[Zurück zur Übersicht]  [Zur IACM Startseite]


IACM-Informationen vom 05. Januar 2019

Wissenschaft/Mensch: THC-reiches Cannabis kann bei der Behandlung der Fibromyalgie nützlich sein

In einer experimentellen, placebokontrollierten Studie mit drei verschiedenen Cannabissorten der Firma Bedrocan linderte THC-reiches Cannabis Schmerzen. Die Studienergebnisse von Forschern des Medizinzentrums der Universität Leiden (Niederlande) und von Bedrocan International wurden in der Zeitschrift Pain veröffentlicht. Bei vier verschiedenen Gelegenheiten erhielten 20 Patienten mit Fibromyalgie entweder die Sorte Bedrocan mit 22 mg THC, die Sorte Bediol mit 13 mg THC und 18 mg CBD, Bedrolite mit 18 mg CBD oder ein Placebo.

Die zwei THC-haltigen Cannabis-Sorten verursachten einen signifikanten Anstieg der Druckschmerzschwelle im Vergleich zu Placebo. Die Inhalation von CBD erhöhte die THC-Plasmakonzentrationen, reduzierte jedoch die THC-induzierten analgetischen Wirkungen, was auf eine synergistische pharmakokinetische, aber antagonistische pharmakodynamische Wechselwirkung von THC und CBD hinweist. Die Autoren schrieben, dass diese „experimentelle Studie das komplexe Verhalten von inhalierten Cannabinoiden bei chronischen Schmerzpatienten mit nur geringen analgetischen Reaktionen nach einer einzigen Inhalation zeigt“. Tjalling Erkelens, Gründer und CEO von Bedrocan, freut sich besonders für die Patienten: „Das Ergebnis ist sehr wichtig für Patienten, die an Fibromyalgie leiden. Jetzt haben wir die seriösen klinischen Beweise, nach denen Ärzte bei der Verschreibung unserer Produkte verlangen, und die Krankenversicherungen haben wollen, um die Kostenerstattung zu legitimieren. “

van de Donk T, Niesters M, Kowal MA, Olofsen E, Dahan A, van Velzen M. An experimental randomized study on the analgesic effects of pharmaceutical-grade cannabis in chronic pain patients with fibromyalgia. Pain, 20. Dezember 2018 [im Druck]
Pressemitteilung von Bedorcan vom 24. Dezember 2018

Thailand: Cannabis kann zu therapeutischen und wissenschaftlichen Zwecken verwendet werden

Thailand genehmigte am 25. Dezember Cannabis für medizinische Zwecke und Forschung, die erste Legalisierung des Arzneimittels in einer Region mit einigen der weltweit strengsten Drogengesetze. Das von der Junta ernannte Parlament in Thailand stimmte für eine Änderung des Betäubungsmittelgesetzes von 1979 in einer zusätzlichen parlamentarischen Sitzung.

Die wichtigste Kontroverse in Zusammenhang mit der Legalisierung betraf Patentanmeldungen ausländischer Firmen, die es ihnen ermöglichen könnten, den Markt zu dominieren, was es für thailändische Patienten schwieriger macht, Medikamente zu erhalten, und thailändischen Forschern den Zugang zu Cannabisextrakten. "Wir werden verlangen, dass die Regierung alle diese Anträge widerruft, bevor das Gesetz in Kraft tritt", sagte Panthep Puapongpan, Dekan des Rangsit Institute of Integrative Medicine und Anti-Aging.

Reuters vom 25. Dezember 2018

Wissenschaft/Mensch: Cannabiskonsum ist mit einem geringeren Risiko für Faktoren verbunden, die mit Erkrankungen des Herzens und der Blutgefäße zusammenhängen

In einer Studie mit 253 Männern wurde verstärkter Cannabiskonsum mit einem niedrigeren Body-Mass-Index und anderen Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Verbindung gebracht. Wissenschaftler der Abteilung für Psychologie der Arizona State University in Tempe veröffentlichten ihre Forschungsergebnisse in der aktuellen Ausgabe von Psychosomatic Medicine. Die Teilnehmer wurden vom 7. Lebensjahr bis zum 32. Lebensjahr begleitet.

Der Konsum von Cannabis war mit einem niedrigeren Body-Mass-Index (BMI), einem besseren Verhältnis von Taille zu Hüfte (WHR), besserem HDL- und LDL-Cholesterin, niedrigeren Triglyzeriden, niedrigerem Nüchternblutzucker und einem niedrigerem Blutdruck (sowohl systolisch als auch diastolisch) assoziiert. Eine theoretische Erklärung für diese Langzeitwirkung von Cannabis trotz der bekannten appetitsteigernden Wirkung der Droge bieten Wissenschaftler der Indiana Universität in South Bend, USA, in der Zeitschrift Cannabis and Cannabinoid Research an.

Meier MH, Pardini D, Beardslee J, Matthews KA. Associations between cannabis use and cardiometabolic risk factors: A longitudinal study of men.
Psychosom Med, 27. Dezember 2018 [im Druck]

Clark TM, et al. Cannabis Cannabiod Res. 21. Dezember 2018 [verfügbar online]

Kurzmeldungen

Europa: Zunahme des THC-Gehaltes in Cannabisblüten (Marihuana) und Harz (Haschisch) in den vergangenen 10 Jahren
Zwischen 2006 und 2000 gab es eine beachtliche Zunahme des durchschnittlichen THC-Gehaltes in Cannabisharz (von 8 % auf 17 %) und in Cannabisblüten (von 5 % auf 10 %). Die Preise nahmen von durchschnittlich 8 auf 12 EURo für Haschisch und von 7 auf 12 EURo für Marihuana zu.
Psychologisches Institut, Universität von Barth, Großbritannien.
Freeman TP, et al. Addiction, 29. Dezember 2018 [im Druck]

USA: Die Arzneimittelbehörde erwägt eine neue Cannabispolitik
Die US-amerikanische Arzneimittelbehörde FDA (Food and Drug Administration) erklärte am 21. Dezember, sie werde in Erwägung ziehen, eine neue Strategie für die Vermarktung und den Verkauf von Cannabis zu erstellen, nachdem Präsident Donald Trump die Farm Bill unterzeichnet hatte, mit der die kommerzielle Hanfproduktion in den Vereinigten Staaten legalisiert wurde. Die FDA sagte in einer Erklärung, dass sie hofft, den Unternehmen effizientere „Wege“ zu ermöglichen, Cannabis und Cannabis-Produkte, einschließlich Cannabidiol (CBD), in den zwischenstaatlichen Handel einzuführen und zu vermarkten.
Reuters vom 21. Dezember 2018

Wissenschaft/Mensch: CBD kann nach einem Fallbericht in bei einem therapierefraktären Status epilepticus wirksam sein
CBD war bei einem Kind mit langzeitigem besonders refraktären Status epilepticus wirksam. Es gab eine vollständige Beendigung des Anfalls durch das Cannabinoid.
David Geffen School of Medicine und UCLA Mattel Children's Hospital, Los Angeles, USA.
Rajaraman RR, et al. Epilepsy Behav Case Rep. 2018;10:141-144.

Wissenschaft/Tier: Cannabinoide verhindern das Absterben Netzhautstrukturen und Blindheit
In einem Rattenmodell für Retinitis pigmentosa verhinderte die Verabreichung des synthetischen Cannabinoids HU210, das den CB1-Rezeptor aktiviert, den Abbau der Netzhautstruktur und -funktion und verursachte eine Verbesserung der zirkadianen Rhythmizität.
Physiologie, Genetik und Mikrobiologie, Universität von Alicante, Spanien.
Lax P, et al. Exp Eye Res, 31. Dezember 2018 [im Druck]

Wissenschaft/Zellen: Wie CBD bei der Behandlung einer Art von schwerem Hirntumor wirksam sein kann
In einer Studie mit Glioblastomzellen modulierte CBD sogenannte extrazelluläre Vesikel und Prohibitin. Extrazelluläre Vesikel sind Mediatoren der Zellkommunikation, die von Krebszellen verwendet werden, und Prohibitin kann zur Chemoresistenz beitragen, d. h. der Resistenz von Krebszellen gegen Chemotherapeutika. Die Autoren schlussfolgerten, dass CBD „als Hilfsmittel zur Verbesserung der Behandlungseffizienz bei GBM wirken könnte“.
Humanwissenschaftliche Fakultät, London Metropolitan University, Großbritannien.
Kosgodage US, et al. Transl Oncol. 2018;12(3):513-522.

Wissenschaft/Tier: Die Bindung von Cannabinoiden an die allosterische Bindungsstelle des CB1-Rezeptors kann bei der Behandlung von Cannabisabhängigkeit und Entzündungen des Magens helfen
Einige Substanzen wie Cannabidiol (CBD) binden nicht an die sogenannte orthosterische Bindungsstelle des CB1-Rezeptors, so wie THC, sondern an die sogenannte allosterische Bindungsstelle. Ein synthetisches Cannabinoid (ZCZ 011), das an die allosterische Stelle bindet, erwies sich als nützlich bei der Abhängigkeit von Cannabis und bei Entzündungen des Magens.
Abteilung für Psychologie, West Virginia University, Morgantown, USA.
Trexler KR, et al. Pharmacol Biochem Behav, 28. Dezember 2018 [im Druck]

Wissenschaft/Tier: Entzündungshemmende Wirkung von Terpenen der Cannabispflanze
Laut Forschungen mit Mäusen "zeigten die Terpene im Gegensatz zu CBD, das eine längere Immunsuppression ausübt und bei chronischen Entzündungen eingesetzt werden kann, nur eine vorübergehende Immunsuppression und könnten daher zur Linderung akuter Entzündungen eingesetzt werden."
Hadassah Medical School, Hebräische Universität von Jerusalem, Israel.
Gallily R, et al. Cannabis Cannabinoid Res. 2018;3(1):282-290

Wissenschaft: Wechselwirkungen von Cannabinoiden mit anderen Arzneimitteln
In einem Review schreiben die Autoren, dass „Cannabinoide normalerweise gut vertragen werden, dass es jedoch Wirkungen in beide Richtungen bei gleichzeitiger Gabe von Substanzen über betroffene Membrantransporter (Glycoprotein p, Brustkrebs-Resistenzproteine und Multidrug-Resistenzproteine) und metabolisierende Enzyme (Cytochrom P450 und UDP- Glucuronosyltransferasen) geben kann. "
NICM Health Research Institute, Western Sydney University, Westmead, Australien.
Alsherbiny MA, et al. Medicines (Basel). 2018;6(1).

USA: Der oberste Gerichtshof von Pennsylvania urteilt, dass Drogenkonsum während der Schwangerschaft kein Kindesmissbrauch ist
Der Oberste Gerichtshof in Pennsylvania entschied am 28. Dezember, dass Mütter, die während ihrer Schwangerschaft illegale Drogen konsumieren, keinen Kindesmissbrauch gegen ihre neugeborenen Kinder begehen.
Reuters vom 28. Dezember 2018

Wissenschaft/Mensch: Der Gewichtsverlust durch regelmäßigen Sport bezieht Anandamid ein
In einer Studie mit 34 Teilnehmern, die an einem 12-wöchigen überwachten moderaten Sportprogramm teilnahmen, gab es signifikante Reduzierungen der Blutkonzentration von Anandamid, von Angst und Körpergewicht. Die Autoren folgerten, „dass der Gerichtsverlust und die Verbesserung der Stimmung durch regelmäßigen moderaten Sport Veränderungen der Signalgebung und des Stoffwechsels von Anandamid einbeziehen könnte“.
Bundesuniversität von Sao Paulo, Brasilien.
de Oliveira Belitardo A, et al. Physiol Behav, 19. Dezember 2018 [im Druck]

Wissenschaft/Mensch: Cannabisrezeptoren könnten therapeutische Angriffspunkte bei der Behandlung oder Vorbeugung von Endometrium-Krebs sein
Eine Analyse von Gewebeproben des Endometriums von Frauen mit Endometrium-Krebs (EK) und Frauen ohne diesen Krebs zeigte, dass CB1-Rezeptoren bei Krebspatienten um 90 % und von CB2-Rezeptoren um 80 % reduziert waren. Die Autoren schrieben, dass diese „Daten nahelegen, das ein Verlust beider Arten von CB-Rezeptoren potentiell bei der Entwicklung oder dem Fortschreiten von EK eine Rolle spielt, und dass die CB1- und CB2-Expression als nützliche histologische Marker und therapeutische Angriffspunkte bei der Behandlung oder Vorbeugung von EK dienen könnten“
Abteilung für Krebsstudien und molekulare Medizin, Universität von Leicester, Großbritannien.
Ayakannu T, et al. J Recept Signal Transduct Res. 2018:1-8.

Blick in die Vergangenheit

Vor einem Jahr

Vor zwei Jahren

[Zurück zur Übersicht]  [Zur IACM Startseite]


up

IACM Konferenz 2019

The IACM Conference 2019 will be held on October 31 - November 2, 2019, at Estrel Hotel, Berlin, Germany.

Unterstützte Kongresse

SACM-Tagung, 19. Januar 2019, Universitätsspital Bern-Inselspital, Schweiz

Cann10, 14-16 October 2018, Tel Aviv Israel.
 

Members only

 Please click here to visit the Members Only Area with a film to honour Prof Raphael Mechoulam, 
Please click here to become a member.

IACM on Twitter

Follow us on twitter @IACM_Bulletin where you can send us inquiries and receive updates on research studies and news articles.