[Zurück zur Übersicht]  [Zur IACM Startseite]


IACM-Informationen vom 27. Februar 2021

USA: New Jersey legalisiert den Konsum von Cannabis durch Erwachsene

Gouverneur Phil Murphy unterzeichnete am 22. Februar ein Gesetz zur Legalisierung von Cannabis für den Freizeitkonsum. Obwohl New Jersey damit zum jüngsten US-Bundesstaat wird, der es legalisiert, wird erwartet, dass es bis zu einem Jahr dauern wird, bevor Verteilungsstellen beginnen, Cannabis an die Öffentlichkeit zu verkaufen. Der demokratische Gouverneur unterzeichnete ein Paket von drei Gesetzesentwürfen, nachdem die Wähler in einer Abstimmung im November 2020 mit überwältigender Mehrheit zugestimmt hatten, den Konsum der Droge für Erwachsene zu legalisieren.

Die Gesetzesentwürfe erlauben Personen ab 21 Jahren den Besitz von bis zu sechs Unzen (etwa 170 Gramm) Cannabis. Der Vertrieb und der Anbau von Cannabis ohne Lizenz bleiben illegal. New Jersey schließt sich mehr als einem Dutzend anderer US-Bundesstaaten an, darunter den Ostküstenstaaten Maine, Vermont und Massachusetts, die Cannabis für Erwachsene legalisieren.

Reuters vom 22. Februar 2021

Wissenschaft/Mensch: Cannabiskonsum war mit einem verringerten Risiko für die Entwicklung von HPV-negativen Kopf- und Halskrebsen verbunden

Eine sexuell erworbene Infektion mit dem humanen Papillomavirus (HPV) ist eine etablierte Ursache für Mandel- und Zungengrundkarzinome. Eine neue Studie mit 249 neu diagnostizierten Fällen von Plattenepithelkarzinomen der Mundhöhle und des Rachens (OSCC) zeigt, dass Cannabiskonsumenten ein geringeres Risiko für die Entwicklung von HPV-negativen OSCC-Karzinomen hatten. Die Untersuchung der Abteilung für Thorax-/Kopf- und Halsmedizinische Onkologie des MD Anderson Cancer Center der Universität von Texas in Houston, USA, verglich 249 Krebspatienten und 498 Kontrollen ohne Krebsvorgeschichte. Die Krebspatienten waren entweder HPV -positiv oder HPV -negativ.

Das Risiko, an HPV-positivem Krebs zu erkranken, nahm mit steigendem Ausbildungsgrad der Patienten ab. Jahreseinkommen, Tabakrauchen, Alkoholkonsum und schlechte Mundhygiene waren nicht mit HPV-positivem OSCC assoziiert. Im Gegensatz dazu stieg das Risiko für HPV-negativen OSCC mit niedrigem Jahreseinkommen und sank mit langfristigem Cannabiskonsum. Die Autoren folgerten, dass "langfristiger Marihuana-Konsum protektiv gegen HPV-negativen Krebs zu sein scheint."

Shewale JB, Pickard RKL, Xiao W, Jiang B, Gillison ML. Independent association of marijuana use and poor oral hygiene with HPV-negative but not HPV-positive head and neck squamous cell carcinomas. Cancer, 23. Februar 2021 [im Druck]

Wissenschaft/Mensch: Cannabis reduziert die Entwicklung einer Neuropathie bei mit Oxaliplatin behandelten Krebspatienten

In einer Studie mit 513 Krebspatienten, die mit Oxaliplatin und 5-Fluorouracil-basierten Kombinationen behandelt wurden, reduzierte die Verwendung von Cannabis die Entwicklung einer schweren Neuropathie, einer bekannten Nebenwirkung von Oxiplatin. Die Forscher der Abteilung für Onkologie des Tel Aviv Sourasky Medical Center, Israel, führten eine Analyse der medizinischen Aufzeichnungen in ihrem Zentrum von 2015 bis 2018 durch. 248 Patienten wurden mit Cannabis behandelt und 265 erhielten kein Cannabis. Cannabiskonsumenten wurden in 2 Gruppen eingeteilt, von denen 116 (47 %) Cannabis vor Oxiplatin erhielten und 132 (53 %) zuerst Oxiplatin.

Cannabiskonsumenten hatten ein geringeres Risiko für die Entwicklung einer Neuropathie im Vergleich zur Kontrollgruppe ohne Cannabis. Die Studie zeigte auch, dass die "schützende Wirkung von Cannabis bei den Patienten, die zuerst Cannabis erhielten, ausgeprägter war als bei den Patienten, die zuerst Oxaliplatin erhielten (75 % bzw. 46,2 %)." Die Autoren kamen zu dem Schluss, dass Cannabis eine schützende Wirkung auf diese Oxiplatin-Nebenwirkung hat, und erwähnten, dass eine große prospektive Studie geplant sei.

Waissengrin B, Mirelman D, Pelles S, Bukstein F, Blumenthal DT, Wolf I, Geva R. Effect of cannabis on oxaliplatin-induced peripheral neuropathy among oncology patients: a retrospective analysis. Ther Adv Med Oncol 2021;13:1758835921990203.

Wissenschaft/Mensch: Cannabis kann laut einer Fallserie bei der Behandlung von Fibromyalgie hilfreich sein

Laut einer Fallserie von 38 Patienten mit Fibromyalgie durch Ärzte einer Schmerzklinik in Ponderano, Italien, kann Cannabis bei der Behandlung von Fibromyalgie hilfreich sein. Die Patienten erhielten Cannabisblüten mit unterschiedlichem THC- und CBD-Gehalt als Ölauszug oder zur Inhalation mit einem Verdampfer. 30, 18 und 12 Patienten setzten die Therapie für 1, 3 und 12 Monate fort. Die mediane Tagesdosis von gemahlenen Blüten, die als THC-dominantes medizinisches Cannabis und hybrides medizinisches Cannabis (mit ähnlichem THC/CBD-Verhältnis) verabreicht wurden, betrug 200 mg/Tag bzw. 400 mg/Tag.
Die Therapie wurde von 17 Patienten (48,6 %) aufgrund von nicht schwerwiegenden Nebenwirkungen unterbrochen. Die häufigsten Nebenwirkungen waren geistige Verwirrung (37 %), Schwindel (14 %), Übelkeit/Erbrechen (14 %) und Unruhe/Reizung (14 %). Nach einer dreimonatigen Titration betrug der mediane THC-Gehalt bei der Verabreichung von THC-dominanten medizinischen Cannabissorten 46,2 mg und bei der Verabreichung von THC + CBD in Form einer hybriden medizinischen Cannabissorte 23,6 mg + 38 mg. Nach einem, drei und zwölf Monaten waren die Schmerzen um mindestens 30 % reduziert. Die Autoren kamen zu dem Schluss, dass Cannabis "eine alternative Behandlung für Patienten mit FMS darstellen kann, die auf eine konventionelle Therapie nicht ansprechen. Allerdings könnte seine Anwendung durch das Auftreten von nicht schwerwiegenden UEs [unerwünschten Ereignissen] begrenzt sein."

Mazza M. Medical cannabis for the treatment of fibromyalgia syndrome: a retrospective, open-label case series. J Cannabis Res 2021;3(1):4.

Wissenschaft/Mensch: Laufen stimuliert das Endocannabinoid-System und reduziert Angstzustände

Endocannabinoide sind bessere Kandidaten als Endorphine, um das "Runner's High" beim Menschen zu erklären. Das ist das Ergebnis von Forschern des Human Behavior Laboratory, Institut für Sexualforschung, Sexualmedizin und Forensische Psychiatrie, Zentrum für Psychosoziale Medizin am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg, Deutschland. Das "Runner's High" beschreibt ein Wohlgefühl während einer Ausdauerbelastung, das durch Euphorie und Angstreduzierung gekennzeichnet ist. Es ist eine weit verbreitete Annahme, dass die Freisetzung von körpereigenen Opioiden, wie etwa Endorphinen, dem "Runner's High" zugrunde liege.

In einer neuen Studie zeigten 63 Teilnehmer eine erhöhte Euphorie und verringerte Ängstlichkeit nach 45 Minuten Laufen auf einem Laufband in einem moderaten Intensitätsbereich. Das Laufen führte zu höheren Plasmaspiegeln der Endocannabinoide Anandamid und 2-Arachidonoglycerol. Eine Opioid-Blockade verhinderte die Entwicklung von Euphorie nicht. Die Autoren schlussfolgerten, dass ihre "Studie darauf hinweist, dass die Entwicklung eines Läufer-Highs beim Menschen nicht von der Opioid-Signalisierung abhängt, sondern eCBs starke Kandidaten beim Menschen sind, wie zuvor bei Mäusen gezeigt wurde."

Siebers M, Biedermann SV, Bindila L, Lutz B, Fuss J. Exercise-induced euphoria and anxiolysis do not depend on endogenous opioids in humans. Psychoneuroendocrinology 2021;126:105173.

Wissenschaft/Mensch: Cannabis kann Entzündungen bei Multipler Sklerose reduzieren

In einer Studie mit 150 Patienten mit Multipler Sklerose, von denen 28 Cannabis konsumierten, wurde die Einnahme von Cannabis mit reduzierten Entzündungszeichen und einer Verringerung der Schübe in Verbindung gebracht. Die Studie wurde von Forschern der medizinischen Fakultäten der Universität Mansoura und der Delta University for Science and Technology, Ägypten, durchgeführt. Neben den 150 Patienten umfasste die Studie auch 150 gesunde Kontrollpersonen. Alle wurden nach ihrem Cannabiskonsum befragt, der durch Urintests bestätigt wurde.

Die Blutkonzentrationen von entzündungsfördernden Zytokinen als Zeichen der Entzündungsintensität waren bei den MS-Patienten, die kein Cannabis konsumierten, höher als bei den Cannabiskonsumenten und den gesunden Kontrollen. Zu den gemessenen entzündungsfördernden Mediatoren gehörten Interleukin-1, Interleukin-2, Interleukin-12, Interleukin -17, Interleukin-22, Interferon-Gamma (IF-gamma) und Tumor-Nekrose-Faktor alpha (TNF-alpha). 15 Cannabiskonsumenten (54 %) berichteten, dass ihre Symptome durch Cannabis verbessert wurden. Die Autoren kamen zu dem Schluss, dass "Cannabis einen positiven Einfluss auf die Zytokin- und klinischen Profile bei Fällen von Multipler Sklerose haben kann."

Mustafa W, Elgendy N, Salama S, Jawad M, Eltoukhy K. The Effect of Cannabis on the Clinical and Cytokine Profiles in Patients with Multiple Sclerosis. Mult Scler Int 2021;2021:6611897.

Kurzmeldungen

Malta: Regierung will Cannabis legalisieren
Cannabiskonsumenten werden nicht ins Gefängnis geschickt und werden in der Lage sein, eine begrenzte Menge an Pflanzen als Teil der Reform der Regierung anzubauen, sagte Premierminister Robert Abela. Die Vorschläge wurden vom Premierminister am 18. Februar konkretisiert, als er mit Journalisten am Rande eines Business-Frühstücks über Beschäftigung sprach.
Malta Today vom 18. Februar 2021

USA: Massachusetts hat mehr als 100.000 medizinische Cannabispatienten
Die Zahl der Inhaber medizinischer Cannabiskarten in Massachusetts ist im vergangenen Jahr um mehr als 30.000 auf insgesamt 100.000 gestiegen. Dies entspricht etwa 1,5 % der gesamten Bevölkerung von 6,9 Millionen.
Boston Business Journal vom 13. Februar 2021

Wissenschaft/Mensch: Bedarf an Krankengeld sank in Staaten mit Cannabis-Gesetzen zur Freizeitgestaltung
Eine Studie untersuchte die Auswirkung der Legalisierung von Cannabis auf den Erhalt von Leistungen der Krankenversicherung bei Erwachsenen zwischen 40 und 62 Jahren. Das Krankengeld ging als Reaktion auf diese Gesetze sowohl in Bezug auf die Neigung, Leistungen zu erhalten, als auch auf die Höhe der Leistungen zurück. Die Untersuchung lieferte Hinweise darauf, dass der primäre Treiber dieser Reduktionen eine Verbesserung der Arbeitsfähigkeit ist, wahrscheinlich durch den Zugang zu einer zusätzlichen Form der Schmerztherapie.
National Bureau of Economic Research, Cambridge, USA.
Abouk R, Ghimire KM, Maclean JC, Powell D. Does Marijuana Legalization Affect Work Capacity? Evidence from Workers’ Compensation Benefits. Working Paper 28471, National Bureau of Economic Research, Cambridge, 2021.

Wissenschaft/Spanien: Erforschung des Ursprungs der Cannabispflanze
Das Botanische Institut von Barcelona ist auf mehreren Kontinenten im Einsatz, um die chemischen und genetischen Varianten des reinsten Cannabis zu erforschen, jenes, das wild in seinem natürlichen Lebensraum wächst. Diese vom Ministerium für Wissenschaft und Innovation finanzierte Forschung zielt darauf ab, den Ursprung dieser Pflanze und die bibliographische Aufarbeitung ihrer traditionellen Verwendungen in der Geschichte der Menschheit zu entdecken.
El Publico vom 8. Februar 2021

Frankreich: Parlamentarier schlagen leichtere Regulierung für CBD-Produkte vor
Einem neuen parlamentarischen Bericht zufolge sollten die aktuellen Gesetze geändert werden, um die Sicherheit für die Konsumenten von auf Cannabis basierenden Produkten zu verbessern und ein Wachstum des französischen Marktes zu ermöglichen. Während CBD-Shops in Frankreich in den letzten Jahren floriert haben - es gibt heute fast 400 - beschreibt der Parlamentsbericht den Markt rund um CBD-Produkte als "geradezu grotesk". Die Autoren des Berichts bezeichneten CBD als "Kollateralopfer eines schwerfälligen Umgangs mit Cannabis" in Frankreich.
Connexion France vom 11. Februar 2021

Wissenschaft/Europa: EIHA sponsert Studie über die gesundheitlichen Auswirkungen von THC-Spuren
Die größte jemals durchgeführte klinische Studie zu den toxikologischen Auswirkungen der Aufnahme von THC-Spuren in der Nahrung wird in den nächsten Wochen beginnen. Die EURopean Industrial Hemp Association (EIHA) gibt über 1,6 Millionen EURo für die Studie aus. Die EIHA glaubt, dass die Studie, die in EURopa stattfindet, dazu beitragen wird, eine Evidenzbasis für die Regulierungsbehörden zu schaffen, um die zulässigen THC-Gehalte in Lebensmitteln anzupassen.
Business CANN vom 11. Februar 2021

Israel: Liste der Cannabis-Patienten wird nicht an die Polizei ausgehändigt
Vor etwa vier Monaten wurde berichtet, dass das Gesundheitsministerium der Forderung der Polizei nachgekommen sei, die Liste aller medizinischen Cannabispatienten in Israel zu erhalten, angeblich, um überprüfen zu können, ob eine mit Cannabis erwischte Person ein lizenzierter Patient ist. Eine beim Obersten Gerichtshof eingereichte Petition wurde diese Woche abgelehnt, nachdem versprochen wurde, dass die Daten bis auf Weiteres nicht übermittelt werden würden.
Cannabis Magazine vom 9. Februar 2021

Tschechische Republik: Zentrum für medizinische Cannabisforschung an Universitätsklinik eingerichtet
Das Universitätskrankenhaus St. Anne's in Brünn richtet eine eigene Cannabisforschungsanlage ein, die als Infrastruktur für das Cannabisforschungszentrum dienen soll. Die Einrichtung wird von Forschern des Internationalen Zentrums für klinische Forschung genutzt werden, um Studien über medizinisches Cannabis durchzuführen. Diese Forschung soll ein breites Spektrum an Bereichen abdecken, einschließlich der Untersuchung von Genetik, Inhaltsstoffen und neuen Anwendungen zur Behandlung von Krankheiten.
Brno Daily vom 12. Februar 2021

Wissenschaft/Mensch: Tabakkonsum und Cannabiskonsum im Jugendalter mit schlechteren kognitiven Funktionen verbunden
Anhand von Daten einer großen Kohorte aus Großbritannien fanden die Autoren der so genannten "Avon Longitudinal Study of Parents and Children" einen Zusammenhang zwischen frühem regelmäßigem Tabakkonsum, spätem regelmäßigem Tabakkonsum und frühem regelmäßigem Cannabiskonsum einerseits und der Kognition andererseits. Sie schrieben, dass ihre Daten "darauf hindeuten, dass jugendlicher Tabak- und Cannabiskonsum mit Defiziten im Arbeitsgedächtnis, in der Reaktionshemmung und in der Emotionserkennung verbunden war."
Universität von Bristol, UK.
Mahedy L, et al. Drug Alcohol Depend 2021;221:108591.

Wissenschaft/Mensch: Angstzustände, Stress und Schlafstörungen sind die Hauptgründe für die Verwendung von CBD
In einer Umfrage mit 387 CBD-Nutzern waren die Hauptgründe für den Gebrauch selbst wahrgenommene Angstzustände, Stress, Schlafstörungen und allgemeine Gesundheit und Wohlbefinden.
Klinik Horsted, Chronische Schmerzklinik, Kopenhagen, Dänemark.
Moltke J, et al. J Cannabis Res 2021;3(1):5.

Wissenschaft/Mensch: Die Bioverfügbarkeit von CBD ist bei Einnahme nach Nahrungsaufnahme deutlich höher als im nüchternen Zustand
Die Bioverfügbarkeit von CBD (Cannabidiol) und damit seine Behandlungswirksamkeit wird durch die Nahrungsaufnahme beeinflusst. Dies ist das Ergebnis einer Analyse der Daten von 44 klinischen Studien. CBD wies bei Patienten, die gegessen hatten, eine deutlich höhere Bioverfügbarkeit auf. Darüber hinaus führte die Verabreichung nach Nahrungsaufnahme zu geringeren Unterschieden in der Bioverfügbarkeit zwischen verschiedenen Patienten.
Abteilung für Pharmazeutische Wissenschaften, University of Michigan College of Pharmacy, Ann Arbor, Michigan, Vereinigte Staaten.
Silmore LH, et al. Pharmacotherapy, 14. Februar 2021. [im Druck]

Wissenschaft/Zellen: CBD verursacht Abbau von Mitochondrien in Hirntumorzellen
Es wurde gezeigt, dass CBD eine Dysfunktion und einen Abbau von Mitochondrien in Gliomzellen, einem schweren Hirntumor, verursacht. Die Autoren schlagen vor, dass "CBD bei Gliomen klinisch getestet werden sollte, sowohl allein als auch in Kombination mit Temozolomid", einem Standard-Chemotherapeutikum zur Behandlung von Gliomen.
State Key Laboratory of Pharmaceutical Biotechnology, School of Life Sciences, Nanjing University, China.
Huang T, et al. Autophagy 2021:1-15.

Wissenschaft/Zellen: CBD reduziert Lebensfähigkeit von Brustkrebszellen
Es wurde gezeigt, dass CBD die Lebensfähigkeit von Brustkrebszellen reduziert, indem es oxidativen Stress und Stress in bestimmten Zellverbindungen (endoplasmatisches Retikulum) induziert und die Proteinfaltung stört.
Abteilung für Biochemie und Mikrobiologie, Nelson Mandela Universität, Port Elizabeth, Südafrika.
de la Harpe A, et al. Biotechnol Appl Biochem, 19. Februar 2021.[im Druck]

Wissenschaft/Zellen: THC beeinträchtigt Zellen, die für eine erfolgreiche Schwangerschaft relevant sind
THC schädigt bestimmte Zellen, so genannte Trophoblastenzellen, die für die Einnistung der Eizelle in die Plazenta wichtig sind, und stört so eine erfolgreiche Schwangerschaft in den ersten Tagen nach der Befruchtung.
Graduate Program in Medical Sciences, Department of Pediatrics, McMaster University, Hamilton, Kanada.
Walker OS, et al. Sci Rep 2021;11(1):4029.

Wissenschaft/Mensch: Legalisierung von Cannabis in den USA war nicht mit einem Anstieg des THC-Nachweises bei verletzten Patienten verbunden
Eine Analyse von Daten aus Traumazentren in sechs Bundesstaaten (Arizona, Kalifornien, Ohio, Oregon, New Jersey und Texas) zwischen 2006 und 2018 zeigte, dass es keinen Zusammenhang zwischen der Legalisierung und dem Nachweis von THC bei Patienten gab. Der größte Anstieg des THC-Nachweises wurde in Texas beobachtet, wo Cannabis weiterhin illegal ist. Die Autoren kamen zu dem Schluss, dass es "keinen offensichtlichen Anstieg der Inzidenz von Fahren unter dem Einfluss von Marihuana nach der Legalisierung gibt."
Hackensack University Medical Center, USA.
Kruse M, et al. Am Surg 2021:3134821995053.

Wissenschaft/Mensch: Depression bei Krebsüberlebenden ist mit Cannabiskonsum verbunden
In einer großen Stichprobe von 10.799 Krebsüberlebenden hatten diejenigen mit Depressionen eine höhere Prävalenz von täglichem oder nicht täglichem Cannabiskonsum.
School of Nursing, Bouvé College of Health Sciences, Northeastern University, Boston, USA.
Poghosyan H, et al. Nurs Outlook 2021:S0029-6554(21)00016-6.

Wissenschaft/Mensch: Legalisierung von Cannabis ist mit einer positiveren Gesundheitswahrnehmung von Cannabis verbunden
Laut einer Umfrage mit 429 Kaliforniern führte die Legalisierung des Cannabiskonsums für Erwachsene zu einem erhöhten selbstberichteten Konsum von Cannabis innerhalb der letzten 30 Tage und zu einer positiveren Gesundheitswahrnehmung von Cannabiskonsum.
Abteilung für Medizin, Stanford Prevention Research Center, Stanford University, Medical School Office Building, USA.
Gali K, et al. Subst Abuse Treat Prev Policy 2021;16(1):16.

Kein reduzierter Opioidkonsum nach Cannabislegalisierung bei Schmerzpatienten
Laut einer Analyse von rund 142.000 Schmerzpatienten aus verschiedenen US-Bundesstaaten kam es in Bundesstaaten mit Cannabis-Legalisierung zu keinem Rückgang des Opioidkonsums, weder für den Freizeitgebrauch noch für die medizinische Anwendung.
UPMC Centers for High Value Health Care and Value-Based Pharmacy Initiatives, UPMC Health Plan, Pittsburgh, USA.
Neilson LM, et al. J Gen Intern Med, 11. Februar 2021. [im Druck]

Blick in die Vergangenheit

Vor einem Jahr

Vor zwei Jahren

[Zurück zur Übersicht]  [Zur IACM Startseite]


up

Veranstaltungen 2020

Alle Informationen zu den IACM Online Events inklusive kostenlose Videos der Webinare mit deutschen Untertiteln finden Sie hier.

IACM-Konferenz 2021

Die 12. IACM-Konferenz zur Cannabinoide in der Medizin wird vom 14. bis 16. Oktober 2021 online stattfinden. Die Registrierung ist kostenlos.

Members only

Regular members can sign up for the new member area of the IACM to access exclusive content.

You need to become a regular member of the IACM to access the new member area.

IACM on Twitter

Follow us on twitter @IACM_Bulletin where you can send us inquiries and receive updates on research studies and news articles.