[Zurück zur Übersicht]  [Zur IACM Startseite]


IACM-Informationen vom 10. September 2022

IACM: Konferenzteilnehmer erhalten zusätzlich kostenlose IACM-Mitgliedschaft

Teilnehmer der kommenden Cannabinoid Konferenz 2022 am 20. und 21. Oktober in Basel, Schweiz, erhalten eine kostenlose Mitgliedschaft in der neuen IACM. Die IACM befindet sich in einer Umstrukturierung. Die alte IACM wurde aufgelöst, die Nachfolgeorganisation ist kurz vor dem Abschluss der Neugründung. IACM-Mitglieder, die in diesem Jahr bereits ihren Beitrag bezahlt haben, erhalten in wenigen Tagen ein Code, mit dem sie eine Reduzierung des normalen Einzelpreises erhalten.

Konferenz-Website
Programm
Sponsoren
Anmeldung
Übernachtung

Die Konferenzsprache ist Englisch. Es wird eine Simultanübersetzung ins Deutsche und Französische geben. Die Cannabinoid-Konferenz 2022 ist Dr. Daniela Parolaro gewidmet, die im März 2022 verstorben ist. Dr. Parolaro war viele Jahre lang Mitglied des IACM-Vorstands und von 2013 bis 2015 Vorsitzende der IACM.

Wissenschaft/Mensch: Die Legalisierung von Cannabis in den USA führt zu großen Einnahmeverlusten für Pharmaunternehmen

Die Legalisierung von Cannabis in den USA führt zu einem verstärkten Einsatz von Cannabis als Alternative zu herkömmlichen pharmazeutischen Medikamenten. Forscher der California Polytechnic State University in San Luis Obispo stellten fest, dass die Legalisierung die Aktienmarktrenditen von Pharmaunternehmen beeinflusst, die "als Reaktion auf die Legalisierung von Cannabis zu medizinischen und zu Freizeitzwecken sowohl bei Generika- als auch bei Markenarzneimittelherstellern zurückgingen. Die Investoren gehen davon aus, dass ein einziges Legalisierungsereignis den Jahresumsatz eines Arzneimittelherstellers im Durchschnitt um 3 Milliarden Dollar verringert".

Sie stellten fest, dass die Legalisierung von "Cannabis Wettbewerbsdruck auf die Märkte für Generika und Markenarzneimittel ausübt, und zwar für beide Klassen von Arzneimittelherstellern", und sagen voraus, dass "die Ausgaben für herkömmliche pharmazeutische Arzneimittel um fast 11 Prozent sinken würden", wenn Cannabis in allen US-Bundesstaaten legalisiert würde.

Bednarek Z, Doremus JM, Stith SS. U.S. cannabis laws projected to cost generic and brand pharmaceutical firms billions. PLoS One. 2022;17(8):e0272492.

Wissenschaft/Mensch: THC kann laut einer kontrollierten Studie beim Tourette-Syndrom hilfreich sein

In einer Studie mit 12 Patienten, die am Tourette-Syndrom litten, war Cannabis mit hohem THC-Gehalt bei der Symptomkontrolle etwas besser als Placebo. Sie alle erhielten eine Einzeldosis von 0,25 g eines der folgenden Präparate: Cannabis mit 10 % THC, Cannabis mit 9 % THC und 9 % CBD sowie ein Placebo im Abstand von zwei Wochen. Von den 12 Teilnehmern schlossen 9 die gesamte Studie ab. Die Studie wurde von Forschern der Abteilung für Psychiatrie des Krankenhauses für kranke Kinder an der Universität von Toronto, Kanada, durchgeführt.

Bei der Modified Rush Video-Based Tic Rating Scale (MRVTRS) zeigte sich kein signifikanter Unterschied zwischen den drei Präparaten, aber Verbesserungen durch Cannabis auf der Premonitory Urge for Tics Scale (P UTS). Die Untersucher folgen, dass es in dieser „randomisierten kontrollierten Pilotstudie mit Cannabis zur Behandlung von Tics bei TS bei keinem der Cannabisprodukte einen statistisch signifikanten Unterschied auf der MRVTRS, obwohl das THC-10%-Produkt bei den sekundären Ergebnismessungen signifikant besser war als Placebo“.

Abi-Jaoude E, Bhikram T, Parveen F, Levenbach J, Lafreniere-Roula M, Sandor P. A Double-Blind, Randomized, Controlled Crossover Trial of Cannabis in Adults with Tourette Syndrome. Cannabis Cannabinoid Res. 2022. [im Druck].

Wissenschaft/Mensch: Cannabiskonsum bei Gastroparese ist mit geringerem Risiko für Erbrechen verbunden

Eine Analyse der Daten von rund 50.000 Patienten mit Gastroparese ergab, dass diejenigen, die Cannabis konsumierten, ein geringeres Risiko für Erbrechen hatten. Die Forscher der Abteilung für Innere Medizin des Sunrise Hospital and Medical Center in Las Vegas und anderer Krankenhäuser in den USA nutzten eine landesweite stationäre Stichprobendatenbank von Januar 2012 bis Dezember 2014. In die Studie wurden Patienten mit der Hauptdiagnose Gastroparese und Cannabiskonsum aufgenommen.

Die Prävalenz des Cannabiskonsums bei Patienten, die wegen Gastroparese stationär behandelt wurden, betrug 4,2 %. Der Cannabiskonsum war mit einer geringeren Wahrscheinlichkeit des Erbrechens verbunden. Patienten, die Cannabis konsumierten, waren jünger als Nichtkonsumenten und häufiger afroamerikanischer, asiatischer oder pazifischer Abstammung. Sie waren über Medicaid versichert und hatten ein niedrigeres mittleres Haushaltseinkommen.

Department of Internal Medicine, Sunrise Hospital and Medical Center, Las Vegas, USA.
Saleem S, Tarar ZI, Aziz M, Alsamman MA, Tansel A, Abell TL. Marijuana Use in Patients with Gastroparesis. Cannabis Cannabinoid Res. 2022 Sep 6. [im Druck]

Wissenschaft/Mensch: CBD kann bei der Behandlung von Gelenkschmerzen hilfreich sein

Laut einer Studie von US-Forschern mit 428 Patienten, die an Gelenkschmerzen leiden, wurde CBD mit einer Verbesserung der Symptome und einer Reduzierung anderer Medikamente in Verbindung gebracht. Die Teilnehmer wurden über Online-Methoden rekrutiert, u. a. über Konten in sozialen Medien und Newsletter (The Arthritis Foundation und Savvy Cooperative).

Die Einnahme von CBD wurde mit einer Verbesserung der Schmerzen (83 %), der körperlichen Funktion (66 %) und der Schlafqualität (66 %) in Verbindung gebracht. Eine Untergruppenanalyse nach Art der Diagnose (Osteoarthritis, rheumatoide oder andere Autoimmunarthritis) ergab Verbesserungen bei der körperlichen Funktion, wobei die Osteoarthritis-Gruppe bevorzugt wurde. Die Gesamtkohorte berichtete über eine 44%ige Verringerung der Schmerzen nach der Einnahme von CBD. Die Mehrheit der Befragten gab an, dass sich die Einnahme von anderen Medikamenten nach der CBD-Einnahme verringert hat oder eingestellt wurde.

Frane N, Stapleton E, Iturriaga C, Ganz M, Rasquinha V, Duarte R. Cannabidiol as a treatment for arthritis and joint pain: an exploratory cross-sectional study. J Cannabis Res. 2022;4(1):47.

Kurzmeldungen

Wissenschaft/Zellen: Mehrere Cannabinoide der Cannabispflanze reduzieren Entzündungen bei Zahnfleischfibroblasten
Anhand menschlicher Fibroblasten der Gingiva konnten Forscher nachweisen, dass mehrere Cannabinoide, darunter Cannabidivarin (CBDV), Cannabigerol (CBG) und Cannabidiol (CBD), die Produktion von pro-inflammatorischen Zytokinen verringerten. Die Autoren merkten an, dass "die gezielte Beeinflussung des Endocannabinoidsystems zur Entwicklung therapeutischer Strategien für die Parodontalbehandlung führen kann" und dass jedes Cannabinoid "sein eigenes entzündungshemmendes Profil hat".
College of Dentistry, The University of Tennessee Health Science Center (UTHSC), USA.
Abidi AH, et al. J Periodontal Res. 2022 Sep 7. [im Druck].

Wissenschaft/Mensch: 1 von 200 Cannabiskonsumenten kann Psychose-ähnliche Symptome erfahren
Laut einer Analyse der Daten von etwa 233.000 Cannabiskonsumenten berichteten etwa 0,5 % über das mindestens einmalige Auftreten von psychotischen Symptomen (Halluzinationen und/oder Paranoia), die eine medizinische Notfallbehandlung erforderlich machten. Die Autoren schrieben, dass "einige Personen besonders empfindlich auf die negativen psychologischen Wirkungen von Cannabis reagieren könnten, wie z. B. junge Menschen oder solche mit vorbestehenden psychischen Problemen".
Abteilung für Computational Biology, Universität Lausanne, Schweiz.
Schoeler T, et al. Transl Psychiatry. 2022;12(1):369.

Wissenschaft/Tier: Aktivierung des CB2-Rezeptors kann vor durch Chemotherapie verursachten Nierenschäden schützen
Die Aktivierung des CB2-Rezeptors durch 1-Phenylisatin schützte Mäuse vor Nierenschäden, die durch das Chemotherapeutikum Cisplatin verursacht wurden.
Abteilung für Pharmakologie und Toxikologie, Fakultät für Pharmazie, Ain Shams Universität, Kairo,
Ägypten.
Chafik SG, et al. . Life Sci. 2022:120928.

Wissenschaft/Mensch: Cannabis konsumierende Schizophreniepatienten hatten eine bessere Erkennung von Gesichtsemotionen als Nichtkonsumenten
In einer Studie mit 2039 Patienten mit Schizophrenie, 2141 Geschwistern und 2049 gesunden Kontrollpersonen hatten die Patienten mit Schizophrenie, die nach dem 16. Lebensjahr mit dem Cannabiskonsum begannen, eine bessere Erkennung von Gesichtsemotionen als Schizophreniepatienten ohne Cannabiskonsum.
Abteilung für klinische und experimentelle Medizin, Abteilung für Psychiatrie, Universität Catania, Italien.
Fusar-Poli, et al EUR Neuropsychopharmacol. 2022;63:47-59.

Wissenschaft/Mensch: Kein Einfluss von Cannabiskonsum auf die Qualität des Spermas
Die Analyse des Samens von 112 Männern "ergab keine konsistenten Assoziationen zwischen Cannabiskonsum und einem der Samenparameter bei asiatisch-amerikanischen Männern."
Abteilung für experimentelle Onkologie/Einheit für Urologie; URI; IRCCS Ospedale San Raffaele, Mailand, Italien.
Belladelli F, et al. World J Mens Health. 2022 Aug 29 [im Druck].

Wissenschaft/Tier: CBD lindert Angstzustände, die durch den chronischen Verzehr einer kohlenhydratreichen Ernährung ausgelöst werden
In einer Studie mit Mäusen verbesserte CBD die ängstlichen und zwanghaften Verhaltensweisen, die durch den chronischen Verzehr einer kohlenhydratreichen Diät bei männlichen Mäusen ausgelöst wurden.
Abteilung für Pharmakologie, Institut für biologische Wissenschaften, Universidade Federal de Minas Gerais, Belo Horizonte, Brasilien.
Marçal AP, et al. Metab Brain Dis. 2022.[im Druck].

Wissenschaft/Mensch: Cannabis kann embryonalen und mütterlichen Blutfluss beeinflussen
Laut einer Studie mit 275 schwangeren Frauen wurde der mütterliche und fötale Blutfluss durch Cannabiskonsum beeinflusst. Die Forscher waren jedoch nicht in der Lage, "den Zusammenhang zwischen Tabak und Cannabis zu entschlüsseln".
Abteilung für Geburtshilfe, Abteilung für mütterlich-fötale Medizin, Hospital Universitari Vall d'Hebron, Barcelona, Spanien
Brik M, et al. Acta Obstet Gynecol Scand. 2022.[im Druck].

Wissenschaft/Mensch: Die medizinische Verwendung von Cannabis hatte keine negativen Auswirkungen auf Fettleibigkeit
In einer Studie mit 52 fettleibigen Personen mit einem mittleren Body-Mass-Index von 36 gab es keine signifikante Veränderung des BMI etwa 3 Monate nach Beginn der medizinischen Verwendung von Cannabis.
Schule für professionelle und angewandte Psychologie, Philadelphia College of Osteopathic Medicine, Philadelphia, USA.
Lent MR, et al. J Cannabis Res. 2022;4(1):48].

Wissenschaft/Tier: Einige Isoflavonoide können durch Hemmung von FAAH antidepressive Wirkungen haben
In einer Studie mit Mäusen zeigten einige Isoflavonoide (Genistein, Hydroxyflavon) antidepressiv-ähnliche Wirkungen bei Mäusen, indem sie den Abbau von Endocannabinoiden durch Hemmung des Enzyms FAAH (Fettsäureamidhydrolase) hemmten.
Abteilung für Pharmazie, COMSATS Universität Islamabad, Khyber Pakhtunkhwa, Pakistan.
Zada W, et al. . Pharmacol Res Perspect. 2022;10(5):e00999.

Wissenschaft/Tier: Ein oraler Cannabisextrakt kann die Spermienqualität verbessern
In einer Studie mit Ratten, die entweder DMSO, Vitamin C und verschiedene Mengen eines alkoholischen Cannabisextrakts erhielten, verbesserte der Cannabisextrakt die Spermienqualität. Die Autoren schrieben, dass die "antioxidative Wirkung der Flavonoide im ethanolischen Cannabisextrakt Hoden- und Spermazellen vor oxidativen Schäden geschützt haben könnte".
Abteilung für Biochemie, College of Pure and Applied Sciences, Landmark University, Omuaran, Nigeria.
Nwonuma CO, et al. BMC Complement Med Ther. 2022;22(1):227].

Wissenschaft/Tier: CBD kann die analgetische Wirkung von Morphin bei neuropathischen Schmerzen verstärken
Nach einer traumatischen Schädigung des Ischiasnervs bei Ratten verbesserte CBD die schmerzlindernde Wirkung von Morphin, und die CBD-Behandlung dämpfte teilweise die Morphin-induzierte Toleranz. Die Autoren schrieben, dass diese "Ergebnisse die Indikation von CBD als Hilfsmittel für eine Opioidtherapie zur Abschwächung von NP [neuropathischen Schmerzen] und opioidinduzierter analgetischer Toleranz unterstützen".
Department of Pharmacology, Biological Sciences Sector, Federal University of Paraná, Curitiba, Paraná, Brasilien.
Jesus CHA, et al. Behav Brain Res. 2022;435:114076.

Wissenschaft/Mensch: Legalisierung könnte den Cannabiskonsum um etwa 20 % erhöhen
Laut einer Zwillingsstudie aus den USA mit 1425 Personen, die in Bundesstaaten mit legalem Cannabis leben, und 1996 in Bundesstaaten mit illegalem Cannabis "scheint es einen durchschnittlichen Anstieg der Häufigkeit des Cannabiskonsums um etwa 20 % zu geben, der auf die Legalisierung des Freizeitkonsums zurückzuführen ist, und zwar konsistent mit zunehmend strengeren Designs."
Abteilung für Psychologie, Universität von Minnesota, Minneapolis, USA.
Zellers SM, et al. . Addiction. 2022 Aug 24.[im Druck].

Wissenschaft/Mensch: Alkohol kann die Konzentration des Endocannabinoids Anandamid verringern
In einer Studie mit 47 gesunden Teilnehmern, die entweder Alkohol oder ein Placebo erhielten, wobei der Alkohol auf eine nahezu identische Atemalkoholkonzentration von 0,05 % titriert und über 3 Stunden beibehalten wurde, verringerte die Droge die Blutkonzentration des Endocannabinoids Anandamid, nicht aber von 2-AG.
Abteilung für Suchtkrankheiten, Zentrum für Sucht und mentale Gesundheit, Toronto, Ontario, Kanada.
Sloan ME, et al. Addict Biol. 2022;27(5):e13197.

Wissenschaft/Mensch: Das EEG kann verwendet werden, um Patienten mit Epilepsie zu identifizieren, die von einer Behandlung mit CBD profitieren könnten
In einer Studie mit Epilepsiepatienten, von denen einige auf eine Behandlung mit CBD ansprachen und die anderen nicht, konnten die Forscher die beiden Gruppen anhand "subtiler Veränderungen bestimmter Metriken" im EEG (Elektroenzephalogramm), das die Gehirnströme misst, unterscheiden.
Abteilung für Neurologie und pädiatrisches Epilepsieprogramm, Kinderkrankenhaus von Philadelphia, USA.
Armstrong C, et al. Epilepsy Res. 2022;185:10699.

Blick in die Vergangenheit

Vor einem Jahr

Vor zwei Jahren

[Zurück zur Übersicht]  [Zur IACM Startseite]


up

Veranstaltungen 2020

Alle Informationen zu den IACM Online Events inklusive kostenlose Videos der Webinare mit deutschen Untertiteln finden Sie hier.

IACM-Konferenz 2022

Die 12. IACM-Konferenz zu Cannabinoiden in der Medizin wird am 21. und 22. Oktober 2022 zusammen mit der Schweizerischen SSCM in Basel/Schweiz stattfinden.

Members only

Regular members can sign up for the new member area of the IACM to access exclusive content.

You need to become a regular member of the IACM to access the new member area.

IACM on Twitter

Follow us on twitter @IACM_Bulletin where you can send us inquiries and receive updates on research studies and news articles.