[Zurück zur Übersicht]  [Zur IACM Startseite]


IACM-Informationen vom 18. Dezember 2010

Wissenschaft: Dramatische Verbesserung der Neuromyotonie (Isaacs-Syndrom) mit THC in einem Fallbericht

Nach einem Fallbericht aus einem Krankenhaus in Nantes (Frankreich) verbesserte orales THC (Dronabinol) die Symptome eines Patienten mit Isaacs-Syndrom, das nicht auf andere Therapien ansprach. Ein 56 Jahre alter Mann stellte sich mit Episoden starken Schwitzens, das mit muskulären Zuckungen verbunden war und ein Jahr vor der Erstvorstellung im Krankenhaus begonnen hatte, vor. Das plötzliche Auftreten durchnässenden Schwitzens trat zwei oder dreimal am Tag auf, dauerte von 20 Minuten bis zu zwei Stunden an und war mit starkem Juckreiz verbunden. Das Körpergewicht hatte in diesem Zeitraum von 70 auf 55 kg abgenommen. Er zeigte eine ausgeprägte generalisierte Myokymie, d. h. unwillkürliches, spontanes, lokalisiertes Zucken einiger Muskelbündel innerhalb eines Muskels. Antikörper gegen transmembrane Kanäle, die spezifisch für Kalium sind, waren stark erhöht. Mehrere Medikamente und Behandlungen, inklusive intravenöse Immunglobuline, wurden ausprobiert, um die Symptome zu reduzieren, waren jedoch sämtlich unwirksam. Schließlich wurde THC langsam auf bis zu 20 mg pro Tag über einen Zeitraum von einem Monat in der Dosis gesteigert und als Monotherapie eingesetzt.

Drei Monate nach Beginn der Behandlung begann sich der Zustand des Patienten zu verbessern. Nach einem Jahr war die Myokymie vollständig verschwunden, es gab keine Schwitzattacken mehr und das Körpergewicht war auf 65 kg angestiegen. Zudem war der Antikörper-Titer gegen Kalium-Kanäle normal. Die Autoren stellten fest, dass "die dramatische Verbesserung seit zwei Jahren anhält und weiterhin besteht". Das Isaacs-Syndrom, auch Neuromyotonie oder kontinuierliche Muskelfaser-Aktivität genannt, ist eine Hyperaktivitätsstörung der peripheren motorischen Nerven. Es wird im Allgemeinen als eine Autoimmun-Erkrankung betrachtet, die durch Antikörper gegen neuromuskuläre Verbindungen verursacht wird, was in einer verstärkten Neurotransmitter-Freisetzung resultiert. Die Autoren denken, dass "der Wirkmechanismus von Dronabinol eher immunmodulatorisch als symptomatisch war".

(Quelle: Meyniel C, Ollivier Y, Hamidou M, Péréon Y, Derkinderen P. Dramatic improvement of refractory Isaacs' syndrome after treatment with dronabinol. Clin Neurol Neurosurg, 6. Dezember 2010 [im Druck])

Kurzmeldungen

USA: New Jersey
Am 13. Dezember verabschiedete der staatliche Senat eine Resolution, die die Administration von Gouverneur Chris Christie auffordert, ihre Vorschläge für Regelungen zur medizinischen Verwendung von Cannabis zu überarbeiten. Sowohl der Senat als auch das Repräsentantenhaus haben nun abgestimmt, dass die vorgeschlagenen, sehr restriktiven Regelungen nicht dem Willen des Gesetzgebers entsprechen, ein System aufzubauen, durch das Patienten mit bestimmten Erkrankungen einen legalen Zugang zu der Droge, die illegal für jeden anderen ist, bekommen. Nach der staatlichen Verfassung hat die Administration nun 30 Tage Zeit, die Regelungen zum Anbau und zur Verteilung von Cannabis zu überarbeiten. Wenn sie dies ablehnt, könnten die Gesetzgeber erneut abstimmen, um die vorgeschlagenen Regelungen vollständig oder zum Teil ungültig zu machen. (Quelle: Associated Press vom 13. Dezember 2010)

Holland: Coffee-Shops
Europas oberstes Gericht erklärte in einem Urteil vom 16. Dezember, dass eine niederländische Stadt das Recht hatte, Ausländern den Kauf von Cannabis zu verweigern. Dies wird dem Plan der nationalen Regierung helfen, um den Verkauf der Droge an Touristen zu reduzieren. Der EURopäische Gerichtshof urteilte, dass der Bürgermeister von Maastricht - eine Stadt im Süden nahe der Grenzen zu Deutschland und Belgien und nicht weit entfernt von Frankreich - das Recht hatte, einen Coffee-Shop zu schließen, der Cannabis an Nicht-Einheimische verkauft hatte. "Ein Verbot des Zugangs zu Coffee-Shops für Nicht-Einheimische ... stellt eine Maßnahme dar, die substanziell den Drogentourismus begrenzen kann und entsprechend die Probleme, die er verursacht", erklärte das in Luxemburg ansässige Gericht in seinem Urteil. (Quelle: Reuters vom 17. Dezember 2010)

USA: Iowa
Nach einer aktuellen Umfrage unterstützt die Mehrheit der Einwohner von Iowa die medizinische Verwendung von Cannabis. Die Umfrage fand heraus, dass 62 Prozent für die Legalisierung der medizinischen Verwendung sind, was mit den Ergebnissen in anderen Staaten übereinstimmt. (Quelle: Daily Iowan vom 8. Dezember 2010)

Wissenschaft: Fehlfunktion des Herzens
Nach Forschung an den Nationalen Instituten für Gesundheit in Bethesda (USA) reduziert das natürliche Cannabinoid CBD (Cannabidiol) die Fehlfunktion des Herzens, den oxidativen Stress, die Fibrose, die Entzündung und den Zelltod in Tiermodellen für diabetische Kardiomyopathie. Die Autoren folgerten, dass "diese Ergebnisse, gekoppelt mit dem ausgezeichneten Sicherheits- und Verträglichkeitsprofil von CBD beim Menschen, deutlich nahe legt, dass es ein großes therapeutisches Potenzial bei der Behandlung diabetischer Komplikationen und vielleicht anderer kardiovaskulärer Störungen haben könnte". (Quelle: Rajesh M, et al. J Am Coll Cardiol 2010;56(25):2115-25.)

Wissenschaft: Stress
Forscher der Complutense-Universität Madrid (Spanien) untersuchten die Wirkungen eines synthetischen CB1-Rezeptoragonisten auf Wirkungen, die durch Stress bei Mäusen verursacht wurden. Eine Stress-Exposition verursacht eine Schädigung und Entzündung von Nervenzellen im Gehirn, was zu Zelltod und Schädigung bei stressbezogenen neurologischen und neuropsychiatrischen Erkrankungen beiträgt. Sie fanden eine Vielzahl nervenschützender Wirkungen des Cannabinoids, was "nahe legt, dass die CB1-Aktivierung eine neue therapeutische Strategie gegen neurologische/neuropsychiatrische Pathologien sein könnte ", die bestimmte Gehirnregionen und eine entzündliche Komponente bei ihrer Entstehung betrifft bzw. umfasst. (Quelle: Zoppi S, et al. Neuropsychopharmacology, 8. Dezember 2010 [im Druck])

Wissenschaft: Posttraumatischer Stress
Nach Forschung am nationalen Zentrum für posttraumatische Stressstörungen in Boston (USA) mit 142 Erwachsenen, die an posttraumatischem Stress (PTS) litten, "könnten Trauma-exponierte Marihuanakonsumenten mit größerer PTS-Symptomstärke Marihuana konsumieren, um negative Stimmungszustände zu bewältigen, mindestens zum Teil wegen einer niedriger eingeschätzten Fähigkeit emotionalen Stress auszuhalten". (Quelle: Potter CM, et al. J Anxiety Disord, 17. November 2010 [im Druck])

Wissenschaft: Angst
Nach Forschung an der Virginia-Commonwealth-Universität in Richmond (USA) reduziert die Hemmung der Enzyme, die Anandamid und 2-AG (2-Arachidonoylglycerol) Angst in einem Modell für Angststörungen wie beispielsweise Zwangsstörungen. Sowohl die Zunahme der Anandamid- als auch die Zunahme der 2-AG-Konzentrationen bei den Tieren verursachte diese Wirkungen. Im Gegensatz dazu war THC in diesem Test nicht konsistent wirksam. (Quelle: Kinsey SG, et al. Pharmacol Biochem Behav, 7. Dezember 2010 [im Druck])

Blick in die Vergangenheit

Vor einem Jahr

Vor zwei Jahren

[Zurück zur Übersicht]  [Zur IACM Startseite]


up

Öffentliche Petition

Am 15. April 2014 hat Dr. Franjo Grotenhermen eine öffenltiche Petition zu Cannabis und Cannabinoiden als Medizin eingereicht.

Webseite zur Petition

Indica

A new article in Cannabinoids by Jacob Erkelens and Arno Hazekamp on Cannabis Indica.

Bereich für Mitglieder

Hier erreichen Sie den Mitgliederbereich der IACM, um Videos anzuschauen oder sich auf interne Mailinglisten der IACM einzutragen.
Hier können Sie Mitglied werden.

IACM-Konferenz 2013

7th Conference on Cannabinoids in Medicine



Photos
 
Videos online
Abstract book

IACM on Twitter

Follow us on twitter @IACM_Bulletin where you can send us inquiries and receive updates on research studies and news articles.