[Zurück zur Übersicht]  [Zur IACM Startseite]


IACM-Informationen vom 06. Juni 2020

Wissenschaft/Israel: Alte Israeliten könnten vor 3000 Jahren ein Cannabis-High als Teil eines religiösen Rituals genutzt haben

Die alten Israeliten haben möglicherweise Cannabis konsumiert, um sich als Teil ihres religiösen Rituals zu berauschen, so israelische Forscher, die Rückstände der Droge an einem fast 3.000 Jahre alten Schrein gefunden haben. Die Spuren wurden auf einem Altar im Tel-Arad-Tempel in der Negev-Wüste, etwa 10 km (sechs Meilen) von der südisraelischen Stadt Arad entfernt, gefunden.

Die Stätte wurde vor mehr als 50 Jahren entdeckt, aber eine neue Analyse des nicht identifizierten organischen Materials auf dem Kalksteinaltar ergab das überraschende Ergebnis. Der Archäologe Eran Arie, der das Forschungsprojekt im Auftrag des Israelischen Museums und des israelischen Vulkaninstituts leitete, sagte, das Material enthalte Spuren von Cannabis und Tierdung, das wahrscheinlich dazu verwendet wurden, die Pflanze zu verbrennen. Arie sagte, es gebe keinen Beweis dafür, dass Cannabis im 8. Jahrhundert v. Chr. lokal angebaut worden sei, was darauf hindeute, dass sich jemand die Mühe gemacht habe, es "wegen seiner psychoaktiven Wirkung" zu importieren.

Reuters vom 1. Juni 2020

Wissenschaft/Mensch: Studie findet keinen Nachweis für eine Erhöhung des Schlaganfallrisikos durch Cannabis

Eine in Krankenhäusern durchgeführte Beobachtungsstudie fand keine Hinweise darauf, dass Cannabiskonsum das Schlaganfallrisiko erhöht. "Unsere Beobachtungsstudie befasste sich speziell mit dem jüngsten Cannabiskonsum, indem sie die Daten von Drogentests bei Personen, die ins Krankenhaus eingeliefert wurden, überprüfte. Obwohl mehr Forschung bei einer größeren Anzahl von Menschen erforderlich ist, unterstützt unsere Studie andere Studien, die zeigen, dass der Cannabiskonsum das Schlaganfallrisiko nicht erhöht", sagte die Forscherin Dr. Carmela San Luis von der University of Mississippi in Jackson, USA.

Insbesondere stellten die Forscher fest, dass der Cannabiskonsum das Risiko für einen ischämischen Schlaganfall nicht beeinflusst, der die häufigste Form des Schlaganfalls ist und durch ein Blutgerinnsel im Gehirn verursacht wird. Für die Studie sammelten San Luis und ihr Team Daten von mehr als 9.300 Personen, die in ein Krankenhaus eingeliefert und auf Drogenkonsum untersucht worden waren. Achtzehn Prozent - 1.643 Menschen - wurden positiv auf Cannabiskonsum getestet. Bei diesen Teilnehmern handelte es sich wahrscheinlicher um junge Männer und derzeitige Raucher. In dieser Gruppe erlitten 8 % einen Schlaganfall, verglichen mit 16 % der Personen, deren Drogentest ergab, dass sie kein Cannabis konsumierten. Nach Berücksichtigung anderer Faktoren wie Alter, Bluthochdruck, hoher Cholesterinspiegel, Sichelzellanämie, Fettleibigkeit, Diabetes, Rauchen und Herzerkrankungen konnten die Forscher keinen Zusammenhang zwischen dem Schlaganfallrisiko und dem Cannabiskonsum feststellen.

UPI vom 4. Juni 2020

Wissenschaft/Mensch: Die verfügbaren wissenschaftlichen Daten stützen nicht die Annahme, dass Cannabiskonsum die Zahl der Arbeitsunfälle erhöhen kann.

Laut einer systematischen Übersicht von Forschern der University of British Columbia in Prince George, Kanada, gab es keinen Zusammenhang zwischen Cannabiskonsum und Arbeitsunfällen. Sieben der 16 überprüften Studien zeigten Belege für einen positiven Zusammenhang zwischen Cannabiskonsum und Arbeitsunfällen. Eine Studie zeigte Belege für einen negativen Zusammenhang, und die übrigen acht Studien zeigten keinen Hinweis auf einen signifikanten Zusammenhang. Nur drei der überprüften Studien zeigten eindeutige Hinweise darauf, dass der Cannabiskonsum dem Ereignis einer Arbeitsunfall-Verletzung vorausging.

Die Autoren kamen zu dem Schluss, dass "die derzeitige Beweislage keine ausreichenden Belege dafür liefert, dass Cannabiskonsumenten einem erhöhten Risiko für Arbeitsunfälle ausgesetzt sind. Ferner deutet die Bewertung der Studienqualität darauf hin, dass in der vorhandenen Literatur signifikante Verzerrungen aufgrund potenzieller Störvariablen, der Auswahl der Teilnehmer und der Messung von Expositionen und Ergebnissen vorhanden sind".

Biasutti WR, Leffers KSH, Callaghan RC. Systematic Review of Cannabis Use and Risk of Occupational Injury. Subst Use Misuse. 2020:1-13.

Wissenschaft/Mensch: Cannabiskonsum ist bei Patienten mit posttraumatischer Belastungsstörung mit reduzierten Symptomen verbunden

Nach Angaben von 404 medizinischen Cannabiskonsumenten aus den USA, die sich selbst als Patienten mit einer posttraumatischen Belastungsstörung identifizierten, reduzierte Cannabis die Symptome effektiv um mehr als 50%. Die Daten stammen aus einer medizinischen Cannabis-App, die die Patienten verwenden, um Veränderungen der Symptome in Abhängigkeit von verschiedenen Cannabis-Sorten und -Dosen über die Zeit zu verfolgen. Die Teilnehmerverwendeten die App 11.797 Mal über einen Zeitraum von 31 Monaten, um die Symptome (aufdringliche Gedanken, Flashbacks, Reizbarkeit und/oder Angst) unmittelbar vor und nach der Inhalation von Cannabis zu beurteilen.

Alle Symptome wurden unmittelbar nach der Cannabisaufnahme um mehr als 50% reduziert. Mit der Zeit wurde ein größerer Rückgang der intrusiven Gedanken und der Reizbarkeit vorhergesagt, wobei bei späteren Cannabiskonsum-Sitzungen eine größere Symptomlinderung als bei früheren Sitzungen vorhergesagt wurde. Höhere Dosen von Cannabis sagten einen größeren Rückgang von Intrusionen und Angstzuständen voraus, und die zur Behandlung von Angstzuständen verwendete Dosis nahm mit der Zeit zu. Der Ausgangsschweregrad aller Symptome blieb im Laufe der Zeit konstant. Die Autoren der Washington State University, die die Studie durchführten, stellten Einschränkungen fest, d.h. Selbstauswahl der Stichprobe, Selbstidentifizierung als Person mit posttraumatischer Belastungsstörung und keine Kontrollgruppe, die ein Placebo verwendete.

LaFrance EM, Glodosky NC, Bonn-Miller M, Cuttler C. Short and Long-Term Effects of Cannabis on Symptoms of Post-Traumatic Stress Disorder. J Affect Disord. 2020;274:298-304.

Wissenschaft/Mensch: Laut einer offenen Studie könnte Cannabis bei der Behandlung von Fibromyalgie hilfreich sein

Laut einer Studie mit 101 Patienten, die an Fibromyalgie erkrankt waren und im Laniado-Krankenhaus in Netanya und im Krankenhaus von Nazareth in Nazareth, Israel, nachbeobachtet wurden, war der Cannabiskonsum wirksam, um Schmerzen zu lindern und andere Schmerzmittel zu reduzieren. Die durchschnittliche Dauer des Cannabiskonsums betrug 15 Monate. Die durchschnittliche monatliche Konsummenge betrug 29 g Cannabis, das rein geraucht (54 %), mit einem Verdampfer inhaliert (18 %) oder oral konsumiert wurde (3 Teilnehmer), während der Rest die verschiedensten Kombinationen verwendete.

Die durchschnittliche Verbesserung des Schlafes und der Schmerzen betrug etwas mehr als 77 % mit einer geringeren Verbesserung bei anderen Parametern; 36 % der Patienten berichteten über eine Gewichtszunahme, während 16 % über eine Gewichtsabnahme berichteten; 51% gaben an, mehr Freizeit im Freien zu verbringen. Fast ein Viertel der Patienten berichtete über leichte unerwünschte Wirkungen und ein Patient entwickelte eine psychotische Attacke. Er konsumierte monatlich 70 Gramm Cannabis. Die Autoren kamen zu dem Schluss, dass medizinisches Cannabis "eine wirksame Behandlung von Fibromyalgie ist, wobei fast null % diese Behandlung abbrachen".

Habib G, Levinger U.
[Characteristics of medical cannabis usage among patients with fibromyalgia]. [Artikel auf Hebräisch] Harefuah. 2020;159(5):343-348.

Wissenschaft/Mensch: Cannabis zusätzlich zur Standardmedikation verbessert die motorische Leistung bei Patienten mit Multipler Sklerose weiter

In einer kontrollierten Studie fanden Patienten mit Multipler Sklerose bei einer Zusatzbehandlung mit einem Cannabisspray (Sativex®) im Vergleich zur Standardbehandlung eine signifikante Verbesserung. Die vom IRCCS Centro Neurolesi Bonino Pulejo in Messina, Italien, durchgeführte Studie verglich 20 Patienten mit Multipler Sklerose, die den Cannabis-Spray zusätzlich zur laufenden oralen antispastischen Therapie erhielten (Gruppe A), und 20 Patienten, die nur die laufende antispastische Therapie erhielten (Gruppe B).

Die Messung der funktionellen Unabhängigkeit verbesserte sich in Gruppe A stärker als in Gruppe B. Darüber hinaus nahm der 10-Meter-Gehtest in Gruppe A stärker ab als in Gruppe B. Die Autoren stellten fest, dass diese und andere Ergebnisse zeigen, dass dieser "Ansatz bei der Verbesserung der Gangleistung bei Patienten mit MS nützlich sein könnte".

Calabrò RS, Russo M, Naro A, Ciurleo R, D'Aleo G, Rifici C, Balletta T, La Via C, Destro M, Bramanti P, Sessa E. Nabiximols plus robotic assisted gait training in improving motor performances in people with Multiple Sclerosis. Mult Scler Relat Disord. 2020;43:102177.

Kurzmeldungen

Wissenschaft/Mensch: Eine kleine kontrollierte Studie zeigte, dass CBD bei Kindern mit schweren Verhaltensauffälligkeiten wirksam sein könnte
Eine plazebokontrollierte Studie mit 8 Teilnehmern zeigte, dass CBD bei der Behandlung von Kindern mit schweren Verhaltensauffälligkeiten hilfreich sein könnte. Kinder im Alter von 8 bis 16 Jahren erhielten nach dem Zufallsprinzip entweder CBD-Öl oder ein Plazebo für 8 Wochen, das auf 20 mg pro Kilogramm pro Tag in 2 geteilten Dosen mit einer Höchstdosis von 500 mg gesteigert wurde. Alle Eltern berichteten, dass sie die Studie anderen Familien mit Kindern mit ähnlichen Problemen empfehlen würden. Es gab ein Wirksamkeitssignal zugunsten des Wirkstoffs.
Murdoch Children's Research Institute, Parkville, Kanada.
Efron D, et al. Br J Clin Pharmacol, 1. Juni 2020 [im Druck]

Schweiz: Nationalrat hat Studie zum Cannabiskonsum bei Erwachsenen genehmigt
Der Schweizerische Nationalrat hat einem Plan zur Aufnahme von Cannabisversuchen für den Freizeitkonsum zugestimmt. Wenn es jedoch legalisiert werden soll, muss es laut Regierung biologisch sein und lokal angebaut werden. Die Studie, die am 2. Juni genehmigt wurde, soll mehr über die Auswirkungen einer kontrollierten Legalisierung des Cannabiskonsums für Erwachsene in der Schweiz herausfinden. Die Versuche sollen in den größeren Städten der Schweiz durchgeführt werden. Basel, Bern, Biel, Genf und Zürich haben Interesse an der Durchführung der Versuche bekundet.
The Local vom 3. Juni 2020

Wissenschaft/Mensch: Die Legalisierung von Cannabis für den Konsum durch Erwachsene hatte einen positiven Effekt auf den Tourismus in den USA
Forscher vom Berry College verwendeten monatliche Hotelbelegungsdaten, um die Auswirkungen der Legalisierung von Cannabis auf den Tourismus in Colorado und Washington zu untersuchen. Die Ergebnisse deuten auf einen großen Anstieg der in Colorado gemieteten Hotelzimmer hin, mit einem wesentlich geringeren Effekt für Washington. Die Auswirkungen sind in beiden Staaten größer, sobald der kommerzielle Verkauf über die Legalisierung des Besitzes und des individuellen Anbaus hinaus erlaubt war.
Abteilung für Wirtschaft, Berry College, Rom, USA.
Meehan B, et al. J Reg Analysis Policy 2020;50(1):46-53.

Kanada: Trotz des Lockdowns aufgrund der Korona-Krise stellt der Cannabis-Sektor immer noch Leute ein
Im Gegensatz zu vielen anderen Industriezweigen stellt der Cannabis-Sektor während der Pandemie immer noch ein. Dennoch ist die Zahl der offenen Stellen zurückgegangen, da Entlassungen immer häufiger vorkommen und viele der vorhandenen Stellen befristet sind. Anfang 2020 beschäftigte der Cannabissektor 243.700 Menschen, 15 Prozent mehr als im Vorjahr und fast doppelt so viele wie im Jahr 2017.
Bloomberg vom 3. Mai 2020

Wissenschaft/Mensch: Nach der Legalisierung in Colorado und Washington muss keine erhöhte Zahl von Jugendlichen wegen Cannabiskonsums behandelt werden
Jährliche Daten über Behandlungseinweisungen wegen Cannabiskonsum ich im Zeitraum 2008-2017 aus dem SAMHSA TEDS-A-Datensatz für Jugendliche im Alter von 12-17 Jahren wurden zur Modellierung der Tendenzen bei den staatlichen Behandlungseinweisungen verwendet. In allen in der Analyse berücksichtigten Staaten ging die Rate der Behandlungseinweisungen von Jugendlichen wegen Cannabiskonsums im Studienzeitraum deutlich zurück, wobei die durchschnittliche Rate fast um die Hälfte zurückging. Der Rückgang der Einweisungsrate war in Colorado und Washington stärker als in den Bundesstaaten, die den Cannabiskonsum von Erwachsenen nicht legalisiert hatten. Der Unterschied war jedoch statistisch nicht signifikant. Die Autoren kamen zu dem Schluss, dass "die Behandlungseinweisungen von Jugendlichen wegen Marihuanakonsum in Colorado und Washington nach der RML [Legalisierung des Marihuanakonsums zu Freizeitzwecken] nicht zugenommen haben".
Abteilung für Geographie und Urbanistik, Temple University, USA.
Mennis J, et al. Drug Alcohol Depend. 2020;210:107960.

Wissenschaft/Mensch: Viele Krebspatienten verwenden Cannabis
Gemäß einer Umfrage bei 188 Krebspatienten konsumieren 46 (25 %) Cannabis. Die Symptome zu Beginn der Behandlung waren bei Cannabiskonsumenten höher. Schmerzen waren das Symptom mit der höchsten Häufigkeit der Besserung (81 %), gefolgt von Appetit (77 %) und Angstzuständen (73 %).
Abteilung für Hämatologische Onkologie, Beaumont Health, Royal Oak, USA.
Macari DM, et al. Am J Clin Oncol, 2. Juni 2020 [im Druck]

Wissenschaft/Tier: CBD und CBDA reduzieren Übelkeit bei Ratten und Spitzmäusen
Sowohl die akute als auch die wiederholte Verabreichung von CBD und CBDA reduzierten die Symptome in Tiermodellen von Übelkeit (Ratten, Spitzmäuse). Sie behielten die Wirksamkeit während einer vierwöchigen Studie bei. Die Wirkungen wurden durch den 5-HT1A-Rezeptor vermittelt. Die Autoren stellten fest, "dass diese Cannabinoide bei chronischen Erkrankungen eine nützliche Behandlung gegen Übelkeit und für Brechreiz hemmende Therapien sein können, ohne dass eine Toleranz entwickelt wird".
Abteilung für Psychologie und kollaboratives neurowissenschaftliches Programm, Universität von Guelph, Kanada.
Rock EM, et al. Psychopharmacology (Berl), 2. Juni 2020 [im Druck]

Wissenschaft/Mensch: Wie viele Cannabiskonsumenten entwickeln Störungen des Cannabiskonsums?
Einer Metaanalyse zufolge, die 21 Studien umfasste, leiden 22 % (18-26 %) der Cannabiskonsumenten an einer Störung des Cannabiskonsums und 13 % (10-15 %) an einer Cannabisabhängigkeit. Bei den regelmäßigen Konsumenten (wöchentlich oder täglich) stieg die Cannabisabhängigkeit auf 33 %.
Die Universität von Queensland, Australien.
Leung J, et al. Addict Behav 2020;109:106479.

Wissenschaft/Tier: Die Blockade von CB1-Rezeptoren in einer bestimmten Hirnregion verstärkt Schmerzen
In einer Studie mit Ratten verstärkte eine Blockade des CB1-Rezeptors in einer bestimmten Hirnregion, die an der Schmerzwahrnehmung beteiligt ist (ventrolaterale periaqueduktiale graue Substanz), Schmerz des Zahnfleisches und reduzierte die damit verbundene Lern- und Gedächtnisleistung. Die Forscher schlussfolgerten, dass das Endocannabinoid-System in dieser Hirnregion an der Modulation von Schmerzsignalen beteiligt ist.
Zentrum für Zelluläre und Molekulare Forschung, Qazvin University of Medical Sciences, Iran.
Sofiabadi M, et al. Behav Pharmacol, 29. Mai 2020 [im Druck]

Wissenschaft/Tier: CBDA reduziert traumainduziertes angstbezogenes Verhalten
In Studien mit Mäusen stellten Forscher fest, dass CBD und CBDA bei Angstzuständen aufgrund von Traumata unterschiedliche Auswirkungen hatten. Während CBD, aber nicht CBDA die Entwicklung des Angstgedächtnisses störte, normalisierte CBDA, aber nicht CBD, traumainduziertes generalisiertes Angstverhalten.
Lambert-Initiative für Cannabinoid-Therapeutika.
Assareh N, et al. Behav Pharmacol, 29. Mai 2020 [im Druck]

Wissenschaft/Mensch: THC war im Fallbericht bei schwerer Alzheimer-Demenz vorteilhaft
Österreichische Forscher stellten den Fall einer Patientin vor, bei der zwischen 2018 und 2019 die Alzheimer-Krankheit mit kontinuierlichem kognitivem Rückgang diagnostiziert wurde. Im Jahr 2018 ging die Patientin in ein schweres Alzheimer-Stadium über und stellte sich mit fortschreitender Angst, Verdacht auf Wahnvorstellungen, Unruhe, aggressives Verhalten und Verdacht auf Schmerzen aufgrund der langen Immobilität vor. Daraufhin wurde eine Off-Label-Behandlung mit niedrig dosiertem THC eingeleitet, die eine Reduzierung der psychopharmakologischen Behandlung von sechs auf drei Psychopharmaka ermöglichte.
Abteilung für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik, Medizinische Universität Innsbruck, Österreich.
Defrancesco M, et al. Frontpsychiatrie 2020;11:413. [im Druck]

Wissenschaft: Der Cannabinoid-2-Rezeptor könnte ein mögliches Ziel für eine Coronavirus-19-Infektion sein
Da sich bei COVID-19-Patienten verschlechterte Entzündungs- und Immunreaktionen, ein Zytokinsturm, die Prävalenz von pro-inflammatorischen M1-Makrophagen und erhöhte Konzentrationen von residenten und zirkulierenden Immunzellen manifestieren, vermuteten italienische Forscher die Möglichkeit, dass die Aktivierung des CB2-Rezeptors vorteilhaft sein könnte. Sie stellen fest, dass "die Stimulierung der CB2-Rezeptoren bekanntermaßen die Freisetzung von proinflammatorischen Zytokinen begrenzt, den Makrophagen-Phänotyp in Richtung des entzündungshemmenden M2-Typs verschiebt und die immunmodulierenden Eigenschaften mesenchymaler Stromzellen verstärkt".
Universität von Kampanien "Luigi Vanvitelli", Neapel, Italien.
Rossi F, et al. Int J Mol Sci 2020;21(11). [Im Druck]

Wissenschaft/Zellen: CBD kann die Lebensfähigkeit von Zellen des Multiplen Myeloms verringern
Die Forscher fanden heraus, dass "der CB2-Rezeptor sowohl auf CIK-Zellen (Zytokin-induzierte Killerzellen) als auch auf MM-Zellen (Multiples Myelom) hoch exprimiert wird. CBD war in der Lage, die Lebensfähigkeit von Tumorzellen zu verringern und kann eine schützende Rolle für CIK-Zellen haben". Sie fanden auch heraus, dass sehr hohe Konzentrationen von CBD schädlich für Killerzellen sind, so dass Dosen unter 1 µmol angemessen waren.
Abteilung für integrierte Onkologie, Zentrum für integrierte Onkologie (CIO), Universitätsklinikum Bonn, Deutschland.
Garofano F, et al. Int J Mol Sci. 2020;21(11). [Im Druck]

Wissenschaft: CBD könnte eine potenzielle entzündungshemmende Behandlung für Covid-19 sein
Kanadische Forscher diskutieren die Hypothese, dass CBD eine potenzielle entzündungshemmende Behandlung für Covid-19 sein könnte, das mit einem Zytokinsturm assoziiert ist.
Forschungsinstitut des Gesundheitszentrums der Universität McGill, Montreal, Kanada.
Costiniuk CT, et al. Cytokin Growth Factor Rev, 20. Mai 2020 [Im Druck]

Wissenschaft/Tier: CBD verursacht einen prohedonischen Zustand bei gestressten Ratten
Bei Ratten, die einem chronischen leichten Stress ausgesetzt waren, "übte die CBD eine prohedonische Wirkung aus". Weitere Untersuchungen wiesen auch "auf einen angstlösenden oder antidepressiv-ähnlichen Effekt von CBD hin, aber dies bedarf weiterer Bestätigung".
George-Emil-Palade-Universität für Medizin, Pharmazie, Wissenschaft und Technologie in Targu Mures, Rumänien.
Gáll Z, et al. Biomolecules 2020;10(5).

Wissenschaft/Zellen: Sowohl CBD als auch CBG zeigen antioxidative und neuroprotektive Wirkungen in Gehirnzellen
Zellstudien mit Astrozyten, Immunzellen im Gehirn, zeigen, dass CBD und CBG möglicherweise antioxidative Wirkungen haben, während sie bei Nervenzellen auch schützende Wirkungen haben können.
Abteilung für Pharmazie, Università degli Studi "Gabriele d'Annunzio", Chieti, Italien.
Giacomo VD, et al. Int J Mol Sci 2020;21(10).

Wissenschaft/Tier: CBD war in der Lage, Mäuse vor der Entwicklung von Multipler Sklerose zu schützen
In einem Mausmodell der Multiplen Sklerose (EAE) "schützte die frühe, orale Verabreichung von CBD die Mäuse vor der Krankheit, aber die bescheidenen Auswirkungen auf die Neuroinflammation lassen vermuten, dass andere Mechanismen an der neuroprotektiven Wirkung von CBD bei EAE beteiligt sind".
Abteilung für Grundlagenwissenschaften, Hochschule für Veterinärmedizin, Mississippi State University, USA.
Nichols JM, et al. J Neuroimmunpharmakol, 21. Mai 2020. [Im Druck]

Wissenschaft/Mensch: Cannabiskonsum bei schwangeren Frauen nach Legalisierung in US-Bundesstaaten gestiegen
Von Juli 2016 bis Dezember 2018 wurde eine retrospektive Kohortenstudie mit schwangeren Frauen durchgeführt, bei denen vor und nach der Legalisierung von Freizeit-Marihuana in Kalifornien ein Drogenscreening auf Cannabiskonsum durchgeführt wurde. Die Autoren schrieben, dass "die Raten des Marihuanakonsums bei schwangeren Frauen, die sich einem universellen Drogenscreening unterzogen, nach der Legalisierung zunahmen. Es gab keine Unterschiede in den neonatalen Ergebnissen zwischen Konsumenten und Nicht-Konsumenten".
Abteilung für Geburtshilfe und Gynäkologie, Universität von Kalifornien, Los Angeles, USA.
Lee E, et al. J Matern Fetal Neonatal Med. 2020:1-8.

Blick in die Vergangenheit

Vor einem Jahr

Vor zwei Jahren

[Zurück zur Übersicht]  [Zur IACM Startseite]


up

Webinare 2020

Im Oktober 2020 organisiert die IACM eine Webinarreihe. Zu den Referenten gehören Roger Pertwee, Raphael Mechulam, Manuel Guzman, Ethan Russo und Kirsten Müller-Vahl. Nach den Webinaren wird es Untertitel für mehrere Sprachen geben. Der Zugang ist für reguläre Mitglieder der IACM kostenlos. Die Broschüre für Sponsoren finden Sie hier.

IACM-Konferenz 2020

Die IACM wird ihre 11. Konferenz zu Cannabinoiden in der Medizin in Zusammenarbeit mit der Asociación Mexicana de Medicina Cannabinodie vom 5. bis 7. November 2020 in Mexiko City durchführen. Es wird ein virtueller Kongress sein. 

IACM-Konferenz 2021

Die 12. IACM-Konferenz zu Cannabinoiden in der Medizin wird vom 14. bis 16. Oktober 2021 in Basel, Schweiz, stattfinden.

Members only

Regular members can sign up for the new member area of the IACM to access exclusive content.

You need to become a regular member of the IACM to access the new member area.

IACM on Twitter

Follow us on twitter @IACM_Bulletin where you can send us inquiries and receive updates on research studies and news articles.