[Zurück zur Übersicht]  [Zur IACM Startseite]


IACM-Informationen vom 19. September 2015

IACM: Beim Cannabinoid-Kongress 2015 vorgestellte Forschungsarbeiten

Die IACM und der EURopäische Workshop zur Cannabisforschung haben vom 17. bis 19. September 2015 die "Cannabinoid Conference 2015" in Sestri Levante (Italien) durchgeführt. Etwa 260 Personen nahmen an dem Kongress teil. Leider musste die Registrierungsmöglichkeit zwei Wochen vor dem Kongress geschlossen werden, weil die zugelassene Teilnehmerzahl für den Konferenzsaal überschritten wurde. Es tut dem IACM-Vorstand sehr leid, dass viele Menschen, die den Kongress besuchen wollten, nicht teilnehmen konnten. Mehr als 300 Personen hätten gern teilgenommen. Unten finden Sie einige Auszüge aus dem Kongressband, der als PDF-Datei von der Internetseite des Kongresses herunter geladen werden kann.

Gertsch et al. stellten Forschungsergebnisse über neue Peptid-Cannabinoidrezeptor-Liganden vor, die sie Pepcane nennen. Diese Peptide binden an CB1- oder CB2-Rezeptoren. In ihrer neuen Forschung untersuchten sie die Wirkung von Pepcanen auf CB2-Rezeptoren und den Kontext ihrer peripheren Freisetzung in physiologischen und pathologischen Zuständen (Seite 17).

Manzoni et al. stellten Forschungsergebnisse zu der Frage vor, wie PUFA (mehrfach ungesättigte Fettsäuren) in der Nahrung das Verhalten und die synaptische Aktivität in Regelkreisen des Gehirns verändern, welche über Endocannabinoide Emotionen und geistige Leistungsfähigkeit kontrollieren: schlechte Nahrung, schlechte Stimmung (Seite 20).

Finn et al. zeigten, dass die pharmakologische Hemmung des Endocannabinoidabbaus, die durch Angst induzierte Schmerzreduzierung verstärkt. Es ist bekannt, dass akuter Stress bzw. Furcht Schmerzen durch das Phänomen der Stress-/Furcht-induzierten Analgesie unterdrückt, während chronische Angst und Depressionen oft mit einer verstärkten Schmerzwahrnehmung verbunden sind (Seite 21).

Desprez et al. stellten Forschungsergebnisse zu CB1-Rezeptoren, die sich auf Mitochondrien im Gehirn (mtCB1) befinden, vor. Ihre Forschung zeigte, dass diese Rezeptoren im Hippocampus für die durch Cannabinoide induzierte Beeinträchtigung des Gedächtnisses erforderlich sind (Seite 24).

Baker et al. synthetisierten eine neue Substanz, ähnlich einem zyklischen Anandamid, dass sie VSN16R nennen. Sie zeigten, dass diese Substanz sicher und wirksam in Tiermodellen der Spastik und bei gesunden Freiwilligen war (Seite 38).

Oláh et al. zeigten, dass Hemmer der Fettsäureamidhydrolase, die zu einer Zunahme der Konzentration von Endocannabinoiden führen, auf menschliche Talg produzierende Zellen der Haut Wirkungen gegen Akne ausüben (Seite 40).

Jadoon et al. zeigten, dass Cannabidiol (CBD) bei gesunden Freiwilligen den Blutdruck in Ruhe und die Reaktion des Blutdrucks auf Stress reduziert (Seite 55)

Milz und Grotenhermen stellten eine Fallserie von 30 Patienten mit Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung vor. Diesen war zwischen 2012 und 2014 durch die deutsche Regierung die Verwendung von Cannabisblüten erlaubt worden, weil keine andere Behandlung so wirksam wie Cannabis war (Seite 85).

Minoru Arakaki zeigte in einem Fallbericht, dass eine Salbe mit 1,0 % Cannabidiol (CBD) wirksam bei der Behandlung einer behandlungsresistenten Alopecia areata war. Das offensichtliche Haarwachstum wurde innerhalb eines Monats beobachtet. Unter Alopecia areata versteht man einen runden, lokal begrenzten krankhaften Haarausfall (Seite 129).

Kongressband der Cannabinoid Conference 2015

USA: Kalifornien reguliert die medizinische Verwendung von Cannabis

Der kalifornische Gesetzgeber hat weitreichende Vorschläge zur Regulierung der Industrie zu medizinischem Cannabis verabschiedet. Diese legen die Grundlage für eine staatliche Kontrolle des Anbaus und des Verkaufs von Cannabis für den Fall, dass die Wähler im kommenden Jahr den Freizeitkonsum der Droge legalisieren. Das Gesetzespaket, ein Kompromiss zwischen führenden Parlamentariern und dem Gouverneur, schafft eine neue staatliche Agentur zur Lizenzierung von Verteilungsstellen für medizinisches Cannabis und verlangt, dass Cannabisanbauer sich an Gesetze und Regeln halten, die für Landwirte gelten, inklusive Beschränkung von Pestiziden, Insektiziden und Wassernutzung.

"Das ist besser, als das, was wir haben, den Status quo, der ein wilder Westen ist", erklärte Senator Mike McGuire, einer der Architekten der Gesetzesvorschläge. Die Regularien der Milliarden-Dollar-Industrie wurden in eine Anzahl von Gesetzesvorschlägen in Senat und Repräsentantenhaus aufgeteilt. Sie schaffen ein neues Bureau of Medical Marijuana Regulation (BMMR) innerhalb des Ministeriums für Konsumenten-Angelegenheiten (Department of Consumer Affairs).

Los Angeles Times vom 11. September 2015

Kurzmeldungen

Wissenschaft/Mensch: THCV könnte bei Fettleibigkeit nützlich sein
Bei 20 gesunden Freiwilligen wurden die Wirkungen einer einzelnen oralen Dosis THCV untersucht. Dieses natürliche Cannabinoid ist ein Antagonist (Blocker) am CB1-Rezeptor und könnte daher den Appetit reduzieren. Forscher fanden einen Einfluss von THCV auf die Aktivität von Nervenzellen in Gehirnregionen, von denen bekannt ist, dass sie bei Fettleibigkeit verändert sind.
Fakultät für Psychologie und klinische Sprachwissenschaften, Universität von Reading, Großbritannien.
Rzepa E, et al. Int J Neuropsychopharmacol, 10. September 2015 [Im Druck]

Wissenschaft/Tier: Endocannabinoide reduzieren die Entzündung bei Morbus Alzheimer
In einem Mausmodell der Alzheimer-Krankheit verbesserte die Hemmung des Endocannabinoid-Abbaus durch FAAH das Gedächtnis, und diese Wirkung war nicht durch den CB1-Rezeptor vermittelt. Zudem wiesen Mäuse ohne FAAH reduzierte Spiegel an löslichem Amyloid und Zeichen einer verminderten Gehirnentzündung auf.
Hospital Universitario Fundación Alcorcón, Madrid, Spain.
Vázquez C, et al. Neurobiol Aging, 15. August 2015. [im Druck]

Wissenschaft/Tier: Wiederholte THC-Gaben verursachten unterschiedliche Stärken an Toleranz für unterschiedliche Effekte.
Wiederholte Gaben von THC und synthetischen Agonisten am CB1-Rezeptor verursachte bei Mäusen eine Toleranz der die Körpertemperatur senkenden Wirkungen, aber nicht auf bewegungsbezogene Wirkungen. Die Autoren folgerten, dass diese Wirkungen “vermutlich durch eine regionsspezifische Herunterregelung und Desensibilisierung” von CB1-Rezeptoren herbeigeführt worden waren.
Medizinische Fakultät, Universität für medizinische Wissenschaften von Arkansa, Little Rock, USA.
Tai S, et al. Pharmacol Res, 8. September 2015. [im Druck]

Wissenschaft/Tier: Anandamid ist an der Vermittlung einer optimistischen Einschätzung beteiligt
Eine Erhöhung der Anandamid-Spiegel, herbeigeführt durch einen Hemmer des Enzyms FAAH, das für den Anandamid-Abbau verantwortlich ist, brachte Ratten zu einer optimistischeren Einschätzung einer Situation.
Pharmakologisches Institut, Polnische Akademie der Wissenschaften, Krakau, Polen.
Kregiel J, et al. Neuropharmacology, 9. September 2015. [im Druck]

Wissenschaft/Tier: Ein angsteinflößendes Erlebnis erhöht mindestens zwei Wochen lang die 2-AG-Spiegel
Ratten, die Fuchs-Geruch ausgesetzt worden waren, was bei Ratten großen Stress auslöst, wiesen in bestimmten Hirnregionen (der Amygdala) erhöhte Spiegel des Endocannabinoids 2-AG auf. Diese Wirkung hielt für mindestens 14 Tage nach dem Stressereignis an. Die Autoren schrieben, dass ihre Studie “einen therapeutischen Ansatz für die Behandlung von chronischen, durch Traumata verursachte Gehirnstörungen” eröffnen könnte.
Institut für Anatomie und Neurobiologie, Universität von Kalifornien, Irvine, USA.
Lim J, et al. Neuropsychopharmacology, 11. September 2015. [im Druck]

Wissenschaft/Tier: Ein Hemmer des Endocannabinoid-Abbaus könnte bei Angststörungen helfen
Mäuse, die einen synthetischen Hemmer (ST407) des Endocannabinoid-Abbaus erhalten hatten, zeigten verminderte Ängstlichkeit.
Institut für Zellbiologie und Neurowissenschaften, Istituto Superiore di Sanità, Rom, Italien.
Marco EM, et al. PLoS One 2015;10(9):e0137034.

Blick in die Vergangenheit

Vor einem Jahr

Vor zwei Jahren

[Zurück zur Übersicht]  [Zur IACM Startseite]


up

Fortbildung

Cannabis und Cannabinoide in der Medizin

Eine Veranstaltung der ACM e.V. in Zusammenarbeit mit der Ärztekammer Hessen und dem Dezernat für Personal und Gesundheit / Drogenreferat der Stadt Frankfurt, 13. Mai 2017 in Frankfurt.

Kongresse

Die Cannabinoid Conference 2017 der IACM, 29.-30. September 2017, Köln, Deutschland.

Filme für Ärzte

Filme für Ärzte und Patienten, die die Möglichkeiten einer medizinischen Verwendung von Cannabisprodukten in Deutschland erläutern.

Erklärung

Erklärung der Menschenrechte für den medizinischen Zugang zu Cannabis und Cannabinoiden

IACM on Twitter

Follow us on twitter @IACM_Bulletin where you can send us inquiries and receive updates on research studies and news articles.