VerĂśffentlicht
Zuletzt aktualisiert
Lesezeit

IACM-Informationen vom 12. Februar 2022

Authors

🌐 USA — Mississippi wird der 37. Staat, der die medizinische Verwendung von Cannabis legalisiert

Mississippi schloss sich am 2. Februar 36 anderen US-Bundesstaaten an, die Cannabis fßr den medizinischen Gebrauch legalisiert haben. Der Gouverneur unterzeichnete ein Gesetz, das Cannabis zur Behandlung von schweren Krankheiten wie Krebs, AIDS und Alzheimer zulässt. Bei der Bekanntgabe des Gesetzes sagte Gouverneur Tate Reeves, dass die letzte Woche von der republikanisch kontrollierten Legislative verabschiedete endgßltige Fassung darauf abziele, den Freizeitkonsum von Cannabis einzuschränken, indem Patienten beispielsweise nicht mehr als 3 Unzen Cannabis pro Monat oder 3,5 Gramm pro Tag erhalten dßrfen.

Demnach kann eine Person nur dann legal medizinisches Marihuana erhalten, wenn bei ihr eine von etwa zwei Dutzend qualifizierenden Krankheiten diagnostiziert wurde, darunter Krebs, Parkinson, Chorea Huntington, Muskeldystrophie, Alzheimer, Autismus, posttraumatische Belastungsstörung und schwere Verletzungen. Die Maßnahme erlaubt auch die Verschreibung von Cannabis bei "Schmerzzuständen, bei denen die Ursache der Schmerzen nicht beseitigt oder anderweitig behandelt werden kann ... und bei denen keine Linderung oder Heilung der Schmerzursache möglich ist."

Reuters vom 3. Februar 2022

🏷️ Wissenschaft/Mensch — Cannabis kann laut einer retrospektiven Studie bei der Behandlung von chronischer Migräne hilfreich sein

Forscher der Abteilung fßr Biomedizin, Stoffwechsel- und Nervenwissenschaften an der Universität Modena und Reggio Emilia, Italien, verglichen drei orale Zubereitungen aus drei verschiedenen Cannabissorten (FM2, Bedrocan, Bediol) bei der Behandlung von chronischer Migräne. Die Anzahl der Migränetage pro Monat, die Schmerzintensität und andere Parameter wurden zu Studienbeginn sowie drei und sechs Monate nach Beginn der Behandlung erfasst.

Die Anzahl der Migränetage veränderte sich im Vergleich zum Ausgangswert weder nach dem dritten noch nach dem sechsten Monat signifikant. Die Schmerzintensität, der Verbrauch an Akutmedikamenten und die Anzahl der Tage pro Monat, an denen die Patienten mindestens ein Akutmedikament einnahmen, nahmen im Vergleich zum Ausgangswert signifikant ab. Die verschiedenen oralen Cannabinoidpräparate waren ähnlich wirksam. Die unerwßnschten Ereignisse waren meist leicht und traten bei 44 % der Patienten auf.

Baraldi C, Lo Castro F, Negro A, Ferrari A, Cainazzo MM, Pani L, Guerzoni S. Oral Cannabinoid Preparations for the Treatment of Chronic Migraine: A Retrospective Study. Pain Med. 2022;23(2):396-402.

🏷️ Wissenschaft/Mensch — Ein Cannabisextrakt und reines THC reduzieren Schmerzen laut zwei Analysen des Deutschen Schmerzregisters

Forscher des Kompetenzzentrums Versorgungsforschung der Deutschen Schmerzgesellschaft in Nßrnberg haben Daten des Deutschen Schmerzregisters ausgewertet. In der ersten Analyse verglichen sie 337 Patienten, die mit dem Cannabisextrakt Sativex behandelt wurden, der etwa gleiche Mengen an THC und CBD enthält, mit 337 Patienten, die mit THC behandelt wurden. Die durchschnittliche THC-Dosis während des 24-wÜchigen Bewertungszeitraums betrug 16,6 mg fßr Sativex und 17,2 mg fßr THC. Die mediane Verbesserung im Vergleich zum Ausgangswert betrug 55 % fßr Sativex und 41 % fßr THC. Mehr mit Sativex als mit THC behandelte Patienten waren in der Lage, andere Schmerzmedikamente abzusetzen.

Eine weitere Analyse mit 1145 Patienten mit refraktären chronischen Schmerzen, die reines THC erhielten, zeigte, dass die durchschnittliche Schmerzintensität auf einer visuellen Analogskala von 46 auf 27 zurßckging. Die durchschnittliche THC-Tagesdosis betrug 16 mg. Die Autoren kamen zu dem Schluss, dass "die zusätzliche Behandlung mit DRO bei Patienten mit refraktärer CP gut vertragen wurde und mit einer signifikanten Verbesserung verbunden war". DRO wurde als Abkßrzung fßr Dronabinol/THC verwendet.

Ueberall MA, Horlemann J, Schuermann N, Kalaba M, Ware MA. Effectiveness and tolerability of dronabinol use in patients with chronic pain - a retrospective analysis of 12-week open-label real-world data provided by the german pain e-registry. Pain Med. 2022:pnac010.

Ueberall MA, Essner U, Vila SilvĂĄn C, Mueller-Schwefe GHH. Comparison of the Effectiveness and Tolerability of Nabiximols (THC:CBD) Oromucosal Spray versus Oral Dronabinol (THC) as Add-on Treatment for Severe Neuropathic Pain in Real-World Clinical Practice: Retrospective Analysis of the German Pain e-Registry. J Pain Res. 2022;15:267-286.

🏷️ Wissenschaft/Mensch — Patienten mit neuropathischen Schmerzen können von einer Behandlung mit Cannabis profitieren

Medikamente auf Cannabisbasis kÜnnen bei Patienten mit neuropathischen Schmerzen von Nutzen sein. Forscher des Zentrums fßr psychische Gesundheit des Universitätskrankenhauses Kopenhagen, Dänemark, verwendeten landesweite Daten eines medizinischen Cannabisprogramms mit 1817 Patienten, die an neuropathischen Schmerzen litten, und 924 Patienten, die an anderen SchmerzstÜrungen litten.

In beiden Patientengruppen nahmen THC-Konsumenten während der Nachuntersuchung mehr Opioide ein als die Kontrollgruppe. Bei den Patienten mit neuropathischen Schmerzen nahmen die Nutzer von CBD, THC oder der Kombination CBD + THC jedoch weniger Gabapentin ein als die Kontrollgruppe. Bei den Patienten mit neuropathischen Schmerzen waren die Konsumenten aller drei Klassen von Medikamenten auf Cannabisbasis weniger Tage im Krankenhaus als die Kontrollgruppe, nicht jedoch bei Patienten mit anderen oder nicht spezifizierten Schmerzerkrankungen.

Hjorthøj C, La Cour P, Nordentoft M, Posselt CM. Cannabis-based medicines and medical cannabis for patients with neuropathic pain and other pain disorders: Nationwide register-based pharmacoepidemiologic comparison with propensity score matched controls. Eur J Pain. 2022;26(2):480-491.

🏷️ Wissenschaft/Mensch — Cannabiskonsum ist mit geringerer Sterblichkeit bei Traumapatienten verbunden

Die Datenbank des Trauma-Qualitätsverbesserungsprogramms 2017 wurde von Forschern der Abteilung fßr Chirurgie der Universität von Kalifornien in Irvine, USA, verwendet, um Traumapatienten mit und ohne Cannabiskonsum zu vergleichen. Cannabiskonsumenten waren jßnger, hatten aber im Vergleich zu Patienten ohne Cannabiskonsum einen ähnlichen medianen Verletzungsschweregrad.

Die multivariable Analyse der Daten zeigte, dass das Sterberisiko bei Cannabiskonsumenten um 21 % niedriger war (OR 0,79), und dieser Effekt war hoch signifikant (P < .001). Die Autoren kamen zu dem Schluss, dass Cannabiskonsumenten im Vergleich zu Nicht-Cannabiskonsumenten ein "geringeres assoziiertes Sterberisiko" aufwiesen. Sie schrieben, dass diese "Befunde durch kßnftige prospektive klinische Studien und grundlagenwissenschaftliche Untersuchungen bestätigt werden mßssen, um die genaue pathophysiologische Grundlage zu ermitteln und dadurch potenzielle Interventionen zu ermÜglichen."

Bloom SR, Grigorian A, Schubl S, Thangathurai D, Kuza CM, Swentek L, Nahmias J. Title: Marijuana Use Associated with Decreased Mortality in Trauma Patients. Am Surg. 2022 Feb 3:31348211069789.

Kurzmeldungen

🏷️ Wissenschaft/Mensch — Cannabiskonsum kann die Einnahme von Opioiden bei Patienten mit chronischen Rückenschmerzen verringern

In einer Studie mit 186 Patienten mit chronischen Rßckenschmerzen, die Cannabis konsumieren durften, kam es innerhalb von 6 Monaten nach Beginn der Cannabis-Behandlung zu einem signifikanten Rßckgang des Opioidkonsums sowie zu einer Verbesserung der Lebensqualität.

Abteilung fĂźr Physikalische Medizin und Rehabilitation, Rothman Orthopedic Institute an der Thomas Jefferson University, Pennsylvania, USA.

Greis A, et al. Cureus 2022;14(1): e21452.

🏷️ Wissenschaft/Mensch — Cannabis kann den Bedarf an Opioiden bei Schmerzpatienten verringern

In einer Studie mit 115 Schmerzpatienten, die Opioide erhielten, fĂźhrte die Verwendung von Cannabis zu einem RĂźckgang des Opiatkonsums um durchschnittlich 67 %.

Allegheny Health Network/West Penn Hospital, Institut fĂźr Schmerzmedizin, Pittsburgh, USA .

Benedict G, et al. Pain Physician. 2022 ;25(1):E113-E119.

🏷️ Wissenschaft/Mensch — Cannabis senkt Augeninnendruck um durchschnittlich 16 %

In einer Studie mit 11 gesunden Personen senkte eine Einzeldosis inhaliertes Cannabis den Augeninnendruck innerhalb einer Stunde um durchschnittlich 16 %. Die Senkung des Augeninnendrucks war negativ mit der THC-Plasmakonzentration bis zu einem Plasmaspiegel von 20 ng/ml korreliert.

Gavin Herbert Eye Institute, Universität von Kalifornien, Irvine, USA.

Mosaed S, et al. Front Med (Lausanne). 2022;8:736792.

🌐 Thailand — Alle Teile der Cannabispflanze sind legal, wenn sie weniger als 0,2 % THC enthalten

Thailand ist am 8. Februar dem Ziel, das erste asiatische Land zu sein, das Cannabis entkriminalisiert, einen Schritt näher gekommen, nachdem sein Gesundheitsminister eine Maßnahme unterzeichnet hat, mit der Cannabis offiziell von der Liste der kontrollierten Drogen gestrichen wird. Die Streichung von der Liste bedeutet, dass alle Teile von Cannabis, einschließlich Blüten und Samen, in Thailand verwendet werden dürfen.

Produkte bleiben jedoch illegal, wenn Sie mehr als 0,2 % THC enthalten.

AP NEWS vom 8. Februar 2022

🌐 Botswana — Oberster Gerichtshof entscheidet, dass Cannabis zu medizinischen Zwecken legal angebaut werden darf

In einer beispiellosen Entscheidung hat der Oberste Gerichtshof in Gaberone am 21. Januar dem Unternehmen Fresh Standard Ltd. die Exklusivlizenz fĂźr den Anbau von Hanf und Cannabis fĂźr industrielle und medizinische Zwecke im Land erteilt.

Cannabiz Afrika vom Januar 2022

🏷️ Wissenschaft/Mensch — Psychomotorische Beeinträchtigung nach Cannabiskonsum nimmt bei regelmäßigen Konsumenten innerhalb einer Stunde deutlich ab

Die Ergebnisse einer Studie mit 70 häufigen Cannabiskonsumenten "zeigen, dass die psychomotorische Beeinträchtigung unmittelbar nach dem akuten Cannabiskonsum auch bei regelmäßigen Konsumenten auftritt, aber 1 Stunde nach dem Konsum deutlich abnimmt."

Institut fßr Kognitionswissenschaft, Universität von Colorado, Boulder, USA.

Karoly HC, et al. Cannabis Cannabinoid Res. 2022;7(1):107-115.

🏷️ Wissenschaft/Mensch — Inhaliertes Cannabis reduziert die selbst berichtete Schmerzstärke

Anhand der Daten einer App aus 131 582 Sitzungen, in denen inhaliertes Cannabis zur Behandlung von Muskel-, Gelenk- oder Nervenschmerzen verwendet wurde, konnte gezeigt werden, dass das Mittel die Schmerzstärke um etwa 42 bis 49 % reduziert.

Abteilung fĂźr Psychologie, Washington State University, Pullman, Washington, USA.

Cuttler C, et al. . Cannabis Cannabinoid Res. 2022;7(1):93-99.

🏷️ Wissenschaft/Zellen — Cannabinoide beeinflussen mehrere Enzyme des Cytochrom-P450-Komplexes in der Leber, was zu Wechselwirkungen mit verschiedenen Medikamenten führt

Forscher "liefern zum ersten Mal eine umfassende Analyse des Potenzials von Cannabidiol, Delta-9-Tetrahydrocannabinol und ihren Metaboliten, Cytochrom-P450-Enzyme auf reversible oder zeitabhängige Weise zu hemmen. Anhand dieser Analysen konnten wir vorhersagen, inwieweit diese Cannabinoide bei klinischen oder Freizeitdosen in vivo zu Arzneimittelwechselwirkungen fßhren kÜnnen.

Abteilung fßr Pharmazie, Universität von Washington, USA.

Bansal S, et al. Drug Metab Dispos. 2022:DMD-AR-2021-000734.

🏷️ Wissenschaft/Tier — CBD reduziert Folgen von Schlaganfällen

In einer Studie mit Ratten reduzierte CBD das Infarktvolumen nach einem Schlaganfall. Die Autoren schrieben, dass "CBD bei der zerebralen Ischämie eine Anti-Apoptose- und Anti-Oxidationsfunktion ausßbt, indem es die Wege der intrinsischen Apoptose, der endogenen antioxidativen Enzyme und der Lipidperoxidation beeinflusst."

Department of Plant Sciences, Faculty of biological Sciences, Alzahra University, Tehran, Iran.

Khaksar S, et al. Brain Res Bull. 2022;180:118-130.

🏷️ Wissenschaft/Mensch — CBD war bei Patienten mit Post-Concussion-Syndrom hilfreich

Die Ergebnisse einer Fallserie mit 4 Frauen, die an einem Post-Concussion-Syndrom litten, "deuten darauf hin, dass CBD dazu beitragen kann, die veränderte autonome Dysfunktion bei Patienten mit Post-Concussion-Syndrom zu verbessern, und dass die Reaktionen auf die Verabreichung des Medikaments individuell sind."

Fakultät fßr Kinesiologie und Gesundheitsstudien, Universität von Regina, Kanada.

Singh J, et al. Can J Physiol Pharmacol. 2022;100(2):192-196.

🏷️ Wissenschaft — Kynurenin ist in Cannabis enthalten und zeigt entzündungshemmende Eigenschaften

Kynurenin ist ein Produkt des Stoffwechsels von L-Tryptophan im Zentralnervensystem von Tieren, das in Pflanzen normalerweise nicht vorkommt, aber in Cannabis enthalten ist. Es hat antioxidative, entzßndungshemmende, hypolipidämische und neuroprotektive Eigenschaften.

Doktorandenprogramm fßr klinische und experimentelle Medizin, Universität von Modena und Reggio Emilia, Italien.

Russo F, et al. J Pharm Biomed Anal. 2022;211:114636. [im Druck]

🌐 Kanada — Der Preis von Cannabisblüten sank innerhalb von 2 Jahren nach der Legalisierung

Zwei Jahre nach der Legalisierung in Kanada sank der Preis für getrocknete Blüten aus legalen Quellen, und ein größerer Prozentsatz der Verbraucher kaufte aus legalen Quellen als ein Jahr zuvor.

School of Public Health Sciences, University of Waterloo, Kanada.

Wadsworth E, et al. Drug Alcohol Depend. 2022;231:109262.

🏷️ Wissenschaft/Mensch — Nach der Legalisierung von Cannabis in US-Bundesstaaten werden weniger Patienten in medizinische Cannabisprogramme aufgenommen

Eine Analyse von Daten aus den USA deutet darauf hin, "dass die Legalisierung von Cannabis fßr den Freizeitgebrauch mit einem Rßckgang der Inanspruchnahme medizinischer Cannabisprogramme verbunden ist, insbesondere bei Männern."

Arizona State University, Abteilung fĂźr Psychologie, Tempe, USA.

Okey SA, et al. Int J Drug Policy. 2022;100:103531.

🏷️ Wissenschaft/Tier — CBD reduziert die belohnende Wirkung von Methamphetamin

Eine Studie mit Ratten zeigt, dass CBD die belohnende Wirkung von Methamphetamin zum Teil Ăźber das dopaminerge System im Nucleus accumbens, einer Struktur im Gehirn, reduziert.

Abteilung fßr Anatomie, Medizinische Fakultät, Iran University of Medical Sciences, Teheran, Iran.

Sharifi A, et al. Prog Neuropsychopharmacol Biol Psychiatry. 2022 Mar 8;113:110458.

🏷️ Wissenschaft/Mensch — Ein hohes Adipositas-Risiko ist mit einer reduzierten Anzahl von CB1-Rezeptoren verbunden

In einer Studie mit 41 jungen, nicht fettleibigen Männern wiesen diejenigen mit einem hÜheren Risiko fßr Fettleibigkeit eine geringere Verfßgbarkeit des CB1-Rezeptors auf.

Kantonen T, et al. Int J Obes (Lond). 2022;46(2):400-407.

🏷️ Wissenschaft — Frei erhältliche CBD-Produkte können Lösungsmittelreste und Pestizide enthalten

Bei der Untersuchung von 78 Proben von Cannabisprodukten, die in Familien von Kindern mit Epilepsie gesammelt wurden, wurden in 29 % LÜsungsmittelrßckstände und in den meisten Proben Pestizide gefunden.

Die Universität von Sydney, Lambert Initiative fßr Cannabinoid-Therapeutika, Sydney, Australien.

Suraev A, et al. Epilepsy Behav. 2022;127:108496.

🏷️ Wissenschaft/Mensch — Bei etwa einem Drittel der Kinder mit Epilepsie geht die Anfallshäufigkeit mit CBD zurück

Interviews mit 23 Eltern oder Betreuern von Kindern mit refraktärer Epilepsie ergaben, dass CBD "bei fast einem Drittel der Patienten mit refraktärer Epilepsie den Schweregrad und die Häufigkeit der Anfälle reduziert". Die Teilnehmer beschrieben weitere Vorteile, darunter „ein verbessertes soziales Engagement, Wachheit und eine Verringerung der Nebenwirkungen im Zusammenhang mit einer Reduzierung der herkömmlichen Medikamentendosis."

The University of Queensland, School of Medicine, Brisbane, Australien.

Harte S, et al. BMC Health Serv Res. 2022;22(1):173.

🏷️ Wissenschaft/Tier — Einige Wirkungen von CBD werden durch den CB1-Rezeptor vermittelt

Eine Studie mit Mäusen zeigte, dass "die Wiederaufnahme des Kokainkonsums durch Cannabidiol abgeschwächt wurde" und dass dieser Effekt durch den CB1-Rezeptor vermittelt wurde.

Abteilung fĂźr experimentelle und Gesundheitswissenschaften, Universitat Pompeu Fabra, Barcelona, Spanien.

Lujån MÁ, et al. Prog Neuropsychopharmacol Biol Psychiatry. 2022;113:110462.

🏷️ Wissenschaft/Tier — Aktivierung des CB2-Rezeptors verbessert die Leberfibrose

In einer Studie mit Leberzellen und Mäusen bessert die Aktivierung des CB2-Rezeptors mit Schisandrin B die Leberfibrose.

Abteilung fĂźr traditionelle chinesische Medizin, Ren Ji Hospital, Shanghai Jiao Tong University School of Medicine, Shanghai, China.

Wang HQ, et al. Phytomedicine. 2022;98:153960.

🏷️ Wissenschaft/Zellen — CBD-reiche Hanfextrakte zeigen krebshemmende Wirkung

In einer Studie mit Leukämiezellen zeigte ein CBD-reicher Hanfextrakt eine antiproliferative Wirkung.

Department of Life Sciences, Universität Modena und Reggio Emilia, Modena, Italien.

Anceschi L, et al. Phytother Res. 2022 Feb 2. [im Druck]

🏷️ Wissenschaft/Tier — CBD kann THC-induzierte Übelkeit abschwächen

Bei manchen Menschen kann THC Übelkeit und Erbrechen auslösen. Eine Studie mit Ratten zeigt, dass dieser Effekt durch CBD, das über den 5-HT1A-Rezeptor vermittelt wird, reduziert werden kann.

Abteilung fßr Psychologie und Collaborative Neuroscience Program, Universität Guelph, Kanada.

DeVuono MV, et al. Cannabis Cannabinoid Res. 2022;7(1):58-64.

🏷️ Wissenschaft/Tier — Oleoylglycin reduziert Erbrechen

Das Fettsäureamid Oleoylglycin und seine stabilere methylierte Form Oleoylalanin reduzieren das Erbrechen bei Spitzmäusen oder das erbrechensähnliche Verhalten bei Ratten.

Department of Psychology and Collaborative Neuroscience Program, University of Guelph, Kanada.

Rock EM, et al. Psychopharmacology (Berl). 2022;239(2):377-383.

🏷️ Wissenschaft — CBD-Produkte sind möglicherweise nicht korrekt etikettiert

Eine Analyse kommerzieller CBD-Produkte ergab, dass einige mÜglicherweise nicht korrekt etikettiert sind, insbesondere bei Getränken.

University of Wisconsin, School of Pharmacy, Madison, USA.

Miller OS, et al. Epilepsy Behav. 2022;127:108514.

🏷️ Wissenschaft/Mensch — Cannabisabstinenz kann mit verminderten Glutaminkonzentrationen verbunden sein

In einer Studie mit 20 Cannabiskonsumenten, die sich einer Abstinenz unterzogen, traten am Tag 7 maximale Abstinenzsymptome auf. Dieser Effekt ging mit einem Anstieg von Glutamin und GABA im Striatum, einer Struktur des Gehirns, einher.

McLean Imaging Center, McLean Hospital, Harvard Medical School, Belmont, USA.

Zuo CS, et al. J Psychiatr Res. 2022;146:192-200.

🏷️ Wissenschaft/Mensch — Anstrengungsbezogene Entscheidungsfindung wird durch Cannabiskonsum nicht beeinträchtigt

In einem Test mit 25 Cannabis konsumierenden und 22 nicht Cannabis konsumierenden College-Studenten "sagten die Cannabistage im vergangenen Monat und die Symptome einer CannabiskonsumstÜrung die Wahrscheinlichkeit voraus, einen Versuch mit hohem Aufwand zu wählen." Dies spreche fßr die These der Verursachung eines Amotivationssyndroms durch Cannabis.

Abteilung fßr Psychologie, Universität von Memphis, USA.

Acuff SF, et al. Exp Clin Psychopharmacol. 2022 Jan 27. [im Druck]