[Zurück zur Übersicht]  [Zur IACM Startseite]


IACM-Informationen vom 13. April 2019

Wissenschaft/Mensch: Cannabis kann gemäß einer Beobachtungsstudie das Verhalten bei Patienten mit Demenz verbessern

Zehn weibliche Demenzpatienten mit schwerwiegenden Verhaltensstörungen zeigten nach zweimonatiger Verabreichung eines oralen Cannabisextrakts eine signifikante Verbesserung. Wissenschaftler der Abteilung für Grundversorgung und Gemeinschaftsmedizin der Universitätskliniken in Genf, Schweiz, veröffentlichten ihre Studienergebnisse in der Zeitschrift Medical Cannabis and Cannabinoids. Die Patientinnen nahmen eine Cannabistinktur ein, die ein Verhältnis von THC zu CBD von 1 zu 2 enthielt. Sie erhielten nach 1 Monat eine mittlere Dosis von 8,8 mg THC und 17,6 mg CBD, die nach 2 Monaten weitgehend stabil blieb (durchschnittlich 9 mg THC und 18 mg CBD).

Werte einer visuellen Analogskala für Verhaltensprobleme sank nach 2 Monaten um 40 % und die Bewertung der Steifheit um 50 %. Die Hälfte der Patienten verringerte oder setzte andere psychotrope Medikamente ab. Die Mitarbeiter schätzten den Rückgang der Steifheit, die die tägliche Pflege und Transporte erleichterte, den verbesserten direkten Kontakt mit den Patienten, die Verbesserung des Verhaltens und die Verringerung der Verstopfung aufgrund geringerer Opiatdosen. Es gab keine Reduzierung von Cannabis aufgrund von Nebenwirkungen.

Broers B, Patà Z, Mina A, Wampfler J, de Saussure C, Pautex S. Prescription of a THC/CBD-Based Medication to Patients with Dementia: A Pilot Study in Geneva. Med Cannabis Cannabinoids, 4. April 2019 [im Druck]

Wissenschaft/Mensch: CBD bei Fragile-X-Syndrom kann gemäß Fallberichten hilfreich sein

In einer Fallserie profitierten 3 Patienten (ein Kind und 2 Erwachsene) mit Fragile-X-Syndrom (FXS) von einer Behandlung mit oralem CBD (Cannabidiol) in Tagesdosen zwischen 32 und 64 mg. Wissenschaftler der Kinderklinik der School of Medicine der Universität von Colorado in Aurora, USA, stellten ihre Forschungsergebnisse in der Fachzeitschrift Cannabis and Cannabinoid Research vor.

Alle drei Patienten zeigten einen funktionellen Nutzen nach der Verwendung von oralen CBD-Lösungen, einschließlich einer spürbaren Verringerung der sozialen Aversion und der Angstzustände sowie Verbesserungen beim Schlaf, der Nahrungsaufnahme, der Motorkoordination, den Sprachkenntnissen, der Angststörung und der sensorischen Verarbeitung. Zwei der beschriebenen Patienten zeigten ein Wiederauftreten einer Reihe von FXS-Symptomen nach Beendigung der CBD-Behandlung (z. B. Angstzustände), die sich dann nach Wiederaufnahme der CBD-Behandlung wieder besserten.

Tartaglia N, Bonn-Miller M, Hagerman R. Treatment of Fragile X Syndrome with Cannabidiol: A Case Series Study and Brief Review of the Literature. Cannabis Cannabinoid Res. 2019;4(1):3-9.

Kurzmeldungen

USA: Verbesserungen des medizinischen Cannabisgesetzes von Neumexiko
Gouverneurin Michelle Lujan Grisham hat am 4. April die Gesetzesvorlage 406 des Senats in Kraft gesetzt, die das medizinische Cannabisgesetz des Staates zum ersten Mal seit Auflegung des Programms vor 12 Jahren überarbeitet hat. Das überarbeitete Gesetz erlaubt unter anderem Schulen die Verabreichung von medizinischem Cannabis an Schulkinder während der Schulzeit, bietet einen Schutz der Patienten am Arbeitsplatz und beschreibt Rahmenbedingungen für den Zugang von Patienten außerhalb des Staates zum Programm.
Globe Newswire vom 5. April 2019.

Luxemburg: Regierung kauft Cannabis
In einer gemeinsamen Erklärung gaben die Ministerien für Gesundheit und auswärtige Angelegenheiten an, dass sie drei verschiedene Arten von Cannabis gekauft hätten. Sie kauften 20 kg im Wert von 50.000 € bei einem kanadischen Lieferanten. In Bezug auf Freizeit-Cannabis sollen sich Luxemburger Beamte in Gesprächen mit den Niederlanden und Kanada befinden. Obwohl das genaue Ausmaß und der Inhalt dieser Diskussionen noch nicht veröffentlicht wurden, plant die luxemburgische Regierungskoalition angeblich, eine Regierungsbehörde ins Leben zu rufen, die den Vertrieb von Freizeit-Cannabis im Großherzogtum übernimmt.
RTL vom 30. März 2019

Deutschland: Regierungsbehörde wählt drei Firmen für die heimische Produktion von Cannabis für medizinische Zwecke aus
Drei Unternehmen wurden von der deutschen Cannabisagentur für die Produktion von Cannabis in dem Land ausgewählt. Es sind zwei Tochterunternehmen der kanadischen Firmen Aphria und Aurora sowie das Berliner Unternehmen Demecan.
Handelsblatt vom 4. April 2019

Israel: Die Entkriminalisierung von Cannabis wird wirksam
Die Entkriminalisierung des Cannabisbesitzes trat am 1. April in Kraft. Gemäß der neuen Richtlinien wird der Besitz geringer Cannabismengen in Privathaushalten nicht mehr als Straftat oder Vergehen behandelt. Der Besitz in der Öffentlichkeit ist weiterhin verboten.
Times of Israel of 31 March 2019.

USA: Keine THC-Grenze im Blut, bei der ein Fahrer beeinträchtigt ist
In einem neuen Bericht heißt es, Michigan sollte für THC keine gesetzliche Höchstgrenze im Blut festsetzen. Unter dem ehemaligen Gouverneur Rick Snyder wurde eine Kommission aus sechs Mitgliedern eingesetzt, die feststellte, dass es für THC keine gesetzliche Grenze geben sollte. Da es keinen messbaren Blutspiegel gibt, bei dem ein Fahrer „unter dem Einfluss von Cannabis“ steht, muss die Polizei in Michigan auf herkömmliche Weise nachweisen, dass ein Fahrer beeinträchtigt ist.
WILX vom 26. März 2019.

Guam: Cannabiskonsum für Erwachsene legalisiert
Guam legalisierte den Konsum von Cannabis durch Erwachsene, als Gouverneur Lou Leon Guerrero das umstrittene Gesetz über Freizeit-Cannabis unterzeichnete. Das neue Gesetz erlaubt Personen, die mindestens 21 Jahre alt sind, bis zu einer Unze (etwa 28 g) Cannabis zu besitzen. Erwachsene dürfen bis zu sechs Pflanzen für ihren persönlichen Gebrauch anbauen.
Pacific Daily News vom 4. April 2019

Wissenschaft/Mensch: Die Verwendung synthetischer Cannabinoide ist im Vergleich zu natürlichem Cannabis mit mehr psychischen Problemen verbunden
Laut einer Online-Umfrage mit 367 Konsumenten von synthetischen Cannabinoiden und natürlichem Cannabis wiesen diejenigen, die synthetische Cannabinoide verwendeten, höhere Werte bei Drogenmissbrauch, Schlafstörungen, Depressionen, Angstzuständen und anderen psychischen Problemen auf.
Abteilung für Arzneimittelüberwachung, Utrecht, Niederlande.
Mensen VT, et al. Psychopharmacology (Berl). 2019 Apr 9. [in press]

Wissenschaft/Tier: Wechselwirkung zwischen Ketamin und dem Endocannabinoidsystem
Eine Studie mit Mäusen legt nahe, dass antidepressive Wirkungen von Ketamin durch Cannabinoidrezeptoren vermittelt werden.
Teheraner Medizinwissenschaften, Islamic Azad University, Teheran, Iran.
Khakpai F, et al. Biomed Pharmacother. 2019 Apr;112:108717.

Wissenschaft/Mensch: Die Inhalation von Hanf kann zu nachweisbaren THC-Konzentrationen im Blut führen
Eine halbe Stunde nach der Inhalation von 1 g Hanf, der 0,16 % THC und 5,8 % CBD enthielt, variierten die Blutkonzentrationen zwischen 7 und 11 ng/ml für THC und 30 und 56 ng/ml für CBD.
Nationales Zentrum für Sucht und Doping, Istituto Superiore di Sanità, Rom, Italien.
Pacifici R, et al. Clin Chem Lab Med. 2019 Apr 8. [in press]

Wissenschaft/Tier: Eine Kombination aus THC und CBD kann bei Epilepsie wirksam sein
In einer Studie mit Zebrafischen fanden Forscher einen synergistischen Effekt von THC und CBD im Verhältnis 1:1 in Modellen der Hyperaktivität des Nervensystems. Sowohl THC als auch CBD waren wirksam, aber durch eine Kombination konnten die Dosen beider Cannabinoide reduziert werden. Die Autoren schrieben, dass „die Verringerung des erforderlichen Cannabinoidspiegels dazu beitragen kann, Nebeneffekte zu vermeiden, die zu Nebenwirkungen führen“, die für die Behandlung von Epilepsie relevant sein können.
Université de Montréal, Kanada.
Samarut É, et al. Front Pharmacol. 2019;10:226.

Wissenschaft: Steroide können mit FAAH interagieren
In einer Studie mit sechs Steroiden (darunter Testosteron, Hydrocortison, Östradiol und Cortison) fanden Forscher eine Wechselwirkung mit FAAH (Fettsäureamidhydrolase), die am Abbau von Endocannabinoiden beteiligt ist. Die Autoren schrieben, dass "die Ergebnisse auf Steroide als neue Regulatoren der FAAH-Interaktion mit Membranen hinweisen, die die biologische Aktivität von eCBs beeinflussen können".
Fakultät für Biowissenschaften und Technologie für Lebensmittel, Landwirtschaft und Umwelt, Universität Teramo, Italien.
Sabatucci A, et al. Cannabis Cannabinoid Res. 2019;4(1):42-50.

Wissenschaft/Zellen: Die Aktivierung des CB2-Rezeptors kann bei rheumatoider Arthritis vorteilhaft sein
In einer Studie mit Synovialfibroblasten der rheumatoiden Arthritis, Zellen in den Gelenken, zeigten Forscher, dass die Aktivierung des CB2-Rezeptors durch ein synthetisches Cannabinoid (JWH-133) zu einer Verringerung des entzündungsfördernden Zytokins Interleukin-1-Beta führte. Die Autoren schrieben, dass der CB2-Rezeptor "ein potentieller Angriffspunkt für die Behandlung von Schmerzen und Entzündungen bei RA [rheumatoide Arthritis] sein kann."
Washington State University College für Pharmazie und Pharmazeutische Wissenschaften, Spokane, USA.
Fechtner SC, et al. Clin Exp Rheumatol. 2019 Mar 18. [in press]

Blick in die Vergangenheit

Vor einem Jahr

Vor zwei Jahren

[Zurück zur Übersicht]  [Zur IACM Startseite]


up

IACM Konferenz 2019

The IACM Conference 2019 will be held on October 31 - November 2, 2019, at Estrel Hotel, Berlin, Germany.

Members only

 Please click here to visit the Members Only Area with a film to honour Prof Raphael Mechoulam, 
Please click here to become a member.

IACM on Twitter

Follow us on twitter @IACM_Bulletin where you can send us inquiries and receive updates on research studies and news articles.