"


[Zurück zur Übersicht]  [Zur IACM Startseite]


IACM-Informationen vom 08. Juni 2019

USA: Illinois wird der 11. Staat sein, der den Cannabisbesitz für Erwachsene legalisiert

Illinois wird der nächste Staat der USA sein, der Cannabis legalisiert, da der Gesetzgeber eine Gesetzesvorlage verabschiedet hat, die die Verwendung von Cannabis für Erwachsene erlaubt. Das Land von Lincoln ist kurz davor, der elfte Staat zu werden, der Konsum von Cannabis legalisiert. Von Gouverneur J. B. Pritzker, der sich für die Legalisierung einsetzte, wird erwartet, dass er den Gesetzentwurf umgehend unterzeichnet.

Der Senat verabschiedete die Gesetzesvorlage, House Bill 1438, mit 38 zu 17 Stimmen, wobei das Repräsentantenhaus maximal bis Ende Freitag, den 31. Mai, Zeit hatte, die Gesetzesvorlage ebenfalls anzunehmen. Die Vertreter nutzten ihre Zeit voll aus und unterstützten die Vorlage mit 66 zu 47. In der mehr als dreistündigen Aussprache stellten die Parlamentarier ausführlich ihre jeweiligen Positionen dar.

Curbed Chicago vom 31. Mai 2019

Kanada: Regierung unterstützt Cannabisforschung mit 25 Millionen Dollar

Die Bundesregierung stellt fast 25 Millionen Dollar für Cannabis-Forschungsprojekte im ganzen Land bereit. Bill Blair, der für das Cannabisgesetz zuständige Minister, gab dies am 22. Mai in Calgary bekannt. "Diese Projekte werden versuchen, das Wissen zu generieren, das für die Entwicklung nachweislich fundierter Richtlinien und Vorschriften zum Cannabiskonsum erforderlich ist", erklärte er.

Ein Teil des Geldes wird für die Finanzierung von drei Forschungsprojekten an der Universität von Calgary verwendet. In einer Calgary-Studie wird das Cannabinoid-Hyperemesis-Syndrom untersucht, bei dem regelmäßige Langzeitkonsumenten eine plötzliche Unverträglichkeit gegenüber dem Medikament entwickeln. In einer anderen Studie sollen Aufklärung über Cannabis und Maßnahmen zur Schadensminderung für Jugendliche entwickelt, und in der dritten Studie soll untersucht werden, ob die Verwendung von Cannabis öfters eine Möglichkeit zur Behandlung von Migräne sein kann. Ein Teil des Geldes wird auch verwendet, um Jugendliche über sichere Konsumpraktiken aufzuklären.

CTV News category vom 22. Mai 2019

Wissenschaft/Mensch: Cannabis kann bei übergewichtigen Personen einen schützenden Effekt gegen Diabetes haben

Cannabiskonsum bei übergewichtigen Menschen ist mit einem niedrigeren Nüchterninsulinspiegel im Blut und einer geringeren Insulinresistenz verbunden. Forscher der Fakultät für Pharmazie der Universität Laval und des Public Health Institute in Québec (Kanada) analysierten Daten von 129.509 Erwachsenen im Alter von 18 bis 59 Jahren.

Bei aktuellen übergewichtigen Konsumenten war die durchschnittliche Insulin-Konzentration bei Personen mit weniger als 4 Konsumseinheiten pro Monat um 52 % niedriger als bei Personen, die nie konsumiert hatten. Ehemalige übergewichtige Konsumenten mit 8-maligem oder häufigeren Konsum pro Monat, die den Cannabiskonsum innerhalb von weniger als 12 Monaten eingestellt hatten, wiesen einen um 47% niedrigeren Insulinspiegel auf. Die Autoren schrieben, dass Cannabiskonsum „bei übergewichtigen, aber nicht bei nicht übergewichtigen Erwachsenen mit einem niedrigeren Nüchterninsulin und HOMA-IR assoziiert ist, selbst bei einer geringen Häufigkeit von <4 Konsumenten pro Monat.“ Sogar der frühere Konsum zeigte einen Effekt. Die homöostatische Modellbewertung (HOMA) ist eine Methode zur Quantifizierung der Insulinresistenz und der Funktion der Beta-Zellen der Bauchspeicheldrüse, die Insulin produzieren.

Ngueta G(1)(2)(3), Ndjaboue R(4)(5). Lifetime marijuana use in relation to insulin resistance in lean, overweight and obese U.S. adults. J Diabetes, 1. Juni 2019 [im Druck]

Wissenschaft/Mensch: Cannabiskonsumenten mit Persönlichkeitsstörungen haben kein erhöhtes Risiko, andere psychiatrische Störungen zu entwickeln

Die Ergebnisse einer internationalen Studie „legen nahe, dass abgesehen von spezifischen Substanzkonsumsstörungen Menschen mit Persönlichkeitsstörungen kein erhöhtes Risiko für die Entwicklung anderer psychiatrischer Störungen nach Cannabiskonsum aufweisen“. Wissenschaftler des Lev-Hasharon-Zentrums für psychische Gesundheit in Pardesiya, Israel, und anderer Einrichtungen aus Israel, Kanada und Deutschland analysierten Daten von 34.653 Personen mit Persönlichkeitsstörungen, die 3 Jahre lang begleitet wurden.

Cannabiskonsumenten hatten „nach 3-jähriger Nachbeobachtungszeit eine erhöhte Wahrscheinlichkeit, Störungen des Substanzkonsums (einschließlich Opioidkonsumstörung) zu entwickeln, jedoch keine anderen komorbiden psychiatrischen Störungen. Im Allgemeinen wurden keine signifikanten Wechselwirkungen zwischen Cannabiskonsum und Persönlichkeitsstörungen festgestellt. Diese Ergebnisse legen nahe, dass Personen mit Persönlichkeitsstörungen neben bestimmten Substanzkonsumstörungen kein erhöhtes Risiko haben, andere psychiatrische Störungen nach Cannabiskonsum zu entwickeln.“

Shalit N, Rehm J, Lev-Ran S. The association between cannabis use and psychiatric comorbidity in people with personality disorders: A population-based longitudinal study. Psychiatry Res. 2019;278:70-77.

Kurzmeldungen

USA: Gemeinnütziges Cannabisunternehmen als Alternative zum profitorientierten Cannabishandel
Es gibt starke Bedenken, dass die Kommerzialisierung des Cannabishandels nach der Legalisierung in mehreren US-Bundesstaaten dem korporativen und hegemonialen Monopol in der Cannabisindustrie Platz macht. David Bronner gründete seine neue gemeinnützige Cannabis-Firma Brother David’s. Es bietet Verbrauchern, die wissen möchten, wo und unter welchen Bedingungen ihr Cannabis angebaut und verarbeitet wurde, eine Alternative an.
Salon vom 5. Mai 2019

Ukraine: Konferenz zu Cannabis als Medizin 2019 fand in Kiew statt
Eine Konferenz über medizinisches Cannabis wurde mit Unterstützung des Gesundheitsministeriums und des Ministeriums für Veteranenangelegenheiten der Ukraine abgehalten. Nach offiziellen Angaben der Ukrainischen Vereinigung für medizinisches Cannabis waren in diesem Jahr 898 Teilnehmer an der Konferenz registriert, davon 452 Ärzte und 446 Gäste und Patienten aus der ganzen Ukraine.
112.International von 5. Juni 2019

Sport: Sportler fordern, Cannabis von der Liste der verbotenen Substanzen zu streichen
Mehr als 150 aktuelle und ehemalige Athleten unterzeichneten einen Brief an die Welt-Anti-Doping-Agentur, in dem sie die Organisation aufforderten, Cannabis aus der Liste der verbotenen Substanzen zu streichen.
Reuters vom 23. Mai 2019

Holland: Zweite Lizenz für die Herstellung von medizinischem Cannabis
Die niederländische Regierung plant die Erteilung einer zweiten Lizenz für die Herstellung von medizinischem Cannabis, um die wachsende Nachfrage von Patienten zu befriedigen. Bedrocan in Emmeloord, das einzige zur Herstellung von Cannabis für medizinische Zwecke zugelassene Unternehmen, hat seine Produktion in den letzten fünf Jahren auf 2.6 Tonnen verfünffacht.
DutchNews vom 27. Mai 2019

Thailand: Regierung genehmigt die Verwendung von medizinischem Cannabis durch Touristen
Die Regierung hat einige Monate nach der Änderung des langjährigen Betäubungsmittelgesetzes die Einzelheiten der Regulierung für die Herstellung, den Vertrieb und den Besitz von Cannabis präzisiert, um die Herstellung und den Besitz von Cannabis für medizinische Zwecke zu ermöglichen. Zu diesen Bedingungen gehört die Möglichkeit, Ausländern, die sich in Thailand aufhalten, den Zugang zu medizinischem Cannabis zu ermöglichen.
Thaivisa News vom 29. Mai 2019

Simbabwe: Genehmigung des ersten Cannabisproduktionsprojekts
Simbabwe hat das erste Projekt für den Anbau und die Verarbeitung von Cannabis genehmigt, eine Entwicklung, mit der das Land Milliarden in Fremdwährung verdienen möchte.
CAJ News vom 29.Mai 2019

Neuseeland: Eine Million Bürger wollen medizinisches Cannabis probieren
Laut einer neuen Umfrage sind mehr als eine Million Bürger daran interessiert, medizinisches Cannabis zu probieren. 14 % sagten, sie würden definitiv versuchen, Zugang zu medizinischen Cannabisprodukten zu erhalten. Weitere 20 % gaben an, wahrscheinlich medizinisches Cannabis ausprobieren zu wollen.
Newshub vom 20. Mai 2019

Wissenschaft/Mensch: Cannabis hatte keinen Einfluss auf die Wirksamkeit von Antipsychotika
In einer Studie mit 226 an Psychosen leidenden Patienten hatte der Konsum von Drogen, einschließlich Cannabis, keinen Einfluss auf die Wirksamkeit ihrer Antipsychotika.
Abteilung für Psychiatrie, Universitätsklinikum Haukeland, Bergen, Norwegen.Alisauskiene R, et al. Nord J Psychiatry, 29. Mai 2019:1-7.

Europa: Eine Monographie über Cannabisblüten wird vorbereitet
Laut einem Artikel der deutschen Arzneimittelbehörde (BfArM, Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte) wird derzeit eine „harmonisierte Monographie zu Cannabisblüten für das EURopäische Arzneibuch ausgearbeitet, um nationale Qualitätsstandards zu ersetzen“. Der Artikel besagt, dass „harmonisierte Monografien im EURopäischen Arzneibuch in Zukunft Mehrfachprüfungen nach den jeweiligen nationalen Standards es ermöglichen sollen, mehrfache Testungen nach den jeweiligen nationalen Standards zu vermeiden Analysen in Laboren und Apotheken zu erleichtern.“
Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, Bonn, Deutschland.
Manns D, et al. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz. 2019 May 28.[im Druck]

Deutschland: Urteile deutscher Gerichte, die hauptsächlich für das Cannabisgesetz von 2017 zuständig sind
Der Leiter der Bundesopiumstelle, zuständig für Betäubungsmittel bei der Deutschen Arzneimittelbehörde, schrieb in einem Artikel: „Mit einem Rezept sind Arzneimittel erhältlich, die nicht als Fertigarzneimittel zugelassen sind. Die Gründe dafür liegen insbesondere in Gerichtsurteile aus den Jahren 2005 und 2016.“
Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, Bonn, Deutschland.
Cremer-Schaeffer P, Knöss W. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz. 2019 May 28. [im Druck]

Wissenschaft/Tier: CBD reduziert ursachenlose Angst
In einer Studie mit Ratten, in der die Auswirkungen auf die Angst aufgrund einer posttraumatischen Belastungsstörung untersucht wurden, „minderte CBD ursachenlose, aber nicht konditionierte Angst“.
Institut für Psychologie, Universität von Florida, Gainesville, USA.
Shallcross J, et al. Front Behav Neurosci, 10. Mai 2019;13:91.

Wissenschaft/Mensch: Cannabis reduziert die Opioideinnahme bei Schmerzpatienten
Eine Übersicht über 77 Patienten mit schwer zu behandelnden Schmerzen, die zusätzlich zu ihren Standardmedikamenten Cannabis erhielten, zeigte, dass der Opioidkonsum nach 3- und 6-monatiger Behandlung um 32,5 mg und 39,1 mg Morphinäquivalente pro Tag verringert war. Cannabis reduzierte nicht die Menge an Benzodiazepinen.
HealthEast St Josephs Krankenhaus, Ann Arbor,USA.
O‘Connell M, et al. Ann Pharmacother, 25. Mai 2019:1060028019854221.

Dänemark: Viele MS-Patienten konsumieren illegales Cannabis
Einer Umfrage mit 2009 MS-Patienten zufolge hatten 49 % mindestens einmal Cannabis konsumiert. Es wurde im vorausgegangenen Jahr von 21 % genutzt. Nur eine Minderheit dieser Patienten (21 %) erhielt verschriebene Cannabis-basierte Medikamente und 79 % waren gezwungen, illegales Cannabis zu konsumieren.
Dänisches Multiple-Sklerose-Zentrum, Universitätsklinikum Kopenhagen, Dänemark.
Gustavsen S, et al. Mult Scler Relat Disord. 2019;33:5-12.

Wissenschaft/Tier: Sport hat keinen Einfluss auf CB1-Rezeptoren
Regelmäßiges sportliches Training im Erwachsenenalter veränderte nicht die CB1-Rezeptordichte im Gehirn von Ratten.
Jacobs School of Medicine und Biomedical Sciences, Universität in Buffalo, USA.
Swenson S, et al. Life Sci, 22. Mai 2019 [im Druck]

Wissenschaft/Mensch: Der Konsum von Cannabis, Tabak und Alkohol ist mit einer höheren Prävalenz von Epilepsie verbunden
In einer Analyse von 657.072 Patienten mit Epilepsie war der Konsum von Drogen mit einer höheren Prävalenz der Krankheit assoziiert. Die Odds ratio betrug 1,56 für Cannabis, 1,20 für Tabak und 1,63 für Alkohol.
Klinik für Psychiatrie, Griffin Memorial Hospital, Norman, USA.
Patel RS, et al. Am J Addict, 24. Mai 2019 [im Druck]

Wissenschaft/Zellen: Arzneimittel, die die Expression von CB1-Rezeptoren erhöhen, können bei Dickdarmkrebs hilfreich sein
Eine Analyse des Gewebes von 59 Patienten mit Kolorektalkarzinom zeigte, dass der Spiegel der CB1-Rezeptoren im primären Tumorgewebe verringert war. Die Autoren schrieben, dass "ihre Beobachtungen zur Idee beitragen, dass Arzneimittel, die die CB1-Rezeptorexpression induzieren können, hilfreich sein können, um neue Therapiestrategien gegen Krebs zu entwickeln."
Forschungskrankenhaus, Castellana Grotte, Bari, Italien.
Tutino V, et al. Cancers (Basel). 2019;11(5).

Wissenschaft/Mensch: Die Mehrheit der im Hospiz Beschäftigten unterstützt die Verwendung von Cannabis für Hospizpatienten
In einer Umfrage waren sich 310 Hospizmitarbeiter (Krankenschwestern, Ärzte) „überwiegend einig, dass medizinisches Cannabis für Hospizpatienten geeignet ist, so dass diese Zugang dazu erhalten und es verwenden dürfen sollten. Es wurden mehrere Hindernisse für die Verwendung festgestellt, darunter ein uneinheitlicher rechtlicher Status zwischen Staat und Bundesregierung, Bedenken hinsichtlich der klinischen Wirksamkeit und Sicherheit sowie eine Vielzahl anderer gesellschaftlicher Faktoren. Es wurden große Unterschiede in der MC-Dokumentation und den Ausbildungspraktiken zwischen den Hospizen festgestellt. “
Institut für Pharmaziepraxis und -wissenschaft, Universität von Maryland, Baltimore, USA.
Costantino RC, et al. J Palliat Med, 16. Mai 2019 [im Druck]

Wissenschaft/Tier: Die Bildung neuer Nervenzellen im Hippocampus ist an der Verringerung der Kokainaufnahme durch CBD beteiligt
Es ist bekannt, dass CBD die Aufnahme von Kokain durch Mäuse verringert. Eine neue Studie "bestätigt, dass die Neurogenese des Hippocampus bei Erwachsenen einer der Mechanismen ist, durch die Cannabidiol die Kokainverstärkung senkt."
Institut für Experimental- und Gesundheitswissenschaften, Universitat Pompeu Fabra, Barcelona, Spanien.
Luján MÁ, et al. Addict Biol, 4. Juni 2019:e12778.

Wissenschaft/Tier: Eine Kombination von CBD und CBN lindert myofasziale Schmerzen
CBD (5 mg/ml) oder CBN (1 mg/ml) verringerten mechanische Schmerzen bei Ratten, und Kombinationen von CBD/CBN „bewirkten eine länger anhaltende Verringerung der mechanischen Sensibilisierung als jede Substanz allein.“
Fakultät für Pharmazeutische Wissenschaften, Universität von British Columbia, Vancouver, Kanada.
Wong H, Cairns BE. Arch Oral Biol. 2019;104:33-39.

Wissenschaft/Mensch: Durch Cannabis hervorgerufene Bewusstseinsveränderungen sind mit bestimmten Konnektivitätszuständen des Gehirns verbunden
In einer Studie mit 19 gesunden gelegentlichen Cannabiskonsumenten untersuchten Forscher mithilfe funktioneller Magnetresonanztomographie neuronale Korrelate der durch THC induzierten vorübergehenden Wahrnehmungsänderungen. Sie fanden Veränderungen der Konnektivität von Nervenzellen, „die durch eine hohe Konnektivität innerhalb und zwischen den auditorischen und somatomotorischen Hirnrinden und durch eine Antikorrelation mit den subkortikalen Strukturen und dem Kleinhirn gekennzeichnet sind, die nur während des berauschten Zustands gefunden wurden.“
Nationales Institut für psychische Gesundheit, Klecany, Tschechische Republik.
Zaytseva Y, et al. J Psychopharmacol. 2019 Jun 3:269881119849814.

Wissenschaft/Tier: Die Aktivierung des CB2-Rezeptors reduzierte die Gelenkzerstörung bei rheumatoider Arthritis
In einer Studie mit Mäusen reduzierte ein synthetisches Cannabinoid, das den CB2-Rezeptor aktiviert, die Zerstörung der Gelenke.
Das erste angegliederte Krankenhaus, Soochow Universität, Jiangsu, China.
Bai J, et al. Biomed Pharmacother. 2019;116:109025.

Blick in die Vergangenheit

Vor einem Jahr

Vor zwei Jahren

[Zurück zur Übersicht]  [Zur IACM Startseite]


up

Neue Adresse

Die IACM ist umgezogen. 
Neue Adresse:
Bahnhofsallee 9
32839 Steinheim

IACM Konferenz 2019

The IACM Conference 2019 will be held on October 31 - November 2, 2019, at Estrel Hotel, Berlin, Germany.

Members only

 Please click here to visit the Members Only Area with a film to honour Prof Raphael Mechoulam, 
Please click here to become a member.

IACM on Twitter

Follow us on twitter @IACM_Bulletin where you can send us inquiries and receive updates on research studies and news articles.