[Zurück zur Übersicht]  [Zur IACM Startseite]


IACM-Informationen vom 19. April 2016

Weltweites Crowdfunding für Cannabis als Medizin: Gemeinnütziger Verein “Medical Cannabis Declaration (MCD)“ startet Crowdfunding für weltweite Informationskampagne in den wichtigsten Weltsprachen

Was würden Sie tun, wenn Sie eine schwere Erkrankung hätten, die Ihr ganzes Leben stark einschränkt? Und die Schulmedizin weiß nicht mehr weiter. Was wäre weiter, wenn es ein kostengünstiges Naturheilmittel gäbe, das helfen kann, aber nirgendwo finden sich verlässliche Informationen darüber oder es ist gar gesetzlich verboten?

Millionen Menschen auf der ganzen Welt stehen vor genau diesem Problem. Sie leiden an schweren Krankheiten wie Multiple Sklerose, Epilepsie, chronischen Schmerzen, schwerer Depression, Posttraumatischer Belastungsstörung oder chronischen Entzündungskrankheiten ¬– und Cannabis als Medizin könnte ihnen helfen. Aber nur rund zehn von 200 Ländern auf dieser Welt ermöglichen ihren Bürgern eine medizinische Nutzung von Cannabis, weitere 20 Länder haben gesetzliche Grundlagen, die Cannabis-basierte Medikamente in Sonderfällen ermöglichen. Anfang des Jahres legalisierte Australien nach einer langjährigen Öffentlichkeitskampagne medizinisches Cannabis, aber in über 150 Ländern gibt es weiterhin keinen legalen Zugang zu dieser Medizin.

Unter dem Motto „Say Yes to Cannabis as Medicine“ möchte der gemeinnützige Verein MCD (www.medical-cannabis-declaration.org) das Bewusstsein für Cannabis-basierte Medikamente stärken, indem er die Ergebnisse jahrzehntelanger Forschung zum Thema frei verfügbar macht. MCD wird die Informationen in den meist gesprochenen Weltsprachen veröffentlichen, Netzwerke zwischen Patienten und Ärzten unterstützen und sich für die weltweite Legalisierung von Cannabis als Medizin einsetzen.

Informationskampagne in den wichtigsten Weltsprachen “Sag JA zu Cannabis als Medizin - Say Yes to Cannabis as Medicine”!

Mit öffentlicher Unterstützung startet der Verein eine weltweite mehrsprachige Aufklärungskampagne zur medizinischen Nutzung von Cannabis, die sich insbesondere an politische Entscheidungsträger, medizinische Fachkräfte und Patienten richtet. Unterstützt wird die Initiative durch eine Vielzahl führender internationaler Mediziner. Der Erlös aus dem Crowdfunding soll es der MCD ermöglichen, eine Datenbank aufzubauen und kontinuierlich zu pflegen und zu erweitern, die alle Aspekte von Cannabis als Medizin beleuchtet und Patienten, Medizinern, Entscheidungsträgern sowie der allgemeinen Öffentlichkeit gleichermaßen weiterhilft. Die Datenbank und ein regelmäßiger Newsletter sollen in den wichtigsten Weltsprachen frei verfügbar sein. Zudem wird das Crowdfunding sowohl die enge Zusammenarbeit mit schon bestehenden Plattformen, als auch mit Ärzte- und Patienten-Netzwerken unterstützen – insbesondere mit der International Association for Cannabinoid Medicines (IACM).

Das Projekt hofft, eine Gemeinschaft von Aktivisten aufzubauen, die auf lokaler, nationaler und internationaler Ebene Informationen und Netzwerke beisteuern kann. Außerdem wird das Projekt Organisationen unterstützen, die bereits für die Verbesserung eines gesetzlichen Zugangs zu medizinischem Cannabis in ihren Ländern kämpfen. MCD verbreitet die „Medical Cannabis Declaration“ und hilft Interessierten dabei, mit Gleichgesinnten in Kontakt zu treten, sich auszutauschen und voneinander zu lernen.

MCD hofft, dass andere Verbände und Organisationen, Gruppen und Einzelpersonen sich in dieser wachsenden Bewegung zusammentun, um die Position von Patienten zu verbessern, die von Cannabis als Medizin profitieren können, und den legalen Zugang weltweit vorantreiben.

Die weltweite Crowdfunding-Kampagne “Yes to Cannabis as Medicine” startet am 19. April und endet am 18. Juni auf Indiegogo.

Weitere Informationen wie u. a. das Kampagnen-Faltblatt, Video und Präsentationsfolien sind auf der Homepage der MCD-Webseite zu finden.

Kontakt:
Luis Sarmento
“Yes to Cannabis as Medicine” Koordinator der Kampagne
crowdfunding@medical-cannabis-declaration.org

Soziale Netze und Medien:
FaceBook: www.facebook.com/medcanndeclaration
Twitter: www.twitter.com/MediCannDecla; aktuelles zur Kampagne wird MCD unter dem Hashtag #YesToMedicalCannabis posten
LinkedIn: www.linkedin.com/company/medical-cannabis-declaration
Video: https://youtu.be/_pSPPGBz1Js

Medical Cannabis Declaration: www.medical-cannabis-declaration.org/
Direkt zur speziellen Crowdfunding-Seite: www.medical-cannabis-declaration.org/crowdfunding

Hier können Sie auch das Logo der Kampagne in hoher Auflösung sowie die Weltkarte mit Ländern, in denen Patienten legalen Zugang zur Cannabis als Medizin haben, herunterladen: medical-cannabis-declaration.org/supporting-materials-for-the-campaign-2/


Über „The Medical Cannabis Declaration“
Eine Gruppe aus Medizinern und Patienten hat den gemeinnützigen Verein „The Cannabis Delcaration (MCD)“ gegründet, um die Anerkennung von Cannabis als Medizin zu fördern und als medizinisches Recht einzufordern.
Der gemeinnützige Verein MCD wurde am 16. Februar 2013 in Rüthen (Deutschland) als Online-Plattform ins Leben gerufen. Ziel ist die weltweite Förderung der sicheren und regulären Verschreibung und Nutzung von Cannabis als Medizin. Dabei stützt sich MCD auf zwei Säulen:

1. Jeder Arzt hat das Recht, seine Patienten nach den Regeln guter medizinischer Versorgung mit Cannabinoiden und Cannabis zu behandeln.

2. Jeder Patient hat das Recht auf einen Zugang zu Cannabis und Cannabinoiden zur medizinischen, ärztlich begleiteten Behandlung unabhängig von seiner sozialen Stellung, seines Lebensstandards oder seiner finanziellen Möglichkeiten.

Diese Erklärung basiert auf der allgemeinen Erklärung der Menschenrechte, die von den Vereinten Nationen im Jahr 1948 verabschiedet wurde. Darin heißt es:
“Jeder hat das Recht auf Leben, Freiheit und Sicherheit der Person“ (Artikel 3).

MCD ist davon überzeugt, dass Patienten stark vom Zugang zu Cannabis in der medizinischen Versorgung profitieren können.

Weitere Informationen unter www.medical-cannabis-declaration.org

Hintergrundinformationen:
Die wichtigsten Erkrankungen für eine Behandlung mit medizinischem Cannabis

Cannabis als Medizin wird vor allem in den fünf folgenden Bereichen eingesetzt:
1. Chronische Schmerzen unterschiedlicher Arten, von neuropathischen Schmerzen bis Migräne;
2. Chronisch-entzündliche Erkrankungen, wie Morbus Crohn und Rheuma;
3. Psychiatrische Erkrankungen, wie schwere Depressionen und posttraumatische Belastungsstörung;
4. Neurologische Erkrankungen, wie Multiple Sklerose, Epilepsie und Tourette-Syndrom;
5. Appetitlosigkeit und Übelkeit unterschiedlicher Ursachen;

Hunderte wissenschaftliche Studien zu medizinischen Verwendung von Cannabis und Cannabinoiden wurden bisher veröffentlicht und weitere werden in den nächsten Jahren folgen. Die Internationale Arbeitsgemeinschaft für Cannabinoid-Medizin (IACM) ermöglicht einen leichten Zugang zu diesen Studien über eine Datenbank und einen Newsletter. Die IACM heißt die Kampagne willkommen und unterstützt sie. MCD und die Crowdfunding-Kampagne „Ja zu Cannabis als Medizin“ wird mit der IACM eng kooperieren, um die Kräfte zu bündeln.

Blick in die Vergangenheit

Vor einem Jahr

Vor zwei Jahren

[Zurück zur Übersicht]  [Zur IACM Startseite]


up

Zeitschrift

Members only

 Please click here to visit the Members Only Area with a film to honour Prof Raphael Mechoulam, 
Please click here to become a member.

IACM on Twitter

Follow us on twitter @IACM_Bulletin where you can send us inquiries and receive updates on research studies and news articles.