[Zurück zur Übersicht]  [Zur IACM Startseite]


IACM-Informationen vom 24. November 2018

UNO: Treffen der Kommission zu Betäubungsmitteln und Internationale Konferenz zur Cannabispolitik

Wissenschaftsbasierte Empfehlungen der WHO an die UNO über den therapeutischen Wert und mögliche Schäden im Zusammenhang mit Cannabis und Cannabisprodukten werden wahrscheinlich das globale Cannabisverbot beenden. Vom 5. bis 7. Dezember wird die Kommission zu Betäubungsmitteln der Vereinten Nationen in Wien seine letzte Sitzung abhalten, auf der Beiträge für eine hochrangige Sitzung zur Drogenpolitik im März 2019 vorgetragen werden können.

Die Internationale Konferenz zur Cannabispolitik vom 7. bis 9. Dezember in Wien beantwortet diese Anforderungen direkt, indem sie betroffene und interessierte Personen versammelt und substantiierte Beiträge für die zukünftige Politik und Regulierung von Cannabis liefert. Mehrere Vorstandsmitglieder der IACM werden an der Konferenz teilnehmen: Michael Krawitz, Ilya Reznik, Ethan Russo und Franjo Grotenhermen.

Pressemitteilung von FAAAT
Internationale Konferenz zur Cannabispolitik vom 7. bis 9. Dezember 2018
Crimson Digest

Wissenschaft/Mensch: Cannabis kann bei Patienten mit Fibromyalgie und Kreuzschmerzen hilfreich sein

In einer Cross-over-Studie mit 31 Patienten, die an Fibromyalgie und Kreuzschmerzen litten, wirkte sich eine Cannabisbehandlung positiv aus. Wissenschaftler der Klinik für Orthopädie in Petah Tikwa (Israel) präsentierten ihre Forschungsergebnisse in der Fachzeitschrift Clinical and Experimental Rheumatology. Die Patienten wurden einem Screening unterzogen und mit einer 3-monatigen standardisierten Schmerztherapie mit Opioiden und Duloxetin behandelt. Nach 3 Monaten konnten sich die Patienten für eine zusätzliche Verwendung von Cannabis entscheiden und wurden für mindestens 6 Monate mit Cannabis behandelt.

Während die Standardtherapie im Vergleich zum Ausgangsstatus zu einer geringfügigen Verbesserung führte, ermöglichte die Zugabe von Cannabis drei Monate nach Beginn der Cannabisbehandlung eine signifikant höhere Verbesserung aller Ergebnisse, und die Verbesserung blieb auch nach sechs Monaten erhalten. Die Autoren schlussfolgerten, dass ihre Studie einen Vorteil von medizinischem Cannabis bei Fibromyalgie-Patienten mit Kreuzschmerzen im Vergleich zur Standardbehandlung zeigt.

Yassin M, Oron A, Robinson D. Effect of adding medical cannabis to analgesic treatment in patients with low back pain related to fibromyalgia: an observational cross-over single centre study. Clin Exp Rheumatol, 30. Oktober 2018 [im Druck]

Kurzmeldungen

Thailand: Nationale Gesetzgebende Versammlung unterstützt die Verwendung von Cannabis für medizinische Zwecke
Der thailändische Gesetzgeber hat offiziell die Zulassung der medizinischen Verwendung von Cannabis vorgeschlagen, was das Land zu einem potenziellen Vorreiter in Asien macht, wenn es darum geht, etwas zu legalisieren, das früher streng als gefährliche Droge angesehen wurde. Die Nationale Gesetzgebende Versammlung hat am 9. November dem Gesundheitsministerium Änderungsvorschläge unterbreitet, die Cannabis in eine rechtliche Kategorie einordnen, die den Besitz und die Verteilung des lizenzierten Erzeugnisses zu regulierten Bedingungen gestattet.
WTOL11 vom 9. November 2018

Griechenland: Erste Lizenzen für private Unternehmen zum Anbau von Cannabis
Griechenland erteilte die ersten Lizenzen an private Unternehmen für den Anbau von medizinischem Cannabis. Das Land legalisierte im letzten Jahr Cannabis für medizinische Zwecke und hob im März das Verbot für den Anbau und die Produktion von Cannabis auf. Am 19. November wurden zwei Lizenzen erteilt, und bis Ende dieses Jahres werden 12 weitere Lizenzen erteilt, so das Ministerium für Wirtschaft und Entwicklung.
Reuters vom 19. November 2018

Deutschland: Gesundheitsministerium will die Preise für Cannabis in Apotheken senken
Laut einer Gesetzesvorlage des Gesundheitsministeriums sollen die in Apotheken auf ärztliche Verordnung verfügbaren Preise für Cannabisblüten gesenkt werden. Derzeit variieren die Preise zwischen 20 und 25 EURo pro Gramm, was für viele Patienten nicht bezahlbar ist und nach einem im März 2017 in Kraft getretenen Gesetz Diskussionen auslöste. Eine Anhörung im Gesundheitsausschuss des Deutschen Bundestages zu diesem Thema und einigen anderen Themen, die sich nicht auf Cannabis-Angelegenheiten beziehen, soll am 17. Dezember stattfinden.
Mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung

Wissenschaft/Tier: Anandamid macht männliche Ratten sexuell aktiv
Das Endocannabinoid Anandamid verwandelt die Hälfte der Population von zuvor nicht kopulierenden Ratten auf lange Sicht in sexuell aktive Tiere. Und dieser Effekt beinhaltet die Aktivierung des CB1-Rezeptors.
Departamento de Farmacobiología, Oberst Granjas Coapa, Mexiko.
Canseco-Alba A, et al. Behav Brain Res, 12. November 2018. [im Druck]

Wissenschaft/Tier: CBD kann die negativen Folgen einer verminderten Durchblutung des Gehirns bei Diabetes reduzieren
In einer Studie mit diabetischen Ratten, deren Blutzufuhr zum Gehirn reduziert war, was kognitive Defizite verursachte, verbesserte die Behandlung mit CBD die Gedächtnisleistung. Dieser neuroprotektive Effekt wurde auf die Verringerung der Nervenentzündung durch CBD zurückgeführt.
Staatliche Universität von Maringá, Brasilien.
Santiago AN, et al. Neurotox Res, 14. November 2018. [im Druck]

Wissenschaft/Tier: THC kann erhöhte Insulinspiegel und Entzündungen reduzieren
Bei Ratten, die 12 Wochen lang 10 % Fruktose in ihrem Trinkwasser erhielten, reduzierte THC (1,5 mg/kg pro Tag) in den letzten 4 Wochen die hohen Insulinspiegel und die durch Fruktose verursachte Entzündung.
Medizinische Fakultät Cerrahpasa, Universität Istanbul, Türkei.
Beydogan AB, et al. J Pharm Pharmacol, 14. November 2018. [im Druck]

Wissenschaft/Mensch: Cannabiskonsumenten können Nierenspender sein
In einer Studie mit 294 lebenden Nierenspendern, von denen 31 Cannabiskonsumenten waren, und 230 lebenden Nierenempfängern, von denen 27 Cannabisnierenempfänger waren, gab es keinen Unterschied bei den Spender- oder Empfängerergebnissen, die auf dem Konsum von Spendercannabis beruhen. Es gab keinen Unterschied hinsichtlich der Nierenfunktion.
Abteilung für Urologie, Loma Linda Gesundheitsuniversität, USA.
Ruckle D, et al. Clinical Kidney Journal, 15. November 2018 [im Druck]

Wissenschaft/Zellen: Antagonismus am GPR55 kann bei der Alzheimer-Krankheit hilfreich sein
In einer Reihe von Untersuchungen mit aktivierter Mikroglia wurden verschiedene Substanzen (Derivate des Cumarins) untersucht, die einen Antagonismus am Cannabinoid-Rezeptor GPR55 aufweisen. Sie zeigten entzündungshemmende Wirkungen. Autoren schlagen vor, dass diese Verbindungen bei Erkrankungen mit einem neuroinflammatorischen Hintergrund, wie Alzheimer-Krankheit und Multiple Sklerose, hilfreich sein könnten. Auch CBD ist unter anderem ein Antagonist am GPR 55-Rezeptor.
Universität Freiburg, Deutschland.
Saliba SW, et al. J Neuroinflammation. 2018;15:322.

Wissenschaft/Mensch: Jugendliche, die medizinisches Cannabis verwenden dürfen, konsumieren häufiger Cannabis
In einer Studie mit 671 jungen Erwachsenen hatten Cannabiskonsumenten mit einer Erlaubnis zur Verwendung von medizinischem Cannabis (28 % der Teilnehmer) häufiger Cannabis konsumiert als Konsumenten ohne eine solche Genehmigung. Es bestand auch ein erhöhtes Risiko für negative Folgen durch Cannabiskonsum, Verkauf von Cannabis und Fahren unter dem Einfluss von Cannabis.
RAND Corporation, Santa Monica, USA.
Tucker JS, et al. Drug Alcohol Depend. 2018;194:178-183.

Wissenschaft/Mensch: Cannabiskonsum ist mit einer höheren Wahrscheinlichkeit für Selbstmordversuche bei Jugendlichen verbunden
In einer Studie mit 86.245 Jugendlichen aus 21 Ländern mit einem Durchschnittsalter von 13,7 Jahren hatten Cannabiskonsumenten eine höhere Wahrscheinlichkeit für Selbstmordversuche. Die Autoren weisen darauf hin, dass es unklar ist, ob dies eine kausale Beziehung ist. Jugendliche mit einem höheren Selbstmordrisiko könnten wahrscheinlicher Cannabis verwenden, um ihre Depressionen zu lindern, oder Cannabiskonsum vergrößert das Risiko für Selbstmord.
Klinik für Psychiatrie, Universität Toronto, Kanada.
Carvalho AF, et al. EUR Psychiatry. 2018;56:8-13.

Wissenschaft/Mensch: Unterschiedliche Zeiträume für die Entwicklung von Störungen des Substanzgebrauchs nach Beginn der Verwendung verschiedener Drogen
Laut einer repräsentativen Umfrage unter 8841 australischen Erwachsenen haben Untersuchungen ergeben, dass 50,4 % der Konsumenten von Stimulanzien, 46,6 % der von Opioiden, 39% der von Beruhigungsmitteln, 37,5% der Alkoholkonsumenten und 34,1% der Cannabiskonsumenten bei diesen Substanzen eine Störung des Substanzkonsums entwickeln würden, geschätzte 14, 12, 8, 30 bzw. 23 Jahre nach Beginn des Konsums. Bereits bestehende psychische Störungen waren signifikant mit einem erhöhten Risiko für die Entwicklung einer Substanzkonsumstörung bei Alkohol, Cannabis und Stimulanzien verbunden.
Universität von New South Wales, Sydney, Australien.
Marel C, et al. Drug Alcohol Depend. 2018 Nov 3;194:136-142.

Wissenschaft/Mensch: Das Rauchen von Cannabis kann die Entzündung der Atemwege fördern
In einer Studie mit 143 Probanden, die in 4 Gruppen eingeteilt wurden, von denen eine Gruppe weder Cannabis noch Alkohol konsumierte, eine nur Alkohol, eine nur Cannabis und die vierte sowohl Cannabis als auch Alkohol, änderte Cannabis und Alkoholkonsum das Immunsystem so, dass es Atemwegsentzündungen förderte. Cannabiskonsum erhöhte die Produktion von Interleukin-6, während Alkohol die Produktion von Interleukin-8 und Interleukin-10 erhöhte. Es ist besser, einen Vaporizator zu verwenden.
Medizinzentrum der Universität von Nebraska, Omaha, USA.
Bailey KL, et al. Alcohol, 9. November 2018. [im Druck]

Wissenschaft/Mensch: Regelmäßige Cannabiskonsumenten hatten geringere Fahrfähigkeiten
In einer Studie mit 31 regelmäßigen Cannabiskonsumenten und 41 Nichtkonsumenten war das Risiko, bei bestimmten für das Fahren relevanten Tests zu versagen, bei Cannabiskonsumenten erhöht, einschließlich langsamerer Reaktionszeiten.
College of Pharmacy, Touro Universität, USA.
Doroudgar S, et al. Traffic Inj Prev. 2018:1-7.

Wissenschaft/Tier: Der CB2-Rezeptor spielt bei Menschen mit Lungenhochdruck eine wichtige Rolle bei der Herzfunktion
Die pulmonale Hypertonie führt zu schädlichen Langzeiteffekten auf die Funktion der rechten Herzkammer. Die Forscher wiesen nach, dass Mäuse ohne CB2-Rezeptoren im Vergleich zu normalen Mäusen ein schlechteres Ergebnis zeigten.
Klinik für Herzchirurgie, Universitätsklinikum Bonn, Deutschland.
Duerr GD, et al. Life Sci, 4. November 2018. [im Druck]

Wissenschaft/Tier: Die Verwendung von THC in der Jugend kann die Fähigkeit zur Stressbewältigung im Erwachsenenalter verringern
Die gleichzeitige Exposition gegenüber THC und Stress bei jungen Mäusen führte im Erwachsenenalter zu einer beeinträchtigten Fähigkeit zur Stressbewältigung. Die Autoren schrieben, dass "die Ergebnisse zeigen, dass eine Interaktion zwischen Cannabis-Exposition und Stress während der Jugendzeit zu langfristigen Angststörungen führen kann, die durch pathologische Angst gekennzeichnet sind."
Abteilung für experimentelle und Gesundheitswissenschaften, Barcelona, Spanien.
Saravia R, et al. Neuropharmacology. 2018;144:345-357.

Blick in die Vergangenheit

Vor einem Jahr

Vor zwei Jahren

[Zurück zur Übersicht]  [Zur IACM Startseite]


up

IACM Konferenz 2019

The IACM Conference 2019 will be held on October 31 - November 2, 2019, at Estrel Hotel, Berlin, Germany.

Unterstützte Kongresse

SACM-Tagung, 19. Januar 2019, Universitätsspital Bern-Inselspital, Schweiz

Cann10, 14-16 October 2018, Tel Aviv Israel.
 

Members only

 Please click here to visit the Members Only Area with a film to honour Prof Raphael Mechoulam, 
Please click here to become a member.

IACM on Twitter

Follow us on twitter @IACM_Bulletin where you can send us inquiries and receive updates on research studies and news articles.