Tu sei qui: Home > Leggi & Politiche > Austria/Österreich

Austria/Österreich

English 

Deutsch
 

Quelle/Source: ARGE CANNA 
 

Last update:  August 15th 2014

 

Letzte Aktualisierung: 4. August 2014
 

Austria

Laws

Court Rulings

Realities

 

Law 

In Austria Cannabis is subject to the Narcotic Substances Act (Suchtmittelgesetz). The classification of cannabis as a narcotic is based on the UN Single Convention on Narcotic Drugs. It is an offense to purchase, possess, produce, import, export or to leave for or distribute cannabis to another. Personal use should not be penalized, in practice however, the consumption is criminalized because it almost always goes hand in hand with possession. 

An exception to the production of medical cannabis is the Agency for Health and Food Safety (AGES). The AGES is part of state of the Republic of Austria, represented by the Federal Minister of Health and Agriculture. Since a new law in 2008, the AGES is allowed to grow medical cannabis and to sell it to authorized purchasers, usually companies in the pharmaceutical industry. For this purpose, the paragraph § 6a was changed in 2008. Thus, the Austrian state has a monopoly of the production of medical cannabis. 

Since the Austrian law, considers only the active ingredient THC as a drug, but not the remaining parts of the cannabis plant, there is a unique legal situation in Europe. Only the cultivation of the cannabis plant, with the intent of "separation of cannabis flowers and cannabis resin from leaves and stems" to produce narcotics is an offense, but not the trade with cannabis seeds and cuttings, as long as they contain no THC. In Austria flowershops have established, which mainly distribute cannabis cuttings as "decorative plants". 

(Medical) cannabis in its natural form is subject to a general ban on prescription in Austria; the term in the narcotic drug regulation thereof is: 

 

"§ 14. Not to be prescribed: 

[...]

3 preparations of [...] cannabis (excluding preparations of cannabis extracts that are approved as proprietary medicinal products) [...] and substances listed in Annex V."
 

Court Rulings 

There are no court rulings that have influenced the possibilities for the medical use of cannabis or cannabinoids in Austria. There is a ruling (2001), after many years of litigation, according to which an AIDS patient is allowed to grow cannabis legally against his sufferings, this case is unique in Austria. In the press was stated: 

""I will die if I do not continue to smoke cannabis" Gerhard H. said. [...] His defender, the lawyer Kurt Lichtl from Linz submitted a detailed written statement of the Cologne court physician and expert Franjo Grotenhermen, President of the Association "Cannabis as Medicine" to the judge in Wels. The Cologne doctor is sought as a witness: He criticized the prosecution of seriously ill patients for "medicinal use" of cannabis products which are relatively free of side effects and thinks this is a blatant unfair treatment in contrast to other patients, who are prescribed massively addictive, but approved drugs without hesitation. Now Gerhard H. has it in black and white: His cannabis plants are for him a question of survival, the 43-year-old was previously heroin addicted what led to a destruction of his immune system. He got AIDS drugs, but against most of its symptoms such as nausea, weight loss and fungal attack nothing except the hemp plants from his garden could help him, he says. His doctors confirmed this. [...] After numerous previous convictions for illegal cannabis cultivation, in this trial, which has already lasted for 3 years, it was for Gerhard H. a matter of principle. Although the first ruling was a compromise (smoking allowed, growing not), the final ruling was based on physicians' explanations: For Gerhard H. the cultivation of hemp is nothing less than an emergency, therefore the acquittal, which is now legally binding. For all others cannabis growing is still prohibited.

MARTHA Hakami OÖN from 30.04.2001 - Page 015"

 

Realities 

According to conservative estimates, 300,000 cannabis cuttings  are sold per month in the Vienna area. This trade with cannabis cuttings is in a legally problematic zone. Thus these specialized florists are not permitted to distribute information on how to grow and take care of the seeds and cuttings, as in Austria that might quickly lead to a conviction for contributing to narcotic production. There have in recent years been legal judgments with sometimes severe penalties against Grow Shop owners on the basis of their consulting services. The term "production" is often interpreted differently by the courts. Cultivation leads to a judicial sentencing, if the judge finds that smokable cannabis could be harvested.  

The possession of natural cannabis is illegal even for medical purposes in Austria. However, for the first offense (since the 2008 amendment), if there is no evidence of trade, the prosecutor can drop the charges (See Paragraph §35 SMG). For larger quantities there are stricter penalties (§ 28 SMG) for all offenses, with the exception of the acquisition and possession for personal use. Above personal use means an amount that is at least 25 times the permitted quantity (20g pure THC). For offenses of this magnitude, strict penalties apply, up to 15 years in prison are possible.  

Cannabinoid medicines which are eligible for prescription in Austria are Dronabinol formulations, Sativex ®, Nabilone ®, Cesamet ®, Canemes ® and Marinol ®.  

Dronabinol, which is available in Austrian pharmacies, is mostly produced from the cannabis grown by the Agency for Health and Food Safety (AGES). The cannabinoid THC is extracted by the German pharmaceutical company Bionorica Ethics from this cannabis. The THC can also be delivered from a second pharmaceutical manufacturer (THC Pharm). Pure dronabinol is prepared in pharmacies for patients usually with sesame oil to enable easy dispensing in drop form or in capsules. There are also alcoholic dronabinol drops, which can not only be taken orally, but also inhaled from a vaporizer.  

One milligram of dronabinol costs patients about 0.80 EUR, resulting in monthly costs of about 250 to 500 EUR (at daily doses of 10 to 20 mg). One milligram Marinol ® costs about 3-5 euros depending on package size. Unfortunately, the health insurances have a practice of taking over costs in need of improvement. These circumstances lead many patients into the black market because they simply can't afford the horrendous costs for legal cannabis medicines.

 

Text ARGE CANNA

Österreich

 

Gesetze

Urteile

Realitäten

 

Gesetze 

Cannabis unterliegt in Österreich den Bestimmungen des Suchtmittelgesetzes (SMG). Die Einstufung von Cannabis als Suchtmittel stützt sich auf das UNO Einheitsabkommen über die Betäubungsmittel. Es ist strafbar, Cannabis zu erwerben, zu besitzen, zu erzeugen, einzuführen, auszuführen oder einem anderen zu überlassen oder zu verschaffen. Nicht zu bestrafen ist der Konsum, in der Praxis wird aber auch der Konsum kriminalisiert, weil er fast immer mit dem Besitz einhergeht.  

Eine Ausnahme für die Produktion von medizinischem Cannabis besteht nur für die Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES). Die AGES steht im Eigentum der Republik Österreich, vertreten durch die Bundesminister für Gesundheit sowie Landwirtschaft. Seit einer Gesetzesnovelle im Jahr 2008 ist es der AGES erlaubt, medizinisches Cannabis anzubauen und an befugte Abnehmer, in der Regel Unternehmen der Pharma-Branche, weiterzugeben. Hierzu wurde im Jahr 2008 der §6a geändert. Es besteht somit ein Monopol des Österreichischen Staates zur Herstellung von medizinischem Cannabis.  

Da das österreichische Gesetz nur den Wirkstoff THC als Droge ansieht, nicht aber die restlichen Teile und Inhaltsstoffe der Cannabispflanze besteht die in Europa einmalige Rechtssituation, dass nur der Anbau der Cannabispflanze mit dem Vorsatz, durch "Trennung der Cannabisblüten und des Cannabisharzes von Blättern und Stängeln" Suchtmittel zu gewinnen, strafbar ist, nicht aber der Handel mit Cannabis-Samen und Stecklingen auch von hochpotenten Cannabissorten, solange diese kein THC beinhalten. In Österreich haben sich aus dieser Situation heraus Blumenhandlungen etabliert, die hauptsächlich Cannabisstecklinge als Zierpflanzen vertreiben.  

(Medizinisches) Cannabis in natürlicher Form unterliegt in Österreich einem generellen Verschreibungsverbot; der Passus in der Suchtmittelverordnung dazu lautet: 

"§14.Nicht verschrieben werden dürfen:

[...]

3. Zubereitungen aus [...] Cannabis (ausgenommen Zubereitungen aus Cannabisextrakten, die als Arzneispezialitäten zugelassen sind), [...] und den im Anhang V dieser Verordnung angeführten Stoffen."

 

Urteile 

Es gibt keine Urteile, die die Möglichkeiten zur medizinischen Verwendung von Cannabis oder Cannabinoiden in Österreich erheblich beeinflusst haben. Es gibt ein Urteil aus dem Jahr 2001, laut dem ein AIDS Patient gegen seine Leiden Cannabis nach langjährigem Rechtsstreit aus einer berechtigten Notlage heraus legal anbauen darf, dieser Fall ist aber einzigartig in Österreich. Aus der Presse zitiert: 

"Ich werde sterben, wenn ich nicht weiter Hanf rauche”, hatte Gerhard H. das Gericht schon vor Jahren vor vollendete Tatsachen gestellt. Sein Verteidiger, der Linzer Anwalt Kurt Lichtl, hat dem Welser Richter dazu eine ausführliche schriftliche Stellungnahme des Kölner Mediziners und Gerichtssachverständigen Franjo Grotenhermen vorgelegt, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft “Cannabis als Medizin”. Der Kölner Arzt ist auch als Zeuge beantragt: Er kritisiert die strafrechtliche Verfolgung bei “arzneilicher Verwendung” von vergleichsweise nebenwirkungsfreien Cannabisprodukten bei Schwerkranken und hält das für eine krasse Ungleichbehandlung gegenüber anderen Patienten, die anstandslos massiv süchtig-machende, aber eben zugelassene Medikamente verordnet bekommen. Nun hat er es schwarz auf weiß: Seine Haschischpflanzen sind für ihn eine Überlebensfrage. Der 43-Jährige war früher heroinsüchtig und hat sich damit die Gesundheit zerstört und eine Immunschwäche eingehandelt. Er erhält Aidsmedikamente, aber gegen einen Großteil seiner Symptome wie Übelkeit, Gewichtsverlust und Pilzbefall könnte ihm außer den Hanfpflanzen aus seinem Garten nichts helfen, sagt er. Seine Ärzte bestätigten das. Verteidiger Kurt Lichtl legte stapelweise Fachliteratur vor, darunter Aufsätze aus dem in Österreich erscheinenden “Ärztemagazin”:

Viele international renommierte Mediziner setzen sich für das praktisch nebenwirkungsfreie natürliche Cannabis als Mittel gegen Schmerzen und andere Beschwerden etwa bei Krebs- und Aidspatienten ein - als immerhin gesündere Alternative zu dem sonst anstandslos in rauen Mengen verabreichten starken Tobak, süchtigmachenden Opiaten wie Morphium. Nach zahlreichen früheren Verurteilungen wegen verbotenen Hanfanbaus ging es im letzten Prozess, der sich seit mehr als drei Jahren hingezogen hatte, für Gerhard H. ums Prinzip. Wurde im ersten Rechtsgang noch ein Kompromiss daraus – Konsum erlaubt, Anbau strafbar, so stützte sich der zuletzt zuständige Richter beim Bezirksgericht Wels auf die Ärzte: Für Gerhard H. lag beim Hanfanbau eben Notstand vor, daher ein Freispruch, der inzwischen rechtskräftig ist. Für alle anderen ist Cannabis züchten aber weiterhin verboten. 

VON MARTHA HAKAMI OÖN Hauptausgabe vom 30.04.2001 – Seite 015"

 

Realitäten 

Nach vorsichtigen Schätzungen werden im Raum Wien 300.000 Stecklinge pro Monat verkauft. Dieser Handel mit Cannabis-Stecklingen bewegt sich allerdings in einer rechtlich problematischen Zone. So dürfen von diesen spezialisierten Blumenhandlungen keinerlei Informationen zur Pflege und Aufzucht der Samen und Stecklinge erteilt werden, da es dann in Österreich sehr schnell zu einer Verurteilung als Beitragstäter bei der Suchtmittelgewinnung kommen kann. Hierzu hat es in den letzten Jahren wegen Beratungsleistungen schon Urteile mit teils empfindlichen Strafen gegen Growshop-Betreiber gegeben. Der Begriff “Erzeugung” wird von den Gerichten oft weit und sehr unterschiedlich ausgelegt. Anbau führt dann zu einer gerichtlichen Verurteilung, wenn der Richter annimmt, dass rauchbares Material gewonnen werden sollte. 

Der Besitz von natürlichem Cannabis ist auch für medizinische Zwecke in Österreich illegal. Allerdings wird beim ersten Vergehen (seit der Novelle 2008), wenn keine Beweise für Handel vorliegen, in der Regel seitens der Staatsanwaltschaft von der Strafverfolgung abgesehen (Vgl. §35 SMG "Die Staatsanwaltschaft hat [...] von der Verfolgung einer Straftat nach den §§ 27 Abs. 1 und 2 oder 30, die ausschließlich für den eigenen persönlichen Gebrauch oder den persönlichen Gebrauch eines anderen begangen worden ist, ohne dass der Beschuldigte daraus einen Vorteil gezogen hat, unter Bestimmung einer Probezeit von einem Jahr bis zu zwei Jahren vorläufig zurückzutreten."). Bei großen Mengen gelten für alle Delikte, mit Ausnahme des Erwerbs und Besitzes für den Eigenbedarf, strengere Strafdrohungen (§ 28 SMG). Übergroß ist eine Menge, die mindestens das 25fache der Grenzmenge (20g reines THC) ausmacht. Für Delikte in dieser Größenordnung gelten besonders strenge Strafdrohungen, bis zu 15 Jahre Haft sind möglich. 

Verschreibungsfähige Cannabinoidarzneien in Österreich sind magistrale Dronabinol-Zubereitungen sowie Sativex®, Nabilone®, Cesamet®, Canemes® und Marinol®.  

Dronabinol, das in österreichischen Apotheken erhältlich ist, wird vorwiegend aus dem von der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) produziertem Cannabis hergestellt. Das Cannabinoid THC wird von der Deutschen Arzneimittelfirma Bionorica Ethics aus diesen Pflanzen extrahiert. THC kann auch von einem zweiten deutschen Arzneimittelhersteller (THC Pharm) geliefert und von Apotheken zubereitet werden.Die Dronabinol Reinsubstanz wird in den Apotheken für Patienten in der Regel mit Sesamöl aufbereitet um es in Tropfenform gut dosieren zu können. Alkoholische Dronabinol-Lösungen stellen eine weitere Verarbeitungsmöglichkeit der Apotheken dar. Diese können nicht nur oral eingenommen, sondern auch mittels eines Verdampfers (Vaporizer) inhaliert werden.  

Ein Milligramm Dronabinol kostet Patienten etwa 0,80 EUR, was in monatlichen Kosten von etwa 250 bis 500 EUR resultiert (bei täglichen Dosen von 10 bis 20 mg). Ein Milligramm Marinol® kostet je nach Packungsgröße etwa 3 bis 5 Euro. Leider ist die Kostenübernahmepraxis der Krankenkassen bei Cannabis-Arzneien genauso wie die Verfügbarkeit solcher Medikamente gelinde gesagt sehr verbesserungswürdig. Diese Umstände führen dazu, das viele Patienten in den Schwarzmarkt gedrängt werden, weil sie sich die horrenden Kosten für legale Cannabis-Arzneien schlicht nicht leisten können.

 

Text ARGE CANNA

Conferenze

The Cannabinoid Conference 2017 of the IACM, 29-30 September 2017, Cologne, Germania.

Dichiarazione

Dichiarazione dei diritti umani per l’accesso medico alla cannabis ed ai cannabinoidi

IACM on Twitter

Follow us on twitter @IACM_Bulletin where you can send us inquiries and receive updates on research studies and news articles.