[Zurück zur Übersicht]  [Zur IACM Startseite]


IACM-Informationen vom 09. November 2019

IACM: Die Mitgliederversammlung wählt Kirsten Müller-Vahl zur neuen Vorsitzenden und ändert ihre Satzung und Mitgliedsbeiträge

Anlässlich ihrer 10. Konferenz über Cannabis und Cannabinoide in der Medizin vom 31. Oktober bis 2. November 2019 in Berlin, an der rund 460 Personen aus 35 Ländern teilnahmen, hält die IACM ihre Mitgliederversammlung ab.
Kongress-Webseite

Bonni Goldstein (USA), Debra Kimless (USA), Francisco Guimaraes (Brasilien) und Daniele Piomelli (USA) wurden erstmals in den Vorstand gewählt. Roger Pertwee (Großbritannien) Manuel Guzman (Spanien), Ilya Reznik (Israel), Raquel Peyraube (Uruguay), Kirsten Mueller-Vahl (Deutschland) und Franjo Grotenhermen (Deutschland) wurden wiedergewählt. Dr. Kirsten Müller-Vahl, Professorin an der Medizinischen Hochschule Hannover, wurde zur 1. Vorsitzenden gewählt. Dr. Manuel Guzman, Professor an der Complutense Universität von Madrid, Spanien, wurde zum zweiten Vorsitzenden gewählt.

Die Mitgliedsbeiträge für reguläre Mitglieder wurden erhöht, so dass ihr Mitgliedsbeitrag mehrere Vorteile beinhaltet, darunter das Abonnement der Zeitschrift Cannabis and Cannabinoid Research, einen Zugang zur Website für Mitglieder und eine Reduzierung der Anmeldegebühren für IACM-Konferenzen.
Die Mitgliedsbeiträge setzen sich wie folgt zusammen:
- Ordentliche Mitglieder: EURo 120
- Assoziierte Mitglieder (Einzelpersonen): EURo 30
- Assoziierte Mitglieder ( Vereine, Verbände): EURo 500
- Assoziierte Mitglieder (Unternehmen): EURo 1000
- Assoziierte Mitglieder (börsennotierte Unternehmen): EURo 5000
Die Gebühr kann auf Antrag an den Vorstand gekürzt werden.
Bitte beachten Sie, dass derzeit keine Beitrittsanträge möglich sind, da es Probleme auf unserer Website gibt, die in den nächsten Tagen behoben werden.

Die Satzung wurde geändert und neue Organe der IACM, der Patient Council und der Professional Council, eingeführt. Die neue Satzung für diese neuen Organe lautet wie folgt:
"Der IACM Patienten Council besteht aus Patienten, Pflegepersonal von Patienten und Nominierten von IACM-Partnerorganisationen, die die Arbeit der IACM unterstützen wollen. Die Anzahl der Mitglieder kann durch den Vorstand begrenzt werden. Die Mitglieder beraten den Vorstand in Patientenfragen. Mitglieder des IACM Patient Council können ihre eigenen Aktivitäten im Rahmen der IACM und ihrer Konferenzen organisieren."
"Der IACM Professional Council besteht aus ordentlichen Mitgliedern (Wissenschaftler, Ärzte, etc.), die die Arbeit des Vorstands unterstützen wollen. Die Mitglieder werden vom IACM-Vorstand ausgewählt. Die Mitglieder beraten den Vorstand in wissenschaftlichen und Weiterbildungsfragen. Mitglieder des IACM Professional Council können zur Teilnahme an IACM-Ausschüssen und anderen IACM-Aktivitäten eingeladen werden."

Wissenschaft/Mensch: Cannabis kann bei Patienten mit Endometriose Schmerzen lindern

Laut einer Umfrage mit 240 Patienten und Berichten von 137 Klinikpatienten, die an Endometriose leiden, gaben die meisten Teilnehmer an, dass Cannabis sehr oder mäßig wirksam sei. Die Umfrage wurde von Forschern der University of Pennsylvania in Philadelphia, USA, durchgeführt. Beide Gruppen wurden nach Cannabiskonsum und CBD-Aufnahme sowie deren Auswirkungen befragt.

Von 240 Teilnehmern der Umfrage gaben 32 % an, Cannabis ausprobiert zu haben, wobei die Mehrheit dieser Teilnehmer (68 %) angab, dass Cannabis sehr oder mäßig wirksam sei. Von 124 antwortenden Klinik Patienten gaben 47 % an, Cannabis ausprobiert zu haben, während die Mehrheit der Patienten (76 %) angab, dass Cannabis sehr oder mäßig wirksam sei. CBD wurde in den beiden Gruppen weniger oft als sehr oder mäßig wirksam (46 % und 65 %) eingestuft. Die Autoren kamen zu dem Schluss, dass sowohl Cannabis als auch CBD "von der Mehrheit der Frauen, die sie ausprobiert haben, als mäßig oder sehr wirksam gegen Beckenschmerzen eingestuft werden, wobei Marihuana als wirksamer als CBD beschrieben wird".

Reinert AE, Hibner M. Self-Reported Efficacy of Cannabis for Endometriosis Pain. J Minimal Inv Gynecol 2019;26(7):S27.

Wissenschaft/Mensch: Laut einer großen epidemiologischen Studie kann Cannabis die Depression bei Patienten mit posttraumatischer Belastungsstörung reduzieren

Forscher der University of British Columbia in Vancouver und anderen kanadischen Universitäten nutzten Daten aus der Canadian Community Health Survey-Mental Health 2012, um den Zusammenhang zwischen posttraumatischen Belastungsstörungen und einigen Gesundheitsergebnissen zu untersuchen. Unter 24.089 teilnahmeberechtigten Befragten berichteten 420 über eine aktuelle klinische Diagnose einer posttraumatischen Belastungsstörung. Insgesamt berichteten 28 % der Menschen mit posttraumatischer Belastungsstörung über einen Cannabiskonsum im vergangenen Jahr.

Unter Nicht-Konsumenten waren posttraumatische Belastungsstörungen signifikant mit kürzlichen großen depressiven Episoden und Selbstmordgedanken verbunden. Bei Cannabiskonsumenten Aallerdings war die posttraumatische Belastungsstörung nicht mit einem der beiden Ergebnisse verbunden. Die Autoren schrieben, dass diese "Studie vorläufige epidemiologische Beweise dafür liefert, dass der Cannabiskonsum dazu beitragen kann, den Zusammenhang zwischen posttraumatischer Belastungsstörung und schweren depressiven und selbstmörderischen Zuständen zu verringern".

Lake S, Kerr T, Buxton J, Walsh Z, Marshall B, Wood E, Milloy MJ. Does cannabis use modify the effect of post-traumatic stress disorder on severe depression and suicidal ideation? Evidence from a population-based cross-sectional study of Canadians. J Psychopharmacol, 5. November 2019 [im Druck]

Wissenschaft/Mensch: Ältere Erwachsene können von Cannabis für verschiedene Symptome profitieren

In einer Beobachtungsstudie mit 184 Patienten über 65 Jahren, die mit Cannabis behandelt wurden, wurden mehrere Symptome gebessert. Wissenschaftler der Ben-Gurion University of the Negev, Israel, präsentierten ihre Studienergebnisse im Journal of Clinical Medicine. Die Patienten wurden von April 2017 bis Oktober 2018 behandelt.

Nach 6 Monaten nahmen 58 % noch Cannabis zu sich, 64 % waren Frauen und das Durchschnittsalter lag bei 81 Jahren. 34 % berichteten über unerwünschte Ereignisse, von denen die häufigsten Schwindelgefühle (12 %) sowie Schläfrigkeit und Müdigkeit (11 %) waren. Von den Befragten berichteten 85 % über eine gewisse Verbesserung ihres Allgemeinzustandes, einschließlich Schmerzen und Schlafstörungen, die nicht mit Medikamenten behandelt werden konnten. Die Autoren schrieben, dass besondere Vorsicht "bei älteren Erwachsenen geboten ist, aufgrund von Polypharmazie, pharmakokinetischen Veränderungen, Beeinträchtigung des Nervensystems und erhöhtem kardiovaskulären Risiko".

Abuhasira R, Ron A, Sikorin I, Novack V. Medical Cannabis for Older Patients-Treatment Protocol and Initial Results. J Clin Med. 2019;8(11).

Kurzmeldungen

Wissenschaft/Mensch: Große Reduzierung des Alkoholkonsums nach Umsetzung der medizinischen Cannabisgesetze
Forscher der University of Pennsylvania fanden nach der Legalisierung von medizinischem Cannabis in den USA nur begrenzte Verbesserungen der selbst berichteten Gesundheit. Es gab starke Verbesserungen bei weißen Personen mit chronischen Schmerzen. Sie finden auch eine starke Reduzierung des Alkoholkonsums.
Universität von Pennsylvania, Philadelphia, USA.
Andreyeva E, et al. Forum Health Econ Policy, 16. Oktober 2019 [im Druck]

Wissenschaft/Mensch: Cannabis kann bei Patienten mit Myotonie nach Fallreihen hilfreich sein
Wissenschaftler aus Deutschland berichteten über eine Fallserie von 6 Patienten mit Myotonie, die von Cannabisöl mit THC und CBD profitierten. Alle Patienten berichteten von Verbesserungen. Die Autoren schrieben, dass "diese ersten empirischen Ergebnisse auf eine potenziell nützliche Rolle von CBD/THC bei der Linderung von Myotonie hinweisen und weitere Forschungen auf diesem Gebiet fördern sollten, einschließlich einer randomisierten kontrollierten Studie mit größeren Kohorten".
Friedrich-Baur-Institut, Abteilung für Neurologie, München, Deutschland.
Montagnese F, et al, J Neurol, 26. Oktober 2019 [im Druck]

Wissenschaft/Mensch: Cannabis kann die Lebensqualität bei chronischen Erkrankungen verbessern
Laut einer Online-Umfrage mit 367 Patienten berichteten 75 %, dass sie 2 oder mehr gesundheitsbezogene Aspekte/Symptome der Lebensqualität mit medizinischem Cannabis behandeln.
Institut für Gesundheitswissenschaften, DePaul University, Chicago, USA.
Bruce D, et al. Behav Med, 6. November 2019 [im Druck]

Mexiko: Senatsausschüsse unterstützen die Legalisierung von Cannabis
Die Ausschüsse für Justiz, Gesundheit und Gesetzgebung des Senats wollen den Konsum von Cannabis für Freizeit-, Industrie- und medizinische Zwecke zulassen, was im November im Senat diskutiert wird. Der Präsident der Senatskommission für Justiz, Julio Menchaca -de Morena-, betonte, dass es viel Arbeit gekostet hat, das Gesetz voranzubringen; „mit diesem Vorschlag glauben wir, dass wir das Problem überwunden haben, aber 100 Jahre Verbot und Stigmatisierung des Cannabiskonsums, das ist eine revolutionäre Situation.“
La Jornada vom 28. Oktober 2019

Finnland: Das Parlament erwägt die Entkriminalisierung von Cannabis
Eine Bürgerinitiative fordert die Entkriminalisierung des Cannabiskonsums. Die Initiative erhielt die erforderlichen 50.000 Unterschriften, so dass das Dokument nun den finnischen Abgeordneten zur Prüfung vorgelegt werden kann.
Yle vom 25. Oktober 2019

USA: Bürger sagen, dass Cannabis viel weniger schädlich ist als Alkohol und Tabak
Amerikaner denken jetzt, dass Cannabis viel weniger schädlich ist als Alkohol, Tabak oder E-Zigaretten, laut neuen Umfrageergebnissen von POLITICO und der Harvard T.H. Chan School of Public Health. Nur einer von fünf Amerikanern glaubt, dass Cannabis sehr schädlich für Menschen ist, die es verwenden. Doppelt so viele sagten das Gleiche über Alkohol, 52 Prozent charakterisierten E-Zigaretten als sehr schädlich und 80 Prozent Tabakzigaretten als sehr schädlich. "Vor zehn Jahren haben wir Menschen wegen Marihuana ins Gefängnis geworfen", sagte Robert Blendon, Professor für Gesundheitspolitik und politische Analyse in Harvard, der die Umfrage unter 1.007 Amerikanern durchführte. "Jetzt sehen die Leute das als nicht wesentlich schädlich an."
Politico vom 5. November 2019

Wissenschaft/Mensch: Es fehlen klinische Daten, die den medizinischen Einsatz bei psychischen Störungen unterstützen
In einer Überprüfung wissenschaftlicher Studien, die die Auswirkungen von medizinischen Cannabinoiden auf sechs psychische Störungen analysierten, stellten die Forscher fest, dass "ein Mangel an Beweisen für ihre Wirksamkeit" vorliegt. Trotz eines Mangels an Beweisen für klinische Studien sagen einige Militärveteranen und andere, die unter posttraumatischer Belastungsstörung (PTBS), Depression und Angst leiden, dass sie Cannabis als hilfreich bei der Linderung einiger ihrer Symptome empfunden haben.
Reuters vom 28. Oktober 2019

Wissenschaft/Tier: Tiere ohne Bakterien im Darm haben ein verändertes Endocannabinoid-System
Forscher fanden heraus, dass bei Mäusen ohne Bakterien im Darm Modifikationen von Endocannabinoiden und deren Rezeptoren auftraten. Dies war nach der Übertragung von fäkalem Mikrobiom von normalen Mäusen teilweise reversibel.
Medizinische Fakultät der University of Laval, Kanada.
Manca C, et al. J Lipid Res, 5. November 2019 [im Druck]

Wissenschaft/Zellen: Omega-3: Fettsäuren und ihre Endocannabinoid-Derivate können eine krebshemmende Wirkung haben
In einer Studie mit Brustkrebszellen schwächten langkettige mehrfach ungesättigte Omega-3 Fettsäuren (EPA, DHA) und ihre Endocannabinoide Derivate die Lebensfähigkeit der Zellen ab.
Abteilung für angewandte Medizin, School of Medicine and Dentistry, University of Aberdeen, Foresterhill, Großbritannien.
Brown I, et al. Prostaglandins Leukot Essent Fatty Acids, 16. Oktober 2019:102024.

Wissenschaft/Tier: Die Aktivierung des CB2-Rezeptors kann in einem Maus-Modelle die Symptome der Dyskinesie reduzieren
In einem Mausmodell der L-Dopa-induzierten Dyskinesie reduzierte ein synthetisches Cannabinoid (HU-308), das den CB2-Rezeptor aktiviert, die Entzündung des Gehirns, ein Mechanismus, von dem unterstellt worden war, dass er zur L-Dopa-induzierten Dyskinesie beitrage.
Zentrum für Neurowissenschaften und Regenerative Medizin, Fakultät für Naturwissenschaften, University of Technology Sydney, Australien.
Rentsch P, et al.Neurobiol Dis, 25. Oktober 2019:104646.

Wissenschaft/Tier: Hanfsamen können Hypercholesterinämie reduzieren
Die Fütterung von Hanfsamen an Ratten verbesserte die Lipidprofile und die Schädigung der Arterien bei Ratten.
Abteilung für Biophysik, Panjab University, Chandigarh, Indien.
Kaushal N, et al. Nutr Metab Cardiovasc Dis, 13. September 2019 [im Druck]

Wissenschaft/Mensch: Patienten mit Prostatakrebs können durch Cannabis eine gewisse Linderung finden
Patienten mit Prostatakrebs, die eine Androgen-Entzugstherapie erhielten, benutzten oft Cannabis und berichteten von einer gewissen Erleichterung nach Cannabiskonsum. Die Autoren schrieben, dass "ein niedrigerer Testosteronspiegel und ein berichteter therapeutischer Nutzen unter Cannabiskonsumenten eine Bestätigung in geeigneten klinischen Studien rechtfertigen".
Universität von Toronto, Medizinische Fakultät, Toronto, Kanada.
Mousa A, et al. Can Urol Assoc J, 17. Juni 2019 [im Druck]

Wissenschaft/Mensch: THC-COOH kann oft mehr als 4 Wochen nach dem letzten Konsum von Cannabis festgestellt werden
In einer Analyse von 70 Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die auf reguläres Cannabis verzichtet hatten, hatten 40 % THC-COOH-Konzentrationen im Urin von mehr als 5 ng/ml nach mehr als 25 Tagen Abstinenz. Die Wahrscheinlichkeit, dass THC-Metaboliten im Urin positiv sind, war nicht abhängig von der Häufigkeit der Anwendung.
Zentrum für Suchtmedizin, Massachusetts General Hospital, Boston, USA.
Schuster RM, et al. J Psychopharmacol, 19. September 2019 [im Druck]

Wissenschaft/Zellen: Ein Cannabinoid kann bei Osteosarkomen hilfreich sein
Die Grundlagenforschung mit Osteosarkomzellen zeigte, dass das synthetische Cannabinoid WIN55,212-2 die Zellmigration reduzieren kann und damit nach Ansicht der Autoren "als potenziell innovatives Therapeutikum bei der Behandlung von Osteosarkomen angesehen werden kann".
Abteilung für Biomedizin, Neurowissenschaften und Fortgeschrittene Diagnostik (BIND), Universität Palermo, Italien.
Notaro A, et al. Int J Mol Sci, 22. Oktober 2019 [im Druck]

Wissenschaft/Tier: Cannabinoid-Rezeptoren sind an der Linderung der Angst durch CBD beteiligt
Laut Studien an Ratten sind die CB1, die CB2 und die PPAR-Gamma-Rezeptoren im Hippocampus, einer bestimmten Hirnregion, an der Reduzierung aversiver Erinnerungen durch Cannabidiol beteiligt.
Abteilung für Pharmakologie, Federal University of Parana, Curitiba, Brasilien.
Raymundi AM, et al. Br J Pharmacol, 24. Oktober 2019 [im Druck]

Wissenschaft/Zellen: Wie CBD die Entzündung von Gehirnzellen reduziert
Untersuchungen an Mikrogliazellen zeigten, dass CBD seine entzündungshemmende Wirkung unter anderem durch antioxidative Effekte auf Mikroglia ausübte. Die Autoren schrieben, dass diese Ergebnisse "weiter bestätigen, dass CBD unter Bedingungen, bei denen neuroinflammatorische Prozesse im Vordergrund stehen, therapeutischen Nutzen haben kann".
Sorbonne Université, Institut du Cerveau et de la Moelle épinière (ICM), Paris, Frankreich.
Dos-Santos-Pereira M, et al. Glia, 24. Oktober 2019 [im Druck]

Wissenschaft/Tier: CBD kann bei der Narkolepsie hilfreich sein
In einem Rattenmodell der Narkolepsie reduzierte CBD die Schläfrigkeit während der Licht-Ausschaltzeit, während der Ratten in der Regel aktiv sind. Die Autoren kamen zu dem Schluss, dass "diese Ergebnisse darauf hindeuten, dass CBD Schläfrigkeit bei Narkolepsie verhindern könnte."
Laboratorio de Neurociencias Moleculares e Integrativas. Escuela de Medicina. Abteilung Ciencias de la Salud, Universidad Anáhuac Mayab. Yucatán. Mexiko
Murillo-Rodríguez E, et al. CNS Neurol Disord Drug Targets, 21. Oktober 2019 [im Druck]

Blick in die Vergangenheit

Vor einem Jahr

Vor zwei Jahren

[Zurück zur Übersicht]  [Zur IACM Startseite]


up

Neue Adresse

Die IACM ist umgezogen. 
Neue Adresse:
Bahnhofsallee 9
32839 Steinheim

IACM Konferenz 2019

The IACM Conference 2019 will be held on October 31 - November 2, 2019, at Estrel Hotel, Berlin, Germany.

Members only

 Please click here to visit the Members Only Area with a film to honour Prof Raphael Mechoulam, 
Please click here to become a member.

IACM on Twitter

Follow us on twitter @IACM_Bulletin where you can send us inquiries and receive updates on research studies and news articles.