.

Shi Y, et al. Drug Alcohol Depend. 2019;194:13-19.

đŸ·ïž Wissenschaft/Mensch — Cannabis kann laut Umfrage ein wirksames Schmerzmittel und Ersatz fĂŒr Opioide sein

Laut einer Umfrage aus den USA mit 1321 Teilnehmern, die an chronischen Schmerzen litten, ersetzten 53 % Opioide und 22% Benzodiazepine durch Cannabis.

Abteilung fĂŒr AnĂ€sthesiologie, University of Michigan Medical School, USA.

Boehnke KF, et al. J Pain. 25.01.2019 [im Druck]

đŸ·ïž Wissenschaft/Tier — CBD kann bei malignen Melanomzellen einen programmierten Zelltod auslösen

In einer Studie mit MĂ€usen mit malignem Melanom wurde bei mit CBD behandelten Tieren eine signifikante Abnahme der TumorgrĂ¶ĂŸe festgestellt. Cisplatin, ein Standardmedikament gegen Krebs, war wirksamer, jedoch war die LebensqualitĂ€t der mit CBD behandelten Tiere besser.

Augusta University Medical Center, USA.

Simmerman E, et al. J Surg Res. 2019;235:210-215.

đŸ·ïž Wissenschaft/Tier — Wie CBD den Tod von Krebszellen verursacht

In einer Studie mit Krebszellen des Dickdarms verursachte CBD Apoptose (einen programmierten Zelltod), indem es viele fĂŒr die Apoptose relevante Proteine regulierte. Das sogenannte Noxa-Protein zeigte eine hohe Expression nach Verabreichung von CBD, und reaktive Sauerstoffspezies (ROS) Namen zu. Die Autoren folgerten, dass "CBD die Apoptose auf eine von Noxa und ROS abhĂ€ngige Weise induzierte."

Klinik fĂŒr Onkologie, Guro-Krankenhaus der Korea-UniversitĂ€t, Korea University College of Medicine, Seoul, SĂŒdkorea.

Jeong S, et al. Cancer Letters. 2019;447:12-23.

đŸ·ïž Wissenschaft/Mensch — Cannabis kann negative Wirkungen auf eine Krebstherapie haben, wenn es zusammen mit einer Immuntherapie verabreicht wird

In einer Analyse von 140 Patienten in Israel, von denen 89 nur das Immuntherapeutikum Involumab und 51 Involumab und Cannabis erhielten, reduzierte Cannabis die Ansprechrate auf die Immuntherapie, ohne das GesamtĂŒberleben zu beeintrĂ€chtigen. Die Autoren folgerten, dass "die Daten zwar retrospektiv sind und kein Zusammenhang mit der Zusammensetzung von Cannabis festgestellt wurde, diese Informationen jedoch fĂŒr Cannabiskonsumenten von Bedeutung sein können und darauf hinweisen, dass beim Beginn einer Immuntherapie Vorsicht geboten ist."

Abteilung fĂŒr Onkologie, Rambam Health Care Campus, Haifa, Israel.

Taha T, et al. Oncologist, 22. Januar 2019 [im Druck]

đŸ·ïž Wissenschaft — Deutliche Steigerung der THC-Konzentration in Cannabis in den USA und in Europa in den letzten 10 Jahren

Die durchschnittliche THC-Konzentration von Cannabis in den USA verdoppelte sich innerhalb von zehn Jahren nahezu und stieg von 9 % im Jahr 2008 auf 17 % im Jahr 2017. Es gab auch einen erheblichen Anstieg der THC-Konzentrationen in Haschischöl. Andere Potenzkontrollprogramme in mehreren europÀischen LÀndern zeigten ebenfalls einen Anstieg der THC-Konzentrationen in Cannabisprodukten.

Nationales Zentrum fĂŒr Naturstoffforschung, School of Pharmacy, UniversitĂ€t von Mississippi, USA.

Chandra S, et al. Eur Arch Psychiatry Clin Neurosci, 22. Januar 2019 [im Druck]

đŸ·ïž Wissenschaft/Mensch — In Fahrsimulatortests gab es 3 Stunden nach Cannabiskonsum keine wesentlichen MĂ€ngel mehr

In einer Fahrsimulatorstudie mit 15 regelmĂ€ĂŸigen Cannabiskonsumenten, die Cannabiszigaretten mit 0,3 mg THC pro kg Körpergewicht (entsprechend 21 mg bei einer Person mit 70 kg) erhielten, erhöhten THC-Konzentrationen von mehr als 15 ng/ml Blutserum die Anzahl der Patientenfehler. Drei Stunden nach Einnahme waren keine deutlichen Fehlererhöhungen mehr zu beobachten.

Institut fĂŒr Rechtsmedizin, UniversitĂ€tsklinikum DĂŒsseldorf, Deutschland.

Tank A, et al. Int J Legal Med, 30. Januar 2019 [im Druck]

đŸ·ïž Wissenschaft/Tier — Das Fehlen von Cannabinoid-Rezeptoren schĂŒtzt MĂ€use vor Übergewicht

In einer Studie mit gentechnisch verĂ€nderten MĂ€usen ohne Cannabinoid-Rezeptoren wurden die Tiere trotz gleicher Futteraufnahme im Vergleich zu Wildtyp-MĂ€usen vor ernĂ€hrungsbedingtem Übergewicht geschĂŒtzt.

Abteilung fĂŒr Familienmedizin, staatliche UniversitĂ€t von Michigan, USA.

Alshaarawy O, et al. Obesity (Silver Spring). 2019 Jan 30. [im Druck]

đŸ·ïž Wissenschaft/Mensch — Viele junge Kinder werden wegen versehentlicher Einnahme von Cannabis in KrankenhĂ€user aufgenommen

Insbesondere orale Produkte mit hoher THC-Konzentration (Esswaren, Harze, DampfflĂŒssigkeiten), die von kleinen Kindern aufgenommen werden, können zu Sedierung, Atemdepression und anderen Nebenwirkungen fĂŒhren.

Abteilung fĂŒr Notfallmedizin, Medizinische FakultĂ€t der UniversitĂ€t von Massachusetts, USA.

Blohm E, et al. Curr Opin Pediatr, 28. Januar 2019 [im Druck]

đŸ·ïž Wissenschaft/Tier — Cannabiskonsum wĂ€hrend der PubertĂ€t kann fĂŒr das Gehirn schĂ€dlich sein

Die Einnahme von THC bei heranwachsenden Ratten hatte im Erwachsenenalter negative Auswirkungen auf die geistige LeistungsfÀhigkeit. Einige nachteilige Auswirkungen verschwanden mit der Zeit.

Zentrum fĂŒr Sucht und psychische Gesundheit, Toronto, Kanada.

Abela AR, et al. Psychopharmacology (Berl). 2019 Jan 29. [im Druck]

đŸ·ïž Wissenschaft/Zellen — Ein Bestandteil von Hanfsamen kann EntzĂŒndungen reduzieren

In einer Studie mit Mikrogliazellen unterdrĂŒckte Cannabisin F, ein Lignanamid in Hanfsamen, die Produktion entzĂŒndungsfördernder Botenstoffe, darunter Interleukin 6 und den Tumornekrosefaktor-Alpha. Die Forscher folgerten, dass diese Substanz nervenschĂŒtzende Eigenschaften besitzt.

School of Pharmaceutical Sciences, Shandong-UniversitÀt, Jinan, China.

Wang S, et al. Int J Mol Sci. 2019;20(3).