[Zurück zur Übersicht]  [Zur IACM Startseite]


IACM-Informationen vom 22. Mai 2021

Japan: Regierung plant, cannabishaltige Medikamente zuzulassen

Japan hat sehr strenge Drogengesetze. Auch Cannabis in all seinen Formen ist absolut verboten, was aber gerade für Ärzte ein Problem darstellt. Aus diesem Grund soll die Regulierung von Medikamenten gelockert werden. Vor einigen Monaten setzte die japanische Regierung ein Komitee ein, das über eine Anpassung des Cannabisverbots beraten soll. Neben einer Verschärfung der Gesetze wurde auch darüber diskutiert, ob Cannabis als Substanz in der Medizin nicht erlaubt sein sollte.

Ersten Berichten zufolge hat sich das Gesundheitsministerium dafür entschieden und will Cannabis erstmals als medizinische Substanz zulassen. Sollte die Zulassung solcher Medikamente tatsächlich genehmigt werden, wird Japan seine Drogengesetze ändern müssen, denn bisher ist weder die Herstellung, noch der Import von cannabishaltigen Medikamenten legal. Wie weit Japan dabei die Gesetze lockern wird, ist noch nicht sicher.

Sumikai vom 15. Mai 2021

USA: Die medizinische Verwendung von oralen Cannabispräparaten wird in Alabama legal

Ein neues Gesetz erlaubt staatlich registrierten Patienten den gleichzeitigen Besitz von bis zu "70 Tagesdosen" medizinischen Cannabis. Die Dosis der zugelassenen Cannabisprodukte wird in den ersten 90 Tagen auf maximal 50 Milligramm begrenzt. Nach 90 Tagen können Ärzte diese Dosierung auf 75 Milligramm erhöhen. Patienten haben nach dem Gesetz keinen Zugang zu Cannabisblüten. Vielmehr müssen medizinische Cannabisrezepturen in Form von: "Tabletten, Kapseln, Tinkturen oder Gelwürfeln zur oralen Anwendung; Gele, Öle oder Cremes zur topischen Anwendung oder Zäpfchen, transdermale Pflaster, Vernebler oder Flüssigkeiten oder Öle zur Verwendung in einem Inhalator." verschrieben werden. Diese Einschränkungen sind eher ungewöhnlich für medizinische Cannabisgesetze in den USA.

Um sich für die Teilnahme an dem Programm zu qualifizieren, muss bei den Patienten eine der 15 in Frage kommenden Krankheiten diagnostiziert werden, darunter chronische Schmerzen, Epilepsie, Depressionen, Übelkeit aufgrund verschiedener Ursachen, Multiple Sklerose, Autismus-Spektrum-Störung, Morbus Crohn, posttraumatische Belastungsstörung, Tourette-Syndrom und Parkinson-Krankheit.

NORML vom 20. Mai 2021

Wissenschaft/Mensch: Die Genehmigung zur Verwendung von Cannabis reduzierte hohen Opioidkonsum

Die Erlaubnis, Cannabis zu verwenden, führte zu einer Reduzierung des Opioidkonsums bei einer Stichprobe von 5373 regelmäßigen Opioidkonsumenten in der kanadischen Provinz Alberta. Dies ist das Ergebnis einer Untersuchung am Li Ka Shing Centre for Health Research Innovation der University of Alberta in Edmonton, Kanada. Alle erwachsenen Patienten, die als chronische Opioid-Konsumenten definiert wurden und von ihrem Gesundheitsdienstleister in Alberta, Kanada, von 2013 bis 2018 eine Genehmigung für medizinisches Cannabis erhielten, wurden mit nicht-autorisierten chronischen Opioid-Konsumenten-Kontrollen verglichen.

Das Durchschnittsalter betrug 52 Jahre und 54 % waren weiblich. Patienten, die niedrig dosierte Opioide einnahmen, hatten einen Anstieg ihrer wöchentlichen Opioiddosis pro Woche, wohingegen Nutzer mit höherer Dosis im Vergleich zu den Kontrollen einen signifikanten Rückgang über 6 Monate zeigten. Die Autoren kamen zu dem Schluss, dass "diese Kurzzeitstudie ergab, dass die Zulassung von medizinischem Cannabis intermediäre Effekte auf den Opioidkonsum zeigte, die vom anfänglichen Opioidkonsum abhängig waren. Größere Veränderungen (…) scheinen bei den Patienten zu beobachten zu sein, die eine hohe Dosis an Opioiden einnahmen."

Lee C, Lin M, Martins KJB, Dyck JRB, Klarenbach S, Richer L, Jess E, Hanlon JG, Hyshka E, EURich DT. Opioid use in medical cannabis authorization adult patients from 2013 to 2018: Alberta, Canada. BMC Public Health 2021:21;843.

Wissenschaft/Mensch: Topisches Cannabis kann bei der Behandlung von venösen Beingeschwüren hilfreich sein

In einer offenen Studie mit 14 Patienten, die an behandlungsresistenten Beingeschwüren litten, führte die Verabreichung von Cannabis zu signifikanten Verbesserungen. Die Patienten litten an 16 therapieresistenten Beingeschwüren und wurden mit topischen Medikamenten auf Cannabisbasis in Verbindung mit Kompressionsverbänden, jeden zweiten Tag, sowohl auf das Wundbett als auch auf das Gewebe um die Wunde herum, behandelt. Die Kohorte hatte ein Durchschnittsalter von 76 Jahren und war medizinisch komplex.

Ein vollständiger Wundverschluss, definiert als vollständig epithelisiert, wurde bei 11 Patienten (79 %) mit 13 Wunden (81 %) innerhalb eines Medians von 34 Tagen erreicht. Alle drei verbleibenden Patienten zeigten fortschreitende Heilungstendenzen, waren aber zur Nachbeobachtung verloren. Die Behandlungen wurden gut vertragen, und es traten keine signifikanten unerwünschten Reaktionen auf. Die Autoren von der Abteilung für Palliativmedizin der Universität Toronto, Kanada, kamen zu dem Schluss, dass "der schnelle Wundverschluss von zuvor nicht heilenden venösen Unterschenkelgeschwüren bei älteren und hochkomplexen Patienten darauf hindeutet, dass topische Arzneimittel auf Cannabisbasis in Verbindung mit einer Kompressionstherapie zu einem wirksamen Hilfsmittel werden könnten."

Maida V, Shi RB, Fazzari FGT, Zomparelli L. Topical Cannabis-Based Medicines - A Novel Adjuvant Treatment for Venous Leg Ulcers: An Open-Label Trial. Exp Dermatol. 19. Mai 2021. [im Druck].

Wissenschaft/Mensch: THC kann die Durchblutung bei Patienten mit Gefäßerkrankungen des Auges verbessern

In einer placebokontrollierten Studie mit 24 gesunden Probanden, die 5 mg THC oral oder ein Placebo erhielten, verbesserte THC den Blutfluss in der Netzhaut. Dieses Ergebnis präsentierten Forscher der Abteilung für Klinische Pharmakologie der Medizinischen Universität Wien, Österreich.

Placebo hatte keinen Effekt auf den gesamten Blutfluss in der Netzhaut und den retinalen venösen Sauerstoffgehalt. Im Gegensatz dazu induzierte THC einen signifikanten Anstieg des retinalen Blutflusses von durchschnittlich 39 Mikrolitern pro Minute auf 41 Mikroliter pro Minute, was mit einem signifikanten Anstieg des retinalen venösen Sauerstoffgehalts einherging (von durchschnittlich 0,129 auf 0,132 ml Sauerstoff pro Milliliter). Die Autoren schlussfolgerten, dass das "Medikament daher ein Kandidat für die Verbesserung der Perfusion bei Patienten mit okulären Gefäßerkrankungen sein könnte."

Hommer N, Schmidl D, Kallab M, Bauer M, Werkmeister RM, Schmetterer L, Abensperg-Traun M, Garhöfer G. The Effect of Orally Administered Low-Dose Dronabinol on Retinal Blood Flow and Oxygen Metabolism in Healthy Subjects. J Ocul Pharmacol Ther. 17. Mai 2021. [im Druck].

Wissenschaft/Mensch: Viele Patienten glauben, dass CBD bei der Schmerzlinderung hilfreich sein kann

In einer Umfrage mit 253 Teilnehmern antwortete die Mehrheit, dass CBD ihnen bei ihren Schmerzen hilft (59 %) und es ihnen ermöglicht, ihre Schmerzmedikamente zu reduzieren (67 %). Die Untersuchung wurde von Clinical Research von Vitamed Research in Palm Desert, USA, durchgeführt. Von den Teilnehmern gaben 62 % an, ein CBD-Produkt ausprobiert zu haben [einschließlich THC-haltiger Produkte].

Sie berichteten, dass sie glauben, dass CBD eine gute Behandlungsmöglichkeit sei (71 %), nicht schädlich (75 %) und nicht süchtig machend (65 %). Etwa die Hälfte der Teilnehmer (52 %) gab an, dass sie sich wohler fühlen würden, wenn ihr Arzt ihnen CBD-Produkte verschreiben würde. Die allgemeine Einstellung und Erfahrung der Teilnehmer in Bezug auf CBD wird als positiv berichtet, während 92 % der Personen den Wunsch äußerten, mehr darüber zu erfahren.

Schilling JM, Hughes CG, Wallace MS, Sexton M, Backonja M, Moeller-Bertram T. Cannabidiol as a Treatment for Chronic Pain: A Survey of Patients' Perspectives and Attitudes. J Pain Res. 2021;14:1241-1250.

Kurzmeldungen

IACM: Einige neue Forschungsartikel in Cannabis and Cannabinoid Research
Khodadadi H, et al. Cannabidiol Modulates Cytokine Storm in Acute Respiratory Distress Syndrome Induced by Simulated Viral Infection Using Synthetic RNA
Purcell C, et al. Reduction of Benzodiazepine Use in Patients Prescribed Medical Cannabis
Schlienz NJ, et al. A Cross-Sectional and Prospective Comparison of Medicinal Cannabis Users and Controls on Self-Reported Health
Nichols JM, et al. Immune Responses Regulated by Cannabidiol
Wright M, et al. Use of Cannabidiol for the Treatment of Anxiety: A Short Synthesis of Pre-Clinical and Clinical Evidence

Wissenschaft/Mensch: Cannabis kann in der palliativen End-of-Life Care hilfreich sein
In einer Umfrage unter 342 Patienten, die unheilbar krank waren und eine Palliativ- oder Hospizversorgung erhielten, "könnte der Cannabiskonsum als Alternative zur Unterstützung von Formen der Pflege wie Hospize und Palliativeinrichtungen fungieren."
Department of Health Management & Policy, Iowa City, USA.
Croker JA 3rd, Bobitt J, et al. am J Hosp Palliat Care. 2021:10499091211018655.

Wissenschaft: Tilray und Aphria fusionieren zum größten Cannabis-Unternehmen der Welt
Tilray-Aktionäre stimmen der Aphria-Fusion zu und schaffen damit das nach Umsatz größte Cannabis-Unternehmen der Welt.
MarketWatch vom 2. Mai 2021

Marokko: Das Land will Cannabis für den medizinischen Gebrauch vor allem nach EURopa exportieren
Das marokkanische Innenministerium hat eine Studie erstellt, die zeigt, dass das Land daran interessiert ist, den EURopäischen Markt in Bezug auf die Lieferung von medizinischem Cannabis zu bevorzugen.
Morocco World News vom 5. Mai 2021

Simbabwe: Regierung kündigt Richtlinien für die Produktion von medizinischem Cannabis an
Die Gesetze der südafrikanischen Nation erlauben nur den Anbau von Cannabis für medizinische und wissenschaftliche Zwecke. Simbabwer durften seit April 2018 Lizenzen für den Anbau von Cannabis für medizinische und wissenschaftliche Zwecke beantragen, aber der Prozess zur Einführung von Gesetzen zur Regulierung der Unternehmen verlief langsam.
Bulawayo vom 13. Mai 2021

Wissenschaft/Zellen: CBDV und CBG haben schützende Wirkung auf die Blut-Hirn-Schranke
Neue Forschungsergebnisse zeigen, dass CBG (Cannabigerol) und CBDV (Cannabidivarin) schützend gegen Verletzungen der Blut-Hirn-Schranke aufgrund einer verminderten Blutzufuhr wirken, was bei einem Schlaganfall passieren kann und laut den Autoren "eine weitere Untersuchung dieser Verbindungen bei ischämischem Schlaganfall rechtfertigt.“
Division of Medical Sciences and Graduate Entry Medicine, School of Medicine, University of Nottingham, Royal Derby Hospital, Derby, Vereinigtes Königreich.
Stone NL, et al. Cannabis Cannabinoid Res. 17. Mai 2021. [im Druck].

Wissenschaft/Zellen: CBD schützt Darmzellen vor Entzündungen
In einem Zellmodell des Darmepithels wurde gezeigt, dass CBD die Zellen vor Entzündungen schützt. Die Autoren schrieben, dass ihre Forschung "Cannabidiol als die vielversprechendste Verbindung gegen entzündliche Darmerkrankungen zeigt."
Abteilung für pharmazeutische Wissenschaften, Universität Padua, Italien.
Cocetta V, et al. Front Pharmacol. 2021;12:641210.

Wissenschaft: CBG zeigt antibakterielle Eigenschaften gegen Streptococcus mutans
Streptococcus mutans (S. mutans) ist ein gram-positives, fakultativ anaerobes Bakterium und der häufigste Erreger von Zahnkaries. In einer neuen Studie zeigte CBG (Cannabigerol) antibakterielle Effekte gegen dieses Bakterium.
Institute of Dental Sciences, The Hebrew University of Jerusalem, Israel.
Aqawi M, et al. Front Microbiol. 2021;12:656471.

Wissenschaft/Mensch: Medizinischer Cannabiskonsum erhöht möglicherweise nicht das Risiko für Schlaganfall oder Herzinfarkt
Eine Metaanalyse verfügbarer Studien zeigt, dass Cannabiskonsum "mit Tachykardie, Hypotonie und orthostatischer Hypotonie assoziiert war". Es gibt nur wenige Daten zu anderen kardiovaskulären Ereignissen bei medizinischen Cannabiskonsumenten.
Abteilung für Pharmakotherapie, School of Pharmacy, Universität von Utah, Salt Lake City, USA.
Watanabe AH, et al. J Am Pharm Assoc (2003). 2021:S1544-3191(21)00111-4.

Wissenschaft/Tier: CBD induziert bei Mäusen anti-psychotische Effekte
Bei Mäusen induziert die akute Verabreichung von CBD "akute Antipsychotika-ähnliche Effekte, die 24 Stunden lang anhalten."
Department of Neurosciences and Behavioral Sciences, School of Medicine of Ribeirão Preto, University of São Paulo, Brasilien.
Pedrazzi JFC, et al. Prog Neuropsychopharmacol Biol Psychiatry. 2021:110352.

Wissenschaft: Das Endocannabinoid-System kann die Wirkung von Darmbakterien auf die Stimmung vermitteln
Neue Forschungsergebnisse legen "nahe, dass die Vielfalt der Darmbakterien über das Endocannabinoid-System zu Anhedonie/Amotivation beitragen könnte. Diese Ergebnisse werfen ein Licht auf die biologischen Grundlagen von Anhedonie/Amotivation und legen die Darm-Mikrobiota-Endocannabinoid-Achse als vielversprechendes therapeutisches Ziel in einem Bereich mit ungedecktem klinischem Bedarf nahe."
Department of Psychiatry, University of Oxford, UK.
Minichino A, et al. Mol Psychiatry. 17. Mai 2021. [im Druck].

Wissenschaft/Mensch: Cannabiskonsum hat möglicherweise keinen Einfluss auf Krankenhausaufenthalte bei Jugendlichen
Eine Analyse der Daten von 1216 Jugendlichen zeigte, "dass täglicher Cannabiskonsum nicht mit Krankenhausaufenthalten bei (…)Jugendlichen verbunden war."
BC Centre on Substance Use, University of British Columbia, Vancouver, Kanada.
Reddon H, et al. Harm Reduct J. 2021;18(1):53.

Wissenschaft/Mensch: Unerwünschte Wirkungen von Cannabis sind möglicherweise nicht nur auf THC und CBD zurückzuführen
In einer Analyse von Cannabis-Patienten, die verschiedene Cannabis-Sorten zur Schmerzbehandlung erhielten, war die Anzahl der kurz- und langfristigen unerwünschten Wirkungen nicht nur auf THC und CBD zurückzuführen, sondern es könnten auch andere Cannabis-Verbindungen von Bedeutung sein.
Fakultät für Biologie, Technion-Israel Institute of Technology, Haifa, Israel.
Aviram J, et al. Pharmacol Res. 2021:105651.

Wissenschaft/Tier: CBD kann einen Effekt auf die Narkose mit Isofluran haben
In einer Studie mit Ratten hatte CBD einen dosisabhängigen Effekt auf den Verlauf der Isofluran-Narkose und es kann die Induktionszeit verkürzen.
Veterinärmedizinische Fakultät, Institut für präklinische Wissenschaften, Universität Ljubljana, Slowenien.
Uršič M, et al. Cannabis Cannabinoid Res. 11. Mai 2021. [im Druck].

Wissenschaft/Mensch: Verschiedene Cannabis-Sorten wurden von Schmerzpatienten gut vertragen
In einer Analyse von 585 Schmerzpatienten, die 12 Monate lang nachbeobachtet wurden, wurde eine Symptomverbesserung über die Zeit "für Schmerzen, Müdigkeit, Schläfrigkeit, Angst und Wohlbefinden“ beobachtet. Patienten, denen THC-dominante Produkte genehmigt wurden, zeigten eine geringere Symptomverbesserung für Angst und Wohlbefinden im Vergleich zu denen, denen CBD-dominante oder ausgewogene (THC:CBD) Produkte genehmigt wurden. Medizinisches Cannabis wurde über alle Produktprofile hinweg gut vertragen."
Canopy Growth Corporation, Smiths Falls, Kanada.
Kalaba M, et al. Cannabis Cannabinoid Res. 10. Mai 2021. [im Druck].

Wissenschaft/Mensch: Kein relevanter Effekt von Cannabiskonsum auf die Ergebnisse nach einer Operation
In einer Studie, die 606 Cannabiskonsumenten und 606 Kontrollen einschloss, die sich alle einer Operation unterzogen, "zeigen die Ergebnisse keine überzeugende Assoziation zwischen dem selbstberichteten Cannabiskonsum und wichtigen chirurgischen Ergebnissen oder dem Schmerzmanagement."
Michael G. DeGroote School of Medicine, McMaster University, Hamilton, Ontario, Kanada.
Zhang BH, et al. Reg Anesth Pain Med. 2021:rapm-2021-102479.

Wissenschaft/Tier: Die Aktivierung des CB2-Rezeptors beschleunigt ein Mausmodell der amyotrophen Lateralsklerose
Neue Untersuchungen an einem Mausmodell der amyotrophen Lateralsklerose legen nahe, dass die Aktivierung des CB2-Rezeptors bei der amyotrophen Lateralsklerose nervenschützend sein könnte.
Instituto Universitario de Investigación en Neuroquímica, Universidad Complutense, Madrid, Spanien.
Rodríguez-Cueto C, et al. Brain Pathol. 2021:e12972.

Wissenschaft/Mensch: Psychose-Patienten mit Cannabiskonsum in der Vorgeschichte haben bessere neurokognitive Leistungen
In einer Studie mit 30 Patienten mit Erst-Episoden-Schizophrenie, die eine Vorgeschichte von Cannabiskonsum hatten, waren die neurokognitiven Leistungen besser als bei 53 Nicht-Cannabiskonsumenten mit Erst-Episoden-Schizophrenie.
Institut für neuropsychiatrische Versorgung, Prag, Tschechische Republik.
Hájková M, et al. Cogn Neuropsychiatry. 2021:1-16.

Wissenschaft: Cannabinoide sind Antioxidantien
CBG, CBD, THC, CBN, CBGA, CBDA und THCA wurden im Hinblick auf ihre antioxidative Aktivität getestet. Die Autoren schrieben, dass ihre Ergebnisse "beweisen, dass alle untersuchten Cannabinoide eine antioxidative Aktivität aufweisen, die sich in ihrer Fähigkeit manifestiert, freie Radikale abzufangen, den Oxidationsprozess zu verhindern und Metallionen zu reduzieren."
Abteilung für Chromatographie, Institut für Chemische Wissenschaften, Fakultät für Chemie, Maria Curie-Sklodowska Universität in Lublin, Polen.
Dawidowicz AL, et al. Fitoterapia. 2021;152:104915.

Blick in die Vergangenheit

Vor einem Jahr

Vor zwei Jahren

[Zurück zur Übersicht]  [Zur IACM Startseite]


up

Veranstaltungen 2020

Alle Informationen zu den IACM Online Events inklusive kostenlose Videos der Webinare mit deutschen Untertiteln finden Sie hier.

IACM-Konferenz 2021

Die 12. IACM-Konferenz zur Cannabinoide in der Medizin wird vom 14. bis 16. Oktober 2021 online stattfinden. Die Registrierung ist kostenlos.

Members only

Regular members can sign up for the new member area of the IACM to access exclusive content.

You need to become a regular member of the IACM to access the new member area.

IACM on Twitter

Follow us on twitter @IACM_Bulletin where you can send us inquiries and receive updates on research studies and news articles.