Veröffentlicht
Zuletzt aktualisiert
Lesezeit

IACM-Informationen vom 11. September 2021

Authors

đŸ·ïž IACM — Die IACM wird umstrukturiert und reorganisiert

Nachdem in den letzten Jahren in vielen LĂ€ndern nationale Patientengruppen und medizinische Fachgesellschaften zum Thema Cannabis als Medizin gegrĂŒndet wurden, will der IACM-Vorstand diesen Entwicklungen Rechnung tragen. Die IACM soll als Dachverband der nationalen Patientengruppen und medizinischen Fachgesellschaften gegrĂŒndet werden.

Bislang ist nur die deutsche ACM (Arbeitsgemeinschaft Cannabis als Medizin) ein nationaler Zweig der IACM. Durch einen moderaten finanziellen Beitrag der ACM an die IACM sind alle ACM-Mitglieder automatisch auch assoziierte Mitglieder der IACM. Das Bewusstsein der ACM-Mitglieder, Teil einer internationalen Bewegung zu sein, stĂ€rkt sowohl die nationale ACM als auch die internationale Struktur. Wir möchten dieses Angebot auch anderen nationalen Organisationen machen, die Teil einer starken internationalen Bewegung zur Förderung der Wissenschaft, des Gedankenaustauschs und der gegenseitigen UnterstĂŒtzung zum Thema Cannabis und Cannabinoide als Medizin sein möchten.

đŸ·ïž IACM — NĂ€chste Konferenz fĂŒr Herbst 2022 geplant

Nachdem der IACM-GeschĂ€ftsfĂŒhrer aus gesundheitlichen GrĂŒnden in diesem Jahr nicht so aktiv sein konnte wie bisher, hat der IACM-Vorstand beschlossen, die fĂŒr Oktober 2021 geplante Online-Konferenz abzusagen. Im Rahmen der Umstrukturierung der IACM soll der Verband so umstrukturiert werden, dass seine ArbeitsfĂ€higkeit nicht mehr von einer einzelnen Person abhĂ€ngt.

Die nĂ€chste IACM-Konferenz soll im Herbst 2022 stattfinden. Ein Termin steht noch nicht fest. Aufgrund der Corona-Pandemie und der damit verbundenen Unsicherheiten wollen wir uns sowohl auf eine mögliche Hybridveranstaltung als auch auf eine Online-Konferenz vorbereiten. Eine hybride Veranstaltung mit einer PrĂ€senzveranstaltung in einem Land und einer Online-Übertragung fĂŒr Teilnehmer aus der ganzen Welt könnte insbesondere in einem Land stattfinden, in dem die Corona-Pandemie eine PrĂ€senzveranstaltung zulĂ€sst.

đŸ·ïž Wissenschaft/Mensch — Cannabis kann laut einer Studie bei der Behandlung von Epidermolysis bullosa hilfreich sein

Ergebnisse einer Umfrage mit 71 Patienten, die an Epidermolysis bullosa leiden, die von Forschern der Abteilung fĂŒr Dermatologie des University Medical Centre Groningen, Niederlande, durchgefĂŒhrt wurde, zeigen, dass der Konsum von Cannabis verschiedene Symptome der Krankheit lindern kann. Englischsprachige Patienten oder Betreuer fĂŒllten eine internationale, anonyme Online-Querschnittsumfrage ĂŒber die Verwendung von Medikamenten auf Cannabisbasis aus. Die Befragten stammten aus 5 Kontinenten und verwendeten unterschiedliche CannabisprĂ€parate.

Am hĂ€ufigsten wurden die PrĂ€parate Ă€ußerlich angewendet und oral eingenommen. Die meisten gaben an, dass der Cannabiskonsum ihre allgemeinen Krankheitssymptome (95 %), Schmerzen (94 %), Juckreiz (91 %) und die Wundheilung (81 %) verbessert. Die meisten Teilnehmer (79 %) berichteten ĂŒber einen verringerten Einsatz von Schmerzmedikamenten. Die Autoren forderten kontrollierte Studien. Epidermolysis bullosa ist eine Gruppe seltener schwerer Hautkrankheiten, die zu einer leichten Blasenbildung auf der Haut fĂŒhren.

SchrÀder NHB, Gorell ES, Stewart RE, Duipmans JC, Harris N, Perez VA, Tang JY, Wolff AP, Bolling MC. Cannabinoid use and effects in patients with epidermolysis bullosa: an international cross-sectional survey study. Orphanet J Rare Dis. 2021;16(1):377.

đŸ·ïž Wissenschaft/Mensch — CBD in CannabisblĂŒten kann Nebenwirkungen von THC reduzieren

Eine Studie mit 159 regelmĂ€ĂŸigen Cannabiskonsumenten, die an der Abteilung fĂŒr Psychologie und Neurowissenschaften der UniversitĂ€t von Colorado in Boulder, USA, durchgefĂŒhrt wurde, zeigte, dass CBD die durch THC-haltige BlĂŒten verursachte Angst reduziert. Die Teilnehmer wurden nach dem Zufallsprinzip der Verabreichung einer von drei Chemovarianten zugeteilt (THC-dominant: 24 % THC, 1 % CBD; THC+CBD: 9 % THC, 10 % CBD; CBD-dominant: 1 % THC, 23 % CBD). Die Wirkungen wurden vor, unmittelbar nach und 1 Stunde nach der Ad-libitum-Verabreichung der jeweiligen Chemovariante bewertet.

Die THC+CBD-Chemovariante war mit Ă€hnlich positiven subjektiven Effekten verbunden, jedoch mit deutlich weniger Paranoia und AngstzustĂ€nden als die THC-dominante Chemovariante. Personen, die eine THC+CBD-Chemovariante konsumierten, wiesen signifikant niedrigere THC-Plasmakonzentrationen auf und berichteten ĂŒber weniger Paranoia und AngstzustĂ€nde, wĂ€hrend sie gleichzeitig ĂŒber Ă€hnlich positive Stimmungseffekte berichteten wie Personen, die nur THC konsumierten. Die Forscher schrieben, dass diese Ergebnisse "aus der Perspektive der Schadensminimierung faszinierend sind".

Gibson LP, Karoly HC, Ellingson JM, Klawitter J, Sempio C, Squeri JE, Bryan AD, Bidwell LC, Hutchison KE. Effects of cannabidiol in cannabis flower: Implications for harm reduction. Addict Biol. 2021:e13092.

đŸ·ïž Wissenschaft/Mensch — Eine Analyse des britischen Registers fĂŒr medizinisches Cannabis zeigt, dass der Cannabiskonsum mit einer Verbesserung der LebensqualitĂ€t einhergeht

In einer Studie, die von Forschern des Imperial College London (Vereinigtes Königreich) durchgefĂŒhrt wurde, wurden die frĂŒhen Ergebnisse der ersten Reihe von Patienten analysiert, denen Medikamente auf Cannabisbasis verschrieben wurden. In die endgĂŒltige Analyse wurden 129 Patienten mit einem Durchschnittsalter von etwa 46 Jahren einbezogen. Die hĂ€ufigste Indikation waren chronische Schmerzen unklarer Ätiologie. Die mittlere Anfangsdosis von Cannabidiol und THC betrug 20 mg (Bereich: 0-768 mg) bzw. 4 mg (Bereich: 0-660 mg).

Statistisch signifikante Verbesserungen der gesundheitsbezogenen LebensqualitĂ€t wurden nach einem und drei Monaten nachgewiesen. Es gab Verbesserungen bei Schmerzen, Unwohlsein, Angst und Depression. Die Autoren fĂŒgten hinzu, dass die Cannabisverwendung "sich kurz- bis mittelfristig auch als relativ sicher erwiesen hat".

Erridge S, Salazar O, Kawka M, Holvey C, Coomber R, Usmani A, Sajad M, Beri S, Hoare J, Khan S, Weatherall MW, Platt M, Rucker JJ, Sodergren MH. An initial analysis of the UK Medical Cannabis Registry: Outcomes analysis of first 129 patients. Neuropsychopharmacol Rep. 2021;41(3):362-370.

Kurzmeldungen

🌐 Panama — Das Parlament unterstĂŒtzt einstimmig eine Gesetzentwurf zur Legalisierung von Cannabis fĂŒr medizinische Zwecke

Panamas Nationalversammlung hat am 30. August einstimmig einen Gesetzesentwurf verabschiedet, der die Verwendung von Cannabis zu medizinischen Zwecken regeln soll. Der Vorschlag, der die Einrichtung eines Registers fĂŒr zugelassene Cannabispatienten und die weitere Erforschung des Medikaments vorsieht, wurde mit 44 Ja-Stimmen und keiner Gegenstimme angenommen. Der Gesetzentwurf wartet nun auf die Unterschrift von PrĂ€sident Laurentino Cortizo.

Reuters vom 30. August 2021

🌐 Kolumbien — Das Land wird Cannabis fĂŒr den medizinischen Gebrauch exportieren

PrĂ€sident IvĂĄn Duque unterzeichnete ein neues Dekret, das es lizenzierten kolumbianischen Cannabisunternehmen erlaubt, medizinisches CannabisblĂŒtenmaterial kommerziell herzustellen und zu exportieren. Das neue Gesetz regelt auch den Zugang zu medizinischem Cannabis fĂŒr Patienten in Kolumbien. "Dieses neue Dekret ist ein wichtiger Meilenstein fĂŒr Kolumbien und ermöglicht es uns, auf den internationalen MĂ€rkten zu konkurrieren", sagte Duque.

Apotheke ADHOC vom 6. September 2021

🌐 Simbabwe — Anbau- und Verarbeitungslizenzen fĂŒr Cannabis vergeben

Investoren aus Deutschland, der Schweiz und Kanada gehören zu denjenigen, die im Rahmen des simbabwischen Cannabisprogramms Lizenzen fĂŒr den Anbau und die Verarbeitung erhalten haben. Insgesamt 57 Lizenzen wurden sowohl an auslĂ€ndische als auch an einheimische Unternehmen vergeben, teilte die Zimbabwe Investment and Development Agency (ZIDA) mit.

Hanf heute vom 7. September 2021

đŸ·ïž Wissenschaft/Tier — CBD könnte bei Parkinson-Krankheit hilfreich sein

Laut einer Studie mit MÀusen könnte CBD bei der Parkinson-Krankheit hilfreich sein. Insbesondere wirkt CBD bevorzugt auf Astrozyten und aktiviert das astrozytÀre Transient-Receptor-Potential-Vanilloid 1 (TRPV1), wodurch die endogene neuroprotektive Reaktion des ciliÀren neurotrophen Faktors (CNTF) verstÀrkt wird.

Abteilung fĂŒr zellulĂ€re und molekulare Neurobiologie, IRCCS Mondino Foundation, Pavia, Italien.

Giuliano C, et al. Int J Mol Sci. 2021;22(16):8920.

đŸ·ïž Wissenschaft/Tier — CBD kann die Leber vor SchĂ€den durch Hautbestrahlung schĂŒtzen

In einer Studie mit nackten Ratten, die chronisch mit ultraviolettem Licht bestrahlt wurden, schĂŒtzte die Verabreichung von CBD auf der Haut die Leber vor dem Phospholipid-Stoffwechsel. Dieser Effekt wurde teilweise durch einen erhöhten Spiegel des Endocannabinoids 2-AG (2-Arachidonoylglycerin) vermittelt.

Abteilung fĂŒr analytische Chemie, Medizinische UniversitĂ€t von Bialystok, Polen.

Biernacki M, et al. Antioxidantien (Basel). 2021;10(8):1157.

đŸ·ïž Wissenschaft/Tier — Hanfextrakte wirken sich positiv auf das Immunsystem von Honigbienen aus

Laut einer Studie mit Honigbienen hat eine "Hanf-Supplementierung einen positiven Einfluss auf das Immunsystem der Arbeiterinnen, und die geeignete Verabreichungsmethode kann an die Gesundheitsprobleme der Bienen angepasst werden".

Abteilung fĂŒr Zoologie und Tierökologie, UniversitĂ€t fĂŒr Lebenswissenschaften in Lublin, Polen.

Skowronek P, et al. Animals (Basel). 2021;11(8):2190.

đŸ·ïž Wissenschaft/Zellen — CBD induziert den programmierten Zelltod in Gehirnkrebszellen

In einer Studie mit menschlichen und hĂŒndischen Gliomzellen tötete CBD Gliomzellen durch einen Wirkmechanismus, der eine "Dysregulierung der Kalzium-Homöostase und der mitochondrialen AktivitĂ€t" beinhaltet.

Abteilung fĂŒr klinische Wissenschaften, Colorado State University, Fort Collins, Vereinigte Staaten.

Gross C, et al. Front Pharmacol. 2021;12:725136.

đŸ·ïž Wissenschaft/Mensch — Cannabis war laut einem Fallbericht wirksam bei der Behandlung des Tourette-Syndroms

Bei einem 25-jÀhrigen Mann, der auf Standardmedikamente nicht ansprach, reduzierte die Verabreichung eines Cannabisextrakts (Sativex) die Tics um mehr als 90 %.

Abteilung fĂŒr Neurologie, Helios Klinikum Erfurt, Deutschland.

Schwittay MA, et al. Tremor Other Hyperkinet Mov (N Y). 2021;11:33.

đŸ·ïž Wissenschaft/Mensch — ADHS wird mit erhöhtem Cannabiskonsum in Verbindung gebracht

In einer Umfrage mit 6872 Befragten im Alter von 20 bis 39 Jahren, von denen 270 an ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit-HyperaktivitĂ€tsstörung) litten, war die Diagnose ADHS mit einem erhöhten Risiko fĂŒr Alkohol- und Cannabiskonsumstörungen verbunden.

Factor-Inwentash FakultĂ€t fĂŒr Sozialarbeit, UniversitĂ€t Toronto, Kanada.

Fuller-Thomson E, et al. Alcohol Alcohol. 2021:agab048.

đŸ·ïž Wissenschaft/Zellen — Cannabinoide können die Ausscheidung von Arzneimitteln durch die Nieren beeintrĂ€chtigen

In einer Studie mit Nierenzellen hemmten die Cannabinoide THC, CBN und CBD die AktivitĂ€t von Enzymen, die fĂŒr die Ausscheidung von Arzneimitteln ĂŒber die Nieren verantwortlich sind. Die stĂ€rkste Hemmung der UDP-Glucuronosyltransferase-Enzyme in den Nieren wurde bei CBD festgestellt.

Washington State University, USA.

Nasrin S, et al. Drug Metab Dispos. 2021:DMD-AR-2021-000530.

đŸ·ïž Wissenschaft/Mensch — Wissenschaftler vermuten, dass Cannabiskonsum mit einem erhöhten LeukĂ€mierisiko verbunden sein könnte

Da sich die Zahl der FÀlle von akuter lymphatischer LeukÀmie (ALL) zwischen 1975 und 2016 in den USA verdoppelt hat, vermuten Forscher, dass es einen Zusammenhang mit dem erhöhten Cannabiskonsum geben könnte.

Abteilung fĂŒr Psychiatrie, University of Western Australia, Crawley, Australien.

Reece AS, et al. BMC Cancer. 2021;21(1):984.

đŸ·ïž Wissenschaft/Tier — Oleamid reduziert Muskelschwund bei MĂ€usen, die in kleinen KĂ€figen gehalten werden

Das Endocannabinoid Oleamid in der ErnÀhrung verringerte die Atrophie eines Beinmuskels (Musculus tibialis anterior) bei MÀusen, die in kleinen KÀfigen untergebracht waren.

Division of Applied Life Sciences, Graduate School of Life and Environmental Sciences, Osaka Prefecture University, Sakai, Japan.

Kobayashi Y, et al. Br J Nutr. 2021;126(4):481-491.

đŸ·ïž Wissenschaft/Tier — Palmitoylethanolamin lindert Arthritis

Die Verabreichung des Endocannabinoids Palmitoylethanolamin reduziert nachweislich EntzĂŒndungen bei Osteoarthritis von Ratten. Regional Strategic Industry Innovation Center, Hallym University, Republik Korea. Jung JI, et al. Inflammopharmacology. 2021 Sep 1. [im Druck]

đŸ·ïž Wissenschaft/Mensch — Langfristiger Cannabiskonsum steht möglicherweise nicht mit dem Auftreten von Bluthochdruck in Verbindung

In einer Studie mit 26.844 Teilnehmern, die zu Beginn der Studie keinen Bluthochdruck hatten, hatte langfristiger Cannabiskonsum keinen Einfluss auf die HĂ€ufigkeit der Entwicklung von Bluthochdruck.

FakultĂ€t fĂŒr Gesundheitswissenschaften, McMaster University, Hamilton, Kanada.

Haleem A, et al. Drug Alcohol Rev. 2021;40(6):914-919.

đŸ·ïž Wissenschaft/Mensch — Cannabis kann die Entwicklung einer Fettleber bei HIV-Patienten hemmen

In einer 5-Jahres-Studie mit 997 HIV-HCV-koinfizierten Patienten schĂŒtzte Cannabiskonsum vor der Entwicklung einer Fettleber.

INSERM, Marseille, Frankreich.

Barré T, et al. Expert Rev Anti Infect Ther. 2021;19(9):1147-1156.

đŸ·ïž Wissenschaft/Mensch — Cannabiskonsum kann das Risiko fĂŒr Herzrhythmusstörungen erhöhen

In einer Studie mit 570.556 Patienten mit der Hauptdiagnose Herzrhythmusstörungen hatten 2,6 % auch eine Cannabiskonsumstörung. In der Gruppe der Cannabiskonsumenten war das Risiko fĂŒr Herzrhythmusstörungen leicht erhöht.

Abteilung fĂŒr Psychiatrie, Griffin Memorial Hospital, Norman, Oklahoma, USA.

Patel RS, et al. Am J Addict. 2021 Aug 25. [im Druck]

đŸ·ïž Wissenschaft/Mensch — KĂŒrzlicher Cannabiskonsum kann das Risiko fĂŒr einen Herzinfarkt erhöhen

In einer Studie mit 33.173 jungen Erwachsenen, von denen 4.610 angaben, in letzter Zeit Cannabis konsumiert zu haben, war ein Herzinfarkt in der Vorgeschichte bei Cannabiskonsumenten hÀufiger als bei Nichtkonsumenten.

Abteilung fĂŒr AnĂ€sthesie, UniversitĂ€t von Toronto, Kanada.

Ladha KS, et al. CMAJ. 2021;193(35):E1377-E1384.

đŸ·ïž Wissenschaft/Mensch — Cannabiskonsum kann ein Risikofaktor fĂŒr Herzinfarkt sein

In einer Studie mit etwa 3,4 Millionen Patienten, die zwischen 2010 und 2018 in Frankreich wegen eines Herzinfarkts ins Krankenhaus eingeliefert wurden, war Cannabiskonsum signifikant mit einem um etwa 30 % höheren Risiko verbunden.

Service de cardiologie, Frankreich.

Ma I, et al. Eur Heart J Acute Cardiovasc Care. 2021:zuab073.

đŸ·ïž Wissenschaft/Mensch — Die Zahl der SchizophreniefĂ€lle im Zusammenhang mit Cannabis hat zugenommen

Eine Studie aus DĂ€nemark zeigt, dass die Zahl der neuen Schizophrenie-FĂ€lle, die auf den Konsum von Cannabis zurĂŒckzufĂŒhren sind, in den letzten zwei Jahrzehnten erheblich zugenommen hat. Die Autoren schrieben, dies sei "angesichts der zuvor beschriebenen Zunahme des Konsums und der StĂ€rke von Cannabis zu erwarten".

Mental Health Center Copenhagen, UniversitÀtsklinikum Kopenhagen, DÀnemark.

HjorthĂžj C, et al. JAMA Psychiatry. 2021;78(9):1013-1019.

đŸ·ïž Wissenschaft/Tier — Die Kombination von CBD und Ketamin zeigt antidepressive Wirkungen

In einer Studie mit MĂ€usen zeigte die Kombination von CBD und Ketamin gute antidepressiv-Ă€hnliche Wirkungen ohne unerwĂŒnschte Nebeneffekte.

Abteilung fĂŒr Biomolekulare Wissenschaften, FakultĂ€t fĂŒr Pharmazeutische Wissenschaften von RibeirĂŁo Preto, UniversitĂ€t von SĂŁo Paulo, RibeirĂŁo Preto, Brasilien.

Sartim AG, et al. Neuropharmacology. 2021;195:108679.

đŸ·ïž Wissenschaft/Tier — CBD kann GedĂ€chtnisbeeintrĂ€chtigung bei Östrogenmangel umkehren

In einer Studie mit Ratten konnte CBD GedĂ€chtnisbeeintrĂ€chtigungen aufgrund von Östrogenmangel rĂŒckgĂ€ngig machen, "was sein Potenzial als Behandlung fĂŒr eine durch Östrogenabnahme verursachte Verschlechterung der neuronalen Funktion und Aufrechterhaltung unterstĂŒtzt."

Schule fĂŒr Gesundheits- und Lebenswissenschaften, PĂ€pstliche Katholische UniversitĂ€t von Rio Grande do Sul, Porto Alegre, Brasilien.

CorrĂȘ MDS, et al. Behav Brain Res. 2021:113555.

đŸ·ïž Wissenschaft/Tier — An den antiepileptischen Wirkungen von Echinacea-Wurzelextrakt ist der CB2-Rezeptor beteiligt

In einer Studie mit Ratten zeigte ein Wurzelextrakt aus Echinacea purpurea krampflösende Wirkungen, und diese Wirkung wurde durch den CB2-Rezeptor vermittelt.

Torbat Heydariyeh UniversitĂ€t fĂŒr medizinische Wissenschaften, Torbat Heydariyeh, Iran.

Gholami M, et al. J Complement Integr Med. 2021 Aug 31.

đŸ·ïž Wissenschaft/Mensch — Viele Krebspatienten in DĂ€nemark konsumieren Cannabis

Laut einer Umfrage unter 2.839 dÀnischen Krebspatienten, von denen 13 % Cannabis konsumierten oder konsumiert hatten, erlebten 77 % der Konsumenten mindestens eine positive Wirkung von Cannabis.

Abteilung fĂŒr klinische Onkologie und Palliativmedizin, UniversitĂ€tsklinikum Seeland, Roskilde, DĂ€nemark.

Nielsen SW, et al. Support Care Cancer. 2021 Aug 28. [im Druck]

đŸ·ïž Wissenschaft/Mensch — RĂŒckgang der Behandlungszahlen junger Erwachsener mit Cannabiskonsumstörung in den USA

WĂ€hrend die Zahl der Cannabiskonsumenten in den USA zunahm, gingen die Behandlungsaufnahmen junger Erwachsener wegen einer Cannabiskonsumstörung zurĂŒck.

Abteilung fĂŒr Geographie und Stadtforschung, Temple University, Philadelphia, USA.

Mennis J, et al. Addict Behav. 2021;123:107049.

đŸ·ïž Wissenschaft/Tier — CBD verbessert die Blut-Hirn-Schranke nach Hirnverletzungen

In einer Studie mit Ratten verbesserte CBD die IntegritÀt der Blut-Hirn-Schranke und reduzierte das Hirnödem im Gehirn nach einer traumatischen Hirnverletzung.

FakultĂ€t fĂŒr medizinische Grundwissenschaften, Medizinische UniversitĂ€t Kunming, Kunming, China.

Jiang H, et al. Brain Res. 2021;1768:147586.

đŸ·ïž Wissenschaft/Mensch — Cannabiskonsum kann ein Risikofaktor fĂŒr Herzinfarkt sein

In einer Studie mit etwa 3,4 Millionen Patienten, die zwischen 2010 und 2018 in Frankreich wegen eines Herzinfarkts ins Krankenhaus eingeliefert wurden, war Cannabiskonsum signifikant mit einem um etwa 30 % höheren Risiko verbunden.

Service de cardiologie, Frankreich.

Ma I, et al. Eur Heart J Acute Cardiovasc Care. 2021:zuab073.

đŸ·ïž Wissenschaft/Zellen — Cannabinoide können programmierten Zelltod bei Darmkrebszellen induzieren

In einer Studie mit Darmkrebszellen induzierte ein synthetisches Cannabinoid, das den CB2-Rezeptor aktiviert, eine Apoptose (programmierter Zelltod).

Abteilung fĂŒr Pharmakologie und Toxikologie, UniversitĂ€t Urmia, Iran.

Alenabi A, et al. Mol Cell Biochem. 2021;476(9):3285-3301.

đŸ·ïž Wissenschaft/Mensch — Legalisierung von Cannabis hatte keine Auswirkungen auf den Cannabiskonsum Jugendlicher in den USA

"In Übereinstimmung mit den SchĂ€tzungen frĂŒherer Studien gab es kaum Hinweise darauf, dass RMLs (Freizeit-Marihuana-Gesetze) oder MMLs (medizinische Marihuana-Gesetze) den Marihuana-Konsum von Jugendlichen fördern."

Department of Agricultural Economics and Economics, Montana State University, Bozeman.

Anderson DM, et al. JAMA Netw Open. 2021;4(9):e2124638.

đŸ·ïž Wissenschaft/Tier — Fehlen des CB1-Rezeptors beschleunigt die Hautalterung

In einer Studie mit MĂ€usen ohne CB1-Rezeptoren stellten Forscher eine Beschleunigung der Hautalterung fest.

Center for Neuroscience and Cell Biology, UniversitÀt Coimbra, Portugal.

C Leal E, et al. Exp Gerontol. 2021;154:111528.