[Zurück zur Übersicht]  [Zur IACM Startseite]


IACM-Informationen vom 26. November 2016

Wissenschaft/Mensch: Cannabiskonsum verbesserte die geistige Leistungsfähigkeit in einer Longitudinalstudie

Die Behandlung mit Cannabis war bei 11 Patienten innerhalb von drei Monaten mit einer „geringen Verbesserung von Maßzahlen der exekutiven Funktion“ verbunden. Das berichteten Forscher der Harvard Medical School in Boston (USA) in Frontiers in Pharmacology. Als Teil einer größeren Longitudinalstudie führten 24 Patienten, die eine Erlaubnis zur Verwendung von medizinischem Cannabis hatten, einen Test zur Messung der exekutiven Funktion durch, und 11 von diesen hatten bereits an einer Nachuntersuchung 3 Monate nach Beginn der Behandlung teilgenommen.

Die Autoren schrieben, dass diese Ergebnisse nahelegen, dass Cannabispatienten „im Allgemeinen eine geringe Verbesserung der Maßzahlen der exekutiven Funktion erleben, darunter beim Stroop Color Word Test und beim Trial Making Test, die meistens eine höhere Schnelligkeit bei der Beendigung von Aufgaben ohne Verlust der Genauigkeit widerspiegeln. In Selbstbeurteilungsfragebögen gaben die Patienten auch eine mäßig starke Verbesserung ihres klinischen Zustands, inklusive reduzierter Schlafstörungen, Abnahme von Symptomen einer Depression, einer abgeschwächten Impulsivität und positiver Veränderungen bei einigen Aspekten der Lebensqualität an. Zudem gaben die Patienten eine nennenswerte Abnahme der Verwendung konventioneller pharmazeutischer Substanzen im Vergleich zum Ausgangszustand an, mit einer Abnahme der Opiat-Verwendung um mehr als 42 %“.

Gruber SA, Sagar KA, Dahlgren MK, Racine MT, Smith RT, Lukas SE. Splendor in the Grass? A Pilot Study Assessing the Impact of Medical Marijuana on Executive Function. Front Pharmacol. 2016;7:355.

Holland: Die Regierungspartei unterstützt die Legalisierung des Cannabisanbaus

Eine Mehrheit der Mitglieder der konservativen Regierungspartei VVD (Volkspartij voor Vrijheid en Democratie, Volkspartei für Freiheit und Demokratie) will eine Veränderung der Politik der Partei in Richtung auf eine Legalisierung des Cannabisanbaus. Beim jüngsten Kongress der Partei stimmte eine Mehrheit der Mitglieder für ein Ende der „merkwürdigen Situation“, in der der Verkauf kleiner Cannabismengen in lizenzierten Coffeeshops in den gesamten Niederlanden akzeptiert ist, während dies nicht für die Produktion gilt.

Die Position zur „intelligenten Regulierung“ des Anbaus und des Verkaufs wird nun im Parteiprogramm für die Wahlen im Jahr 2017 auftauchen und den Weg für eine Änderung der Politik der nächsten Regierung freimachen, erklärten Kommentatoren. Nun haben die Unterstützer einer Legalisierung des Cannabisanbaus eine Mehrheit in beiden Kammern des Parlaments.

Dutch News vom 21. November 2016

Wissenschaft/Mensch: Cannabis und CBD könnten bei der Reduzierung der Abhängigkeit von starken Drogen helfen

Sowohl die Verwendung von Cannabis als auch von CBD (Cannabidiol) könnten hilfreich bei der Reduzierung des Verlangens nach harten Drogen, wie Opiaten, Kokain und Alkohol sein. Wissenschaftler der Universität von British Columbia (Kanada) führten eine Übersicht zu Wirkungen des Cannabiskonsums auf die seelische Gesundheit durch. „Forschung legt nahe, dass Menschen Cannabis als eine Ausstiegdroge von Substanzen, die potentiell schädlicher sind, wie beispielsweise Opiat-Schmerzmittel, nutzen könnten“, erklärte der Forschungsleiter der Studie Zack Walsh, Professor für Psychologie am Okanagan-Campus der Universität von British Columbia.

Beim jährlichen Kongress der US-amerikanischen Gesellschaft für Neurowissenschaften berichtete eine Arbeitsgruppe des Scripps-Forschungsinstituts in La Jolla (USA) von vorläufigen Forschungsergebnissen, die zeigen, dass Cannabidiol das Verlangen von Ratten nach Kokain reduziert. Die Wissenschaftler erlaubten den Ratten, Kokain aufzunehmen, bis sie abhängig waren. Nach drei Monaten gaben sie einigen der Tiere Hautpflaster mit Cannabidiol. Ratten, die die Pflaster erhalten hatten, reduzierten ihre Kokaineinnahme, während die, die kein CBD bekommen hatten, so viel Kokain wie zuvor konsumierten. Andere Forscher – von der Miguel Hernandez Universität in Spanien – berichteten von einer Studie, die zeigte, dass Cannabidiol den Alkoholkonsum reduzierte.

Walsh Z, Gonzalez R, Crosby K, S Thiessen M, Carroll C, Bonn-Miller MO. Medical cannabis and mental health: A guided systematic review. Clin Psychol Rev 2016;51:15-29.

Science Daily vom 16. November 2016

Can Pot-Related Drugs Wean Substance Abusers Off the Hard Stuff? Scientific American vom 22. November 2016

Wissenschaft/Mensch: Cannabisextrakte verbesserten signifikant die Epilepsie bei etwa einem Viertel der Patienten

Etwa ein Viertel der Kinder und Jugendlichen profitierte von einer Behandlung mit oralen Cannabisextrakten. Dies ist das Ergebnis einer Durchsicht der Krankenunterlagen von 119 Patienten des Kinderkrankenhauses von Colorado an der Universität von Colorado in Aurora (USA). Die durchschnittliche Dauer der Einnahme des oralen Cannabisextrakts betrug 11,7 Monate (Spanne: 0,3-57 Monate).

Vierundzwanzig Prozent der Patienten sprachen auf Cannabis an, wobei Ansprechen als eine Reduzierung der Anfälle um mehr als 50 % definiert wurde. Nebenwirkungen wurden von 19 % der Patienten angegeben, wobei die häufigsten Nebenwirkungen Schläfrigkeit und eine Verschlechterung der Anfälle waren. Familien mit Patienten mit Dravet-Syndrom beendeten die Verwendung von Cannabis wegen Wirkungslosigkeit schneller als Patienten mit anderen Epilepsie-Syndromen. Das Dravet-Syndrom könnte besser auf CBD (Cannabidiol) ansprechen.

Treat L, Chapman KE, Colborn KL, Knupp KG. Duration of use of oral cannabis extract in a cohort of pediatric epilepsy patients. Epilepsia, 18. November 2016 [Im Druck]

Kurzmeldungen

Wissenschaft/Mensch: Das Inkrafttreten von medizinischen Cannabisgesetzen in den USA war nicht mit einer Zunahme des Cannabiskonsums bei Jugendlichen verbunden
In einer Studie, die Daten der Youth Risk Behavior-Umfrage nutzte, die zwischen 1991 und 2011 in 45 Staaten der USA (n = 751.014) gesammelt worden waren, fanden Wissenschaftler keine Zunahme des Cannabiskonsums durch Gesetze zu medizinischem Cannabis nach Berücksichtigung von Effekten durch Staat und Jahr. Allerdings waren höhere erlaubte maximale Mengen für den Cannabisbesitz und eine freiwillige Registrierung von medizinischen Cannabiskonsumenten mit einer Zunahme des Konsums verbunden.
Heller School für Sozialpolitik und Management, Brandeis Universität, Waltham, USA.
Johnson J, et. Drug Alcohol Depend. 2016;170:1-8.

Wissenschaft/Mensch: Eine große Zahl junger Erwachsener verwendet Cannabis zur Behandlung entzündlicher Darmerkrankungen
In einer Gruppe von 53 Patienten (mittleres Alter: 18,7 Jahre) mit entzündlichen Darmerkrankungen gaben 70 % einen gegenwärtigen oder ehemaligen Cannabiskonsum an. Eine Mehrheit fand Cannabis mäßig stark oder sehr hilfreich. Eine vollständige Linderung der Symptome, wie abdominelle Schmerzen, schlechter Appetit, Übelkeit und Durchfälle wurde bei 29 %, 37 %, 14 % bzw. 10 % der Patienten beobachtet.
Medizinische Fakultät, Yale Universität, USA.
Phatak UP, et al. J Pediatr Gastroenterol Nutr, 14. November 2016 [Im Druck]

Wissenschaft/Mensch: Bestimmte Varianten des CB2-Rezeptors sind mit einer Zunahme des Risikos für entzündliche Darmerkrankungen verbunden
Eine bestimmte genetische CB2-Rezeptorvariante (CB2-Q63R) war mit stärkeren Symptomen einer Colitis ulcerosa bzw. eines Morbus Crohn bei 217 Kindern mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen verbunden. Die Autoren folgerten, dass dies „auf die Beteiligung des CB2-Rezeptors bei der Pathogenese und der klinischen Erscheinung“ von entzündlichen Darmerkrankungen bei Kindern hindeutet.
Die Zweite Universität von Neapel, Italien.
Strisciuglio C, et al. J Clin Gastroenterol, 21. November 2016 [Im Druck]

Wissenschaft: Allosterische Modulation des CB1-Rezeptors
Forscher gaben eine Übersicht über einen alternativen Weg, den CB1-Rezeptor ins Visier zu nehmen. Der CB1-Rezeptor wird normalerweise durch Agonismus (Aktivierung) oder Antagonismus (Blockierung) moduliert. Ein alternativer Weg, den CB1-Rezeptor zu beeinflussen, ist die allosterische Modulation durch kleine Moleküle. Diese allosterischen Modulatoren sind Substanzen, die die Wirkungen eines Agonisten oder inversen Agonisten an einem Rezeptor beeinflussen. Allosterische Modulatoren binden an eine Stelle, die sich von der Bindungsstelle für Agonisten unterscheidet.
Research Triangle Institute, USA.
Nguyen T, et al. Med Res Rev, 23. November 2016 [Im Druck]

Wissenschaft/Zellen: Beta-Caryophyllen erhöht die Bildung von Neuriten von Nervenzellen
Beta-Caryophyllen vergrößert die Bildung von Neuriten, Ausläufern vom Zellkörper von Nervenzellen. Beta-Caryophyllen aktiviert den CB2-Rezeptor, aber diese Wirkung wurde durch die Aktivierung der Tropomyosin-Rezeptor-Kinase A (TrkA) vermittelt.
Universität von Sao Paulo, Ribeirão Preto, Brasilien.
Guinaim Santos NA, et al. Chem Biol Interact, 18. November 2016 [Im Druck]

Wissenschaft/Zellen: Cannabidiol induziert die Bildung regulatorischer T-Zellen
CBD (Cannabidiol) wirkte immunsuppressiv durch Induktion funktionaler regulatorischer T-Zellen, früher bekannt als Suppressor-T-Zellen.
Tiermedizinische Fakultät, staatliche Universität von Mississippi, USA.
Dhital S, et al. Cell Immunol, 9. November 2016 [im Druck]

Wissenschaft/Mensch: Ein sehr geringer Cannabiskonsum war mit einem schlechteren Ergebnis bei Alkoholentzug verbunden
Bei 1383 Patienten mit Alkoholabhängigkeit war ein sehr geringer Cannabiskonsum (einmal oder zweimal pro Monat) mit weniger Alkohol-abstinenten Tagen nach der Behandlung verbunden, nicht jedoch ein stärkerer Cannabiskonsum.
Alkoholforschungsgruppe, Institut für öffentliche Gesundheit, Emeryville, USA.
Subbaraman MS, et al. Addiction, 19. November 2016 [Im Druck]

Wissenschaft/Mensch: Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber wiesen hohe Endocannabinoid-Spiegel auf
Eine hohe Blutkonzentration des Endocannabinoids 2-Arachidonylglycerol war bei 105 Patienten unabhängig mit einer nichtalkoholischen Fettleber assoziiert.
Klinik für Gastroenterologie, Tel-Aviv Sourasky Medical Center, Israel.
Zelber-Sagi S, et al. Obesity (Silver Spring), 15. November 2016 [Im Druck]

Wissenschaft: Kristalline Struktur des menschlichen CB1-Cannabinoidrezeptors
Wissenschaftler entwickelten eine hochaufgelöste kristalline Struktur des menschlichen CB1-Rezeptors. Diese Struktur vermittelt einen atomaren Rahmen für das Studium der Funktion des Cannabinoidrezeptors.
Abteilung für Biophysik, Südwestliche medizinische Fakultät der Universität von Texas, Dallas, USA.
Shao Z, et al. Nature, 16. November 2016 [Im Druck]

Wissenschaft/Zellen: Eine Kombination aus Beta-Caryophyllen, Baikalin und (+)-Catechin übt entzündungshemmende Wirkungen aus
Die Pflanzenbestandteile Beta-Caryophyllen, Baikalin und (+)-Catechin übten in einer Zellstudie synegistische unterdrückende Wirkungen auf Makrophagen aus. Die Autoren schrieben, dass „diese Zusammensetzung als entzündungshemmende Behandlungsstrategie nützlich sein könnte“.
Klinik für Hämatologie und medizinische Onkologie, Medizinische Fakultät der Emory Universität, Atlanta, USA.
Yamaguchi M, et al. Int J Mol Med, 14. November 2016 [Im Druck]

Wissenschaft/Tier: Die Wirkungen der Elektroakupunktur auf Migräne werden durch den CB1-Rezeptor vermittelt
In einer Studie mit Ratten zeigten Wissenschaftler, dass die entzündungshemmenden Wirkungen von Elektroakupunktur auf Migräneattacken durch den CB1-Rezeptor vermittelt wurden.
Fakultät für traditionelle chinesische Medizin kombiniert mit westlicher Medizin, südwestliche medizinische Universität, Luzhou, China.
Zhang H, et al. Acupunct Med, 10. November 2016 [Im Druck]

Blick in die Vergangenheit

Vor einem Jahr

Vor zwei Jahren

[Zurück zur Übersicht]  [Zur IACM Startseite]


up

IACM Konferenz 2019

The IACM Conference 2019 will be held on October 31 - November 2, 2019, at Estrel Hotel, Berlin, Germany.

Unterstützte Kongresse

SACM-Tagung, 19. Januar 2019, Universitätsspital Bern-Inselspital, Schweiz

Cann10, 14-16 October 2018, Tel Aviv Israel.
 

Members only

 Please click here to visit the Members Only Area with a film to honour Prof Raphael Mechoulam, 
Please click here to become a member.

IACM on Twitter

Follow us on twitter @IACM_Bulletin where you can send us inquiries and receive updates on research studies and news articles.