Veröffentlicht
Zuletzt aktualisiert
Lesezeit

IACM-Informationen vom 19. Januar 2019

Authors

đŸ·ïž Wissenschaft/Mensch — CBD kann gemĂ€ĂŸ einer Fallserie bei Angststörungen hilfreich sein

In einer Analyse der Patientenakten von 72 erwachsenen Patienten verbesserte CBD Ängste und den Schlaf. Diese große retrospektive Fallserie wurde von Wissenschaftlern der Klinik fĂŒr Psychiatrie der UniversitĂ€t von Colorado in Denver, USA, durchgefĂŒhrt. Bei 47 Patienten war das Hauptproblem die Angst und bei 25 Teilnehmern ein schlechter Schlaf.

Bei 57 Patienten (79,2 %) sanken die Angstwerte innerhalb des ersten Monats, und diese Wirkung blieb in der Folgezeit bestehen. Die Schlafwerte verbesserten sich im ersten Monat bei 48 Patienten (66,7 %), schwankten jedoch im Zeitverlauf. CBD wurde mit Ausnahme von drei Patienten gut vertragen. Die Autoren schlussfolgerten, dass Cannabidiol bei Angststörungen von Vorteil sein kann.

Shannon S, Lewis N, Lee H, Hughes S. Cannabidiol in Anxiety and Sleep: A Large Case Series. Perm J. 2019;23.

đŸ·ïž Wissenschaft/Mensch — Verdampfen kann wirksamer sein als das Rauchen von Cannabis

In einer Studie mit 17 gesunden Erwachsenen ohne Cannabiskonsum im vorausgegangenen Monat waren die THC-Blutkonzentrationen nach dem Verdampfen höher als beim Rauchen von Cannabis mit dem gleichen THC-Gehalt. Wissenschaftler der Johns Hopkins University School of Medicine in Baltimore veröffentlichten ihre Forschungsergebnisse im Journal of Analytical Toxicology. Die Probanden erhielten Cannabis mit 0, 10 oder 25 mg THC in sechs Doppelblind-Sitzungen.

Die Blutkonzentrationen von THC und seinen Metaboliten (11-OH-THC, THCCOOH) waren fĂŒr beide Verabreichungsmethoden dosisabhĂ€ngig, im Vergleich zum Rauchen jedoch nach der Verdampfung höher. THC wurde lĂ€nger im Blut als in der MundflĂŒssigkeit nachgewiesen. Die Autoren schrieben, dass „die Pharmakokinetik von Cannabis je nach Inhalationsmethode und getesteter biologischer Matrix variiert. Die Verdampfung scheint im Vergleich zum Rauchen eine effizientere Methode zu sein. “

Spindle TR, Cone EJ, Schlienz NJ, Mitchell JM, Bigelow GE, Flegel R, Hayes E, Vandrey R. J Anal Toxicol, 7. Januar 2019 [im Druck]

đŸ·ïž Wissenschaft/Mensch — VerĂ€ndern schon wenige Cannabiszigaretten das Gehirn von Kindern?

In einer Studie mit 46 Jugendlichen mit sehr geringem Cannabiskonsum stellten Forscher VerĂ€nderungen des Gehirns im Vergleich zu 46 Jugendlichen ohne Cannabiskonsum fest. Eine internationale Gruppe von Wissenschaftlern veröffentlichte ihre Forschung im Journal of Neuroscience. Die Teilnehmer wurden im Alter von 14 hinsichtlich ihres Cannabiskonsums befragt. Cannabiskonsumenten hatten die Droge nur ein oder zwei Mal verwendet. Im Vergleich zu den Kontrollpersonen hatten sie in einigen Hirnregionen ein höheres Volumen an grauer Substanz, einschließlich Hippocampus, Amygdala und Striatum. Die Autoren schrieben, dass "diese Studie Hinweise auf strukturelle GehirnverĂ€nderungen und kognitive Auswirkungen nach nur einem oder zwei FĂ€llen von Cannabiskonsum im Jugendalter gibt."

Die Studie kann jedoch keinen sicheren kausalen Zusammenhang nachweisen, da die Angabe des Cannabiskonsums auf den Aussagen der Kinder beruht. Die neuen Erkenntnisse sind ein Schritt auf dem Weg zum VerstĂ€ndnis der Auswirkungen von Cannabis auf junge Gehirne, erklĂ€rte Dr. Michael Lynch, Toxikologe und Arzt fĂŒr Notfallmedizin und Direktor des Pittsburgh Poison Center am University of Pittsburgh Medical Center. "Es ist wichtig, dass sich etwas verĂ€ndert hat", sagte Lynch. "Aber ich glaube nicht, dass wir aus dieser Studie eine endgĂŒltige Entscheidung treffen können", fĂŒgte er hinzu.

Orr C, Spechler P, Cao Z, Albaugh M, Chaarani B, Mackey S, D'Souza D, Allgaier N, Banaschewski T, Bokde ALW, Bromberg U, BĂŒchel C, Burke Quinlan E, Conrod P, DesriviĂšres S, Flor H, Frouin V, Gowland P, Heinz A, Ittermann B, Martinot JL, PaillĂšre Martinot ML, Nees F, Papadopoulos Orfanos D, Paus T, Poustka L, Millenet S, Fröhner JH, Radhakrishnan R, Smolka MN, Walter H, Whelan R, Schumann G, Potter A, Garavan H. Grey Matter Volume Differences Associated with Extremely Low Levels of Cannabis Use in Adolescence. J Neurosci. 2019 Jan 14 [im Druck]

Reuters vom 15. Januar 2019

đŸ·ïž Wissenschaft/Mensch — Viele Patienten ersetzen ihre Medikamente durch Cannabis

Laut einer Umfrage mit 392 Teilnehmern, die an unterschiedlichen Erkrankungen litten, berichteten medizinische Nutzer von Cannabis im Vergleich zu Standardmedikamenten ĂŒber ein höheres Vertrauen in Cannabis, schrieben Forscher des Population Studies Center der UniversitĂ€t von Michigan. Im Vergleich zu Arzneimitteln bewerteten medizinische Cannabiskonsumenten Cannabis hinsichtlich Wirksamkeit, Nebenwirkungen, Sicherheit, Suchtpotenzial, VerfĂŒgbarkeit und Kosten besser.

Aufgrund der medizinischen Verwendung von Cannabis beendeten 42 % die Einnahme eines Arzneimittels, und 38 % verwendeten weniger Arzneimittel. Ein beachtlicher Anteil (30 %) gab an, dass ihr behandelnder Arzt nicht wusste, dass sie medizinisches Cannabis konsumierten.

Kruger DJ, Kruger JS. Medical Cannabis Users' Comparisons between Medical Cannabis and Mainstream Medicine. J Psychoactive Drugs. 2019:1-6.

Kurzmeldungen

🌐 Ecuador — Regierung erwĂ€gt, CBD verfĂŒgbar zu machen

Der ecuadorianische Kongress wird in KĂŒrze eine zweite beratende Sitzung ĂŒber einen neuen Organic Code of Health abhalten, der die Erlaubnis der therapeutischen Verwendung von CBD-Extrakten beinhaltet.

UPI vom 8. Januar 2019

🌐 Kanada — Die Preise fĂŒr Cannabis stiegen nach der Legalisierung

Der Durchschnittspreis fĂŒr ein legales Gramm Cannabis betrug im vergangenen Jahr 9,7 kanadische Dollar. Dies ist fast 50 % höher als bei Cannabis vom Schwarzmarkt. Statistics Kanada, eine Bundesbehörde, erklĂ€rte, dass es so scheint, als wĂŒrden sich die Kanadier immer noch dem Schwarzmarkt zuwenden. Dinge wie der weit verbreitete Cannabis-Mangel, Lieferverzögerungen und Probleme mit Webseiten könnten ebenfalls dazu beigetragen haben.

Durham Radio News vom 9. Januar 2019

đŸ·ïž Wissenschaft/Tier — Wie CBD kognitiven Störungen durch THC entgegenwirkt

Forscher zeigten zum ersten Mal, dass CBD die durch THC induzierte kognitive BeeintrĂ€chtigung auf eine Adenosin A2A-Rezeptor (A2AR) -abhĂ€ngige Weise reduziert. Sie fanden Heteromere von A2 AR und des CB1-Rezeptors in bestimmten Nervenzellen des Hippocampus, einer Gehirnregion, die unter anderem fĂŒr das GedĂ€chtnis relevant ist und durch CBD beeinflusst wird. Heteromere sind Kombinationen von zwei oder mehr Rezeptoren.

Institut fĂŒr Pathologie und Experimentelle Therapie, IDIBELL UniversitĂ€t Barcelona, Spanien.

Aso E, et al. Mol Neurobiol, 4. Januar 2019 [im Druck]

đŸ·ïž Wissenschaft/Mensch — In der Schweiz legal erhĂ€ltliches CBD-reiches Cannabis kann zu positiven THC-Tests von Blut und Urin fĂŒhren

In der Schweiz darf CBD-reiches Cannabis bis zu 1 % THC enthalten. In einer Studie mit einem Freiwilligen, der Zigaretten mit verschiedenen CBD-Dosen rauchte, konnten im Blut Spuren von THC nachgewiesen werden. Die Autoren schrieben, dass die "THC-Mengen, die in CBD-Cannabis enthalten sind, zu THC-Blutspiegeln fĂŒhren können, die ĂŒber den gesetzlichen Grenzwerten fĂŒr das Fahren in der Schweiz liegen".

Abteilung fĂŒr Forensische Toxikologie und Chemie, UniversitĂ€t Bern, Schweiz.

HĂ€dener M, et al. Int J Legal Med, 5. Januar 2019 [im Druck]

đŸ·ïž Wissenschaft/Tier — Wie Cannabinoide Schmerzen in der Peripherie reduzieren können

Es wurde gezeigt, dass THC Schmerzen sowohl im zentralen Nervensystem als auch in der Peripherie reduzieren kann. Bei MĂ€usen zeigten die Forscher, dass die „periphere analgetische Wirkung von Cannabinoiden von der Aktivierung der BK-KanĂ€le abhĂ€ngt“. BK-KanĂ€le sind Kalzium-aktivierte KaliumkanĂ€le.

MOE-SchlĂŒssellabor fĂŒr moderne Unterrichtstechnologie, Shaanxi Normal University, China.

Li Y, et al. Brain Res, 4. Januar 2019 [im Druck]

đŸ·ïž Wissenschaft/Tier — Die Aktivierung des CB1-Rezeptors kann Nervenzellen bei neurodegenerativen Erkrankungen retten

In einem Mausmodell der EntzĂŒndung des Gehirns, die durch Streptozotocin induziert wurde, wurde die kognitive BeeintrĂ€chtigung durch Aktivierung des CB1-Rezeptors durch ein synthetisches Cannabinoid (ACEA) rĂŒckgĂ€ngig gemacht und die AktivitĂ€t von Zellproteinen erhöht, die die Apoptose verhindern (programmierter Zelltod). Die Autoren schrieben, dass ihre Daten "darauf schließen lassen, dass das Cannabinoidsystem ein interessantes therapeutisches Ziel fĂŒr die Behandlung neurodegenerativer Erkrankungen ist".

Institut fĂŒr Biomedizinische Wissenschaften, UniversitĂ€t von SĂŁo Paulo, Brasilien.

Crunfli F, et al. Neurotox Res, 3. Januar 2019 [im Druck]

đŸ·ïž Wissenschaft/Zellen — Beta-Caryophyllen hat eine entzĂŒndungshemmende Wirkung auf Nervenzellen

In einer Studie mit Mikrogliazellen modulierte Beta-Caryophyllen die AktivitĂ€t dieser Immunzellen im Gehirn. Die Autoren schrieben, dass dieses Terpen, das an den CB2-Rezeptor bindet, „potenzielle therapeutische Wirkungen bei neuroentzĂŒndlichen Erkrankungen wie MS [Multiple Sklerose] und AD [Alzheimer-Krankheit] haben kann.“

Pharmakologisches Institut, Medizinische FakultÀt, Mashhad University of Medical Sciences, Iran.

Askari VR, et al. Life Sci. 2019 Jan 5. [im Druck]

đŸ·ïž Wissenschaft/Tier — Synergistische Wirkungen von Pentobarbital und THC

In einer Studie mit MÀusen wurden die schlafauslösenden Wirkungen von Pentobarbital durch gleichzeitige Verabreichung von THC erhöht. CBD verstÀrkte ebenfalls den Pentobarbital-induzierten Schlaf. Die Wirkung von THC wurde durch den CB1-Rezeptor vermittelt, wÀhrend CBD durch andere Mechanismen wirkte.

FakultĂ€t fĂŒr Pharmazeutische Wissenschaften, Hokuriku University, Kanazawa, Japan.

Kimura T, et al. Forensic Toxicol. 2019;37(1):207-214.

đŸ·ïž Wissenschaft/Tier — Cannabidivarin besitzt antiepileptische Eigenschaften

In mehreren Tiermodellen fĂŒr Epilepsie zeigte das Pflanzencannabinoid Cannabidivarin (CBDV) einen therapeutischen Wert fĂŒr AnfĂ€lle im frĂŒhen Lebensalter.

Institut fĂŒr Pharmakologie und Physiologie, Georgetown University, USA.

Huizenga MN, et al. Neuropharmacology, 8. Januar 2019 [im Druck]