"


[Zurück zur Übersicht]  [Zur IACM Startseite]


IACM-Informationen vom 26. Oktober 2019

Wissenschaft/Mensch: Cannabis kann nach einer offenen Studie bei der Schmerzbehandlung nach Rückenmarkverletzungen hilfreich sein

Laut einer Studie einer Gruppe von Wissenschaftlern aus Neuseeland und Australien verbesserte der Einsatz von Cannabis die Schmerzbehandlung nach Rückenmarksverletztung einschließlich der Funktion und Verbesserung der Aktivitäten des täglichen Lebens. Die Autoren befragten 8 Personen und interpretierten 6 Themen.

Die Teilnehmer wurden motiviert, Cannabis zu konsumieren, wenn andere Schmerzbehandlungsstrategien ineffektiv waren und sie gut informierte, sachkundige Cannabiskonsumenten waren. Sie berichteten, dass Cannabis ihre Schmerzen schnell reduziert und es ihnen ermöglicht hat, sich an Aktivitäten des täglichen Lebens zu beteiligen, ohne die Sedierung durch traditionelle verschriebene Schmerzmittel.

Bourke JA, Catherwood VJ, Nunnerley JL, Martin RA, Levack WMM, Thompson BL, Acland RH. Cannabis zur Schmerzbehandlung nach Rückenmarksverletzungen: eine qualitative Studie. Rückenmark Ser Cases. 2019;5:82.

Wissenschaft/Zellen: CBD zielt direkt auf die Mitochondrien von Krebszellen, um sie abzutöten

Die krebshemmenden Eigenschaften des nicht psychedelischen Cannabinoids Cannabidiol (CBD) wurden an verschiedenen Krebszellen nachgewiesen. Verschiedene molekulare Angriffspunkte für CBD wurden vorgeschlagen, darunter Cannabinoidrezeptoren und einige Ionenkanäle.

Jetzt haben Forscher der Universität Colima in Mexiko gezeigt, dass Leukämiezellen, aber keine gesunden Blutzellen, sehr empfindlich auf CBD-Behandlungen reagieren. Der CBD-Effekt hängt nicht von Cannabinoidrezeptoren oder Plasmamembrankanälen ab. Stattdessen zielt CBD direkt auf Mitochondrien, die Kraftwerke der Zellen, und verändert ihre Fähigkeit, mit Kalzium umzugehen. CBD verursacht eine mitochondriale Kalziumüberlastung und den Zelltod.

Olivas-Aguirre M, Torres-López L, Valle-Reyes JS, Hernández-Cruz A, Pottosin I, Dobrovinskaya O. Cannabidiol directly targets mitochondria and disturbs calcium homeostasis in acute lymphoblastic leukemia. Cell Death Dis. 2019;10(10):779.

Kurzmeldungen

Wissenschaft/USA: Studie über die Untersuchung von Cannabis bei Schmerzen mit Unterstützung von 3,5 Millionen Dollar
Ein Forscherteam der Universität von Georgia wird untersuchen, wie Cannabis Menschen mit chronischen Schmerzen beeinflusst. Das Forschungsprojekt wird durch einen Zuschuss des National Institute on Drug Abuse, einer Abteilung der National Institutes of Health, in Höhe von 3,5 Millionen US-Dollar finanziert.
Universität von Georgia vom 8. Oktober 2019

Wissenschaft/Mensch: Sonderausgabe des Lancet zur Drogenbekämpfung: Drogenkonsumenten nicht kriminalisieren
In einer Sonderausgabe der Zeitschrift Lancet schrieben die Autoren des Editorials, dass die medizinische Gemeinschaft für die Rechte von Patienten mit Drogenproblemen kämpfen und ihnen "Solidarität und Schutz vor den schlimmsten Exzessen der populistischen Politik" bieten sollte. Das Thema behandelt Themen, "die im nächsten Jahrzehnt voraussichtlich immer wichtiger werden".
Sonderausgabe des Lancet vom 23. Oktober 2019
Vice vom 23. Oktober 2019

Kanada: Legalisierung von Cannabis-Derivaten wie Lebensmittel und Getränke
Die Vorschriften über derivative Cannabisprodukte treten offiziell in Kraft. Derivate sind nicht getrocknete Blumenprodukte, wie z.B. Lebensmittel, mit Cannabis angereicherte Getränke, Vapes, Konzentrate und Topika.
MSN vom 17. Oktober 2019

Deutschland: Eine Marktanalyse zeigt, dass der Cannabismarkt in 10 Jahren ein Volumen von rund 8 Milliarden EURo haben wird
Ein auf Cannabis spezialisiertes Marktforschungsunternehmen prognostiziert für medizinisches Cannabis in Deutschland bis 2028 ein Marktvolumen von 7,7 Milliarden EURo. Das ist das Ergebnis des "Germany Cannabis Report".
Business Insider vom 14. Oktober 2019

Schweiz: Ärzte können bald Cannabis verschreiben
Ärzte in der Schweiz sollen in Zukunft Cannabis für medizinische Zwecke verschreiben dürfen. Dieser Vorschlag des Bundesrates hat im Konsultationsprozess breite Zustimmung gefunden. SVP, SP, FDP und BDP unterstützen die geplante Novellierung des Betäubungsmittelgesetzes. Bislang konnten Patienten in der Schweiz Cannabis nur zu therapeutischen Zwecken verwenden, mit einer Ausnahmegenehmigung des Bundesamtes für Gesundheit.
Zentralplus vom 16. Oktober 2019

Dänemark: Eine dänische Stadt kann zu einem Zentrum für CO2-neutrale Cannabisproduktion werden
Haderslev könnte zum Zentrum einer CO2-neutralen medizinischen Cannabisproduktion werden. Sift Grain richtet sich an lokale Investoren, die Geld in eine medizinische Cannabisproduktionsstelle investieren möchten. Sie wird im Zusammenhang mit Sønderjysk Biogas I / S in Bevtoft entstehen.
Jyske Vestkysten vom 16. Oktober 2019

Mexiko: Mexiko könnte in der Lage sein, seine eigene Cannabismedizin zu entwickeln
Mexiko ist in der Lage, klinische und wissenschaftliche Studien zur Entwicklung des ersten aus Cannabis gewonnenen Medikaments durchzuführen, sagte Camilo Rios Castañeda, Leiter der Abteilung für Neurochemie am National Institute of Neurology and Neurosurgery (INNN).
El Sol de Mexico vom 4. Oktober 2019

Wissenschaft/Mensch: Die Endocannabinoidkonzentrationen variieren je nach Tageszeit
Forscher fanden zweiphasige Blutkonzentrationen von Anandamid während 24 Stunden, mit einem Peak während des frühen Schlafes (2 Uhr morgens) und einem zweiten Peak am Nachmittag (15 Uhr). Die niedrigsten Konzentrationen wurden am Vormittag (10 Uhr) gefunden. Die Profile einiger anderer Endocannabinoide (OEA und PEA) folgten einem ähnlichen Muster, während das Profil für 2-AG unterschiedlich war.
Institut für Medizin, Universität Chicago, USA.
Hanlon EC, et al. Psychoneuroendocrinology. 2019;111:104471.

Wissenschaft/Mensch: Patienten mit Rückenmarkverletzungen haben ein höheres Risiko, Alkohol, Cannabis, Opioide und Tabak zu konsumieren
In einer großen Studie mit 6192 Patienten mit Rückenmarkverletzungen, die mit anderen Patienten vergleichen wurden, hatten Patienten mit Rückenmarkverletzungen ein deutlich höheres Risiko für Störungen des Alkohol-, Cannabis-, Opioid- und Tabakkonsums.
Abteilung für Kinesiologie, The Pennsylvania State University, USA.
Graupensperger S, et al. Drug Alcohol Depend. 2019;205:107608.

Wissenschaft/Tier: CBD bewahrt das Gehirn vor Schäden durch Sauerstoffmangel bei Neugeborenen
In einer Studie mit Ratten verhinderte die Verabreichung von CBD die Folgen von Sauerstoffmangel bei Neugeborenen, nämlich die Störung der Myelinisierung von Nervenzellen und die damit verbundene Funktionsbeeinträchtigung.
Gesundheitsforschungsinstitut Puerta de Hierro Majadahonda, Madrid, Spanien.
Ceprián M, et al. Front Pharmacol. 2019;10:1131.

Wissenschaft/Tier: Übermäßige Tagesschläfrigkeit kann durch CBD verhindert werden
In einem Narkolepsiemodell mit Ratten verhinderte CBD eine übermäßige Müdigkeit am Tag. Die Autoren stellten fest, dass ihre Ergebnisse "darauf hindeuten, dass CBD Schläfrigkeit bei Narkolepsie verhindern könnte."
Universidad Anáhuac Mayab. Mérida, Mexiko.
Murillo-Rodríguez E, et al. CNS Neurol Disord Drogenziele, 21. Oktober 2019. [im Druck]

Wissenschaft/Mensch: Geringe Erhöhung des Unfallrisikos nach Cannabis-Legalisierung in Washington und Colorado
In den fünf Jahren nach der Legalisierung von Cannabis in Washington und Colorado stiegen die tödlichen Unfallzahlen in Colorado und Washington stärker an, als erwartet, wenn sie weiterhin die parallelen Unfallzahlen in den Kontrollstaaten (+1,2 Unfälle/Milliarden gefahrene Meilen). Der Unterschied war aber nicht signifikant.
Dell Medical School an der University of Texas Austin, USA.
Aydelotte JD, et al. Accid Anal Prev. 2019;132:105284.

Wissenschaft/Tier: Die schmerzstillende Wirkung von Diclofenac wird durch Cannabinoide und andere Rezeptoren vermittelt
Tierversuche zeigen, dass schmerzlindernde Effekte von Diclofenac mehrere Rezeptoren betreffen, darunter den CB1-Rezeptor, den GPR55- und den Mu-Opioid-Rezeptor im Gehirn.
Fakultät für Veterinärmedizin, Urmia University, Iran.
Tamaddonfard E, et al. Naunyn Schmiedebergs Arch Pharmacol, 22. Oktober 2019. [im Druck]

Wissenschaft/Tier: Der CB1-Rezeptor moduliert die Wirkung von mehrfach ungesättigten Fettsäuren auf das Gedächtnis gestresster Ratten
Eine Blockade des CB1-Rezeptors durch eine synthetische Verbindung (AM251) und die Verabreichung von Omega-3-Fettsäuren verbesserte das Gedächtnis gestresster Ratten.
Naturwissenschaftliche Fakultät der Universidad de Valparaíso, Chile.
Peñaloza-Sancho V, et al. Nutr Neurosci. 2019 Okt 22:1-18.a>

Wissenschaft/Tier: Eine fettreiche Ernährung und Nikotin erhöhten den Gehalt an CB1-Rezeptoren in einer bestimmten Gehirnregion
Eine Kombination aus einer Ernährung mit hohem Fett- und Nikotingehalt erhöhte das Niveau der CB1-Rezeptoren im Hypothalamus, einer bestimmten Gehirnregion. Eine fettreiche Ernährung oder Nikotin allein waren nicht effektiv. Die Autoren schrieben, dass "die Exposition gegenüber Nikotin eine erhöhte endocannabinoide Reaktion bei diätetisch bedingter Fettleibigkeit hervorrufen kann".
Medizinisches Innovationszentrum, Kyoto University Graduate School of Medicine, Kyoto, Japan.
Guo T, et al. Neurosci Lett. 2019 Oct 18:134550.

Wissenschaft/Tier: Hemmer des Endocannabinoidabbaus verhindern Migräne
In einem Mausmodell der Migränehemmung des Endocannabinoidabbaus durch Hemmung des Enzyms FAAH (Fettsäureamidhydrolase) wurde die Behandlung von Migräneattacken verhindert, aber nicht abgebrochen.
IRCCS Mondino Foundation Pavia, Italien.
Greco R, et al. Neurobiol Dis. 2019;134:104624.

Wissenschaft/Tier: Die Aktivierung des CB2-Rezeptors kann die Wirksamkeit von Antidepressiva erhöhen
In einem Mausmodell der Depression, dem erzwungenen Schwimmtest, verbesserte sowohl die Aktivierung als auch die Blockade des CB2-Rezeptors die antidepressive Aktivität der getesteten Standardmedikamente Imipramin, Escitalopram und Reboxetin. Die Cannabinoide hatten keinen Einfluss auf die Konzentration der Antidepressiva.
Lehrstuhl und Abteilung für angewandte und soziale Pharmazie, Medizinische Universität Lublin, Polen.
Poleszak E, et al. Behav Brain Res. 2019 Oct 15:112297.

Wissenschaft/Tier: CBD zeigt pharmakodynamische und pharmakokinetische Wechselwirkungen mit dem Antiepileptikum Clobazam
In einer Studie mit Ratten hemmte CBD (Cannabidiol) den Stoffwechsel von Clobazam in der Leber, und die Kombination von CBD und Clobazam führte zu einer erhöhten antikonvulsiven Wirkung. Die Autoren stellten fest, dass ihre Studie "die Beteiligung sowohl der pharmakodynamischen als auch der pharmakokinetischen Aspekte hervorhebt".
Brain and Mind Centre, Universität von Sydney, Australien.
Anderson LL, et al. Epilepsia, 17. Oktober 2019. [im Druck].

Wissenschaft: Optimale Bedingungen für die Mazeration von Cannabis
Die Forscher untersuchten optimale Bedingungen für die Mazeration von Cannabis. Sie fanden heraus, dass der "optimale Zustand bei gleichzeitig hohem Cannabidiolgehalt und Δ9- Tetrahydrocannabinolgehalt 40 °C für 30 Minuten betrug".
Hochschule für Pharmazie, Rangsit University, Pathum Thani, Thailand.
Monton C, et al. An Acad Bras Cienc. 2019;91(3):e20190676.

Wissenschaft/Mensch: Der kombinierte Konsum von Tabak und Cannabis erhöht die Exposition gegenüber toxischen Substanzen
In einer Studie, die 911 Tabakraucher und 167 Konsumenten von Cannabis und Tabak verglich, waren kombinierte Nutzer von Cannabis und Tabak höheren Mengen an toxischen Substanzen ausgesetzt.
University of Wisconsin - Stevens Point, USA.
Meier E, et al. Nicotine Tob Res, 16. Oktober 2019. [im Druck]

Wissenschaft/Mensch: Cannabiskonsum ist ein unabhängiger Risikofaktor für einen akuten Herzinfarkt bei jungen Menschen
Laut einer bundesweiten Stichprobe waren 1694 Patienten mit akutem Myokardinfarkt im Alter von 15 bis 22 Jahren im Vergleich zu 9.465.255 gesunden Menschen gleichen Alters durch den Konsum von Kokain (Quotenverhältnis: 3,9), Amphetamin (Quotenverhältnis: 2,3) und Cannabis (Quotenverhältnis: 1,3) einem hohen Risiko für einen Krankenhausaufenthalt aufgrund eines Herzinfarkts ausgesetzt.
Abteilung für Psychiatrie, Griffin Memorial Hospital, Oklahoma, USA.
Patel RS, et al. J Adolesc Health, 11. Oktober 2019. [im Druck]

Blick in die Vergangenheit

Vor einem Jahr

Vor zwei Jahren

[Zurück zur Übersicht]  [Zur IACM Startseite]


up

Neue Adresse

Die IACM ist umgezogen. 
Neue Adresse:
Bahnhofsallee 9
32839 Steinheim

IACM Konferenz 2019

The IACM Conference 2019 will be held on October 31 - November 2, 2019, at Estrel Hotel, Berlin, Germany.

Members only

 Please click here to visit the Members Only Area with a film to honour Prof Raphael Mechoulam, 
Please click here to become a member.

IACM on Twitter

Follow us on twitter @IACM_Bulletin where you can send us inquiries and receive updates on research studies and news articles.