[Zurück zur Übersicht]  [Zur IACM Startseite]


IACM-Informationen vom 04. Dezember 2010

Wissenschaft: THC wirksam bei der Behandlung der Schizophrenie in vier Fallberichten

In einem Brief an den Herausgeber des Journal of Clinical Psychiatry berichteten Ärzte des Rockland-Psychiatriezentrums in Orangeburg, New York (USA), von vier weiteren Patienten mit Schizophrenie, die nicht auf andere Medikamente ansprachen, jedoch eine erhebliche Verbesserung durch eine Therapie mit THC erfuhren. Die Ärzte hatten bereits eine ähnliche Erfahrung im Jahr 2009 mit vier anderen Patienten veröffentlicht. Diesmal versuchten sie Dronabinol (THC) bei 8 weiteren stationären Patienten. Sie litten alle unter einer schweren Psychose, die nicht auf eine Standardmedikation angesprochen hatte, und die von einer früheren positiven Erfahrung mit Cannabis berichtet hatten. Es gab vier Patienten, die gut auf THC ansprachen, und vier, die nicht ansprachen.

Ein Fall war ein 54 Jahre alter Mann mit schizoaffektiver Störung, der seit Jahren trotz vieler Versuche mit Medikamenten aggressiv, zudringlich und unorganisiert war. Vor dem Versuch mit THC verwendete er seit Monaten täglich Clozapin, Risperidon, Lithium-Carbonat und Clonazepam ohne signifikanten Nutzen. Nach Hinzufügung von zweimal täglich 5 mg THC wurde er ruhig, kooperativ und logisch, und er war deutlich verbessert, so wie auch die anderen drei Patienten, die auf THC ansprachen. Keiner der vier Patienten, die nicht auf THC ansprachen, zeigte eine Verschlechterung seiner Psychose oder andere Wirkungen. Die Autoren stellten fest, dass sie "einfach nach der Hinzufügung von Dronabinol keine Veränderung aufwiesen". Sie schreiben: "Wir vermuten, dass bei einer Untergruppe dieser [psychotischen] Patienten die Ursache ihrer Psychose eine niedrige endogene Endocannabinoid-Gehirnfunktion ist, so dass eine Stimulierung durch Cannabinoide ihr Verhalten verbessern würde."

(Quelle: Schwarcz G, Karajgi B. Improvement in refractory psychosis with dronabinol: four case reports. J Clin Psychiatry 2010;71(11):1552-3.)

Wissenschaft: In einer Beobachtungsstudie war Nabilon so wirksam wie Gabapentin bei der Behandlung von Patienten mit peripherer Neuropathie

In einer nicht randomisierten Beobachtungsstudie an der Universität von Calgary (Kanada) wurde es Patienten mit peripherer Neuropathie erlaubt, eine Monotherapie mit Nabilon oder mit Gabapentin zu beginnen oder eine dieser beiden Medikamente der bestehenden Medikation hinzuzufügen. Eine Neueinstellung oder Veränderung der Dosis und/oder der Medikamente erfolgte in 3- und 6-monatigen Intervallen. Nebenwirkungen und Wirksamkeit der Medikamente sowie Fragebögen wurden nach sechs Monaten beurteilt.

101 Patienten führten eine Monotherapie durch, davon 49 mit Nabilon und 52 mit Gabapentin. 119 Patienten verwendeten eines der beiden Medikamente zusätzlich, davon 55 Nabilon und 64 Gabapentin. Nach sechs Monaten nahmen noch 35 Patienten Nabilon und 32 Patienten Gabapentin als Monotherapie, sowie 38 Patienten Nabilon und 46 Patienten Gabapentin als zusätzliche Behandlung. Die durchschnittliche Nabilon-Dosis betrug in der Monotherapie-Gruppe nach 3 und 6 Monaten etwa 3 mg. Es gab nach sechs Monaten signifikante Verbesserungen der Schmerzen in allen Behandlungsgruppen. Eine Vielzahl von Schlafparametern verbesserte sich bei Patienten, die Nabilon oder Gabapentin entweder als Monotherapie oder als Zusatzbehandlung erhalten hatten. Die Werte für Angst und Depressionen waren in allen Behandlungsgruppen signifikant verbessert. Die Autoren folgerten, dass "der Nutzen einer Monotherapie oder Zusatztherapie mit Nabilon dem von Gabapentin zur Behandlung peripherer Neuropathien vergleichbar ist".

(Quelle: Bestard JA, Toth CC. An Open-Label Comparison of Nabilone and Gabapentin as Adjuvant Therapy or Monotherapy in the Management of Neuropathic Pain in Patients with Peripheral Neuropathy. Pain Pract, 18. November 2010 [im Druck])

Kurzmeldungen

Kanada: Umfrage zur Legalisierung
Nach einer Umfrage durch Angus Reid, die am 29. November veröffentlicht wurde, unterstützen 50 Prozent der Kanadier die Legalisierung von Cannabis, während 44 Prozent dagegen sind und 6 Prozent keine Meinung haben. Vom 23. bis 24. November 2010 führte Angus Reid Public Opinion eine Online-Umfrage unter 1000 zufällig ausgewählten Erwachsenen in Kanada durch. (Quelle: Angus Reid-Umfrage vom 29 November 2010)

Wissenschaft: Schlaganfall
Nach tierexperimenteller Forschung an der Complutense-Universität in Madrid (Spanien) förderte die Aktivierung des Endocannabinoidsystems durch ein synthetisches Cannabinoid (WIN 55,212-2) die Erholung der weißen und grauen Substanz des Gehirns nach einer Ischämie (reduzierte Blutversorgung) bei neugeborenen Ratten. (Quelle: Fernández-López D, et al. Stroke 2010;41(12):2956-64.)

Wissenschaft: Posttraumatische Stressstörung
Nach Forschung aus Australien mit 80 Klienten eines Methadon-Erhaltungsprogramms, von denen 52,7 Prozent an einer posttraumatischen Stressstörung litten, könnte Cannabis "verwendet werden, um bestimmte Symptome einer posttraumatischen Stressstörung selbst zu behandeln, was die Selbstmedikations-Hypothese unterstützen würde". (Quelle: Villagonzalo KA, et al. Compr Psychiatry, 24. November 2010 [im Druck])

Wissenschaft: Multiple Sklerose
Nach Forschung an der Universität von Bologna (Italien) reduzierte ein Cannabisextrakt, der THC und CBD (Cannabidiol) enthielt und an Mäuse mit CREAE verabreicht wurde, signifikant neurologische Defizite. CREAE ist die Abkürzung für die chronisch rezidivierende experimentelle Autoimmun-Enzephalomyelitis, ein Tiermodell der multiplen Sklerose. (Quelle: Buccellato E, et al. J Ethnopharmacol, 19. November 2010 [im Druck])

Wissenschaft: Mundkrebs
Wissenschaftler an der Universität von Kalifornien in San Francisco (USA) untersuchten die Wirkungen von Cannabinoiden auf Schmerzen beim Mundkrebs und auf das Tumorwachstum in einem Maus-Krebsmodell. Ein CB1-Rezeptor-selektives Cannabinoid (ACEA), ein CB2-Rezeptor-selektives Cannabinoid (AM1241) sowie ein nicht selektives Cannabinoid (WIN 55,212-2) reduzierten alle in einer dosisabhängigen Art und Weise das Wachstum von Krebszellen im Zellexperiment. Alle reduzierten den Krebsschmerz (mechanische Allodynie). Das Tumorwachstum bei der Maus wurde durch das CB2-Rezeptor-selektive Cannabinoid reduziert. (Quelle: Saghafi N, et al. Neurosci Lett, 18. November 2010 [im Druck].

Blick in die Vergangenheit

Vor einem Jahr

Vor zwei Jahren

[Zurück zur Übersicht]  [Zur IACM Startseite]


up

Öffentliche Petition

Am 15. April 2014 hat Dr. Franjo Grotenhermen eine öffenltiche Petition zu Cannabis und Cannabinoiden als Medizin eingereicht.

Webseite zur Petition

Indica

A new article in Cannabinoids by Jacob Erkelens and Arno Hazekamp on Cannabis Indica.

Bereich für Mitglieder

Hier erreichen Sie den Mitgliederbereich der IACM, um Videos anzuschauen oder sich auf interne Mailinglisten der IACM einzutragen.
Hier können Sie Mitglied werden.

IACM-Konferenz 2013

7th Conference on Cannabinoids in Medicine



Photos
 
Videos online
Abstract book

IACM on Twitter

Follow us on twitter @IACM_Bulletin where you can send us inquiries and receive updates on research studies and news articles.