[Zurück zur Übersicht]  [Zur IACM Startseite]


IACM-Informationen vom 06. Januar 2018

USA: Eine Entscheidung des Justizministeriums bedroht Patienten, die Cannabis nach staatlichen Gesetzen für medizinische Zwecke nutzen

Das Justizministerium der USA hat die Vorgabe der Obama-Administration außer Kraft gesetzt, nach der sich die Bundesbehörden in Staaten, die die Verwendung von Cannabis für medizinische Zwecke oder zum Freizeitkonsum legalisiert hatten, zurückhalten sollten.

Die Maßnahme von Justizminister Jeff Sessions könnte schädliche Konsequenzen für viele Patienten, die Cannabis nach den staatlichen Gesetzen verwenden, und ihre Ärzte haben. Offizielle Vertreter des Justizministeriums lehnten es ab zu erklären, ob sie rechtliche Schritte gegen diese Staaten einleiten werden, mit dem Hinweis, dass weitere Schritte „noch geprüft würden“. Die Bundesgesetze verbieten weiterhin Cannabis auch für medizinische Zwecke. Die Sprecherin des Weißen Hauses, Sarah Sanders, erklärte, dass es die wichtigste Priorität von Präsident Donald Trump sei, Bundesgesetze durchzusetzen, „ob es Marihuana oder Einwanderung betrifft“.

Reuters vom 4. Januar 2018

Wissenschaft/Mensch: Cannabiskonsum reduziert nicht die Motivation von Heranwachsenden

Cannabiskonsum reduzierte nach Forschung von Wissenschaftlern des Instituts für Psychologie der Internationalen Universität in Miami (USA) nicht die Motivation von Heranwachsenden im Alter zwischen 14 und 18 Jahren. Sie verglichen 36 regelmäßige Cannabiskonsumenten und 43 Gelegenheitskonsumenten. Die Motivation wurde durch zwei etablierte Skalen gemessen (Apathy Evaluation-Skala und Motivation and Engagement-Skala).

Nach Kontrolle möglicher anderer Faktoren, die die Motivation beeinflussen können, wurden keine signifikanten Unterschiede zwischen regelmäßigen und leichten Konsumenten bei irgendeinem Motivationsindex beobachtet. In gleicher Weise gab es keine Beziehung zwischen Motivation und lebenslangem Cannabiskonsum oder Umfang des Konsums in den vergangenen 30 Tagen. Die Autoren folgerten, dass ihre „Befunde keinen Zusammenhang zwischen reduzierter Motivation und Cannabiskonsum bei Heranwachsenden nach Kontrolle relevanter Einflussfaktoren unterstützen“.

Pacheco-Colón I, Coxe S, Musser ED, Duperrouzel JC, Ross JM, Gonzalez R. Is Cannabis Use Associated with Various Indices of Motivation Among Adolescents? Subst Use Misuse, 22. Dezember 2017:1-12.

Kurzmeldungen

Wissenschaft/Mensch: Eine Zwangsstörung aufgrund einer Hirnschädigung wurde in einem Fallbericht durch THC gebessert
Ein 24 Jahre alter Mann, der einen Infarkt des linken Thalamus, einer bestimmten Hirnregion, erlitt, entwickelte eine therapierefraktäre Zwangsstörung. Er wurde mit steigenden Dosen von THC (Dronabinol) bis zu 20 mg täglich behandelt. Ein Nutzen wurde innerhalb von 2 Wochen beobachtet, was mit einer signifikanten Verbesserung der Lebensqualität einherging.
Klinik für Psychiatrie und Verhaltenswissenschaften, Universität von Chicago, USA.
Cooper JJ, Grant JG. J Neuropsychiatry Clin Neurosci 2017;29:77–78.

Australien: Regierung erlaubt den Export von Cannabis für medizinische Zwecke
Australien erklärte am 4. Januar, dass es plane, das vierte Land der Welt zu werden, das den Export von Cannabis für medizinische Zwecke erlaubt, in einem Versuch, ein Stück von dem geschätzten 55 Milliarden US-Dollar großen globalen Markt zu bekommen.
Reuters vom 4. Januar 2018

USA: Kalifornien begann mit dem legalen Verkauf von Cannabis für den Freizeitkonsum
Kalifornien startete am 1. Januar den weltgrößten regulierten kommerziellen Markt für Cannabis für den Freizeitkonsum. Es wurde der 6. US-Staat und der mit 39 Millionen Einwohnern bei weitem bevölkerungsreichste, der Cannabis für den Freizeitkonsum legalisierte.
Reuters vom 1. Januar 2018

Wissenschaft/Mensch: Cannabis könnte die Entzündung, die mit Alkoholkonsum verbunden ist, reduzieren
Wissenschaftler untersuchten 66 regelmäßige Alkoholkonsumenten, von denen einige auch Cannabis konsumierten. Alkoholkonsum war mit einem erhöhten Spiegel des entzündungsfördernden Botenstoffes Interleukin-6 verbunden, während Cannabis mit einem erhöhten Spiegel von Interleukin-1 Beta, das entzündungshemmende Eigenschaften aufweist, assoziiert war. Die Autoren folgerten, dass „Cannabinoidbestandteile dazu dienen könnten, die Entzündung im Zusammenhang mit Alkoholkonsum abzuschwächen“.
Department of Psychology, Neuroscience, University of Colorado Boulder, Boulder, USA.
Karoly HC, et al. Alcohol Clin Exp Res, 29. Dezember 2017 [Im Druck]

Wissenschaft/Mensch: Eine neue Zubereitung, die die Aufnahme von Cannabinoiden durch die Schleimhaut des Mundes erhöht
Eine neue orale THC- und CBD-Zubereitung, PTL401 genannt, wurde entwickelt, die die Bioverfügbarkeit der Cannabinoide im Vergleich zu einem Standard-Cannabisspray (Sativex) um 131 % für CBD und 116 % für THC erhöhte. Die Autoren schrieben: „Die relativ schnellere Absorption und verbesserte Bioverfügbarkeit, verglichen mit dem oromukosalen Spray, rechtfertigt weitere, größere klinische Studien mit dieser Zubereitung.“
Sourasky-Medizinzentrum von Tel Aviv, Israel.
Atsmon J, et al. J Pharm Sci, 26. Dezember 2017 [Im Druck]

Wissenschaft/Mensch: Die meisten Patienten glauben nach einer Umfrage, dass Cannabis eine nützliche Therapie nach einem Unfall darstellt
Nach einer Umfrage mit 500 Patienten aus einer orthopädischen Klinik waren 90 % derjenigen, die Cannabis nach ihrer Verletzung verwendet hatten (63 von 70), der Auffassung, dass es ihre Schmerzsymptome reduzierte, und 81 % (57 von 70) waren der Auffassung, dass es die Menge der von ihnen verwendeten Opiate reduzierte.
Allgemeines Krankenhaus von Massachusetts, Boston, USA.
Heng M, et al. J Orthop Trauma. 2018;32(1):e25-e30.

Blick in die Vergangenheit

Vor einem Jahr

Vor zwei Jahren

[Zurück zur Übersicht]  [Zur IACM Startseite]


up

Erklärung

Erklärung der Menschenrechte für den medizinischen Zugang zu Cannabis und Cannabinoiden

IACM on Twitter

Follow us on twitter @IACM_Bulletin where you can send us inquiries and receive updates on research studies and news articles.